Canadian Vacumatic Identifikation

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Antworten
Benutzeravatar
runenaljoss
Beiträge: 91
Registriert: 29.10.2019 19:07
Wohnort: MUC/VIE
Kontaktdaten:

Canadian Vacumatic Identifikation

Beitrag von runenaljoss » 17.11.2019 17:51

Hallo liebe Parker-Freunde,

ich habe ein mir liebes, relative neues Fuellerfamilienmitglied:

Ein Canadian Parker Vacumatic Golden Brown. 3. Generation (Single jewelled)

Man koennte vermuten ein "Long Junior"... aber so einfach ist es nicht.

Erstmal der Imprint: Made in Canada Parker Vacumatic [darunter: REG. TMS] Pat. No.318982 36

Anscheinend hat sich die US-Jahreseinstempelkonvention nicht bis nach Kanada herumgesprochen, wo der zweistellige Code nur bei der 1.Gen Lockdown vorkam; es ist hier wohl 3. Quart., 1946. Evtl. nicht unmoeglich, da es so spaete Modelle wohl gibt, waere auch 1956.

Single Jewel bedeuted: Nach 1942. Das wenigstens ist sicher.

Er hat keinen Blue Diamond / Lozenge. Allerdings hatten wohl einige Kanadische Vacumatic nach 1945 keinen Diamond mehr.

Er hat 3 schmale Baender an der Kappe. Nicht haeufig, selbst in Kanada, aber dort noch laenger verbreitet.

Er ist 142 - 143mm (!) lang.

Hier der Kicker: Angeblich waren die Jewel caps ab 1939 alle Schwarz? (Wobei, das kann ich kaum glauben.)

Das meines Stiftes ist gestreift.

Die Feder ist, Kanad-typisch, semi-flex. Vacumatic Arrow. Bicolor. "Parker Vacumatic Reg. TM Made in..." (Rest verschwindet im Schaft)

Hat jemand eine Ahnung was fuer ein Modell das sein koennte? (Es sei denn, es ist eine Chimära.)

Danke,

jfl


Bild hier:

Bild

Benutzeravatar
runenaljoss
Beiträge: 91
Registriert: 29.10.2019 19:07
Wohnort: MUC/VIE
Kontaktdaten:

Re: Canadian Vacumatic Identifikation

Beitrag von runenaljoss » 22.11.2019 12:22

Ein weiteres Bild, fall es hilft.

Bild

Benutzeravatar
runenaljoss
Beiträge: 91
Registriert: 29.10.2019 19:07
Wohnort: MUC/VIE
Kontaktdaten:

Re: Canadian Vacumatic Identifikation

Beitrag von runenaljoss » 28.11.2019 0:27

Ueberall werden Fueller identifiziert... aber hier hat sich noch keiner gemeldet. Gibt es zu wenige Vacumatic-Experten in diesem Forum? :D

Zollinger
Beiträge: 1942
Registriert: 31.10.2006 7:45
Wohnort: Confoederatio Helvetica

Re: Canadian Vacumatic Identifikation

Beitrag von Zollinger » 28.11.2019 5:48

Schwierig! ...ich schau Heute Abend mal ins Vac-Buch.
Sicher ist aber, dass es sich um ein eher ungewöhnliches Exemplar handelt.
Melde mich wieder...
Z.

Ps: hättest Du noch ein Bild der Feder, des Griffstücks und des Vac-Füllers?
Bild

Benutzeravatar
runenaljoss
Beiträge: 91
Registriert: 29.10.2019 19:07
Wohnort: MUC/VIE
Kontaktdaten:

Re: Canadian Vacumatic Identifikation

Beitrag von runenaljoss » 28.11.2019 14:15

Zollinger hat geschrieben:
28.11.2019 5:48
Schwierig! ...ich schau Heute Abend mal ins Vac-Buch.
Sicher ist aber, dass es sich um ein eher ungewöhnliches Exemplar handelt.
Melde mich wieder...
Z.

Ps: hättest Du noch ein Bild der Feder, des Griffstücks und des Vac-Füllers?
Super. Bilder kommen; derweil die Beschreibung:

Griffstueck ist schwarz, nicht gestreift in der Farbe des Korpus.
Fueller-Mechanismus ist ein moderner Einbau, wie es scheint.

