Pilot PO-Feder

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Antworten
Hanjoro
Beiträge: 16
Registriert: 01.01.2019 10:07

Pilot PO-Feder

Beitrag von Hanjoro » 15.05.2019 8:58

Hallo,
ich bin an einem Pilot mit PO-Feder interessiert: 823 oder 742. Vielleicht hat jemand einen, der nicht mehr benutzt wird?
Viele Grüße
Hanjo

Benutzeravatar
Tenryu
Beiträge: 4584
Registriert: 10.06.2004 0:45
Wohnort: Basel

Re: Pilot PO-Feder

Beitrag von Tenryu » 15.05.2019 10:18

Ich habe leider keinen. Den 823 gibt es übrigens ausschließlich mit F, M und B.

Benutzeravatar
JulieParadise
Beiträge: 2244
Registriert: 13.06.2016 21:16
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Pilot PO-Feder

Beitrag von JulieParadise » 15.05.2019 22:02

Zur (offiziellen) Verfügbarkeit von Pilot-Federn ist (bekanntermaßen) mein Mantra ein Hinweis zu diesem Post: kmpn.blogspot.com/2011/06/pilot-custom.html
Sina a.k.a. Julie Paradise, bei Instagram @wwwjulieparadisede

Hanjoro
Beiträge: 16
Registriert: 01.01.2019 10:07

Re: Pilot PO-Feder

Beitrag von Hanjoro » 18.05.2019 10:42

Danke an Euch beide.
Ich habe jetzt wohl so ziemlich alle Interneteinträge zum Thema PO-Feder durchgekramt und mich dann entschlossen, eine solche mit einem Füller dran (Custom 743) in Japan zu bestellen. Ich habe auch keinen Pilotfüller, der mich enttäuscht hat - insbesondere der auf Empfehlung von Julie gekaufte Falcon SEF ist inzwischen zu einem Lieblingsschreiber geworden; allerdings braucht man für den schon ziemlich gutes Papier.
Beim Hinweis auf den 823 war wohl der Wunsch des Vater des Gedanken, da ich die Pilotfedernübersicht kannte - ein Freudscher Verschreiber sozusagen. Da bin ich mal gespannt.
Viele Grüße
Hanjo

Benutzeravatar
Tenryu
Beiträge: 4584
Registriert: 10.06.2004 0:45
Wohnort: Basel

Re: Pilot PO-Feder

Beitrag von Tenryu » 18.05.2019 12:04

Berichte uns dann von deinen Efahrungen. Die PO-Feder ist schon ziemlich speziell und man sieht sie selten.

Benutzeravatar
MarkIV
Beiträge: 2315
Registriert: 17.07.2015 8:45

Re: Pilot PO-Feder

Beitrag von MarkIV » 20.05.2019 15:19

Also, die 15er Federn sind zu alle Stiften mit einer „3“ hinten kompatibel. Die PO aus dem 743 passt also auch in den 823.
Ich habe einen 743 als PO und bin sehr zufrieden, die Federn ist aber tatsächlich recht speziell. Es ist sehr gut möglich, dass das Befüllen des 823 mit einer PO nicht funktioniert. Der 823 funktioniert beim Befüllen mit Unterdruck und die PO ist sehr fein, da geht nicht viel durch.

Den 743 gebe ich aber nicht weg, ich schätze den/die Stifte außerordentlich. Ich habe ein paar mehr davon, mit verschiedenen Federn.

Ich könnte dir einen 912 abgeben, da habe ich drei Stück, die sind für mich „Zeichnungsfüller“, ich redigiere technische Zeichnungen damit......

Mark
Fortis Fortuna Adiuvat

In einer irrsinnigen Welt vernünftig sein zu wollen, ist schon ein Widerspruch in sich.
(Voltaire)

Benutzeravatar
Tenryu
Beiträge: 4584
Registriert: 10.06.2004 0:45
Wohnort: Basel

Re: Pilot PO-Feder

Beitrag von Tenryu » 20.05.2019 16:31

Das mit der Federgröße stimmt. Aber meines Wissens kann man keine einzelnen Ersatzfedern kaufen. Da müßte man dann schon zwei Füller kaufen, damit man die Federn untereinander tauschen kann.
Das mit dem Füllen sollte kein Problem darstellen, da die Federn und Tintenleiter alle identisch sind und sich nur durch das Schreibkorn unterscheiden. Die Tinte wird nicht durch die Spitze allein angesaugt. ;)

Wie sehr unterscheidet sich die PO vom Schreiben her von einer normalen F oder EF?
Wenn ich das Prinzip recht verstehe, soll die Form wohl bewirken, daß sich die Schenkel bei Druck nicht spreizen und somit immer eine gleichbleibend dünne Line gezogen wird.

