Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Antworten
Benutzeravatar
meinauda
Beiträge: 3377
Registriert: 31.12.2010 3:53
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von meinauda » 10.02.2017 23:50

In welchen Füller soll ich sie am besten füllen. Ich hätte hier Lamy 2000 in B, Kaweco Sport alle Federbreiten, Pelikan 140 flexibel,....Alle bereit zum offen liegen gelassen werden.
Thomas, ich finde die Rote toll!

Ein bisschen heller aber nur, wenn sie dann nicht ins bläuliche geht.
Wenn sie gut 'abgehangen' ist, wird sie richtig schön dunkel! Das mag ich sehr.
Gruß

Else Marie

Thom

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von Thom » 11.02.2017 0:05

Hallo Else Marie,

danke! Nicht offen liegen lassen, einfach nur verwenden. Wenn was falsch ist, bemerkst Du's schon.

Viele Grüße
Thomas

Heinrich
Beiträge: 397
Registriert: 06.02.2015 20:09

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von Heinrich » 11.02.2017 0:07

Ich sehe beim Thema "Standzeit" deutliche Parallelen zur Nachtblau. Heißt, bei dünneren Federn kann man schon mal zwei Kringel brauchen, bis sie nach einiger Zeit Nichtgebrauch (sowohl mit geschlossener als auch offener Kappe) wieder anspringen. Allerdings bleibt das alles im Rahmen. Die Scabiosa habe ich zum Vergleich etwas weniger sensibel in Erinnerung, während die KWZ IG Red mehr zum Eintrocknen neigt. Stört mich aber kaum, da das für mich noch innerhalb der Spec des Vertretbaren ist.
Mit der Nachtblau im Eyedropperbetrieb und 1.1 Feder habe ich hingegen noch keine Beobachtungen dieser Art gemacht. Da ich nur einen Ebonit-Eyedropper habe und der mit der Nachtblau so gut läuft, kann ich den Gegencheck mit der Roten leider nicht machen... außer, es mag mir jemand seinen Leopold abtreten. Ne breite Feder hab ich noch :lol:

Wenn es nur 100ml gibt, bin ich umso dankbarer um die großzügige Probe, agathon!!
Viele Grüße,
Christian

Thom

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von Thom » 11.02.2017 0:14

Christian, danke! Experimentieren brauchst Du da nicht extra, nur immer schön meckern. Wenn Dir nix mehr einfällt, ist es o.K.. :)

Benutzeravatar
meinauda
Beiträge: 3377
Registriert: 31.12.2010 3:53
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von meinauda » 11.02.2017 0:20

Heinrich hat geschrieben:
Wenn es nur 100ml gibt, bin ich umso dankbarer um die großzügige Probe, agathon!!
Oh, da bedanke ich mich auch noch mal sehr bei Dir @agathon.

@Thom/ Thomas, das mit dem Offenliegenlassen passiert mir immer wieder beim Schreiben, weil ich häufig unterbrochen werden und dann vergesse, den Füller zu schließen. Viele Füller halten dem Stand, wenn nicht, kriegen sie einen leichten Wasserkontakt in meinem Tintenwasserglas.
Gruß

Else Marie

Thom

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von Thom » 11.02.2017 0:25

Else Marie, schreibe mir bitte einfach mal, wenn Dir irgendwas nicht zusagt. Die Nachtblau ging ja von der ersten Version im Januar für Heiko bis zur ersten "fertigen", das ist Christians, über mehrere Monate. Bei der Roten machen wir einen Schnelldurchlauf.

V.G.
Thomas

Heinrich
Beiträge: 397
Registriert: 06.02.2015 20:09

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von Heinrich » 11.02.2017 0:32

Mach ich, Thomas! Bisher gabs halt recht wenig zum Meckern.
Auch die Franken-EG ist bisher immer noch absolut füllertauglich:
Keine nennenswerten Anschreibprobleme (genau betrachtet performt sie hier sogar noch einen Tick besser als die anderen beiden), keine Korrosionserscheinungen im Kaweco Sport...
So, jetzt geh ich schlafen, sonst komme ich aus der Lobhudelei nicht mehr raus ;-)
Viele Grüße,
Christian

Thom

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von Thom » 11.02.2017 0:35

Christian, ich nehme das alles sehr genau zur Kenntnis (in meiner Funktion als Korinthenkacker :) ). Freddy hat z.B. Deine Nachtblau erfunden, das hat er aber gar nicht so richtig bemerkt.

