Übersicht Patronensysteme

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

VolkerB
Beiträge: 317
Registriert: 17.10.2016 22:32

Übersicht Patronensysteme

Beitrag von VolkerB » 31.12.2019 20:00

Hallo,

ich habe über die Feiertage mal ein paar Bilder von verschiedenen Füllerpatronen zum Vergleich gemacht und dazu ein wenig recherchiert. Ein älterer Thread von mir beschäftigt sich auch mit dem Thema, aber hier geht es eher um die Übersicht bzw. den direkten Vergleich. Bitte achtet auf die Reihenfolge der Aufzählung - manchmal geht es von unten nach oben, manchmal anders herum.

Kurze Patronen:
Übersicht Patronen - kurz.jpg
Übersicht Patronen - kurz.jpg (323.48 KiB) 978 mal betrachtet
Überwiegend europäische Typen. Von unten nach oben:
  • Diplomat, 2 Patronen im Schaft, verbunden mit Kuppelstück. Wird nicht mehr hergestellt, aber Lamy-Konverter paßt grundsätzlich.
  • Pelikan / Standard-Patrone (kurz). Ich denke, daß die Standard-Patrone ursprünglich von Pelikan entwickelt wurde. Um diese Zeit kamen alle möglichen Hersteller mit eigenen Patronen auf den Markt, ich wüßte aber von keinem, der früher gleiche Patronen hergestellt hat. Dittner/Lehman reden auch von eigener Entwicklung.
    Der Weg zum Erfolg führte vermutlich über die Mütter: Das ewige Kleckern durch die Tinte aus den Tintenfässern und die damit verbundene Wäsche hört man immer wieder aus der Zeit vor den Patronen. Das wurde dann durch die Patronen dann deutlich besser und Einweg entsprach ohnehin dem Zeitgeist (1960). Ich kann mir gut vorstellen, daß sich die Vorteile schnell herumgesprochen haben. Anscheinend war Pelikan selbst überrascht von dem Erfolg. Bei Schulkindern bestand weniger Anspruch an 'Solidität', aber bereits im nächsten Jahr kamen dann auch mit dem P15/P25 Erwachsenen-Versionen heraus.
    Ich verwende jedenfalls hier 'Pelikan' und 'Standard' synonym. Wird von zahlreichen Herstellern verwende, die Patrone hier ist genaugenommen von Kaweco.
  • Geha: Der Erfolg von Pelikan war jedenfalls so groß, daß Geha (ebenfalls aus Hannover) im nächsten Jahr Patronenfüller herausbrachte. Die Patronen sollten offensichtlich Geschäfte mit den Stiften beider Hersteller machen: In Geha-Füller werden sie mit dem stumpfen Ende voran gesteckt, der Dorn durchsticht dann eine Membran im Boden. Mit der spitzen Seite voran passen sie auch in Pelikan-Füller. Wird nicht mehr hergestellt, aber Lamy-Patronen passen grundsätzlich.
  • Montblanc: Sehr ähnlich Pelikan, aber der schmaler Abschnitt vorn ist länger. Damit passen die Patronen grundsätzlich in alle Füller, die auch Pelikan-Patronen nehmen, aber wenn man die Hülse am Ansatz lang genug macht, passen nur Montblanc-Patronen in den Füller. Ich weiß nicht, ob das generell der Fall ist (der MB Carrera ist da nicht wählerisch).
  • S.T. Dupont: Ältere Füller (Classique, Gatsby, Montparnasse, Lady) verwenden diese Patronen, neuere wohl Standard-Patronen. Breiteres Mundstück als Pelikan. Die Füller sind nicht mehr im Programm, die Patronen aber noch erhältlich. Wenn nicht verfügbar, wäre ggf. ein Versuch mit Lamy oder Parker lohnenswert.
  • Parker kurz: Kurze Variante der Parker-Patrone, 2 hintereinander haben die gleiche Länge wie eine lange.

Lange Patronen:
Die Patronen enthalten ca. 1,4 ml Tinte, also so viel wie ein ausgewachsener Pelikan Souverän.Es geht im Querschnitt zwar viel Platz durch Luft und Patronenwand verloren, aber man spart sich den ganzen Füllmechanismus. Von oben nach unten:
Übersicht Patronen - lang.jpg
Übersicht Patronen - lang.jpg (216.8 KiB) 978 mal betrachtet
  • Lamy: Wohl mit dem CP-1 Anfang der 70er eingeführt, bis dahin verwendete Lamy Pelikan-Patronen.
  • Kombi-Patrone: Ein Ende für Lamy, das andere paßt in Pelikan-Füller.
  • Monteverde Magnum: Paßt in Pelikan-Füller, etwas andere Form. Die 'Lamy'-Patronen von Monteverde sind in Wirklichkeit Kombi-Patronen wie die darüber.
  • Monteverde Magnum, deformiert: Ich kann nicht mehr richtig nachvollziehen, wie es passiert ist, aber hier hat sich der graue Stopfen in den Schaft geschoben, ohne irgendwelche negativen Folgen.
  • Pelikan lang: 1 lange anstelle von 2 kurzen Patronen. Unklar, wann diese Form eingeführt wurde.

