Füllsysteme im Vergleich

Moderatoren: MarkIV, desas, Linceo, Lamynator, JulieParadise, HeKe2

Benutzeravatar
Tenryu
Beiträge: 5088
Registriert: 10.06.2004 0:45
Wohnort: Basel

Re: Füllsysteme im Vergleich

Beitrag von Tenryu » 01.09.2020 9:24

G-H-L hat geschrieben:
31.08.2020 16:49
Das Problem bei den Patronen ist doch, dass jeden Tag bei den Schülern Unmengen an Patronen im Müll landen.
Unmengen? Verglichen mit den Safttüten und Pausenbrotverpackungen doch wohl eher ein Tropfen auf den heißen Stein.
Und selbst wenn... Worin genau besteht das Problem? Darin, daß wir dann weniger Braunkohle oder Schweröl in unseren Kraftwerken verheizen können oder daß die Mülldeponieren voll werden und wir unseren Plastemüll in den Rhein kippen müßten?

Südwind
Beiträge: 166
Registriert: 02.03.2016 14:47
Wohnort: Am Wald

Re: Füllsysteme im Vergleich

Beitrag von Südwind » 01.09.2020 17:10

VolkerB hat geschrieben:
02.10.2019 15:01
Das ist mein persönlicher Eindruck, da hat sicher jeder einen anderen Geschmack. Aber was haltet ihr davon?
Persönlich mag ich Kolbenfüller, einfach weil man da einfach Tinte auf den Leiter zwingen kann, wenn der Feed eingetrocknet ist. Das geht bei vielen anderen Systemen nicht so gut. (Es gibt halt auch genug Situationen, wo man seinen Stift nicht öffentlich ablecken will ....).
Grüße
Robert

Benutzeravatar
patta
Beiträge: 2479
Registriert: 06.09.2012 15:08
Wohnort: Köln

Re: Füllsysteme im Vergleich

Beitrag von patta » 01.09.2020 17:16

Südwind hat geschrieben:
01.09.2020 17:10
(Es gibt halt auch genug Situationen, wo man seinen Stift nicht öffentlich ablecken will ....).
Das würde ich bei einer EF-Feder auch nicht machen wollen, sonst hab ich eine gespaltene Zunge ;)

Gruß patta

Die Hälfte dessen, was man schreibt, ist schädlich, die andere Hälfte unnütz. - Friedrich Dürrenmatt

G-H-L
Beiträge: 913
Registriert: 10.03.2005 21:28
Wohnort: Erlangen

Re: Füllsysteme im Vergleich

Beitrag von G-H-L » 01.09.2020 17:29

Tenryu hat geschrieben:
01.09.2020 9:24
G-H-L hat geschrieben:
31.08.2020 16:49
Das Problem bei den Patronen ist doch, dass jeden Tag bei den Schülern Unmengen an Patronen im Müll landen.
Unmengen? Verglichen mit den Safttüten und Pausenbrotverpackungen doch wohl eher ein Tropfen auf den heißen Stein.
Und selbst wenn... Worin genau besteht das Problem? Darin, daß wir dann weniger Braunkohle oder Schweröl in unseren Kraftwerken verheizen können oder daß die Mülldeponieren voll werden und wir unseren Plastemüll in den Rhein kippen müßten?
Nun ja, wegen solcher Überlegungen will man ja Plastiktüten verbieten. Und auch die Meldungen über im Meer schwimmende Plastik-Teile reißen nicht ab. Und gerade für das Klima und die Umwelt gehen ja viele Schüler zur Friday-for-Future Demo.
Und da könnte man bei Tintenpatronen ebenfalls auf Nachhaltigkeit setzen. Auch wenn´s nur ein Tropfen auf den heißen Stein ist.

Und um wieder zum Thema zurück zukommen. Es gibt ja auch andere Füllsysteme, die den Verzicht auf Patronen leicht machen.

Ich wollte auch kein Thema über Umweltschutz eröffnen, sondern eben nur diesen Aspekt in die Diskussion einwerfen.
Nicht für Ungut!

