Neue Montblanc Tinten "Sepia" und "Englischgr

Moderatoren: MarkIV, desas, Linceo, Lamynator, JulieParadise, HeKe2

Antworten
M. Richter
Beiträge: 520
Registriert: 21.09.2003 11:35

Neue Montblanc Tinten "Sepia" und "Englischgr

Beitrag von M. Richter » 13.09.2005 19:37

Heute habe ich die neuen Montblanc Tinten "Sepia" und "Englischgrün" bekommen. Es ist schön zu sehen, dass sich in Sachen Tinten auch bei den renomierten Herstellern was tut! Bei den neuen Farben handelt es sich im Gegensatz zu der "Love Letter Ink" um zwei neue Farben des regulären Programms.

Zumindest ein Braun hatte es von Montblanc ja bereits schon einmal gegeben.


Bild




Die braune "Sepia" Tinte ist ein mittlerer Braunton, der ins rötliche geht. Je nach dem wie stark der Tintenfluss des Füllers ist, wirkt die Tinte sehr unterschiedlich.


Bild


Bei einem Füller mit einem weniger starken Tintenfluss erscheint die Tinte eher heller, etwas ausgewaschen und der Rot-Stich kommt deutlicher zum Vorschein.

Mit einem starken Tintenfluss ist das Braun kräftiger und recht intensiv; der Rot-Stich tritt nicht so in den Vordergrund.

Die Tinte bietet schöne Variationen von hell und dunkel beim Schreiben.




Das "Englischgrün" ist ein sehr, sehr dunkles Oliv-Grün.


Bild


Beim Schreiben hat man fast das Gefühl, dass man mit schwarzer Tinte schreibt; erst wenn die Tinte antrocknet sieht man, dass es sich tatsächlich um ein Dunkelgrün handelt!

Das "Englischgrün" ist vom Farbton vergleichbar mit dem alten Pelikan Moosgrün oder dem Private Reserve Avacado - nur viel dunkler.

Da die Tinte sehr dunkel ist fällt der Unterschied zwischen verschiedenen Federn nicht so stark aus, wie bei dem "Sepia" - eignet sich also auch für sehr fein schreibende Federn.



Insgesamt bin ich mit den neuen Tintenfarben sehr zufrieden. Ich bin froh, dass auch Firmen wie Montblanc ihr Tintensortiment erweitern.


Michael

diogenes
Beiträge: 153
Registriert: 10.10.2006 9:21

Beitrag von diogenes » 21.07.2008 13:31

Ich denke darüber nach, mir die Sepia-Tinte zu kaufen. Hat jemand Langzeiterfahrungen bzw. kann sagen, wie anfällig diese Tinte bezüglich Verfärbungen der Füllfeder ist? Ich würde sie gerne in meiner Pelikan M800 verwenden.

Schöne Grüße,
Christian

S.Gawlick
Beiträge: 46
Registriert: 27.06.2008 21:02
Wohnort: Königswinter
Kontaktdaten:

Beitrag von S.Gawlick » 24.07.2008 22:05

Das ist ja schön. Mit den Montblanc Tinten habe ich bisher immer sehr gute Erfahrunge gemacht - sie liefen in jedem meiner Füller gut.
Bei be dem einen oder anderen das Jansen Tannengrün nicht so will, werde ich doch mal das neue Englischgrün ausprobieren.

Vielen Dank für den Tipp!
Herzliche Grüße
Stefan Gawlick

diogenes
Beiträge: 153
Registriert: 10.10.2006 9:21

Beitrag von diogenes » 25.07.2008 8:23

Ich habe jetzt beide Tinten. Englischgrün habe ich vor einem Jahr gekauft und halte es für die schönste grüne Tinte, die ich bisher ausprobiert habe, wobei das sonst nur Pelikan und Waterman waren. Ich bin kein Mensch, dem grüne Tinte zusagt, aber bei diesem Grün ist es anders: mir gefällt es! Zudem ist diese Tinte wasserfest, zumindest hält die Tinte ein längeres Wasserbad aus, ohne dabei blass zu werden.