Patronen und Konverter aus den USA, von oben nach unten:
Übersicht Patronen - USA.jpg
Übersicht Patronen - USA.jpg (409.97 KiB) 978 mal betrachtet
  • Waterman CF Konverter.
  • Sheaffer Standard-Patrone
  • Sheaffer Slim-Konverter für den Slim Targa. Wird nicht mehr hergestellt, als Ersatz ggf. Kaweco Minik-Konverter. Normale Standard-Patronen sind an der Basis bereits zu breit.
  • Cross Standard: Beachte die 3-stufige Form. Es gibt auch 2-stufige Slim-Patronen, s. u.
  • Parker kurz
  • Parker Standard.

Patronen aus Asien, von oben nach unten:
Übersicht Patronen - Asien.jpg
Übersicht Patronen - Asien.jpg (409.09 KiB) 978 mal betrachtet
  • Pilot
  • Platinum
  • Sailor
  • Sailor Chalana
  • Chinesische Standardpatrone. Anscheinend wird diese Patronen von verschiedenen chinesischen Herstellern verwendet. Als Ersatz soll Parker kurz in Frage kommen.
  • Pelikan als Referenz.

Slim-Patronen, von unten nach oben:
Übersicht Patronen - slim.jpg
Übersicht Patronen - slim.jpg (384.54 KiB) 978 mal betrachtet
  • Sailor Chalana
  • Diplomat Butterfly. Wohl in den 70er Jahren für einige Diplomat-Füller verwendet, nicht mehr erhältlich.
  • Sheaffer Slim
  • Sheaffer Standard als Referenz
  • Pelikan als Referenz

Weitere:
Übersicht Patronen - Cross slim Platignum.jpg
Übersicht Patronen - Cross slim Platignum.jpg (539.51 KiB) 978 mal betrachtet
  • Links Cross Slim. 2-stufiger Bau, dafür länger. Daneben normale Cross-Patrone. Ein paar schlanke Füller verwenden diese Patrone.
  • Rechts Platignum. Länger als Pelikan. Verwendet in einigen älteren Platignum-Füllern, die nicht mehr in Produktion sind, war aber vor kurzem (2019) noch erhältlich.
Man wundert sich, wie vielfältig die Formen doch sind.

Viele Grüße,
Volker

PPB
Beiträge: 393
Registriert: 19.10.2018 1:44

Re: Übersicht Patronensysteme

Beitrag von PPB » 31.12.2019 20:52

Danke, Volker!

Deine Übersicht schafft viel Klarheit und zeigt auch, dass man nach einem Füllerkauf manchmal gar nicht gleich losschreiben kann, weil man passende Patronen und Konverter nicht hat.
Liebe Grüße, Tina

ostfüller
Beiträge: 608
Registriert: 02.07.2012 19:00
Wohnort: Magdeburg

Re: Übersicht Patronensysteme

Beitrag von ostfüller » 31.12.2019 23:12

Hallo Volker,

vielen Dank für Deine Mühe. Sehr interessant und aufschlussreich.

Viele Grüße
Marco

VolkerB
Beiträge: 317
Registriert: 17.10.2016 22:32

Re: Übersicht Patronensysteme

Beitrag von VolkerB » 01.01.2020 10:00

Hallo Marco,

vielen Dank.

Bei Deinem Benutzernamen habe ich gleich mal eine Frage: Waren die Patronen für Heiko-Füller mit dem Pelikan-System komptibel? Und gab es auch noch andere Patronenfüller in der DDR? Entschuldige bitte meine Unkenntnis.

Viele Grüße,
Volker

DanielH
Beiträge: 2362
Registriert: 10.10.2007 12:29
Wohnort: Düsseldorf

Re: Übersicht Patronensysteme

Beitrag von DanielH » 01.01.2020 11:43

Hallo!

Danke für die tolle Übersicht.

Was ich gern noch hinzufügen würde: Ich habe das Gefühl, dass bei den "Pelikan" bzw. "Standard"-Patronen nur der Anschluss - also der Verschluss mit dem Kügelchen - wirklich genormt ist und unter den "Standard" fällt. Alles andere scheint für mich zumindest Spielräume zu haben, die immer wieder dazu führen, dass Patronen mit Standardanschluss nicht in alle Füller passen. Mein Waterman Expert nimmt zum Beispiel - obwohl der Anschluss passt - keine einzelnen, kurzen Pelikanpatronen. Im Schaft ist eine Hülse verbaut, die so eng ist, dass das dicke Ende der Patronen dort nicht hinein passt. Die langen Waterman-Patronen, die den gleichen Anschluss haben wie Pelikan, sind am Ende aber etwas schlanker und passen hinein.

