Lamy, Pelikan, Montblanc usw: Wer macht seine Tinte selbst?

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Antworten
John
Beiträge: 21
Registriert: 24.07.2018 10:54
Wohnort: Hamburg

Lamy, Pelikan, Montblanc usw: Wer macht seine Tinte selbst?

Beitrag von John » 24.08.2019 15:08

Hallo,

(fast) jeder Füllerhersteller bietet dazu auch passend seine eigene Tinte an.

Nun kann ich mir kaum vorstellen, dass ein kleinerer Anbieter wie z.B. Kaweco wirklich seine Tinte selbst herstellt, sondern bei einer Marktbegleiter einkauft und passend verpacken lässt.

Gibt es Übersichten, wer wirklich seine Tinte selbst herstellt? Ist beispielsweise Lamy Copperorange die gleiche Tinte, die auch auch als Edelstein Mandarin verkauft wird?

Wer kann Licht ins Dunkel bringen?

Gruss,
John

Benutzeravatar
Horsa
Beiträge: 607
Registriert: 29.12.2018 15:23

Re: Lamy, Pelikan, Montblanc usw: Wer macht seine Tinte selbst?

Beitrag von Horsa » 24.08.2019 15:30

Ja, das würde mich auch interessieren.
Bei MB stand früher (Alte Glasform und auch noch Mahatma Gandhi) noch Made in Germany drauf. Heute Made in Austria.
Bei Pelikan Made in Germany.
Die Tinte von Fritz Schimpf, so las ich hier irgendwo, soll ja von Diamine kommen. Da steht auch sonst weiter nichts auf dem Glas.

Liebe Grüße

Horsa

Benutzeravatar
stefan-w-
Beiträge: 3475
Registriert: 23.08.2012 19:24
Wohnort: Wien

Re: Lamy, Pelikan, Montblanc usw: Wer macht seine Tinte selbst?

Beitrag von stefan-w- » 24.08.2019 15:55

servus zusammen,

die mb tinten werden hierzulande in oberösterreich produziert.
liebe grüße,

stefan.

sollten die hier abwesenden versalien zu unwohlsein führen, empfehle ich, diesen beitrag zu überlesen.

Benutzeravatar
Tenryu
Beiträge: 4697
Registriert: 10.06.2004 0:45
Wohnort: Basel

Re: Lamy, Pelikan, Montblanc usw: Wer macht seine Tinte selbst?

Beitrag von Tenryu » 25.08.2019 5:30

Was heißt "selber machen"? Zählt dazu auch, fertige Farben einzukaufen und in der eigenen Fabrik nur noch mit destilliertem Wasser verdünnen und in Fäßchen abfüllen? Oder muß die Tinte komplett aus den Grundstoffen zusammengekocht werden? Ich glaube nicht, daß das heute noch irgendwer so macht.

DanielH
Beiträge: 2323
Registriert: 10.10.2007 12:29
Wohnort: Düsseldorf

Re: Lamy, Pelikan, Montblanc usw: Wer macht seine Tinte selbst?

Beitrag von DanielH » 25.08.2019 8:07

Also bei den "spezialisierten" Tintenherstellern wie Private Reserve, Diamine, De Atramentis etc. gehe ich davon aus, dass die ihre Tinten selbst herstellen werden. Bei Großunternehmen wie Pelikan kann ich mir das auch gut vorstellen. Aber bei kleineren Anbietern wie Kaweco habe ich keine Zweifel. Ich denke, da wird es ein, zwei Hersteller im Hintergrund geben, die die Tinten anrühren.

Benutzeravatar
Tenryu
Beiträge: 4697
Registriert: 10.06.2004 0:45
Wohnort: Basel

Re: Lamy, Pelikan, Montblanc usw: Wer macht seine Tinte selbst?

Beitrag von Tenryu » 25.08.2019 9:45

Selbst bei Pelikan wäre ich mir da nicht so sicher. Nicht einmal die Pharmaindustrie stellt heute noch Medikamente selber her. Da werden Grundstoffe aus Indien und China eingekauft und im Inland nur noch zu Tabletten gepreßt. So ist Deutschland inzwischen bei Antibiotika zu 100% vom Ausland abhängig, weil es keinen einzigen Hersteller der Grundstoffe mehr gibt. Mit anderen Worten: eine internationale Krise, ein schweres Erdbeben in China und drei Monate später sterben hier die Leute wie die Fliegen, weil die Vorräte aufgebraucht sind. :|

DanielH
Beiträge: 2323
Registriert: 10.10.2007 12:29
Wohnort: Düsseldorf

Re: Lamy, Pelikan, Montblanc usw: Wer macht seine Tinte selbst?

Beitrag von DanielH » 25.08.2019 9:55

Wo ziehst Du da die Grenze? Ich habe - selbst als Chemiker - offen gestanden kaum Ahnung, was neben Wasser und Farbstoffen in der Tinte rumfleucht. Wahrscheinlich irgendwelches Zeug, um den Tintenfluss zu regulieren, wahrscheinlich auch Konservierungsmittel aber im Grunde ist das auch egal. Tinte ist ein Gemisch. Und es ist ein Gemisch, das nur deswegen so funktioniert wie es funktioniert, weil es das richtige Gemisch ist. Nun wird kein Hersteller hingehen und die Komponenten des Gemisches selbst produzieren. Farbstoffe, Konservierungsmittel und "Flusshilfsmittel" (ich tippe auf irgendwelche niedermolekularen Polyethylenglycole, aber das dürfte unterschiedlich sein) sind Produkte der chemischen Industrie. Farbstoffe wie Methylenblau, Methylrot oder Kristallviolett werden im Maßstab von Tonnen hergestellt und können dann käuflich erworben werden. Und wer auch immer die Tinte herstellt, wird Farbstoffe einkaufen, Konservierungsmittel und Zuschlagsstoffe. Und die wird er so mischen, dass die Spezifikationen, die er sich selbst gesetzt hat, eingehalten werden. Dass dieses Anmischen bei einigen Herstellern (nicht allen!) selbst gemacht wird, halte ich für sehr gut möglich.

Übrigens ist es im Pharmabereich auch so, dass das Pressen zu Tabletten nicht unbedingt ein simpler Schritt ist. Oft hängt da die Wirksamkeit und Stabilität der Wirkstoffe (die oft nur einen kleinen Teil der Tabletten ausmachen) entscheidend von der "Formulierung", also dem schlussendlichen Gemisch, ab.

Thom
Beiträge: 589
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Lamy, Pelikan, Montblanc usw: Wer macht seine Tinte selbst?

Beitrag von Thom » 25.08.2019 14:05

DanielH hat geschrieben:
25.08.2019 9:55
Farbstoffe, Konservierungsmittel und "Flusshilfsmittel" ... sind Produkte der chemischen Industrie. ... Und wer auch immer die Tinte herstellt, wird Farbstoffe einkaufen, Konservierungsmittel und Zuschlagsstoffe. Und die wird er so mischen, dass die Spezifikationen, die er sich selbst gesetzt hat, eingehalten werden.
Natürlich ist es so. Ich gehe aber auch davon aus, dass es mehr "Tintenmarken" als Hersteller gibt. Die alte Blauschwarze EG von Montblanc und Lamy scheint z.B. identisch mit der Blauschwarzen Gutenberg gewesen zu sein. Und selbstverständlich würde ich niemals schreiben, dass die alte Super 5 von R&K war, aber das pfeifen die Spatzen nun wirklich von den Dächern (und auch auf englisch).

V.G.
Thomas

Antworten

Zurück zu „Die Tinte und der Tintenfluss / Ink and the ink flow“