Fassungsvermögen Konverter

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Antworten
Werner Ohl

Fassungsvermögen Konverter

Beitrag von Werner Ohl » 10.03.2004 12:16

Weiß jemand, um wie viel geringer
das Fassungsvermögen eines
Konverters (die sind ja wohl alle
etwa gleich groß) im Vergleich zum
Kolbenfüller (zum Beispiel M400
oder M800/MB 146) ist?

Viele Grüße!

M. Richter
Beiträge: 545
Registriert: 21.09.2003 11:35

Fassungsvermögen

Beitrag von M. Richter » 10.03.2004 14:58

Am besten wiegt man den Füller und Konverter jeweils einmal leer und einmal gefüllt auf einer Briefwaage - dann hat man einen direkten Vergleich (genauer als Tröpfchen zählen :-).

Wenn ich zu Hasue wäre hätte ich es auch nachgemessen, geht aber erst am Wochenende wieder.

Schätzen tue ich, dass in den Kolbenfüller 2 1/2 bis 3 mal mehr Tinte reingeht.

Michael

Thomas Baier
Beiträge: 1958
Registriert: 17.10.2003 19:27
Kontaktdaten:

Beitrag von Thomas Baier » 10.03.2004 19:47

Hallo,

wir Ärzte haben es da natürlich leicht: wir befüllen mit einer 1er-Nadel und einer Spritze und haben sofort das Ergebnis. So kann man auch problemlos z. B. Großraumpatronen von Parker mit Waterman Tinte füllen.

Viele Grüße
Euer Thomas Baier

absia
Beiträge: 1023
Registriert: 19.12.2003 16:15
Wohnort: Augsburg

Also los, Ärzte!!!

Beitrag von absia » 10.03.2004 20:17

Na, also los, Thommy! Mach' 'mal hinne! Ärzte an die Front! Die Diagnose alleine is' noch keine Therapie! Mich interessiert das nämlich auch! Nach meiner letzten Messung geht in einen Konverter etwa soviel Tinte wie in eine kleine Tintenpatrone, d.h. 0,5 ml. Meinen 800er dagegen hab' ich noch nicht gemessen. Ich habe leider keine 1er Nadel oder wie das Dingens heißen tut. Wo steckt man das eigentlich normalerweise hin? :shock: Aber nich' von hinten oder? :?
Mit leichten Pieksgrüßen, :twisted:
Peter
"Du bist, wie du schreibst!" (Alfons Lüke)

Thomas Baier
Beiträge: 1958
Registriert: 17.10.2003 19:27
Kontaktdaten:

Beitrag von Thomas Baier » 12.03.2004 11:27

Hallo absia,

die 1er-Nadel ist eine gelbe Nadel für die üblichen Spritzen und kann für alle Punktionen verwendet werden, sofern sie nicht zu kurz ist (Gefäß-, Rippfellpunktionen, ect). Natürlich gehen alle Nadels außer den subkutan-Nadels, wie sie z. B. für Insulin- oder Heparininjektionen vorgesehen sind, diese können einfach die Tinte (so auch Blut) nicht gut aufsaugen.

Also bevor einer abwiegt und Tinte noch verschüttet, kann man das so problemlos checken. Europatronen haben 0.75, Großraumpatronen 1.5 ml Inhalt im Allgemeinen. Kolbenfüller liegen normalerweise zwischen 0.8/0.9 und 1.5 ml, wobei alte Modelle wesentlich größere Tintenvorräte haben. Von Füller zu Füller differieren die Tintenvolumina etwas. Das hängt davon ab, wie der Mechanismus in der Produktion eingesetzt wird.

Ein No. 149 hat beispielsweise den Vorrat einer Großraumpatrone, genau wie ein wesentlich schlankerer No. 14 von 1959!

Viele Grüße
Euer Thomas Baier

P. S.: Das mit der Benutzung von Nadel und Spritze habe ich natürlich ernst gemeint, wer für den Hausgebrauch Tintenpatronen kauft (außer auf der Reise) ist selber schuld (sorry).

Michael Weise
Beiträge: 88
Registriert: 17.09.2003 15:47
Wohnort: Karlsfeld bei München

Beitrag von Michael Weise » 12.03.2004 12:46

aus erfahrung kenne ich noch einen Fall wo Tintenpatronen sehr gut sind
Unser Sohn hat vor anderthalb Jahren (da war er acht Jahre) von uns einen Duofold bekommen. Erste versuche ihn den Konverter selber füllen zu lassen verliefen sagen wir mal ziemlich witzig :D Seither kaufe ich ab und an Lots mit Tintenpatronen auf ebay. Da kosten dann so 20 Päckchen etwa 10 oder 12 Euro was dann sogar günstiger als ein Tintenfass ist.

regards
Mike

Antworten

Zurück zu „Die Tinte und der Tintenfluss / Ink and the ink flow“