Insofern ist für mich die Frage der Kompatibilität nicht beantwortet, wenn die Anschlüsse passen...

Thom
Beiträge: 1104
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Übersicht Patronensysteme

Beitrag von Thom » 01.01.2020 12:01

VolkerB hat geschrieben:
01.01.2020 10:00
Und gab es auch noch andere Patronenfüller in der DDR?
Was ist denn das für eine Fangfrage? :)
Thom hat geschrieben:
01.03.2014 16:25
Ach so und in der DDR gab's alles, man konnte's nur nicht kaufen.
Ich hatte in der Schule z.B. einen Geha.

V.G.
Thomas

Benutzeravatar
JulieParadise
Beiträge: 2631
Registriert: 13.06.2016 21:16
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Übersicht Patronensysteme

Beitrag von JulieParadise » 01.01.2020 15:25

VolkerB hat geschrieben:
01.01.2020 10:00
Hallo Marco,

vielen Dank.

Bei Deinem Benutzernamen habe ich gleich mal eine Frage: Waren die Patronen für Heiko-Füller mit dem Pelikan-System komptibel? Und gab es auch noch andere Patronenfüller in der DDR? Entschuldige bitte meine Unkenntnis.

Viele Grüße,
Volker
Ich -- Jahrgang 1980, in Ost-Berlin aufgewachsen -- antworte mal ganz frech: Ja, waren sie. Sowohl Pelikan-Patronen passten auf DDR-Füller wie die mit Kappen in Tierform, es passten aber auch Patronen aus der DDR problemlos und perfekt auf Pelikanos.
Sina / Julie Paradise, bei Instagram @wwwjulieparadisede

Mesonus
Beiträge: 441
Registriert: 11.07.2017 22:34
Wohnort: Hannover

Re: Übersicht Patronensysteme

Beitrag von Mesonus » 01.01.2020 16:39

Thom hat geschrieben:
01.01.2020 12:01
VolkerB hat geschrieben:
01.01.2020 10:00
Und gab es auch noch andere Patronenfüller in der DDR?
Was ist denn das für eine Fangfrage? :)
Ich glaube ja, er meint mit der Frage, ob es auch noch andere DDR-eigene Patronen-Systeme gab. Mir, Jahrgang 71 und in Leipzig geboren, wäre da nichts bekannt. Alle meine Heiko-Füller hatten Standard-Patronen.

Und ja, auch ich hatte irgendwann mal Geha-Füller (rot und grün) geschenkt bekommen, da die Patronen aber nur gegen weitere D-Mark respektive Forum-Schecks zu bekommen waren, gab es ein Jahr später nochmal einen Pelikano :)

FF Jan
Die Tinte macht uns wohl gelehrt, doch ärgert sie, wo sie nicht hingehört.
Geschrieben Wort ist Perlen gleich; Ein Tintenklecks ein böser Streich. - Johann Wolfgang von Goethe

VolkerB
Beiträge: 317
Registriert: 17.10.2016 22:32

Re: Übersicht Patronensysteme

Beitrag von VolkerB » 01.01.2020 17:14

Hallo,

danke für die Antworten. Meine Frage ging eigentlich in die Richtung, ob es noch DDR-Patronenfüller unter anderem Markennamen gab.
Ich hatte mal einen Bericht über Heiko in Wernigerode gesehen, daher war mir der Name ein Begriff. Wenn ich mich recht erinnere, hatten die auch mal mit GEHA zusammengearbeitet, nachdem es Klagen über die Qualität gegeben hatte. Das führte zu einer Verbesserung, der Tintenleiter habe letztlich feinere Lamellen als der Westfüller gehabt.
Nach Thomas Kommentar zu seinem Geha hatte ich schon Zweifel an meiner Theorie mit der Pelikan-Kompatibilität bekommen. Thomas, wie bist Du denn an GEHA-Patronen gekommen? Westpakete?

Gruss,
Volker

Thom
Beiträge: 1104
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Übersicht Patronensysteme

Beitrag von Thom » 01.01.2020 22:10

Hallo Volker,

die Geha-Patronen waren, wie von Mesonus schon angedeutet, in der DDR tatsächlich nicht ganz unproblematisch. Aber die innerdeutsche Zusammenarbeit ist traditionell auf höchstem Niveau (zum Beispiel wurden auch die PAL-FarbTV-Decoder von Reisenden hinterm Autoradio eingeschleust und von DDR-Technikern in russische Raduga-TV eingebaut).
Pelikanfüller waren aber die patronenkompatible Möglichkeit.

