Tintenmischungen: Rezepte und Erfahrungen

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Thom

Re: Tintenmischungen: Rezepte und Erfahrungen

Beitrag von Thom » 17.02.2019 19:13

ai19 hat geschrieben:
17.02.2019 18:30
Ich weiß, ich bin recht eigenwillig ...
Das ist Mindestvoraussetzung. Du könntest möglicherweise mal Frieda probieren.

V.G.
Thomas

ai19
Beiträge: 138
Registriert: 23.12.2018 9:50
Wohnort: Rheinland

Re: Tintenmischungen: Rezepte und Erfahrungen

Beitrag von ai19 » 18.02.2019 21:08

Hmm, "Frieda" kannte ich noch nicht. Die ganze sketchINK-Serie noch nicht...

Braucht möglicherweise einen Füller mit sattem Fluss, damit die Schrift nicht zu blass ist? Aber einen Versuch werde ich wahrscheinlich starten.

Grüße,
Arda

ai19
Beiträge: 138
Registriert: 23.12.2018 9:50
Wohnort: Rheinland

Re: Tintenmischungen: Rezepte und Erfahrungen

Beitrag von ai19 » 22.02.2019 7:21

Hmm, "Frieda" ist meine Farbe nicht... zu blass und zu grau.

Ich warte gerade auf mein erstes Fässchen von Noodler: 54th Massachussetts, ein wasserfestes, dunkles blau, hoffentlich ist der leichte Grünstich auf den Fotos nur eingebildet.

Wie gesagt: Pelikan Edelstein Tanzanite müsste es in wasserfest geben, das wäre toll...

Grüße,
Arda

Benutzeravatar
HeKe2
Beiträge: 806
Registriert: 21.03.2018 23:31

Re: Tintenmischungen: Rezepte und Erfahrungen

Beitrag von HeKe2 » 22.02.2019 7:43

ai19 hat geschrieben:
22.02.2019 7:21
..., hoffentlich ist der leichte Grünstich auf den Fotos nur eingebildet.

Grüße,
Arda
Ist er leider nicht.
Beste Grüße
Hermann

Benutzeravatar
Narundil
Beiträge: 213
Registriert: 06.03.2017 22:17
Wohnort: Bochum

Re: Tintenmischungen: Rezepte und Erfahrungen

Beitrag von Narundil » 05.03.2019 8:31

Edelweissine hat geschrieben:
13.02.2019 17:13
Oh, Deine Mischungen gefallen mir. Danke fürs Vorstellen, Steffen!
Mich würden die Langzeiterfahrungen interessieren.
Hallo Heike,

nach ein paar Wochen des Testens kann ich auch der Daimine-Mischung die Unbedenklichkeit bescheinigen: Ich konnte keine Verklumpungen, Ausfälle oder eine Änderung der Fließeigenschaften feststellen und durch einen Lamy 200 (F) fließt sie sehr gut.
Über eine Änderung der chemischen Eigenschaften (Bsp. pH-Wert) kann ich nichts sagen, aber ich erwarte da keine signifikanten Änderungen im Vergleich zu den Ausgangstinten.

LG,

Steffen

Quinpen
Beiträge: 35
Registriert: 09.02.2019 21:48

Re: Tintenmischungen: Rezepte und Erfahrungen

Beitrag von Quinpen » 08.03.2019 22:31

Moin,
Ich hab hier die rouille d'ancre, und würde sie gerne mischen, da sie ein bisschen wässrig ist zum flexen, habt Ihr Vorschläge mit was ich sie mischen könnte?
LG,
Quinpen ;)

Benutzeravatar
Narundil
Beiträge: 213
Registriert: 06.03.2017 22:17
Wohnort: Bochum

Re: Tintenmischungen: Rezepte und Erfahrungen

Beitrag von Narundil » 09.03.2019 0:03

Hallo Quinpen,

leider habe ich mit Herbin Tinten keine Erfahrung in dem Bereich. Aber du könntest ein Teil des Wassers verdunsten lassen. Das habe ich mal mit Waterman Absolut Brown gemacht (10% Wasser weniger). Das hat die Tinte ein wenig dunkler und dichter gemacht. Wenn du bei dem Farbton bleiben willst, könntest du das mit einer Probe testen.

