Übersicht Patronensysteme

Moderatoren: MarkIV, desas, Linceo, Lamynator, JulieParadise, HeKe2

hleb1975
Beiträge: 108
Registriert: 11.12.2017 11:55

Re: Übersicht Patronensysteme

Beitrag von hleb1975 » 02.01.2020 8:14

Mir scheinen die Platinum-Patronen auch besonders stabil. Dazu kommt auch bei den günstigeren Platinum-Füllern, wie zum Beispiel dem Carbon Ink Desk Pen, der relativ lange Schaft unterhalb des Gewindes, durch den die Patronen einfach unheimlich gut und fest sitzen. Auch die relativ dicke Verschlusskugel (aus Metall?) macht gute Arbeit, finde ich.
Das könnte sich mancher Hersteller gerne mal genauer anschauen! Ich habe zum Beispiel beim Kaweco Sport (ich habe ihn 2x in Alu raw und einmal in Messing) immer wieder das Problem, dass die Patronen nicht fest genug sitzen, sich nicht erneut befüllen lassen, weil das Vorderstück zu "ausgenudelt" scheint, etc.. Immer wieder passiert es dann, dass die Patrone herausrutscht und doch für einige Schmiererei sorgt. Und beim Einsatz einer (leider etwas zu lang) eingekürzten Kugelschreiberspirale habe ich das weiche Alu-Gewinde (dank Desas' beherzter Hilfe;-) nur fast) zerstört...
Lange Rede kurzer Sinn: Auch bei den Sportlern wäre die bessere Ausnutzung des hinteren Füllerstücks und ein besserer Sitz der Patrone sehr wünschenswert!
Vielen Dank für die informative Aufstellung und Übersicht! Hat Spaß gemacht zu lesen und könnte meines Erachtens gerne oben in der entsprechenden Rubrik angeheftet werden.
Liebe Grüße
Julia

Mesonus
Beiträge: 527
Registriert: 11.07.2017 22:34
Wohnort: Hannover

Re: Übersicht Patronensysteme

Beitrag von Mesonus » 02.01.2020 9:25

DanielH hat geschrieben:
01.01.2020 22:38
Hat man damals mal schon die Möglichkeit des Wiederbefüllens per Spritze in Erwägung gezogen?
Ich für meinen Teil habe damals schon mit Tinte gepanscht. Nicht für meinen Standard-Füller, da musste gewährleistet sein, dass man mitten im Unterricht fix mal eine neue Patrone einlegen konnte. Ich hatte für private Post aber auch immer einen 2. Füller, wo ich mir aus den verfügbaren Standard-Farben Blau, Grün und Rot ein Violett oder ein Petrol gemixt habe...
DanielH hat geschrieben:
01.01.2020 22:38
...Sailor und Pilot - alle anderen bauen keine Flattop-Füller...
Da ist Dir aber bisher einiges entgangen, Platinum hat Flattop-Modelle, Nakaya auch... ;)
VolkerB hat geschrieben:
01.01.2020 23:26
japanischen Hersteller und Sheaffer verwenden aber Patronen, die kaum mehr Tinte als eine einzelne Pelikan-Patrone. ...
Ich habe das noch nicht nachgemessen, aber gefühlt halten die Großraumpatronen der Japaner doppelt so lang wie eine Standard-Patrone. Das mag aber vielleicht auch an den bei den Asiaten traditionell dünneren Federn liegen...
VolkerB hat geschrieben:
01.01.2020 23:26
Ggf. hatte man bei Pelikan Angst, dass ein zu grosses Volumen zu Kleckern führt und deshalb hat man sich für kurze Patronen entschieden.
DanielH hat geschrieben:
01.01.2020 22:38
Die einzige europäische Firma, die traditionell auf lange Patronen setzt, scheint mir Lamy zu sein.
Du kannst bei Pelikan genausogut Großraum-Patronen kaufen, für die 4001er genauso wie für die Edelstein-Tinten, letztere gibt es imho ausschließlich in Standard-lang. Da ist vermutlich einfach die Nachfrage zu gering, so dass sie nicht in jedem Geschäft geführt werden, die Standard-Petronen find ich ja sogar im Supermarkt um die Ecke...