Sepia ist ein sehr schönes Braun. Ich verwende diese Tinte gerade in meiner (blau-schwarzen) M800 mit einer F-Feder. Die Farbe ist relativ hell, aber das hängt auch vom Papier ab und natürlich vom Tintenfluss. Die Farbe ist nicht grell (wie zum Beispiel das Braun von Pelikan), sondern sehr angenehm und gut lesbar. Die Feder gleitet mit dieser Tinte sehr schön auf dem Papier, besser als mit Waterman Havanna. Als ich die ersten Zeilen in dieser Tinte geschrieben habe, wusste ich sofort: das ist ganz exakt das Braun, das ich gesucht habe!

In sehr trockene Füllfedern würde ich diese Tinte vielleicht nicht geben, habe es bei der Sepia-Tinte aber auch noch nicht ausprobiert (das Englischgrün wird in einer trockenen Füllfeder jedenfalls recht hell).

carpe diem!
diogenes

HJB
Beiträge: 19
Registriert: 31.08.2008 22:15

Beitrag von HJB » 01.09.2008 23:02

Hallo,

ich bin ja noch frisch hier und steig einfach mal ein.

Mir gefällt das englischgrün garnicht. Gestern habe ich es erstanden und es wirkt wie dieses schwarz, wie es früher von den alten Tintenstrahldruckern aus den Grundfarben angemischt wurde.

Wer möchte, kann es gerne im Tausch gegen eine andere Tinte haben, ist nur eine Füllung raus. Ein schönes grün wäre klasse.

Gruß
Hans-Jürgen


P.S. Ist es üblich sich hier vorzustellen? Wenn ja, wo?

pelikaniac
Beiträge: 1046
Registriert: 18.01.2006 11:48

Beitrag von pelikaniac » 02.09.2008 6:49

HJB hat geschrieben:Hallo,
Gruß
Hans-Jürgen


P.S. Ist es üblich sich hier vorzustellen? Wenn ja, wo?
Hallo Jürgen,
ja hier stellt man sich üblicherweise vor, dafür gibts die Rubrik "sonstiges" ganz unten...
Herzlich Willkommen schonmal von mir,
der Kaweconiac Jörg

DanielH
Beiträge: 2625
Registriert: 10.10.2007 12:29
Wohnort: Düsseldorf

Beitrag von DanielH » 02.09.2008 9:04

HJB hat geschrieben: Wer möchte, kann es gerne im Tausch gegen eine andere Tinte haben, ist nur eine Füllung raus. Ein schönes grün wäre klasse.
P.S. Ist es üblich sich hier vorzustellen? Wenn ja, wo?
Ich moechte zwar die Tinte jetzt nicht unbedingt eintauschen aber ich habe gerade ein sehr schoenes Gruen ausprobiert: Spearmint von Private Reserve ist ein unheimlich schoenes, gedecktes aber trotzdem sehr frisch wirkendes, mittleres Gruen - oder suchst Du etwas Dunkleres?

HJB
Beiträge: 19
Registriert: 31.08.2008 22:15

Beitrag von HJB » 02.09.2008 12:23

@ pelikaniac

Dann mache ich das artig. :wink:

@ DanielH

Danke für den Tipp, hört sich gut an, sowas suche ich eigentlich.

DanielH
Beiträge: 2625
Registriert: 10.10.2007 12:29
Wohnort: Düsseldorf

Beitrag von DanielH » 02.09.2008 12:38

Die meisten gruenen Tinten haben einen recht starken Stich ins Blaue und sind ziemlich dunkel und kalt. Also kein kraeftiges Tannengruen oder so. Das Spearmint ist so ein wirklich frisches "Naturgruen", kein "Giftgruen" sondern eher so wie die Blaetter der Pfefferminze.

Zu den beiden Montblanc-Toenen: Das gibt der MB-Farbpalette natuerlich eine deutlich andere Note, denn hier haben wir es mit sehr "natuerlichen" Farbtoenen zu tun, die sicherlich einen eher "alternativen" Touch geben als wir es von Montblanc gewohnt sind.

Geschichtenschreiber
Beiträge: 41
Registriert: 02.09.2008 23:10

Beitrag von Geschichtenschreiber » 07.10.2008 22:34

Ich habe das Englischgrün in einem Visconti "Van Gogh" mit F-Feder ausprobiert und einem MB Meisterstück mit 0B-Feder.

