Tinte für billiges Papier

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Benutzeravatar
RichardRoss
Beiträge: 56
Registriert: 03.02.2018 19:46

Re: Tinte für billiges Papier

Beitrag von RichardRoss » 30.12.2019 20:31

miel hat geschrieben:
30.12.2019 19:11
RichardRoss hat geschrieben:
30.12.2019 15:23
... aber das Papier lässt sich leider nicht immer aussuchen.
Natürlich lässt es sich aussuchen.

Ich zumindestens leiste mir auch im Job den Luxus für handschriftliches mein Papier zu verwenden. Weil es mir Freude macht.
Und privat sowieso.
Danke für deine wertvollen Tipps!!
Also doch wieder den Snob raushängen lassen, die Leute kommen teils nicht damit klar, dass ich immer meinen Luxustee mitbringe.. ;)
„Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!“

Benutzeravatar
contaxrts2
Beiträge: 84
Registriert: 30.01.2010 23:13

Re: Tinte für billiges Papier

Beitrag von contaxrts2 » 30.12.2019 22:00

Tenryu hat geschrieben:
30.12.2019 20:01
Wenn man sein eigenes Geschäft betreibt, kann man sein Papier natürlich selber einkaufen. Aber in einem großen Betrieb erfolgt der Einkauf zentral. Und es käme mir auch nicht in den Sinn, mein Büromaterial auf eigene Kosten anzuschaffen, nur damit meine Füller-Unterschrift auf den Geschäftsbriefen schöner ausschaut. Ein Kalender ist da vielleicht etwas anderes, weil man da nur einen pro Jahr kauft und es auch eher ein persönliches Utensil ist.

Grundsätzlich kann man sagen, daß königsblaue, schwarze und blau-schwarze Standardtinten am wenigsten zum Ausfedern und Durchbluten neigen. Intensiv gefärbte bunte Tinten mehr oder weniger stark. Wobei es Ausnahmen gibt, die man aber immer nur durch Ausprobieren auf dem jeweiligen Papier finden kann. Eine nicht zu breite und nasse Feder ist natürlich auch hilfreich.

+1,
wenn auf der Eingangspost abgezeichnet wird und Anmerkungen gemacht werden müssen, sind Empfehlungen zu Tinten- und Füllerwahl nicht nur hilfreich sondern notwendig:

darüberhinaus ist es auch eine Einstellungssache, ob man dann "notgedrungen" auf andere Schreibgeräte ausweicht, oder gar "nur das eigene oder geeignetes Papier einsetzt" und den Untergang traditioneller Kulturtechniken beklagt

oder durch Nachfrage, Ausprobieren und eigenen Einsatz das Werkzeug Füllfederhalter auch unter widrigen Umständen so gut wie möglich einsetzt und dem Kultur- und sonstigen Pessimismus entgegen wirkt...
Dateianhänge
+1n1.jpg
+1n1.jpg (49.52 KiB) 720 mal betrachtet
mit freundlichem Gruß

contaxrts2

Benutzeravatar
contaxrts2
Beiträge: 84
Registriert: 30.01.2010 23:13

Re: Tinte für billiges Papier

Beitrag von contaxrts2 » 30.12.2019 22:04

Pelikan 4001 Königsblau und Blauschwarz sind oft gute Ausgangspositionen, wenn die Füllfederhalter mitspielen
mit freundlichem Gruß

contaxrts2

miel
Beiträge: 1248
Registriert: 16.04.2015 11:43

Re: Tinte für billiges Papier

Beitrag von miel » 30.12.2019 23:22

RichardRoss hat geschrieben:
30.12.2019 20:31
Also doch wieder den Snob raushängen lassen, die Leute kommen teils nicht damit klar, dass ich immer meinen Luxustee mitbringe.. ;)
Clairmail ist garnicht snobbig! Und ausserdem noch portosparend ;)

Thom
Beiträge: 1110
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Tinte für billiges Papier

Beitrag von Thom » 30.12.2019 23:32

Noch nichtmal ich schreibe auf Billigkopierpapier mit Füller, obwohl das meine Tinten nun wirklich können, schreibt sich aber
wie auf Rauhfasertapete. Ich mache jetzt nochmal das Tintenfoto, weil's so schön war. Copyright, wie immer, by Martin:

Bild
V.G.
Thomas

Benutzeravatar
RichardRoss
Beiträge: 56
Registriert: 03.02.2018 19:46

Re: Tinte für billiges Papier

Beitrag von RichardRoss » 31.12.2019 0:42

Thomas!!

Das sieht unglaublich aus!!
„Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!“

Thom
Beiträge: 1110
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Tinte für billiges Papier

Beitrag von Thom » 31.12.2019 2:33

Richard, das ist jetzt kein Billigkopierpapier, zeigt aber das Problem. Das Kopierpapier ist für einen anderen Einsatzzweck vorgesehen und dafür geht es auch. Für viele Füllertinten (und Tintenrollertinten) ist es aber zu wenig hydrophobiert. Mit Geltinten geht's aber. Falls Du geeignete Füllertinten findest, berichte bitte mal, das wird einige interessieren.