FF Jan
Diversity contains as many treasures as those waiting for us on other worlds. We will find it impossible to fear diversity and to enter the future at the same time.
Gene Roddenberry

DanielH
Beiträge: 2518
Registriert: 10.10.2007 12:29
Wohnort: Düsseldorf

Re: Übersicht Patronensysteme

Beitrag von DanielH » 02.01.2020 16:47

Mesonus hat geschrieben:
02.01.2020 9:25
Du kannst bei Pelikan genausogut Großraum-Patronen kaufen, für die 4001er genauso wie für die Edelstein-Tinten, letztere gibt es imho ausschließlich in Standard-lang. Da ist vermutlich einfach die Nachfrage zu gering, so dass sie nicht in jedem Geschäft geführt werden, die Standard-Petronen find ich ja sogar im Supermarkt um die Ecke...
Ich weiß. Habe ich auch schon benutzt. Ich hatte mich bei dem, was ich sagen wollte, auch unpräzise ausgedrückt. Für meine Begriffe sind die langen Peilkanpatronen eine neue Entwicklung - mir kommt es so vor, als hätte es die früher nicht gegeben. Deswegen sehe ich die kurze Patrone als Ausgangspunkt der Entwicklung an. Ich hätte deutlich machen müssen, dass ich das aus einer quasi historischen Sicht gesehen habe.

Mesonus
Beiträge: 527
Registriert: 11.07.2017 22:34
Wohnort: Hannover

Re: Übersicht Patronensysteme

Beitrag von Mesonus » 02.01.2020 20:09

DanielH hat geschrieben:
02.01.2020 16:47
historischen Sicht
Ah, ok, ja, das ist natürlich eine spannende Frage. Allzuviele Informationen habe ich zur Historie der Patronen bisher nicht gefunden. Möglicherweise sind ja die langen Patronen alle "neuere" Entwicklungen...

FF Jan
Diversity contains as many treasures as those waiting for us on other worlds. We will find it impossible to fear diversity and to enter the future at the same time.
Gene Roddenberry

DanielH
Beiträge: 2518
Registriert: 10.10.2007 12:29
Wohnort: Düsseldorf

Re: Übersicht Patronensysteme

Beitrag von DanielH » 02.01.2020 20:19

Zumindest in Europa, ja. Der einzige mit bekannte europäische Hersteller, der als "Ausgangspunkt" lange Patronen nimmt, ist Lamy. Ich weiß gar nicht, ob es Lamy-Patronen inzwischen auch in kurz gibt und generell scheinen Lamy und Parker ja sehr ähnliche Patronensysteme zu verwenden.
Was ich gleichzeitig spannend finde ist, dass die europäischen Patronen etwa auf der gleichen Längenskala unterwegs sind. Sprich: Pelikan, Geha, Dupont, Diplomat - alles etwa die gleiche Länge. Und wenn man Lamy, Parker und Waterman hinzunimmt, dann hat man jeweils etwa die doppelte Länge. Auch die Cross-Patronen sind ja ähnlich lang wie die von Pelikan&Co. Völlig von diesem Längenschema abweichen tun dann Sheaffer und die Japaner.

ostfüller
Beiträge: 660
Registriert: 02.07.2012 19:00
Wohnort: Magdeburg

Re: Übersicht Patronensysteme

Beitrag von ostfüller » 02.01.2020 20:51

Bezüglich der DDR-Füller sind mir als Patronenfüller nur Heiko und Markant bekannt. Alle weiteren Hersteller stammen noch aus der Zeit, als Patronen noch kein Standard in der DDR waren. Es gab einige Füllhalter mit fest eingebauten Konverter,wie z.B. Goldring oder MHS und natürlich auch Markant und Heiko.
Von der Größe waren die DDR - Patronen im Pelikan-Format. Es gab blau, rot und grün. Vielleicht gab es auch schwarz, aber davon ist mir bisher nichts bekannt.

Ich hatte zur Schulzeit auch mal einen Geha und keine Reservepatronen. Ich nahm normale Patronen und weitete die mechanisch die Öffnung, so dass diese dann passten und fest saßen.

Viele Grüße und ein angenehmes neues Jahr
Marco

VolkerB
Beiträge: 388
Registriert: 17.10.2016 22:32

Re: Übersicht Patronensysteme

Beitrag von VolkerB » 02.01.2020 23:02

Hallo,
die langen Pelikan-Patronen sind, soweit ich weiß, erst später gekommen, am ehesten in den 80ern. Von kurzen Lamy-Patronen habe ich noch nie etwas gehört und ich bezweifle, dass es so etwas gibt.
Ich habe mal gelesen, dass man früher Tintentanks von mehr als 1 ml eher vermieden hat. Da gab es sicher Ausnahmen, aber bei allzu grossen Volumina wird der Tintenleiter leicht überfordert, wenn sich die Luft im Tank erwärmt, und dann kleckst es. Ich denke, heutzutage sollten auch anderthalb Milliliter von einem Tintenleiter zu puffern sein. Aber die Füller mit grossen Tankvolumina (japanische Eyedropper, Vakuum, Conid Bulkfiller) haben alle einen Verschluss für den Tank.