Gruß
Gruß
Gerhard

Nein, das ist keine unleserliche Handschrift!
Der Text ist nur analog verschlüsselt! :)

Benutzeravatar
vanni52
Beiträge: 1963
Registriert: 02.03.2016 17:57

Re: Füllsysteme im Vergleich

Beitrag von vanni52 » 01.09.2020 18:10

Tinte aus dem Fass ziehen, hat schon etwas. Man könnte fast von einem Ritual sprechen: Immer am selben Platz,
dieselben Baumwollhandschuhe, ...
Daher Kolbenfüller klar favorisiert.
Die Unterschiede bei den Konvertern führen hier entsprechend zu einer Rangfolge:
Der topgesetzte Konverter des Visconti Wallstreet, der nicht gesteckt, sondern reingeschraubt wird, neben einem
Allerweltskonverter (no name):
9F41F401-E305-46B6-89C6-EDA4F6CDC58A.jpeg
9F41F401-E305-46B6-89C6-EDA4F6CDC58A.jpeg (735.53 KiB) 913 mal betrachtet
LG
Heinrich

G-H-L
Beiträge: 913
Registriert: 10.03.2005 21:28
Wohnort: Erlangen

Re: Füllsysteme im Vergleich

Beitrag von G-H-L » 02.09.2020 8:43

vanni52 hat geschrieben:
01.09.2020 18:10
Tinte aus dem Fass ziehen, hat schon etwas. Man könnte fast von einem Ritual sprechen: Immer am selben Platz,
dieselben Baumwollhandschuhe, ...
Sehe ich genauso. Nur die Baumwollhandschuhe, die lasse ich weg.

Den Füller auf dem Bild hätte ich fast für einen Pelikan Jazz gehalten. :D
Der Jazz ist leider nur für Patronen konzipiert. Ein testweise eingesetzter Konverter paßte nicht richtig und im Schaft sitzt eine Feder, die beim Abschrauben auch gleich den Konverter-Kolben betätigt.
Gruß
Gruß
Gerhard

Nein, das ist keine unleserliche Handschrift!
Der Text ist nur analog verschlüsselt! :)

Tintenfinger
Beiträge: 656
Registriert: 11.02.2016 18:39
Wohnort: Bayern

Re: Füllsysteme im Vergleich

Beitrag von Tintenfinger » 05.09.2020 20:54

Ich muss zugeben, ich verwende Patronen wenn es bequemer ist, obwohl ich sonst schon auf Plastikvermeidung achte. Darauf kommt es echt auch nicht mer an finde ich. Aber meistens ist mit Fasstinte doch sympatischer. Aber die Spritzen, die man zum Patronen nachfüllen hat, aus denen könnte man viele Patronen machen. Noch ein Grund für Kolbenfüller natürlich. Konverter fülle ich auch meist mit einer Spritze, ich finde sie sind doch Sauerrei-anfälliger als Kolbenfüller.

Weswegen ich eigendlich antworte, das nach Kolbenfüllern zweitbeste Füllsystem wurde noch gar nicht genannt, der Eyedropper. Ja, man braucht auch irgendein Plastikgerät zum Auffüllen, aber das muss nicht unbedingt eine Spritze sein, eine Pipette oder tut es auch. Die kann sogar aus Glas sein wenn man so will. Aber es ist unkopliziert, man hat einen riesigen Tintenvorrat und wenn der Füller irgendwie transparent ist sieht es einfach cool aus. Nachteil: mein zuverlässigster Eyedropper, ein Mapped Billigfüller, war im Winter zu lang im Rucksack unterwegs, ist gefroren und dabei bildete sich natürlich ein Riß. Der Rucksack hinterlässt immernoch blaßlila Spuren wenn er nass wird.

Susi

Benutzeravatar
Tenryu
Beiträge: 5088
Registriert: 10.06.2004 0:45
Wohnort: Basel

Re: Füllsysteme im Vergleich

Beitrag von Tenryu » 05.09.2020 23:03

Eyedropper haben einen großen Nachteil: Sie klecksen unweigerlich, wenn sich die mit abnehmender Tintenmenge vergrößerende Luftblase erwärmt und ausdeht. Des weiteren besteht immer die Gefahr, daß sie auslaufen, weil sie nicht fest genug zugeschraubt wurden oder die Dichtung altert. Und nicht zuletzt muß man zusätzlich zum Tintenfaß auch immer eine Pipette zur Hand haben und diese nach Gebrauch reinigen. (Es sei denn man hätte eines jener seltenen Tintengläser mit einer im Verschluß integrierten Pipette.)