Bild

Bild

Zollinger
Beiträge: 1942
Registriert: 31.10.2006 7:45
Wohnort: Confoederatio Helvetica

Re: Canadian Vacumatic Identifikation

Beitrag von Zollinger » 29.11.2019 21:17

Danke für die zusätzlichen Bilder. Der Füllknopf sieht sehr eigenartig aus, fast wie ein eingebauter Konverter. Wie funktioniert denn das, durch Drehen oder Pumpen?

Meine Recherchen im Parker Vacumatic Buch waren leider nicht eindeutig. Es gibt aber verschiedene Hinweise:

1. der fehlende blaue Diamant deutet bei diesen Clips entweder auf frühe, oder späte Produktion hin. Im Zusammenhang mit dem gestreiften Jewel, den drei Kappenringen und der Form der Kappe gehe ich von einer frühen Produktion aus. Zu Anfang (1939) war der blaue Diamant den Spitzenmodellen vorbehalten war.

2. Aus Amerikanischer Produktion gab es ein ähnliches Modell. Es hiess: "long streamline standard (size)" und wurde zwischen 1939 und 41 hergestellt (allerdings hat das im Buch abgebildete Exemplar ein "double jewel").

3. Auf Seite 190 weist das Buch darauf hin, das in Kanada das Modell "Major" in verschiedenen nicht katalogisierten Überlängen (sogar länger als ein "Maxima") hergestellt und angeboten wurde.

Da das Gebiet der Vacumatics ziemlich unüberschaubar ist, und auch das Buch keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt, könnte man also annehmen, dass Dein Füller original sein könnte (abgesehen vom Füllmechanismus natürlich.) Auch darfst Du davon ausgehen, dass wenn er denn wirklich original ist, es sich um ein ziemlich ungewöhnliches Modell handelt.

Wenn Du es genauer wissen möchtest, so gibt es auf FountainPenNetwork einige wenige, auf diesem Gebiet versierte Mitglieder. Oder aber Du versuchst David Isaacson auf FB zu kontaktieren. Zumindest der Anspruch den er erhebt ist allwissend auf diesem Gebiet. Hier auf penexchange kann Dir vermutlich niemand weiterhelfen fürchte ich.

Z.
Bild

Benutzeravatar
runenaljoss
Beiträge: 91
Registriert: 29.10.2019 19:07
Wohnort: MUC/VIE
Kontaktdaten:

Re: Canadian Vacumatic Identifikation

Beitrag von runenaljoss » 29.11.2019 22:03

Herzlichen Dank fuer die Muehen und die Antwort! Es gibt in der Tat viel Widerspruechliches, bei diesem (sehr schoenen) Fueller, wenn man sich an den US-Kriterien heranhangelt. Frueh, spaet... Erst dachte ich Long Junior (!) 50ger Jahre. Dann 1939 Major.
Zollinger hat geschrieben:
29.11.2019 21:17
Danke für die zusätzlichen Bilder. Der Füllknopf sieht sehr eigenartig aus, fast wie ein eingebauter Konverter. Wie funktioniert denn das, durch Drehen oder Pumpen?
Es ist ein nachtraeglich eingebauter Konverter; funktioniert durch drehen.

Vielleicht lummere ich mich in der Tat mal an David Isaacson heran. Wenn er das wirklich von sich behauptet, koennte er es ja als Herausvorderung sehen. :-)

jfl

Benutzeravatar
Wurmbunt
Beiträge: 313
Registriert: 19.10.2018 1:42
Wohnort: Mittelfranken