Viele Grüße,
Volker

DanielH
Beiträge: 2518
Registriert: 10.10.2007 12:29
Wohnort: Düsseldorf

Re: Übersicht Patronensysteme

Beitrag von DanielH » 02.01.2020 23:47

VolkerB hat geschrieben:
02.01.2020 23:02
die langen Pelikan-Patronen sind, soweit ich weiß, erst später gekommen, am ehesten in den 80ern. Von kurzen Lamy-Patronen habe ich noch nie etwas gehört und ich bezweifle, dass es so etwas gibt.
Dann verwechsle ich das mit Parker.

Thom
Beiträge: 1632
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Übersicht Patronensysteme

Beitrag von Thom » 03.01.2020 7:23

hleb1975 hat geschrieben:
02.01.2020 8:14
Mir scheinen die Platinum-Patronen auch besonders stabil. Dazu kommt auch bei den günstigeren Platinum-Füllern, wie zum Beispiel dem Carbon Ink Desk Pen, der relativ lange Schaft unterhalb des Gewindes, durch den die Patronen einfach unheimlich gut und fest sitzen. Auch die relativ dicke Verschlusskugel (aus Metall?) macht gute Arbeit, finde ich.
Das ist so, aus einer baugleichen hatte ich den Konverter für den Tachikawa School Pen gebastelt. Den Japanern macht man vielleicht in mancher Disziplin was vor, aber in Sachen Schreibkultur wird's wirklich schwierig.

V.G.
Thomas

Benutzeravatar
Edelweissine
Beiträge: 1685
Registriert: 08.01.2016 18:32

Re: Übersicht Patronensysteme

Beitrag von Edelweissine » 03.01.2020 9:31

VolkerB hat geschrieben:
02.01.2020 23:02
Von kurzen Lamy-Patronen habe ich noch nie etwas gehört und ich bezweifle, dass es so etwas gibt.
Doch, die gab es mal.
In den Achtzigern wurden sie vertrieben, waren aber mit den heutigen Pelikan-Kurzpatronen zu vergleichen und passten beispielsweise in den Lamy P 26.
Gruß,
Heike

VolkerB
Beiträge: 388
Registriert: 17.10.2016 22:32

Re: Übersicht Patronensysteme

Beitrag von VolkerB » 03.01.2020 21:24

Hallo Heike,

ich fürchte, wir haben da aneinander vorbeigeredet.

Die ursprünglichen Lamy-Patronen waren von der Form her identisch mit Pelikan. Ich habe selbst einen P26. Die würden aber nicht in die heutigen Lamy-Füller passen, weil jetzt breitere Anschlüsse verwendet werden, deswegen würde ich sie nicht als Lamy-Patronen bezeichen (in einem etwas engeren Sinn, zugegebenermaßen).

Die jetzigen Lamy-Patronen sind vermutlich mit dem cp1 eingeführt worden und soweit ich es weiß, gibt es keine kurzen Versionen davon. 1 kurze Parker-Patrone müßte passen, für 2 ist der Schaft vermutlich zu kurz.

Viele Grüße,
Volker

Benutzeravatar
Faith
Beiträge: 1562
Registriert: 29.11.2011 23:04
Kontaktdaten:

Re: Übersicht Patronensysteme

Beitrag von Faith » 06.01.2020 8:54

hleb1975 hat geschrieben:
02.01.2020 8:14
Mir scheinen die Platinum-Patronen auch besonders stabil.
Das kann ich nur bestätigen. Ich habe gestern eine Platinum-Patrone hinten aufgeschnitten, um sie zum Durchspülen mit Ohrenspritze verwenden zu können. Die Wandstärke ist im Vergleich zu deutschen Patronen schon phänomenal. Allerdings nur auf einer Seite, die andere Seite ist dünner. Leider hatte ich schräg getroffen und die Patrone so etwas verformt. Ich werde wohl nochmal neu schneiden, so spritze es auch hinten heraus. ;)
Viele Grüße
Faith

Meine Blog: www.tintenpfote.de

Antworten

Zurück zu „Die Tinte und der Tintenfluss / Ink and the ink flow“