L Herbin - vert olive

Moderatoren: MarkIV, desas, Linceo, Lamynator, JulieParadise, HeKe2

Antworten
Geschichtenschreiber
Beiträge: 41
Registriert: 02.09.2008 23:10

L Herbin - vert olive

Beitrag von Geschichtenschreiber » 06.09.2008 18:12

hallo zusammen,

ich habe die vert olive von herbin mal ausprobiert. für eine grüne tinte ist sie außerordentlich hell. eher ein dunkles gelb mit grünstich. auf gelblichem papier daher nicht sehr angenehm zu lesen.

es ist keinesfall der oliv-ton, der auf dem deckel der packung gezeigt wird. auch nicht olivfarben, sondern ehr "gallegrün" (früher gab es auch mal babyspinat im gläschen, der so ne farbe hatte).

es die erste tinte, die ich als "nicht-appetitlich" bezeichnen würde... vielleicht aber gut, um sie mit einer etwas dunkleren oder blaueren zu mischen?
herzlicher gruß
stefan

antigone
Beiträge: 192
Registriert: 03.10.2005 18:03

Beitrag von antigone » 06.09.2008 21:41

Hallo Geschichtenschreiber,

Erfahrungen dieser Art habe ich mit den Tinten von Herbin schon öfter gemacht. Viele Farbtöne sind zu hell um als Schreibtinte zu dienen (z.B. Beu Azur oder Bouquet d'Antan). Ich stelle mir dann immer vor, dass irgendein Kalligraphiekünstler da ganz tolle Sachen mit machen kann - aber was das sein soll, kann ich mir dann nicht mehr vorstellen.

Als explizit "nicht-appetitlich" habe ich bisher nur eine Tinte empfunden, interessanterweise auch eine von Herbin - die Lie de Thé. Das ist ein Braun mit Grünstich und macht mich gar nicht glücklich. Ich muss aber zur Ehrenrettung von Herbin sagen, dass ich die schwarze Tinte, das Violett und Eclat de Saphir wirklich gern mag.

Vielleicht kannst du ja mit Hilfe deines "Gallgrün" irgendwie ein dunkles Oliv mischen (ich denke da an Montblanc Englischgrün). Schlimmer kanns ja nicht werden...;)

Geschichtenschreiber
Beiträge: 41
Registriert: 02.09.2008 23:10

Beitrag von Geschichtenschreiber » 06.09.2008 22:02

interessant! vielen dank für die infos!

die lie de thé war eine andere tinte, die ich fast genommen hätte. auf den packungen sehen nahezu alle farben dieser firma wunderschön aus. man darf sich da vom phantasievollen namen und der schönen optik wohl nicht täuschen lassen.

ich werde deinen tipp mit dem englischgrün gerne aufgreifen. schlimmer kann es wirklich nicht mehr werden.:-)
herzlicher gruß
stefan

saintsimon
Beiträge: 100
Registriert: 26.10.2005 5:32

Beitrag von saintsimon » 07.09.2008 11:44

Ein Teil der J. Herbin-Tinten mag etwas hell oder wenige attraktiv sein, aber es gibt auch welche die sehr schön sind.

Das neue Vert Empire ist eine angenehme grüne Farbe, die auch förmlicheren Ansprüchen genügt. Bei den Brauntönen kenne ich das "coole", graubraune, erstaunlich lesefreundliche Cacao du Brèzil, und das Café des Îles, bei welchem man schon das Gefühl hat, mit Filterkaffee zu schreiben.

Mein Favorit ist aber das Poussière de Lune, ein mittleres, verhaltenes Purpur-Aubergine.

Geschichtenschreiber
Beiträge: 41
Registriert: 02.09.2008 23:10

Beitrag von Geschichtenschreiber » 07.09.2008 17:43

das vert empire und das cacao stehen auf meiner liste auch noch ganz oben. aber erst mal bleibe ich jetzt bei caran d'ache. die amazon hatte auch einen besseren fluß als die vert olive. das war mir zudem aufgefallen.

danke für die infos!
herzlicher gruß
stefan

M. Richter
Beiträge: 520
Registriert: 21.09.2003 11:35

Beitrag von M. Richter » 22.09.2008 17:06

Hier eine Auswahl der Herbin Tinten. Mit diesen habe ich sehr gute Erfahrungen gamacht. Allerdings sind einige Farben sehr hell und eignen sich nicht für den konventionellen Geschäftsbrief :)

Bild

(das Olivgrün ist das erste Kästchen von rechts in der vierten Reihe von oben)

Übrigens fehlen in dieser Aufstellung die vier neuen Farben aus dem letzten Jahr.

Michael

Geschichtenschreiber
Beiträge: 41
Registriert: 02.09.2008 23:10

Beitrag von Geschichtenschreiber » 22.09.2008 17:12

exakt so sah die tinte aus!

danke fürs reinstellen - und die ehrenrettung der firma. denn eigentlich sind alle anderen farben schöner. das oliv mag "flächig" ja noch wirken. aber mit ner "F"-feder sieht's aus wie ein *ähem* spuckefaden...

ansonsten ne schöne auswahl!
herzlicher gruß
stefan

Antworten

Zurück zu „Die Tinte und der Tintenfluss / Ink and the ink flow“