Re: Canadian Vacumatic Identifikation

Beitrag von Wurmbunt » 30.11.2019 1:51

Hallo runenaljoss,
vielleicht magst Du uns ja, bei Gelegenheit, Deinen Vornahmen verraten? Das würde sich mit Sicherheit leichter tippen lassen... ;)
Zum Vacumatic - ich, persönliche Meinung, glaube, Du hast einen "Frankenpen" !
Erstens hat ein Vacumatic IMMER eine Vacuumpumpe als Füllsystem - davon leitet sich der Name des Modells ab!
Zweitens gab es, unabhängig von den verschiedenen Größen, nur drei verschiedene Bauformen! Benannt nach dem Pumpensystem: Lockdown, Speedfiller (beide mit der Pumpeneinheit aus Aluminium) und new (oder third Modell) mit einer Pumpenbetätigung aus Zelluloid.
So weit ich weiß, ist das bei den Canadiern nicht anders.
Double Juwels in der gestreiften Version, gab es nur in der Lockdown Version.
Hier mal Bilder der drei Grundformen:
15750735666630.jpg
3. Generation
15750735666630.jpg (376.24 KiB) 293 mal betrachtet
15750738820210.jpg
Speedfiller - habe ich leider nur als Deskpen, die Kappe fehlt also
15750738820210.jpg (264.67 KiB) 293 mal betrachtet
15750740690731.jpg
Und ein Lockdown - 1936
15750740690731.jpg (198.93 KiB) 293 mal betrachtet
Interessant beim Lockdown, ist, daß die Kappe genau Deiner entspricht! Gestreiftes Juwel, drei Zierringe...
Ohne jetzt meine Meinung als "Stein der Weisen" zu präsentieren, gehe ich davon aus, daß eine alte Kappe mit einem jüngeren Schaft kombiniert wurde, der zusätzlich noch ein "artfremdes" Füllsystem verpasst bekam!
Ein klassischer Frankenpen also...
Grüße Andi

Zollinger
Beiträge: 1942
Registriert: 31.10.2006 7:45
Wohnort: Confoederatio Helvetica

Re: Canadian Vacumatic Identifikation

Beitrag von Zollinger » 30.11.2019 21:03

Wurmbunt hat geschrieben:
30.11.2019 1:51
Hallo runenaljoss,
vielleicht magst Du uns ja, bei Gelegenheit, Deinen Vornahmen verraten? Das würde sich mit Sicherheit leichter tippen lassen... ;)
Zum Vacumatic - ich, persönliche Meinung, glaube, Du hast einen "Frankenpen" !
Erstens hat ein Vacumatic IMMER eine Vacuumpumpe als Füllsystem - davon leitet sich der Name des Modells ab!
Zweitens gab es, unabhängig von den verschiedenen Größen, nur drei verschiedene Bauformen! Benannt nach dem Pumpensystem: Lockdown, Speedfiller (beide mit der Pumpeneinheit aus Aluminium) und new (oder third Modell) mit einer Pumpenbetätigung aus Zelluloid.
So weit ich weiß, ist das bei den Canadiern nicht anders.
Double Juwels in der gestreiften Version, gab es nur in der Lockdown Version.
Hallo Andi

Danke für Deine Beteiligung.

- Ich stimme 100% mit Dir überein (und runenaljoss übrigens auch), dass das Füllsystem bestimmt nicht original ist.
- Die Kappe hätte ich ebenfalls als "Standard" identifiziert, obwohl meine Standard-Kappen alle einen alten Pfeilklipp haben.
(wie sieht das bei Deinem aus?... man kann es auf dem Foto nicht erkennen).
- Die Kombination von Standard-Kappe mit einem neueren Schaft habe ich auch erwogen.... und ausprobiert. Das Ergebnis: Die Kappe passt nicht auf einen Major oder Junior, da sie zu gross ist.
- Das war der Hauptgrund, der mich annehmen liess, dass der Füller zumindest original sein könnte.
- übrigens: Double Jewels gab es auch mit Speedline-Fillern (siehe Bild unten)


Bild oben: Parker Vacumatic Standard von 1936, Lockdown Filler
Bild unten: Parker Vacumatic Junior DJ, 1940, Speedline Filler
BildVacs by c_m_z, auf Flickr

Bin gespannt ob da noch weitere Infos kommen...

Z.
Bild

Benutzeravatar
runenaljoss
Beiträge: 91
Registriert: 29.10.2019 19:07
Wohnort: MUC/VIE
Kontaktdaten:

Re: Canadian Vacumatic Identifikation

Beitrag von runenaljoss » 30.11.2019 22:33

Zollinger hat geschrieben:
30.11.2019 21:03

- Die Kombination von Standard-Kappe mit einem neueren Schaft habe ich auch erwogen.... und ausprobiert. Das Ergebnis: Die Kappe passt nicht auf einen Major oder Junior, da sie zu gross ist.
Das war bisher auch mein (einziger - aber stichhaltiger) Vorbehalt gegen einen totalen Frankenpen. Klar, das Fuellsystem ist modern. Aber die Kappe passt so gut auf den Stift -- und das Streifenmuster von Kappe so gut zum Muster des Koerpers -- dass es einen doch abwaegen laesst, ob die nicht tatsaechlich zusammengehoeren.

