12 Tinten für 2019

Moderatoren: MarkIV, desas, Linceo, Lamynator, JulieParadise, HeKe2

Benutzeravatar
Querkopf
Beiträge: 598
Registriert: 27.08.2016 16:10
Wohnort: SW-Deutschland

Re: 12 Tinten für 2019

Beitrag von Querkopf » 28.09.2019 11:45

Zwölf Tinten finde ich nach wie vor eine ordentliche Zahl. Ausreichend. Im Prinzip. Aber ;): Bei mir hat die Neugierde gesiegt.

Anja hatte bei der Saarpfalz-Penshow erstens "ihre" Diamine-Tinte dabei, zweitens Tinten von Kyo No Oto. Das Blau von "A Night in Jodhpur" mit seinem herrlichen Shading und Sheen und das weiche Grün von "Kokeiro" (sowas hatte ich schon eine Weile gesucht) haben mir beim Test so gut gefallen, dass beide Tinten in jeweils just leergeschriebene Füller gewandert sind. Nun sind also aktuell 14 Tinten in Gebrauch plus ein Grau in der Hinterhand plus eine güldene Schimmertinte für Gratu-Zwecke.

Nicht konsequent - sei's drum. Tintengläser-Leeren dauert mit meinen feinen bis sehr feinen Federn eh noch Ewigkeiten...

Mehr wird's jetzt aber nicht, erstmal. Begrenzung erscheint mir nach wie vor sinnvoll (für mich, lässt sich nicht verallgemeinern): Sie lehrt mich beobachten.
Schöne Grüße
Doris

Benutzeravatar
Füchschen
Beiträge: 1087
Registriert: 11.10.2014 12:52

Re: 12 Tinten für 2019

Beitrag von Füchschen » 28.09.2019 12:16

Ich werde ab Januar damit starten, denn dieses Jahr sind zuviele schöne Tinten dazugekommen, die auch getestet werden wollten.
Tintige Grüße

Benutzeravatar
Persimon
Beiträge: 200
Registriert: 08.09.2017 11:10

Re: 12 Tinten für 2019

Beitrag von Persimon » 29.11.2019 14:31

Mein Fazit und - wie geht es weiter?

So, das festgelegte Ende meines Tintenselbstversuches ist bald da, auf die zwei Tage die noch fehlen kommt es für das Fazit nicht mehr an. Es sind noch immer die gleichen 12 Farben. Einige der 12 habe ich in diesem Jahr kaum benutzt, zB die R&K Solferino und das Grün (Monteverde Hope Green).
Mein Fazit ist:
a) Ich habe die Tinten in meiner Auswahl wirklich sehr gut kennengelernt, in ganz verschiedenen Federn und auf verschiedenen Papieren.
b) Wenn Zeit da ist und Muße sind 12 Tinten (gefühlt) zu wenig, dann möchte ich mehr ausprobieren, andere Farben, mehr Kombinationen. Ich bin dann von den wenigen Farben genervt und angeödet.
c) Wenn keine Zeit da ist und keine Muße sind 12 Tinten genug. "Offiziell" alltagstauglich bzw. für bestimmte Zwecke vorgesehen sind blau, schwarz, rot und sich da nicht entscheiden zu müssen finde ich gut.
d) Die großen Gebinde habe ich zum Teil deutlich geleert, ich werde zukünftig kleinere Gläser den Großen vorziehen.
e) Was mich besonders gestört hat, war der "Zwang", das starre System. Das war vielleicht auch für den Überdruss verantwortlich.

Wie geht es weiter: Ich werde nun erstmal den Inkvent-Calender auskosten. Bis mir was anderes in den Sinn kommt, bleibe ich danach für blau, schwarz, rot und grün bei meinen angebrochenen Tinten. Ich möchte die Gläser gerne leeren, jetzt wo ich so weit gekommen bin.

Ich wünsche allen anderen, die es auch mal ausprobieren viel Vergnügen. Es war ein nettes kleines Projekt.
Gruß Persimon


Im Grunde sind es immer die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben.

Wilhelm v. Humboldt

Benutzeravatar
Querkopf
Beiträge: 598
Registriert: 27.08.2016 16:10
Wohnort: SW-Deutschland

Re: 12 Tinten für 2019

Beitrag von Querkopf » 23.12.2019 0:30

Du warst sehr konsequent beim Tinten-Selbstversuch, Anke - Chapeau!

Ich habe das Experiment ja erst eine Weile später begonnen als du. Also noch kein Fazit. Nur ein paar Impressionen "von unterwegs".
Persimon hat geschrieben:
29.11.2019 14:31
... a) Ich habe die Tinten in meiner Auswahl wirklich sehr gut kennengelernt, in ganz verschiedenen Federn und auf verschiedenen Papieren. ...
So ging/ geht es mir auch. Und ich habe zudem mitgekriegt, dass manche Tinten auf längere Sicht überhaupt nicht mein Ding sind (aus unterschiedlichen Gründen) - das hat mich überrascht, denn zu Beginn war ich von allen, die ich gewählt hatte, hellauf begeistert.
Persimon hat geschrieben:
29.11.2019 14:31
... d) ...ich werde zukünftig kleinere Gläser den Großen vorziehen. ...
Mache ich schon länger, wo immer das geht. Aber wenn man vorwiegend feine bis sehr feine Federn benutzt, kann man von "Verbrauchen" kaum reden; da halten dann auch kleine Gläser eine gefühlte Ewigkeit vor. "Gläser leeren" ist so kein realistisches Ziel, egal wie "vernünftig" es klingen mag.
Persimon hat geschrieben:
29.11.2019 14:31
... e) Was mich besonders gestört hat, war der "Zwang", das starre System. ...
Ja. Doofe Spaßbremse. Weshalb ich mir Regelverstöße gegönnt habe. Zum Beispiel, indem ich im September einfach zwei neue Tinten hinzugenommen habe.

Doch inzwischen bin ich - ganz entspannt, ohne Verrenkung - zurück bei den Regeln. (Naja, beinahe.) Ich hatte zu viele Füller unter Tinte, habe einige "trockengelegt", nachdem der Tank grad wieder leer war; und dabei bin ich, s.o., drüber gestolpert, dass ein paar Tinten pronto in die Ecke gehören. Die beiden September-Neuen ersetzen nun zwei Rausgeflogene, eine dritte Tinte ist auch noch ausgetauscht. Eine vierte - zusätzliche Farbe - kommt noch.
Nr. 13, übern Durst. Und fünf Mal austauschen statt drei Mal. Aber ich will ja nicht ungebührlich streng mit mir sein ;) ...
So kann ich's mit den Einschränkungen noch ein Weilchen aushalten. Ganz vergnügt sogar. Denn das längere Dranbleiben an den Tinten hat mir mittlerweile etliche Füller-Tinten-Kombinationen beschert, die perfekt funktionieren, ideale Paare - das gefällt mir gut :) .
Schöne Grüße
Doris

Antworten

Zurück zu „Die Tinte und der Tintenfluss / Ink and the ink flow“