Zumindest bei weißem Kunstlicht ist die Farbe nur mit Autosuggestion als dunkles Olivgrün zu bezeichnen. Ich empfinde es eher als Grau mit hauchzartem Grünstich.

Im Geschäft habe ich die Tinte getestet. Bei einem sehr breiten Farbaufstrich war ein dunkles Grün sehr gut zu erkennen. Möglicherweise sind meine Federn zu fein, denn mit der Kalligraphiefeder im Laden sah ich mehr Grün.
herzlicher gruß
stefan

Dieter N
Beiträge: 780
Registriert: 06.12.2004 22:29
Wohnort: bei Kiel

Beitrag von Dieter N » 08.10.2008 6:16

Hallo, Tintenfreunde,

ich benutze das Grün inzwischen gerne - allerdings nur mit recht breiten Federn. Es bleibt dabei neben der schwarz-grauen Grundtönung genug Grün in der Farbe, dass ich mir überlegen muss, was ich im Dienst damit schreibe, weil bei uns Grün für bestimmte Funktionen vorbehalten ist.
Ich mag es...

Viele Grüße
Dieter

Geschichtenschreiber
Beiträge: 41
Registriert: 02.09.2008 23:10

Beitrag von Geschichtenschreiber » 08.10.2008 11:44

ich mag es auch sehr!

denn erst bei tageslicht zeigt sich - auch bei meiner F-feder - seine ganze schönheit: eine ganz edle farbe. wie bei einem guten wein ist es wohl die feine nuance, die den unterschied macht.

ich habe die tinte auch für meine OB-feder ausprobiert und bin begeistert. gerade die hellen, strahlenden farben empfinde ich bei breiten federn als zu grell. da ist das dezente grün eine gute alternative.

meiner ansicht nach für jeden freund grüner tinten ein MUSS!
herzlicher gruß
stefan

joergd
Beiträge: 31
Registriert: 07.12.2007 9:46
Wohnort: Remstal

Beitrag von joergd » 08.10.2008 20:48

Liebe Freunde der grünen Tinte,
in der Tat ist es nicht ganz einfach, das optimale grün zu finden. Vor Jahren hatte ich mal eine no-name-Tinte namens schilfgrün; sie ist heute noch so mehr oder weniger mein Maßstab. Zur Zeit habe ich Avocado von Noodlers im Einsatz (M-Feder), die mir aber auch fast einen Tick zu dunkel ist. Aber sie ist ganz nah an meinen Vorstellungen. Mit der Montblanc-englishgreen liebäuge ich schon eine zeitlang, wie es ausschaut scheint laut eurer Meinung aber auch diese viel zu sehr ins dunkle zu tendieren und ich lasse es lieber bleiben. Desweiteren habe ich (allerdings mehr als themenbezogene, lustige Unterschrifts-Tinte) eine De-Atramentis Apfeltinte im Gebrauch (B-Feder), die allerdings recht hell und wässrig ist sowie (allerdings nur in der Schublade) das gruselige Pelikan-grün, das ja eigentlich türkis heißen sollte. Die Bezeichnung Brillant-Grün ist wohl ausgewürfelt worden. Die Noodlers Spearmint scheint mir irgendwie zu bunt. Das Shearwood-grün liegt als Probepatrone noch hier auf dem Schreibtisch und wartet auf die Versuchung.
Grüße in grün
Jörg

werner
Beiträge: 2981
Registriert: 10.04.2007 17:26
Wohnort: Bamberg
Kontaktdaten:

Beitrag von werner » 09.10.2008 10:08

Hallo zusammen,

kein Vergleich zum meiner Ansicht nach sehr dunklen Englischgrün von MB, aber für mich eine sehr schöne Grünnuance ist von De-Atramentis das "Türkisgrün". Einmal ausprobiert ist es zum Standardgrün für mich geworden. Egal mit welcher Federstärke, von F bis M, macht es eine gute Figur. Ich bin überzeugt auch mit breiterer Feder schaut die Farbe recht gut aus.

Viele Grüße
Werner

Antworten

Zurück zu „Die Tinte und der Tintenfluss / Ink and the ink flow“