V.G.
Thomas

Benutzeravatar
NicolausPiscator
Beiträge: 2929
Registriert: 14.01.2017 17:31
Wohnort: Mare Tranquilitatis
Kontaktdaten:

Re: Tinte für billiges Papier

Beitrag von NicolausPiscator » 31.12.2019 9:42

Ja, das Foto resümiert das Geschriebene sehr schön und spricht für sich eine Empfehlung aus.

Besonders finde ich das Alt-Goldgrün, das immer sehr eigenwillig und unberechenbar ist, was dann in den Spezial-thread gehört, sowie die Diskussion um die MB permanent, bei der auch hier ihr Charakter klar hervortritt.

Benutzeravatar
Tenryu
Beiträge: 4846
Registriert: 10.06.2004 0:45
Wohnort: Basel

Re: Tinte für billiges Papier

Beitrag von Tenryu » 31.12.2019 11:59

Spitzfedern ritzen das Papier und haben eine starke Tintenabgabe. Damit ist es leicht, fast jede Tinte zum Ausfedern zu bringen, die in einem Füllfederhalter durchaus normal schreibt.

agathon
Beiträge: 2153
Registriert: 11.01.2009 13:09

Re: Tinte für billiges Papier

Beitrag von agathon » 31.12.2019 12:01

NicolausPiscator hat geschrieben:
31.12.2019 9:42
Ja, das Foto resümiert das Geschriebene sehr schön und spricht für sich eine Empfehlung aus.
Ich sag ja seit Jahren, dass es, was das anbelangt, nichts Besseres gibt als Thoms Tinten.

Grüße

agathon

Benutzeravatar
Querkopf
Beiträge: 599
Registriert: 27.08.2016 16:10
Wohnort: SW-Deutschland

Re: Tinte für billiges Papier

Beitrag von Querkopf » 31.12.2019 12:02

miel hat geschrieben:
30.12.2019 19:11
... Ich zumindestens leiste mir auch im Job den Luxus, für Handschriftliches mein Papier zu verwenden. ...
Ich mache das teilweise auch so. Für Notizen, die den Löwenanteil dienstlicher Schreibereien ausmachen, nutze ich auch im Job meine eigenen Rhodia-Blöcke und -Bücher - dabei werde ich nicht gleich arm :) , das Schreiben macht Spaß, und ich spare mir die Mühe, die Einkäufer des Hauses zu Sortimentserweiterungen zu überreden (die Mühe wäre vermutlich eh vergeblich...).
Beim Kopierpapier hört's dann aber auf. Dafür - und für Anmerkungen auf Eingangspost etc.pp. - steckt halt neben dem Füller noch ein Fineliner in der Tasche. Und wenn ich doch mal den Füller erwische, ist's allenfalls ein kleines Ärgernis, denn ich schreibe vorwiegend mit feinen bis sehr feinen Federn.

@miel: Danke für den Hinweis aufs Clairefontaine-Kopierpapier! Beim nächsten Privat-Einkauf werde ich mal danach gucken.
Schöne Grüße
Doris

Benutzeravatar
RichardRoss
Beiträge: 56
Registriert: 03.02.2018 19:46

Re: Tinte für billiges Papier

Beitrag von RichardRoss » 29.01.2020 21:02

Leute, Clairefontaine ist fantastisch!

Außerdem habe ich heute bei Karstadt das Lamy-Testpapier gesehen, welches für die Füllertests ausliegt.
Es ist dünn, aber sehr glatt und gut versiegelt und lässt sich wunderbar beschreiben.
Wo bekommt man sowas? Für Notizen zB.

Als Kalender wurde mir Leuchtturm1917 empfohlen, das soll sehr tintenfest sein.

Und ja, Schülertinten :)
„Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!“

Benutzeravatar
Querkopf
Beiträge: 599
Registriert: 27.08.2016 16:10
Wohnort: SW-Deutschland

Re: Tinte für billiges Papier

Beitrag von Querkopf » 29.01.2020 23:25

RichardRoss hat geschrieben:
29.01.2020 21:02
Leute, Clairefontaine ist fantastisch! ...
Welches Clairefontaine-Papier genau meinst du? Das Kopierpapier, das auch miel empfohlen hatte?
Schöne Grüße
Doris

Benutzeravatar
RichardRoss
Beiträge: 56
Registriert: 03.02.2018 19:46

Re: Tinte für billiges Papier

Beitrag von RichardRoss » 30.01.2020 17:12

ne, so einen College Block für 3€ habe ich gekauft. ;)
„Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!“

Antworten

Zurück zu „Die Tinte und der Tintenfluss / Ink and the ink flow“