Tipp für Tinte bei billigen Druckerpapier?

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

bebna
Beiträge: 198
Registriert: 07.05.2016 9:04
Wohnort: Leipzig

Re: Tipp für Tinte bei billigen Druckerpapier?

Beitrag von bebna » 18.03.2019 23:39

Thom hat geschrieben:
18.03.2019 23:13
"dokumentenecht"
Was die Aspekte Radierer, Killer, Wasser und Marker angeht hatte ich auch was auf dem Benitoite Papier:

Bild

Auch da konnte man direkt erkennen das Rohrer & Klinger EG Tinte nicht die Farbe erhält.

Was Lichttest angeht: GvFC Olive Green mit paar anderen Tinten, unter anderem Salix hängen schon ne weile am Fenster, aber bei dem Wetter noch lange nicht genug. Wie lange und in welchen Monaten hing deins Thom? Dann kann ich meins von der Zeit her ähnlich halten.

Thom
Beiträge: 574
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Tipp für Tinte bei billigen Druckerpapier?

Beitrag von Thom » 19.03.2019 0:11

bebna, das ist der Lichttest von Tintenklex, scrolle mal ganz runter im Thread, falls Du zu weit oben landest:
viewtopic.php?f=8&t=21655&start=15#p250010
Ähnliches hatten wir auch im EG-Thread. Die EG-Tinten sind auch nicht beständig gegenüber Salzsäure und Bleichmittel, welche zu den Echtheitskriterien der Normen für dokumentenechte Kulis und Tintenroller gehören. Wie gesagt die Noodlers Bulletproof mal ausgenommen, können das die Nanopigmenttinten. Bei den blauen und schwarzen ist im Grunde auch relativ egal, ob die DIN draufsteht oder nicht.

V.G.
Thomas

Benutzeravatar
Mario Be
Beiträge: 392
Registriert: 20.01.2019 8:27
Wohnort: Castrop-Rauxel
Kontaktdaten:

Re: Tipp für Tinte bei billigen Druckerpapier?

Beitrag von Mario Be » 19.03.2019 5:38

Wow, danke für eure Vergleiche.
Die Sei-Boku schaut da wirklich gut aus.
Wenn ich mir die Beispiele anschaue, dann liegt aktuell meine größte Hoffnung bei Moss Green von GvFK, bin mal gespannt wie die dann noch in Punkto Lichtechtheit ist. Werde da auch mal den Fenstertest machen. Zuhause steht mein Schreibtisch vor einem Fenster an der Südseite, also optimale Bedingungen für einen Härtetest.
Die Lichtechtheit wird bei uns aber kaum von Bedeutung sein vermute ich. Wenn die Aufträge abgerechnet sind, verschwinden die sofort in dicken Ordnern im Keller im Archiv.

Thom
Beiträge: 574
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Tipp für Tinte bei billigen Druckerpapier?

Beitrag von Thom » 19.03.2019 10:02

Mario, nach "Aktenlage" sind die genannten Tinten schon alle geeignet, es geht da jetzt nur um die Forderung der Kundschaft nach "dokumentenecht". Das Dilemma ergibt sich aus dem Umstand, dass es für dokumentenechte Kulis und Tintenroller Normen gibt, für dokumentenechte Füllertinten aber nicht, was da einen gewissen "Interpretationsspielraum" eröffnet. Was von den Lichttests bei Aktennutzung zu halten ist, hatte ich schonmal vereinfacht geschrieben, bei erhöhter Lichtexposition sieht's aber schon anders aus.
Thom hat geschrieben:
11.02.2017 21:53
Was "klassischen" Dokumenteneinsatz betrifft, mal eine Milchmädchenrechnung und ein Zitat (ich weiß, dass es nicht am Fenster, sondern im W-Garten war):
9 Monate Lichttest x 30 Tage = 270 Tage; x 12 Stunden Licht = 3240 Stunden Licht.
20 min Aktennutzung/Tag x 250 Tage/Jahr = 5000 min; : 60 = 83 Stunden pro Jahr.
3240 : 83 = 39 Jahre.
Cepasaccus hat geschrieben:Wenn ich mit dem Handy die Lichtstaerke direkt am Fenster wie beim Test messe und in 1m Abstand vom Fenster wie auf einem Schreibtisch, dann ist der Helligkeitsunterschied Faktor 20.
39 x 20 = 780 Jahre. Da sind auch noch andere Alterungen relevant.
V.G.
Thomas

Benutzeravatar
Tenryu
Beiträge: 4692
Registriert: 10.06.2004 0:45
Wohnort: Basel

Re: Tipp für Tinte bei billigen Druckerpapier?

Beitrag von Tenryu » 19.03.2019 12:22

Die Lichtbeständigkeit kann man im Alltag vernachlässigen. Die spielt nur dann eine Rolle, wenn man Zettel beschreibt, die monatelang irgendwo an einem Brett hängen oder Diplome, die Jahrelang in einem Bilderrahmen aufgehängt werden.
Selbst die am wenigsten beständige königsblaue Schultinte in meinen Schulheften von vor 30 Jahren ist noch lesbar.

Thom
Beiträge: 574
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Tipp für Tinte bei billigen Druckerpapier?

Beitrag von Thom » 19.03.2019 13:05

Das kommt schon a bisserl drauf an, wessen Alltag das ist, der besteht ja nicht nur aus Brettern und Wanddiplomen. Der Forumfreund titanus könnte z.B. Förster o.ä. sein, wenn ich das alles richtig interpretiere. :)

V.G.
Thomas

Benutzeravatar
Mario Be
Beiträge: 392
Registriert: 20.01.2019 8:27
Wohnort: Castrop-Rauxel
Kontaktdaten:

Re: Tipp für Tinte bei billigen Druckerpapier?

Beitrag von Mario Be » 19.03.2019 18:58

Also da hab ich, was die Dokumente angeht, mehr Glück. So viel IT findet man in der Regel nicht im Wald oder so.
Wenn nur Kaweco endlich mal die Füller liefern würde, dann würde endlich auch mal die Tinten kommen.

Also ich habe heute nochmal gefragt, Lichtechtheit ist wohl egal, gerade weil die Sachen eigentlich nur in Mappen oder Ordnern sind, und halt in der Regel binnen zwei Wochen ins Archiv verschwinden.

Antworten

Zurück zu „Die Tinte und der Tintenfluss / Ink and the ink flow“