Tintenjahresrückblick (Tintenentdeckungen) 2018

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

VolkerB
Beiträge: 294
Registriert: 17.10.2016 22:32

Re: Tintenjahresrückblick (Tintenentdeckungen) 2018

Beitrag von VolkerB » 24.12.2018 23:36

Hallo,

ich habe dieses Jahr einige blauschwarze Tinten durchprobiert, dabei ist mir die entsprechende Lamy-Tinte sehr positiv aufgefallen. Bisher hatte ich sie nie richtig wahrgenommen und mich statt dessen in höheren (Preis-)Sphären umgesehen. Dafür haben mir Waterman und Montblanc in diesem Durchgang überhaupt nicht gefallen.

Ansonsten haben mir am meisten Diamine Blood Orange, J. Herbin Vert de Gris und MB Swan Illusion gefallen.

Viele Grüße,
Volker

Benutzeravatar
lobstergirl
Beiträge: 260
Registriert: 08.08.2018 22:07
Wohnort: Wiesbaden

Re: Tintenjahresrückblick (Tintenentdeckungen) 2018

Beitrag von lobstergirl » 26.12.2018 11:13

Zwei meiner Lieblingstinten von Montblanc (Toffee Brown, Irish Green) wurden zu meiner Überraschung von den beiden Pelikan Edelstein-Varianten Smoky Quartz und Olivine in meiner Gunst abgelöst, was mich persönlich echt überrascht hat.

Dann waren die Pure Pens-Tinten eine echte Entdeckung für mich - ich liebe deren Saltire Blue und die Flower of Scotland!

Und das ganz große Ergebnis meiner 2018'er Farb-Experimente war: ich mag blaue Tinte tatsächlich doch mit am liebsten, irgendwie. Aktuelle Favoriten sind das o.g. Saltire Blue, dann Diamine Oxford Blue und - ebenfalls zu meiner Überraschung - das unspektakuläre Pilot Blue-Black, und letzteres auch noch aus den Patronen.

Und für 2019 möchte ich mich mit den Fritz Schimpf-Tinten befassen. Weil: bisschen mehr Tinte geht immer :)
--Silvia

He that breaks a thing to find out what it is has left the path of wisdom.
(Gandalf, to Saruman / The Two Towers)

miel
Beiträge: 1261
Registriert: 16.04.2015 11:43

Re: Tintenjahresrückblick (Tintenentdeckungen) 2018

Beitrag von miel » 26.12.2018 12:46

Meine Tintenentdeckungen 2018 war einmal eine Wiederentdeckung: Montblanc Lavender Purple und neu von Krishna die Pencil.

Pencil ist eine auf den ersten Blick wunderbar unaufällige graue Tinte mit leicht violettem Unterton und - ausreichend Tintenfluss vorausgesetzt - auch ein wenig Sheen.

Sheen ist nun nicht so mein Ding, aber Grau und Violett sind meine Lieblingstintenfarben. Ich liebe Pencil.

Benutzeravatar
ebbyashia
Beiträge: 420
Registriert: 19.04.2018 12:55
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Re: Tintenjahresrückblick (Tintenentdeckungen) 2018

Beitrag von ebbyashia » 02.01.2019 14:57

Ich werde bei mir jetzt auch einmal Bilanz ziehen. Meine erste gekaufte Tinte überhaupt war die Pilot Iroshizuku Yama-Guri, die ich auch immer noch aktiv für mein Hobonichi nutze, da da nichts verwischt. Danach folgten einige andere, besonders verliebt bin ich in Sheen freudige Tinten und Glitzer mag ich zwischenzeitlich auch gerne. Shading ist auch quasi irgendwo ein Muss für mich. Mittlerweile besitze ich 23 Tinten.

Meine Top 10 für 2018:

rsz_20190102_112633.jpg
rsz_20190102_112633.jpg (543.11 KiB) 851 mal betrachtet

J. Herbin 1670 Emerald of Chivor -> in Kombination mit meinem Pilot Vanishing Point bringt mir diese immer wieder die meiste Freude, wenn sie auf Tomoe River glitzert und sheened bis der Arzt kommt
Diamine Autumn Oak -> Ich liebe Herbstlaub, und diese Tinte hat wunderbares Shading
Robert Oster Fire and Ice -> die erste Tinte, in die ich mich richtig verliebte dank dem Sheen; meist leichter Sheen in meinem Lamy 2000 bis die Füllung fast leer ist, dann pure Sheen-Eskalation
Noodler's Black Swan in Australian Roses -> Mitte des Jahres war ich auf der Suche nach einem farblichen Ersatz für diese hier, aber dann habe ich doch bei Pure Pens bestellt und sie ist mein liebstes Weinrot dank den schwarzen Nuancen
Sailor Miruai -> Ein schönes schwarz-grün, erinnert an dunkles Seetang; wird ständig im Bullet Journal genutzt
Diamine Skulls & Roses
Diamine November Rain
Montblanc Swan Illusion Plume
Pilot Iroshizuku Yama-Guri
J.Herbin 1670 Stormy Grey -> Grau und goldenes Glitzer? Yes, Please.
Gruß, Alina