V.G.
Thomas

Heinrich
Beiträge: 397
Registriert: 06.02.2015 20:09

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von Heinrich » 11.02.2017 14:52

Hallo zusammen,

hier noch der aktuelle Stand vom Lichttest.
image.jpg
image.jpg (271.62 KiB) 751 mal betrachtet
Wenn Du die Nachtblau noch optimieren willst, Thomas: Geht was in Richtung Optimierung hinsichtlich Lichtechtheit? Sie schlägt sich ja sehr gut, aber einzelne Schwünge sind doch recht schnell etwas bleich geworden. Jetzt scheint das ganze aber gut stabil zu sein.
Die Franken EG verhält sich hier auch ähnlich. Ist das "Basisrezept" (abgesehen vom EG-Gehalt) vergleichbar?
Bin schon sehr auf den neuen Test mit Material von anderen Brauhäusern gespannt ;-)

Viele Grüße
Christian
Viele Grüße,
Christian

Thom

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von Thom » 11.02.2017 21:53

Hallo Christian,

auf Deinen Lichttest bin ich auch gespannt, da hast Du Dich ja mächtig in's Zeug gelegt. Könnte als "2017er Lichttest" in die Tintengeschichte eingehen. Die Franken EG ist eine Art Irrläufer, sozusagen "versalzene Suppe", egal wieviel man nachsalzt, das wird einfach nicht besser. :) agathons Beste ist so etwa das Optimum. Es geht bei EG-Tinten schon noch lichtbeständiger, ich wüsste aber nicht, wie das im Füller funktionieren soll. An die Nano-Dokumententinten kommen die EG diesbzgl. nicht ran, weshalb ich für Lichteinsatz immer die empfehlen würde. Was "klassischen" Dokumenteneinsatz betrifft, mal eine Milchmädchenrechnung und ein Zitat (ich weiß, dass es nicht am Fenster, sondern im W-Garten war):
9 Monate Lichttest x 30 Tage = 270 Tage; x 12 Stunden Licht = 3240 Stunden Licht.
20 min Aktennutzung/Tag x 250 Tage/Jahr = 5000 min; : 60 = 83 Stunden pro Jahr.
3240 : 83 = 39 Jahre.
Cepasaccus hat geschrieben:Wenn ich mit dem Handy die Lichtstaerke direkt am Fenster wie beim Test messe und in 1m Abstand vom Fenster wie auf einem Schreibtisch, dann ist der Helligkeitsunterschied Faktor 20.
39 x 20 = 780 Jahre. Da sind auch noch andere Alterungen relevant.

Viele Grüße
Thomas

Heinrich
Beiträge: 397
Registriert: 06.02.2015 20:09

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von Heinrich » 12.02.2017 9:21

Guten Morgen, Thomas,

hat schon ein bisschen was von Jugend forscht, wie Angi und ich feststellen durften. Man könnte auch sagen, dass man nicht ganz sauber in der Birne ist, aber egal 8)

Du hast natürlich Recht, dass man diese Effekte der Alterung im Hausgebrauch, also dem klassischen Schreiben in Heften, Notizbüchern usw..., gar nicht sehen wird. Überschlagen hab ich sowas auch schon mal...
Wenn eine Optimierung dahingehend bedeutet, dass die Füllertauglichkeit wesentlich geringer wird, dann bin ich still :)

Die Beste von Dir, agathon, ist die grauschwarze, die Du mir neben ESSRI, Salix und der Roten mitgeschickt hast?
Dann weiß ich das ganze besser einzuordnen.

Viele Grüße
Christian
Viele Grüße,
Christian

agathon
Beiträge: 2183
Registriert: 11.01.2009 13:09

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von agathon » 12.02.2017 13:23

Christian,

genau so ist es. Um vorderhin für begriffliche Klarheit zu sorgen, werde ich die künftig auch nur noch agathons Beste nennen.

Grüße

agathon

Heinrich
Beiträge: 397
Registriert: 06.02.2015 20:09

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von Heinrich » 12.02.2017 13:39

Danke, agathon!

Habe sie aktuell im Reform mit breiter Italic.
Dort fließt sie zaghafter als die Franken EG, was der direkte Vergleich so zeigt. Auch das Abreagieren auf vergleichbarem Papier geschieht ein bisschen gemächlicher. Ansonsten sind sie sich aber schön ähnlich. Das gefällt mir gut, denn irgendwann könnte die Franken ja ihr böses EG-Gesicht im Füller zeigen...:D

PS: Nächste Woche schicke ich Deine Proben weg, denn die Temperaturen steigen. Habe noch was Interessantes für Dich gefunden ;-)
Viele Grüße,
Christian

agathon
Beiträge: 2183
Registriert: 11.01.2009 13:09

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von agathon » 12.02.2017 13:54

Christian,

da bin ich sehr gespannt ... . Ich bin dir ja auch noch eine Portion guten Papieres schuldig. So in den 2 bis 3 Wochen werde ich aber soweit sein, mich darum und auch endlich um die ganzen eingetroffenen Tintenproben zu kümmern.

Grüße

agathon

Thom

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von Thom » 12.02.2017 16:01

Heinrich hat geschrieben:...irgendwann könnte die Franken ja ihr böses EG-Gesicht im Füller zeigen...:D
Ich würde nichtmal sagen, die wäre von Natur aus böse, auch die gebräunten Schriftzüge sind ja noch wasserfest. Das geht eher darum, keine freien Eisenionen in den Schriftzügen zurückzulassen, um den Tintenfraß im Papier möglichst gering zu halten.
Das ist kein unmittelbares Problem, aber im 22.Jh. geht dann wieder die Meckerei los. :)

Viele Grüße
Thomas

Antworten

Zurück zu „Die Tinte und der Tintenfluss / Ink and the ink flow“