Ich bin gerade im Austausch mit David Isaacson (wir haben eine gemeinsame Bekannte, wie sich herausstellte). Vielleicht weiss der ja etwas.

Ich schau' derweil mal nach einem Bild vom Clip.

P.S. Wer lieber "Jens" als "runenaljoss" schreibt, der darf das gerne. :)

Benutzeravatar
runenaljoss
Beiträge: 91
Registriert: 29.10.2019 19:07
Wohnort: MUC/VIE
Kontaktdaten:

Re: Canadian Vacumatic Identifikation

Beitrag von runenaljoss » 30.11.2019 22:33

Ist das gross genug?

Bild
(ganz links)

bzw.

Bild

Benutzeravatar
Wurmbunt
Beiträge: 313
Registriert: 19.10.2018 1:42
Wohnort: Mittelfranken

Re: Canadian Vacumatic Identifikation

Beitrag von Wurmbunt » 01.12.2019 2:20

Hallo Jens ;) ,
runenaljoss hat geschrieben:
30.11.2019 22:33
Zollinger hat geschrieben:
30.11.2019 21:03

- Die Kombination von Standard-Kappe mit einem neueren Schaft habe ich auch erwogen.... und ausprobiert. Das Ergebnis: Die Kappe passt nicht auf einen Major oder Junior, da sie zu gross ist.
Das war bisher auch mein (einziger - aber stichhaltiger) Vorbehalt gegen einen totalen Frankenpen. Klar, das Fuellsystem ist modern. Aber die Kappe passt so gut auf den Stift -- und das Streifenmuster von Kappe so gut zum Muster des Koerpers -- dass es einen doch abwaegen laesst, ob die nicht tatsaechlich zusammengehoeren.
...
Vielleicht gehört die Kappe ja zum Schaft und die dazugehörige, kurze, Lockdown Abschlusskappe mit Juwel wurde ersetzt, weil sie nicht über den Konverter gepasst hat. Das würde auch die ungewöhnliche Länge erklären.
Allerdings sind das Mutmaßungen...
15751601239770.jpg
Kappenrohlinge in gold "Tigerstripe"
15751601239770.jpg (373.16 KiB) 196 mal betrachtet
Vielleicht hat aber auch jemand in seine Teilekiste gegriffen, und geschaut was passt...
Abschlussschraube (Topjewel), Klip und Korpus der Kappe - alles zerleg- und austauschbar.
15751622608260.jpg
15751622608260.jpg (333.44 KiB) 196 mal betrachtet
Hier mal ein, besonders seltenes, Topjewel in Gold... ;)
Das, originale, in schwarz, ging mir beim Aufmachen kaputt.
Deshalb habe ich mir gleich eines aus Metall gedreht - ist einfach haltbarer!
Grüße Andi

Benutzeravatar
Andi36
Beiträge: 3018
Registriert: 29.10.2010 23:43

Re: Canadian Vacumatic Identifikation

Beitrag von Andi36 » 01.12.2019 9:04

Wurmbunt hat geschrieben:
01.12.2019 2:20
...
Vielleicht gehört die Kappe ja zum Schaft und die dazugehörige, kurze, Lockdown Abschlusskappe mit Juwel wurde ersetzt, weil sie nicht über den Konverter gepasst hat. Das würde auch die ungewöhnliche Länge erklären.
Allerdings sind das Mutmaßungen...
Das wäre auch meine Erklärung gewesen. Selbst wenn Kappe und Schaft vom Durchmesser her nicht ganz zusammenpassen: selbst mit einfachen Mitteln ( FH in der Bohrmaschine eingespannt, mit Sandpapier bearbeitet) ist der Übergang schnell passig gemacht und das sieht aus, als käme der FH ab Werk.

Bin gespannt was David Isaacson dazu sagt.

Gruß
Andi
Don't feed the troll.

Antworten

Zurück zu „Das Identifizieren von Schreibgeräten / Identifying different writing instruments“