Earth without Art is just "Eh" ♥ | Instagram

Benutzeravatar
JulieParadise
Beiträge: 2485
Registriert: 13.06.2016 21:16
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Tintenjahresrückblick (Tintenentdeckungen) 2018

Beitrag von JulieParadise » 02.01.2019 16:57

Wenn ich nicht schummeln und in mein Tintenheft gucken will, also nur nach dem gehe, was mir spontan einfällt (grob nach Farbe geordnet, keine Reihenfolge):

Kyo No-Oto #01 Nureba-Iro: Wow, was für ein Schwarz! Wenn die Tinte nicht doch recht zäh und etwas zickig wäre, könnte sie als DAS SCHWARZ glatt J. Herbin Perle noire ablösen. Oder Platinum Carbon Black. Die riecht aber so sauer, dass ich sie tatsächlich nur als Patrone im Platinum Carbon Desk Pen haben möchte.

Lamy Blau-Schwarz: Was für eine Überraschung! Noch schöner als Pelikan Edelstein Tanzanite und Pelikan 4001 Blau-Schwarz. Leider sind alle drei nicht sonderlich farbstabil. Wenn es also wieder sonniger wird, teste ich sie alle mal durch und vergleiche. Vom Gefühl her (und meinen Fenster-Tests im Oktober/November) würde ich tippen, dass Lamy am besten abschneidet ... naja, wir sprechen uns im Sommer wieder.

Kyo No-Oto #05 Aonibi: Wenn sie nicht doch etwas zickig/trocken wäre ... perfekt. So aber knapp geschlagen von Lamy Blau-Schwarz.

Akkerman Cerulean Blauw: Muss ich mir wohl kaufen, nachdem die großzügige Probe, eine Beigabe bei einem Kauf hier im Forum (Danke!!!) nun alle ist. Tja, hilft ja nix. ;)

Organics Studio Nickel: Auch so ein zartes Türkis-Himmelblau. Eine schöne Farbe, die aber einen nassen Füller braucht.

Kyo No-Oto Hisoku: Noch so eine seltsame Zwischenfarbe, die mir sehr gefällt. Die zarte Schwester der Pelikan Edelstein Aquamarine, quasi.

Organics Studio Wedding Bell Blue: So hübsch!

Kyo Iro Soft Snow of Ohara: Blau mit Lila-Stich. Sehr hübsch.

Papier Plume Garden District Azalea. Noch ein WOW! Eine unfassbar zarte, hübsche, leichte Farbe, ein warmes, strahlendes Rosa mit ganz feinem Goldrand. Herrlich.

Montblanc Corn Poppy Red: Doch, die mag ich. Sehr.

Pelikan Edelstein Smoky Quartz: Immer wieder gern, denn in jedem Füller sieht sie etwas anders aus. Immer aber schön!

Kyo Iro Stone Road of Gion: Eigentlich eine Un-Farbe, ein helles Stein-Braun-Grau. Mit dem richtigen Füller (nass und mit Shading) aber der Hammer und für mich noch schöner --weil tiefer -- als Montblanc Swan Plume.

Diamine Salamander: Immer noch (habe das Glas seit 2016) eine irre Tinte. Matschig-dunkles Grün aus Indigo-Stich und Zitronen-Glühen.

Bis auf die letztgenannte Diamine hat mich übrigens bei allen Tinten Rokebyrose angefixt. Eine gefährliche Frau ;) , vor allem in Kombination mit dem Berliner Schreibwarenladen www.moranga.de, wo Frau Rodriguez fast das gesamte Sortiment von Pelikan, Diamine, J. Herbin, Lamy, Pilot, Caran D'Ache, Kaweco und den Kyo No-Oto / Kyo Iro vorrätig hat.
Sina a.k.a. Julie Paradise, bei Instagram @wwwjulieparadisede

Tintenklex

Re: Tintenjahresrückblick (Tintenentdeckungen) 2018

Beitrag von Tintenklex » 02.01.2019 17:42

JulieParadise hat geschrieben:
02.01.2019 16:57
...vor allem in Kombination mit dem Berliner Schreibwarenladen www.moranga.de, wo Frau Rodriguez fast das gesamte Sortiment von Pelikan, Diamine, J. Herbin, Lamy, Pilot, Caran D'Ache, Kaweco und den Kyo No-Oto / Kyo Iro vorrätig hat.
Ja, das Leben in der Grossstadt ist aus vielen Gründen deutlich teurer als auf dem Land... :mrgreen:

hleb1975
Beiträge: 99
Registriert: 11.12.2017 11:55

Re: Tintenjahresrückblick (Tintenentdeckungen) 2018

Beitrag von hleb1975 » 05.01.2019 18:08

Anfang des Jahres 2018 kamen zwei Tinten von Rohrer und Klingner bei mir an, die Salix und die Scabiosa.
Schnell in zwei Kaweco Sport gefüllt (einmal alu raw und einmal brass) und glücklich und zufrieden damit bis in den Sommer hinein viel geschrieben und dabei fleißig das Penexchange-Forum "durchgelesen", nur so zum Vergnügen.
Für August musste ich mir dann unbedingt eine Belohnung in Aussicht stellen: nach einem Sommer voller Lernen neben der Arbeit würde ich mir nach bestandener Prüfung einen neuen Füller gönnen. Das hat geklappt und ich habe mir einen ersten gebrauchten Füller mit flexibler EF-Feder gekauft (einen Fend, vermutlich aus den 60er Jahren). Diesen wollte ich nur ungern mit einer Eisengallus-Tinte befüllen und war deshalb auf der Suche nach einer neuen blau-schwarzen Tinte und habe mich für die