Von Penbbs gibt es einen interessanten Füller, der die Vorteile eines Eyedroppers mit einem Kolbenfüller vereint: Der Magnetkolben-Füller. Dabei wird der Kolben nicht vermittels einer Kolbenstange von außen bewegt, sondern mit Hilfe eines starken Magneten, der in die Kappe integriert ist. (Der Kolben selbst ist ebenfalls ein Magnet). Wie praxistauglich das ist, vemag ich nicht zu sagen. Aber der Vorteil ist, daß man den ganzen Schaft wie bei einem Eyedropper füllen kann, aber zugleich den Kolben nachschieben kann, um die entstehende Luftblase im Reservoir zu minimieren.

G-H-L
Beiträge: 913
Registriert: 10.03.2005 21:28
Wohnort: Erlangen

Re: Füllsysteme im Vergleich

Beitrag von G-H-L » 07.09.2020 13:27

Tenryu hat geschrieben:
05.09.2020 23:03

Von Penbbs gibt es einen interessanten Füller, der die Vorteile eines Eyedroppers mit einem Kolbenfüller vereint: Der Magnetkolben-Füller. Dabei wird der Kolben nicht vermittels einer Kolbenstange von außen bewegt, sondern mit Hilfe eines starken Magneten, der in die Kappe integriert ist. (Der Kolben selbst ist ebenfalls ein Magnet). Wie praxistauglich das ist, vemag ich nicht zu sagen. Aber der Vorteil ist, daß man den ganzen Schaft wie bei einem Eyedropper füllen kann, aber zugleich den Kolben nachschieben kann, um die entstehende Luftblase im Reservoir zu minimieren.
Sehr interessant! Und ich hab schon gedacht, es gibt keine technischen Innovationen mehr.
Andererseits frag ich mich immer wieder, ob man den Raum, den die Konvertermechanik benötigt, nicht auch besser nutzen kann.
Z.B. die Betätigung der Mechanik mittels eines kleinen E-Motors!
Und auch die Lösung von Pelikan mit dem LeVel-Füller war an sich nicht schlecht. Schade, dass die eingestellt wurde!

Gruß
Gruß
Gerhard

Nein, das ist keine unleserliche Handschrift!
Der Text ist nur analog verschlüsselt! :)

Benutzeravatar
JulieParadise
Beiträge: 3273
Registriert: 13.06.2016 21:16
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Füllsysteme im Vergleich

Beitrag von JulieParadise » 07.09.2020 14:51

Hier, www.youtube.com/watch?v=KSk855ZTtRo ,in einem Video von Alesa/Inky Rocks, sieht das eher aus wie ein mittelschweres Geschicklichkeitsspiel, also nicht sehr vielversprechend.
Sina / Julie Paradise julieparadise.de | @wwwjulieparadisede

mbf
Beiträge: 219
Registriert: 22.02.2020 20:43
Wohnort: Tübingen

Re: Füllsysteme im Vergleich

Beitrag von mbf » 07.09.2020 15:27

Nun ja, Conid hat ja auch ein System, das eine große Füllmenge erlaubt, das geht also auch mit einem Kolben.

Und zum Eyedropper: ich habe hier eine gut eingestellten Moonman C1, der eine Bock 250er Feder bekomman hat, den kann ich problemlos bis zur Trockene schreiben. Gegen Ende nimmt der Fluss leicht zu, wird aber problemlos beherrscht. Nachfüllen mache ich mit Tropfflaschen, in die ich die Tinte umfülle. Ist halt alles individuell.
Grüße, Matthias

--
Man kann durchaus zu viele Füller, Papiere und Tinten haben - aber niemals genug.

kite_smurf
Beiträge: 71
Registriert: 23.09.2017 0:43
Wohnort: rhein-main
Kontaktdaten:

Re: Füllsysteme im Vergleich

Beitrag von kite_smurf » 10.09.2020 0:15

Hallo Sina,
wenn man im Video sieht wie sie den Füller reinigt wird auch klar wieso, der Kolben braucht einfach auch etwas Silikonfett, da ansonsten der Kolben innen am Gehäuse klebt. Da keine feste Verbindung vorhanden ist muss der Kolben innen wirklich einfach laufen.
JulieParadise hat geschrieben:
07.09.2020 14:51
Hier, www.youtube.com/watch?v=KSk855ZTtRo ,in einem Video von Alesa/Inky Rocks, sieht das eher aus wie ein mittelschweres Geschicklichkeitsspiel, also nicht sehr vielversprechend.
ciao
Ralf
"Nothing left to lose" j.j. and k.k.

Antworten

Zurück zu „Die Tinte und der Tintenfluss / Ink and the ink flow“