Tinte mit Selbstreiniger

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Antworten
Nicole
Beiträge: 5
Registriert: 09.02.2004 21:29
Wohnort: Bielefeld

Tinte mit Selbstreiniger

Beitrag von Nicole » 17.02.2004 20:40

Hallo,
erstmal vielen Dank für die hilfreichen Antworten!
Ich habe jetzt grüne, geschmacksverirrte Tinte :wink:
in meinem Pelikan und der schreibt damit ganz ganz klasse.

Nun bin ich bei Montblanc-Tinte darüber gestolpert, dass diese einen Selbstreiniger beinhaltet. Was ist denn davon zu halten? Das weinrot von MB sieht übrigens nicht dolle aus...

Viele Grüße, Nicole

hcpluemer
Beiträge: 163
Registriert: 16.10.2003 21:48
Wohnort: Norderstedt
Kontaktdaten:

Beitrag von hcpluemer » 18.02.2004 8:15

Hallo,
Ich habe früher Montblanc-Tinte sehr häufig benutzt (blauschwarz und blau). Eine positive Wirkung des Additivs habe ich nicht feststellen können. Es macht die Tinte eher dickflüssig. Meinen Montblanc betreibe ich seit jahren schon mit Waterman blau und er funktioniert sehr gut.
h-cp
_____________________________________
"Das schlechteste Stück Papier und das schlechteste Schreibgerät sind besser als ein gutes Gedächtnis." (Alte chinesische Weisheit)

Stefan Nielsen
Beiträge: 62
Registriert: 30.09.2003 9:53
Wohnort: Münster

Geschmacksverirrte Tinten

Beitrag von Stefan Nielsen » 18.02.2004 9:54

Hallo Nicole,

mir ist noch was zu der geschmacksverirrten grünen Tinte eingefallen:
bei den "konventionellen" Herstellern (Pelikan, Parker, Waterman....) sind gerade die Farben abseits des normalen Blaus und Schwarz' oft nicht so überzeugend (das Waterman-Braun nehme ich hier ausdrücklich aus, das ist klasse). Grüne, rote oder auch braune Tinte wird wenig verlangt, da ist der Anreiz gering. Hier bieten kleinere Spezialisten oft wesentlich überzeugendere Versionen.

An anderer Stelle im Forum habe ich gerade über die Galerie Jansen (http://www.tinten-online.de) gemeckert. Die angebotenen Tinten sind jedoch sehr gut und bieten vor allem eine reichhaltige Auswahl etwa in rot und grün. Das Bambusgrün scheint mir z.B. ein sehr schönes Grün - wenn auch nicht in einem Füllhalter :D :D Einen guten Eindruck verschaffen die Farbscans von Michael Richter auf http://www.pentrace.com.

Die Jansen-Tinten sind enorm farbintensiv und dicht, daher können sie sicher in dem einen oder anderen Füllhalter leichte Probleme beim Tintenfluß verursachen. Bei Verwendung im einem M800 ist dies jedoch kaum zu erwarten - und, ich bleibe dabei, auch einem OMAS 360 nicht. Die OMAS-Tinten sind selbst zum Teil recht dickflüssig (das Grau!!!), dies sollte OMAS bei der Konstruktion ihrer Füllhalter bedacht haben. Ich verwende seit kurzem das bräunlich-rote Bordeauxrot von Jansen in einem M800, fließt sehr gut. Zuletzt sind die Tinten der Standardserie mit 4.90 Euro - die teureren Sonderserien verwenden offenbar dieselben Tinten - im Verhältnis nicht zu teuer.

Nochmal zu Montblanc. Ich möchte die Bemerkung meines Vorredners unterstreichen, die sog. Additive haben meines Wissens die Funktion, ein Eintrocknen der Tinte bei längerem Nichtgebrauch zu verhindern. Das tun sie zum einen aber nicht (bei meinem Lamy 27 tat sich nach zwei Tagen des Nichtschreibens erst nach Einsatz des Wasserhahn wieder etwas), zum anderen wird der Tintenfluß nachhaltig gehemmt. Für das Geld gibt es bessere Tinten.

Gruß
Stefan

frank
Beiträge: 41
Registriert: 15.12.2003 13:10
Wohnort: Wien

Beitrag von frank » 29.02.2004 20:38

Hallo Nicole,

...speziell zu den Selbstreinigern in den modernen MB Tinten: Hab gehört, die greifen so manche alte Kunststoffe an. Die "neutralste" Tinte soll die Pelikan 4001 sein. Ich bin kein Chemiker, aber meine Quelle ist normalerweise eine sehr verlässliche.

Liebe Grüsse aus Wien,
Frank

Antworten

Zurück zu „Die Tinte und der Tintenfluss / Ink and the ink flow“