Benutzeravatar
MarkIV
Beiträge: 2315
Registriert: 17.07.2015 8:45

Re: Pilot PO-Feder

Beitrag von MarkIV » 21.05.2019 7:53

Tenryu hat geschrieben:
20.05.2019 16:31
Das mit der Federgröße stimmt. Aber meines Wissens kann man keine einzelnen Ersatzfedern kaufen. Da müßte man dann schon zwei Füller kaufen, damit man die Federn untereinander tauschen kann.
Das mit dem Füllen sollte kein Problem darstellen, da die Federn und Tintenleiter alle identisch sind und sich nur durch das Schreibkorn unterscheiden. Die Tinte wird nicht durch die Spitze allein angesaugt. ;)
Ich glaube du hast mich nicht verstanden, ich habe nicht von zwei Federn gesprochen. Die 743 die ich gekauft habe, sind erst im Laden montiert worden. Sprich, ich habe mir den Stift ausgeucht und die Feder, beides ist kombiniert worden, mit einer Tinte meiner Wahl angeschrieben/getestet und dann an mich verkauft. Das wird nicht jeder Händler machen, machen können, weil man so die Federn auch haben muss und die Händler bei denen ich vrstellig bin, die verschicken nicht außerhalb Japans. Ich was aber, dass der eine oder andere Händler das auch Online anbietet.
Ich schreibe, als Beispiel, einen schwarztransparenten 823 mit einer FA-Feder, die eigentlich für den 743 gedacht ist.

Zum Ansaugen, genau kann ich das nicht sagen, aber ich habe drei 823 und der F saugt deutlich schlechter Tinte, als es der B Stift tut. Das kann Zufall sein, ich glaube es aber nicht. Andere Vaccumfiller habe ich nicht mehrfach, da kann ich das nicht prüfen.
Tenryu hat geschrieben:
20.05.2019 16:31
Wie sehr unterscheidet sich die PO vom Schreiben her von einer normalen F oder EF?
Wenn ich das Prinzip recht verstehe, soll die Form wohl bewirken, daß sich die Schenkel bei Druck nicht spreizen und somit immer eine gleichbleibend dünne Line gezogen wird.
Die PO ist entwickelt um auf "schlechtem" Papier einen sauberen, gleichmäßigen Strich zu erzeugen, wie zum Beispiel auf Postkarten (postcards, daher die Bezeichnung PO). Wenn du die japanischen Postkarten kennst, die verwenden da ein etwas anderes Papier, das rauer ist.
Das Schriftbild zwischen F/EF und PO (asiatische Breiten) unterscheidet sich jetzt nicht so großartig. Das Schreibgefühl aber deutlich. Die "normalen" Federn bei Pilot sind sehr angenehm, weil sie gleiten und ein sehr gutes Feedback geben, sie sind schön weich im Schreibgefühl. Die PO ist im Gegensatz dazu hart wie ein Brett. Die Feder schreibt dafür, dass sie so unglaublich fein ist, sehr, sehr gut und gleitet sehr schön, gibt aber überhaupt kein Feedback.
Ich schreibe auf Zeichnungen sehr klein und gerde bei Pilot, komme ich mit der PO besser zurecht, gerade weil sie nicht nachgibt. Das ist vom Schreibgefühl her ähnlich wie mit einem Bleistift, auch da fällt mir das sehr klein schreiben relativ leicht. Nur ist der Bleistift eben nicht dokumentenecht.

Ich persönlich ziehe die PO der UEF/EF vor, aber das ist wohl sehr persönliche Präferenz.

M
Fortis Fortuna Adiuvat

In einer irrsinnigen Welt vernünftig sein zu wollen, ist schon ein Widerspruch in sich.
(Voltaire)

Antworten

Zurück zu „Schreibgeräte und Zubehör-Gesuche (privat)“