V.G.
Thomas

DanielH
Beiträge: 2362
Registriert: 10.10.2007 12:29
Wohnort: Düsseldorf

Re: Übersicht Patronensysteme

Beitrag von DanielH » 01.01.2020 22:38

Hat man damals mal schon die Möglichkeit des Wiederbefüllens per Spritze in Erwägung gezogen?

Aber nochmal zum Thema. Die Übersicht ist ja sehr interessant - auch in Bezug auf ihre Sortierung. Auffällig finde ich, dass die europäischen Modelle tendenziell eher kurz sind. Die einzige europäische Firma, die traditionell auf lange Patronen setzt, scheint mir Lamy zu sein. Bei allen anderen ist der Standard kürzer. Anders in den USA, wo mit Ausnahme von Cross die Patronen eher länger zu sein scheinen, genauso wie in Asien.

An Asiaten habe ich nur Erfahrungen mit Sailor und Pilot - alle anderen bauen keine Flattop-Füller und Modelle mit abgerundeten Spitzen mag ich nicht so gern. Mir fällt neben der Größe auf, dass die Sailor- und Pilotpatronen um ein ganzes Stück dünnwandiger zu sein scheinen als die europäischer Hersteller. Und außerdem ist auffällig, dass sie in größeren Gebinden geliefert werden. Bei Sailor bekommt man immer gleich 10, bei Pilot sogar 12, während europäische Standardpackungen meist nur 5-6 Patronen enthalten.

Thom
Beiträge: 1104
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Übersicht Patronensysteme

Beitrag von Thom » 01.01.2020 22:43

DanielH hat geschrieben:
01.01.2020 22:38
Hat man damals mal schon die Möglichkeit des Wiederbefüllens per Spritze in Erwägung gezogen?
Das habe ich mich jetzt auch schon gefragt. Ich als Schulkind damals nicht.

V.G.
Thomas

VolkerB
Beiträge: 317
Registriert: 17.10.2016 22:32

Re: Übersicht Patronensysteme

Beitrag von VolkerB » 01.01.2020 23:26

Hallo,

mir ist auch aufgefallen, dass die "mittellangen" Patronen eigentlich Platz verschwenden.
Fast alle Stifte sind aus anatomischen Gründen lang genug, um den Gegenwert von 2 Pelikan-Patronen drin unterzubringen.
Die japanischen Hersteller und Sheaffer verwenden aber Patronen, die kaum mehr Tinte als eine einzelne Pelikan-Patrone. Zugegebenerweise hat Pilot schon Probleme mit dem Platz im Capless und Pilot hat es anfangs auch mit zwei kurzen Patronen ("double spare") probiert.
Sheaffer benutzt eine Art Schulter im Schaft, um die Patrone auf den Dorn zu drücken und hat bei den Konvertern den Platz hinter der Schulter mitgenutzt. Aber insgesamt schlecht genutzter Platz.
Ggf. hatte man bei Pelikan Angst, dass ein zu grosses Volumen zu Kleckern führt und deshalb hat man sich für kurze Patronen entschieden. Ausserdem kann man dank der Reservepatrone immer mindestens eine halbe Tintenladung mitnehmen.

Gruss,
Volker

DanielH
Beiträge: 2362
Registriert: 10.10.2007 12:29
Wohnort: Düsseldorf

Re: Übersicht Patronensysteme

Beitrag von DanielH » 01.01.2020 23:39

Gerade bei Sailor ist mir das auch mal aufgefallen. Speziell im Pro Gear King wird bestimmt ein Drittel des Platzes verschenkt, wenn man ihn mit Patrone fährt. Aber es gibt die Pro Gear-Serie ja auch in der Slimvariante und ob das da auch so ist, weiß ich nicht, weil ich die nicht habe.

Das Argument mit dem Klecksen hat etwas für sich. Ich schreibe gerade mit einem Pilot Falcon und je leerer die Patrone wird, umso mehr wird der Füller zum Feuerwehrschlauch.

Thom
Beiträge: 1104
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Übersicht Patronensysteme

Beitrag von Thom » 02.01.2020 1:46

VolkerB hat geschrieben:
01.01.2020 23:26
Die japanischen Hersteller und Sheaffer verwenden aber Patronen, die kaum mehr Tinte als eine einzelne Pelikan-Patrone.
Nimm mal die Platinum-Patrone zwischen Daumen und Zeigefinger und drücke die zusammen. Und dann mache das mal mit einer Pelikan. Die japanische ist stabiler und neigt deutlich weniger zu Verdunstungsverlusten aus der verschlossenen Patrone.

V.G.
Thomas

Antworten

Zurück zu „Die Tinte und der Tintenfluss / Ink and the ink flow“