Norma Contra 4 Farben Buntstift (Fend?)

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Antworten
Arjay
Beiträge: 5
Registriert: 08.08.2019 13:52

Norma Contra 4 Farben Buntstift (Fend?)

Beitrag von Arjay » 12.08.2019 15:01

Ich habe den folgenden Stift auf einem Flohmarkt gefunden, und wüsste gerne, ob mir einer von Euch bitte weitere Infos zu diesem Stift geben kann:
X-E3+DSCF0446.jpg
X-E3+DSCF0446.jpg (148.94 KiB) 272 mal betrachtet
Der Stift hat keine der üblichen Auslösemechanismen, d.h. wenn eine Farbe aktiv ist, kann man die Mine nicht durch Betätigen eines anderen Schiebers zurückholen. Dazu muss man den kleinen Knopf links vom Schieber drücken.

Ersatzminen (Durchmesser 1,18mm) kann man in einem Behälter in der Stift-Kappe (rechts) lagern.

Meine Fragen:
  1. Kann mir jemand etwas über Entstehungsjahr und Provenienz dieses Stifts sagen?
  2. Kennt jemand einen Händler, bei dem man noch farbige Minen für diesen Stift beschaffen kann?
  3. Wie setzt man neue Minen bei diesem Stift ein?
  4. Wie kann man die Minen herein- bzw. herausschieben oder nachschieben?
  5. Wie kann man diesen Stift für eine Generalreinigung zerlegen (Die Mechanik ist recht schwergängig, wahrscheinlich ist da verharztes Öl drin. Bin einigermaßen gut beim Arbeiten mit Feinmechanik, will da aber nicht rein experimentell rangehen.)?
Vielen Dank im Voraus für Eure Hilfe!

Gruß Timo.

TheisFlo
Beiträge: 24
Registriert: 04.02.2019 10:14

Re: Norma Contra 4 Farben Buntstift (Fend?)

Beitrag von TheisFlo » 12.08.2019 16:45

Hallo Timo,

wunderbares Arbeitstier hast Du da gefunden.
Dein Vierfarbenstift ist schätzungsweise in den späten 40ern oder 50ern von der Firma Fend hergestellt worden. Da sollte sich auch einiges im Netz zu finden lassen, im Zweifelsfall gibts hier mit Harald „Stift“ Wurm einen Fendexperten, daher nur ein paar schnelle Infos:
- Die Minen werden an an dem Minenhalter vorne, wo die Mine rauskommt, rausgedreht. Wenn Du die Mine ganz rausdrehst fällt sie irgendwann einfach raus und zum Vorschein kommt ein Messingstift. Diesen ganz reindrehen und die neue Mine von vorne nachschieben.
- Die Minen bekommst Du leicht auf ebay, Bleistift, blau und rot sind recht einfach zu besorgen, grün wird schon komplizierter. Die Preise sind auch recht heftig wenn Du nicht das Glück hast auf dem Flohmarkt welche zu finden.
-auseinander nehmen ist nicht ganz so einfach. Zuerst einmal die Minen alle raus, dann die hintere Kappe abdrehen. Jetzt hast Du schon mal den Clip weg und kannst die Hintere Blende abziehen. Bis dahin habe ich mich drangetraut, ab da gehts an die Innereien und das Eingemachte. Vielleicht kannst Du aber auch das verharzte Öl mit etwas Wärme lösen und austupfen, bzw. Mit etwas Balistol versuchen die Mechanik wieder leichtgängiger zu machen.

Ich hoffe damit kommst Du erstmal weiter.
Viel Spaß mit dem schönen Stück-schau mal ob Du vielleicht eine Silberpunze findest.

Viele Grüße

Flo

Arjay
Beiträge: 5
Registriert: 08.08.2019 13:52

Re: Norma Contra 4 Farben Buntstift (Fend?)

