Zusammenfassung Pelikan Brilliant-Schwarz

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Antworten
OttO LamRON
Beiträge: 13
Registriert: 31.01.2005 17:14
Wohnort: Kiel

Zusammenfassung Pelikan Brilliant-Schwarz

Beitrag von OttO LamRON » 14.02.2005 23:14

Tenryu hat geschrieben:.............Umgekehrt gibt es Tinten (z.B. Pelikan Schwarz), die sich nur schlecht auswaschen lassen, aber in der Sonne bald verblassen. ......
Schuttwegraeumer hat geschrieben:.......für pigmentierte Tinten wird bei schwarz ja Ruß verwendet.
Was wird denn für schwarze Farbstofftinten verwendet?
Pelikan Brillantschwarz soll ja bei Sonnenlicht leicht ausbleichen, mit Ruß kann sowas ja nicht passieren, was wird denn da verwendet?....

Stephan Thirmeyer hat geschrieben:............Pelikan 4001 Brilliantschwarz (hatte in der Vergangenheit Probleme mit Verunreinigungen, leichter violettanteil).......
Ja, so ist es denn wohl auch. Es gibt noch ein oder zwei Beiträge in denen
der Viotettanteil der o.g. Tinte angesprochen wurde,die habe ich in der Eile nicht gefunden.

Einfache Antwort auf Schuttis Frage : Keine Rußpigmente sondern zwei (vielleicht auch drei) perfekt aufeinander
abgestimmte Komplementärfarben die zusammen diesen Farbton ergeben.
**
-violett
-gelb
-?? (braunviolett)
**
In der Aquarellmalerei nennt man dies ein lebendiges Schwarz,weil es aus Komplementärfarben aufgebaut wurde und die
Teilkomponenten noch durchschimmern.


Otto

Schuttwegraeumer
Beiträge: 498
Registriert: 18.10.2004 3:56
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Beitrag von Schuttwegraeumer » 15.02.2005 13:17

Die Brillantschwarz hat einen Rotstich, sieht man beim Auswaschen des Füllers.
Ich glaube eher dass da doch schwarzer Farbstoff verwendet wird und das Rot mehr als Stilmittel in geringen Mengen zugegeben wird.
Deshalb auch meine Frage nach den Farbstoffen.
Es scheint auch schwarze Farbstoffe zu geben die sich in Wasser lösen.
Allerdings hinterlässt meine Pelikan Brillantschwarz wahre Farbgebirge, kann Farbstoff sein aber auch Ruß.

Schutti

OttO LamRON
Beiträge: 13
Registriert: 31.01.2005 17:14
Wohnort: Kiel

Beitrag von OttO LamRON » 15.02.2005 16:16

Schuttwegraeumer hat geschrieben:..........Ich glaube eher dass da doch schwarzer Farbstoff verwendet wird und das Rot mehr als Stilmittel in geringen Mengen zugegeben wird.......
Den Zweifel kann ich verstehen, ich war zunächst auch erstaunt was sich bei der Auftrennung zeigte.
Aber ein Irrtum ist ausgeschlossen, es sei denn in Deiner Tinte ist etwas anderes drin.
Fast jede der getesteten Tinten hat einen eigenen "Fingerabdruck".


Otto

Schuttwegraeumer
Beiträge: 498
Registriert: 18.10.2004 3:56
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Beitrag von Schuttwegraeumer » 15.02.2005 16:23

Die Tatsache dass die Pelikan Brillantschwarz nicht sehr lichtecht ist spricht für deine Beobachtung.
Mit Ruß würde sich da nix tun bei auch noch so starkem Licht oder UV Licht.

Schutti

OttO LamRON
Beiträge: 13
Registriert: 31.01.2005 17:14
Wohnort: Kiel

Beitrag von OttO LamRON » 16.02.2005 11:49

Besteht denn eine Möglichkeit einige der Kapillarbilder dem Forum zugänglich zu machen?
Ein Bild sagt mehr als tausend Worte.

Und ich kann nur noch einmal wiederholen was ich an anderer stelle gesagt habe: einige der Bilder sind wunderschön!
Ich frage mich:Ob ich auch das Tintenfieber bekomme?
M. Richter hat geschrieben: 'Werde demnächst mal die Farben einscannen und hier posten.
Michael
Wie muss ich mir das vorstellen?
Digitalisierte Bilder kann ich sicherlich erstellen.
Aber dann?

Otto

Antworten

Zurück zu „Die Tinte und der Tintenfluss / Ink and the ink flow“