Pilot Iroshizuku shin-kai entschieden: diese mag ich sehr sehr gern und es gibt großartige Momente in dem Fend-Füller, nämlich dann, wenn sie ungefähr zur Hälfte leergeschrieben ist. Vorher und auch ganz zum Schluss ist der Tintenfluss für meinen Geschmack zu satt und die Farbe wirkt etwas flacher. Aber wenn der Tintenfluss gerade genau richtig ist: herrlichstes Farbspiel! Immer schade, wenn dieser Zustand für Gesprächsnotizen oder Tagungsmitschriften draufgeht ;) ...

Zeitgleich mit der shin-kai habe ich bei Fritz Schimpf auch zwei Sailor-Tinten bestellt. Die Begeisterung, beide noch im großen alten Glas ergattern zu können war zu groß...:

Sailor Jentle Ink "Miruai": Diese hatte mir bei den Tintenbetrachtungen gut gefallen und ich glaubte mit einer sehr breiten M-Feder in einem alten Lamy cp die richtige Feder zu besitzen. Ist nicht ganz aufgegangen: ich finde den Ton zu dunkel, es ist fast ein grünstichiges Schwarz, was mir nicht so gefällt. Meine Tochter mag sie aber gern und setzt sie für Harry-Potter-Angelegenheiten ein. Im Tintenjournal von Alina gefällt sie mir auch wieder gut. Vielleicht sollte ich noch einmal eine feine Feder ausprobieren, die die Tinte etwas magerer aufs Papier bringt.

Sailor Jentle Ink "Kin Mokusei": das Orange gefiel mir schon länger und ich dachte, vielleicht könnte ich mit einem Parallel-Pen einen Textmarker-Ersatz schaffen. Bislang habe ich es noch nicht umgesetzt und die Tinte länger in einem Lamy Vista mit EF-Feder geschrieben. Das orange ist toll, für mich aber irgendwie etwas zu schrill...

Im Schreibtisch meines verstorbenen Vaters habe ich beim Ausräumen noch zwei Pelikan-Kolbenfüller entdeckt, völlig eingetrocknet und nichts besonders hochwertiges, von denen ich einen meiner Schwester überlassen habe und für den anderen noch unbedingt ;) eine neue Tinte benötigte: mir schwebte ein goldiger warmer Braunton vor.

Habe mich für zwei l'artisan pastellier callifollio-Tinten entschieden: "Cannelle" und "Heure Doree". Beide mag ich sehr. Wobei die Cannelle mittlerweile von meiner Tochter benutzt wird. In den kleinen Pelikan durfte die "Heure doree". Eigentlich ist sie für fast alles zu hell, trotzdem habe ich den Füller ständig in der Hand, weil ich den Farbton so gut finde. Jetzt zur Weihnachtszeit war sie auch eine ideale Tinte für die Weihnachtspost!

Last but not least musste noch eine Sailor Jentle Ink "Souten" her für einen Füller, der bei mir auf dem Gabentisch lag: einen (sehr!) kleinen Montblanc Masterpiece 142 mit flexibler F-Feder, den mein Mann für mich hier im Forum gekauft hat: die Kombi ist gelungen, finde ich und "Souten" ein sehr schönes leuchtendes Blau mit teilweise rötlichem sheen und guten Fließeigenschaften. Das kann erst einmal so bleiben

Dafür, dass ich bis Ende vorletzen Jahres eigentlich immer auf der Suche nach der einen richtigen Tinte war, macht sich also leider ein Sinneswandel bemerkbar: ich streue breiter ;) ... Aber das macht ja auch Freude!
Ich wünsche allen ein vergnügtes neues Schreibjahr!

LG
Julia

Benutzeravatar
SoSi
Beiträge: 28
Registriert: 04.12.2017 20:13

Re: Tintenjahresrückblick (Tintenentdeckungen) 2018

Beitrag von SoSi » 22.04.2019 16:04

Für mich war die Farbe braun die Entdeckung des Jahres 2018. Besonders schön finde ich die Pelikan 4001 brillant Braun.
Ich empfinde es als sehr angenehm für das Auge etwas mit brauner Tinte geschriebenes zu lesen.
Viele Grüße Anna

Gutes muss geplant werden. Schlechtes passiert von selbst. (Phillip B.Crosby)

Antworten

Zurück zu „Die Tinte und der Tintenfluss / Ink and the ink flow“