LG,
Steffen

Quinpen
Beiträge: 35
Registriert: 09.02.2019 21:48

Re: Tintenmischungen: Rezepte und Erfahrungen

Beitrag von Quinpen » 10.03.2019 20:25

Vielen Dank!
Ich habe jetzt das Glas seit 2 Tagen offen stehen, wie lang hast du es offen stehen lassen bis zum gewünschten Ergebnis?
LG,
Quinpen ;)

Benutzeravatar
Narundil
Beiträge: 213
Registriert: 06.03.2017 22:17
Wohnort: Bochum

Re: Tintenmischungen: Rezepte und Erfahrungen

Beitrag von Narundil » 10.03.2019 22:19

Das hat bei mir ungefähr 2,5 Tage gebraucht. Da das aber auch von der Temperatur und der Luftfeuchtigkeit abhängt, kann man das nur schwer übertragen.
Ich habe mich damals grob nach der Füllhöhe orientiert. Für den ersten Versuch war das damals ausreichend.

Im Zweifel einfach regelmäßig testen :)

LG,

Steffen

Benutzeravatar
Seraphin
Beiträge: 45
Registriert: 30.12.2018 23:51

Re: Tintenmischungen: Rezepte und Erfahrungen

Beitrag von Seraphin » 11.03.2019 3:30

Eine meiner Mischungen (wirkt in natura etwas kräftiger):

Bild


Harriet hat geschrieben:
16.02.2019 19:21
Getestet habe ich die neuen Mischungen bisher erst mit der Glasfeder. Als nächstes wandern sie in einen TWBSI Eco Clear. Wenn es da keine Probleme gibt, dürfen sie auch in andere Füller, sicher aber nicht in die allerliebsten und teuersten.
Was für Probleme befürchtest du denn :?: Ich selber benutze mittlerweile keine einzige "unmodifizierte" mehr.

Beste Grüße
Du bist, was du willst, weil du tust, was du willst, und weil du bist, was du tust.

Thom
Beiträge: 589
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Tintenmischungen: Rezepte und Erfahrungen

Beitrag von Thom » 11.03.2019 9:47

Narundil hat geschrieben:
10.03.2019 22:19
Für den ersten Versuch war das damals ausreichend.
Das geht schon, wenn man's übertreibt, werden sich aber die Fließeigenschaften ändern.
Thom hat geschrieben:
02.01.2017 18:38
Und wer's doch "dicker" möchte, 10% Wasser verdunsten lassen, bei den Patronen passiert's sowieso.

V.G.
Thomas

Benutzeravatar
Seraphin
Beiträge: 45
Registriert: 30.12.2018 23:51

Re: Tintenmischungen: Rezepte und Erfahrungen

Beitrag von Seraphin » 11.03.2019 23:07

Und hier KWZ Azure #5 mit Waterman intense black. Ich finde sowohl das reine Azure sehr schön (aber auch recht intensiv) als auch die Mischung irgendwie interessant. Wobei es mich schon überrascht hat, dass da jetzt eher ein Blaugrün draus wurde:

Bild
Du bist, was du willst, weil du tust, was du willst, und weil du bist, was du tust.

Thom
Beiträge: 589
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Tintenmischungen: Rezepte und Erfahrungen

Beitrag von Thom » 12.03.2019 1:28

Seraphin hat geschrieben:
11.03.2019 3:30
Was für Probleme befürchtest du denn :?:
Seraphin, nun ist es so, dass sich nicht alle Farbstoffe chemisch "vertragen", weshalb z.B. R&K ihre Schreibtinten als mischbar spezifizieren, außer der Sepia (die Salix würde ich auch nur mit der Scabiosa mischen). So eine wilde Mischerei von Tinten unterschiedlichster Hersteller kann schonmal zu Ausfällungen führen, das merkt man aber erst, wenn es passiert.

V.G.
Thomas

Benutzeravatar
Seraphin
Beiträge: 45
Registriert: 30.12.2018 23:51

Re: Tintenmischungen: Rezepte und Erfahrungen

Beitrag von Seraphin » 12.03.2019 1:41

Alles klar. Dann kann ich ja froh sein, dass das bei mir bisher immer gut gegangen ist. Wobei die meisten meiner Mischungen aus Watermantinten bestehen. Bin mal gespannt was für Erlebnisse da in Zukunft noch auf mich warten.
Du bist, was du willst, weil du tust, was du willst, und weil du bist, was du tust.

Thom
Beiträge: 589
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Tintenmischungen: Rezepte und Erfahrungen

Beitrag von Thom » 12.03.2019 1:54

Bei demselben Hersteller wird's vielleicht nicht ganz so kritisch sein, die verwenden bei 40 Farben ja nicht wirklich 40 unterschiedliche Farbstoffe sondern vielleicht 7 oder sowas und mischen die Farbtöne. An der R&K Sepia siehst Du aber, dass es auch da nicht 100% sicher sein könnte.

V.G.
Thomas

Antworten

Zurück zu „Die Tinte und der Tintenfluss / Ink and the ink flow“