Beitrag von Arjay » 12.08.2019 20:27

Hallo Flo, vielen Dank für Deine Antwort!
... auseinander nehmen ist nicht ganz so einfach. Zuerst einmal die Minen alle raus, dann die hintere Kappe abdrehen. Jetzt hast Du schon mal den Clip weg und kannst die Hintere Blende abziehen.
So weit bin ich auch schon gekommen:
X-E3+DSCF0447.jpg
X-E3+DSCF0447.jpg (130.9 KiB) 199 mal betrachtet
Bei abgezogener Blende wird ein L-förmiger Schlitz in der Haupthülse sichtbar. In dieser Hülse sitzt eine kleinere Hülse mit Gewinde an der rechten Seite; diese Hülse bildet das Minenlager, fixiert aber auch in ihrer eingerasteten Position die vier Minenschieber. Die kleine Hülse ist im L-Schlitz mit einer Auspressung fixiert. Diese Hülse müsste man lösen können, wenn man den L-Förmigen Schlitz aufbiegt. Weiß jemand, mit was für einem Werkzeug man das machen kann, und zwar so, dass man es später auch wieder sauber zubiegen kann?

Wenn ich die kleine Hülse (Minenlager) herausnehmen könnte, dann wäre die Schieberschlitze so zugänglich, dass man die einzelnen Schieber herausnehmen (und reinigen) können müsste.

Liege ich da richtig? Hat jemand einen Tipp, wie man das materialschonend machen könnte?
schau mal ob Du vielleicht eine Silberpunze findest
Nein, da gibt es leider keine Punze. Ich vermute eher, dass der Stift aus vernickeltem Stahlblech gefertigt ist. In meinen Fotos sieht das eher nach Chrom aus - das ist aber dem automatischen Weißableich meiner Kamera geschuldet. In Wirklichkeit sieht das Stift ein wenig gelblicher aus, als eine typische verchromte Oberfläche.

Gruß Timo.

Benutzeravatar
stift
Beiträge: 2972
Registriert: 05.12.2004 13:00
Wohnort: Wien

Re: Norma Contra 4 Farben Buntstift (Fend?)

Beitrag von stift » 13.08.2019 18:12

Hahahahaha!

Zerlegen geht ist kein Problem,aber das zusammensetzen ist nicht einfach,wenn man es noch nie gemacht hat.
Den kann man komplett zerlegen,habe ich schon oft gemacht und wenn man es weiß wie es geht ist das keine Hexerei.
Reinigen Ölen usw. musste ich machen bis ich so manchen wieder gängig gemacht habe.
Weißt wie der oder die Minen geladen werden?
Aber das ist jetzt zu viel des Guten habe eine Anleitung die ich aber erst suchen muss .Und die Mechanik ist nicht so selten,ist halt ein älterer Fend.
Trotzdem gratuliere ich zum Fund der ist schön und hoffe es funktionieren noch alle Farben.
Liebe Grüße
Harald
Doch noch gefunden :
IMG_0002.jpg
IMG_0002.jpg (258.46 KiB) 133 mal betrachtet
#Non, je ne regrette rien#

Arjay
Beiträge: 5
Registriert: 08.08.2019 13:52

Re: Norma Contra 4 Farben Buntstift (Fend?)

Beitrag von Arjay » 23.08.2019 0:05

Hallo Harald, vielen Dank für Deine Antwort und die Abbildung der Bedienungsanleitung!

Die Bedienung des Stifts habe ich so weit im Griff, auch das Einsetzen der Minen. Mein Stift funktioniert mit allen Farben, war anfangs aber ziemlich schwergängig.

Die Sache mit dem Zerlegen und wieder zusammen bauen musste ich schon früh lernen: Als ich 15 war, musste mein Wecker dran glauben - der wollte sich aber partout nicht mehr wieder zusammen setzen lassen. Spätere Versuche mit einer Vivisektion meines Röhrenradios führten dazu, dass das Gerät meine Avancen mit schmerzhaften Stromschägen beantwortete. Das hatte zwei Konsequenzen - (1) interessierte ich mich fortan für Elektrotechnik und wurde E-Ingenieur, und (2) wurde ich ein Fan von Bedienungs- und Wartungsanleitungen. Aber zurück zum Thema...

Nee, den Stift habe ich nicht weiter zerlegt, sondern erst mal ganz vorsichtig mein Glück mit kleinen Mengen WD-40 versucht. Das Ergebnis ist so weit zufrieden stellend. Insofern wäre es schon toll, wenn Du eine Reparaturanleitung für diese Art Stifte hättest (bittebitte).

PS: Ich habe einige Fends und Rotringe in meiner Sammlung von 4-Farben Stiften und Kulis; und bin immer auf der Suche nach Reparaturanleitungen und Infos über Stiftmodelle und die Geschichte dieser Herstellerfirmen.

Gruß Timo.

Antworten

Zurück zu „Das Identifizieren von Schreibgeräten / Identifying different writing instruments“