Welchen US-Füller kaufen?

Conklin, Wahl-Eversharp, Krone, Franklin Christoph

Moderatoren: desas, Linceo, Lamynator, Zollinger

penfilicity
Beiträge: 99
Registriert: 22.12.2019 22:00
Wohnort: Berlin

Welchen US-Füller kaufen?

Beitrag von penfilicity » 03.02.2020 9:07

Liebes Forum,

da ich bald in den Staaten bin und mir als Souvenir einen Füller kaufen möchte, wollte ich einmal nach Empfehlungen fragen, da ich mit US-Füllern noch keine Erfahrungen gemacht habe.

Mir sind bisher Sheaffer, Cross, Parker, Monteverde, Esterbrook bekannt.

Gibt es daneben eine Marke, die es zu beachten gilt? Oder könnt ihr einen Füller empfehlen?

Danke für Eure Tips!
Viele Grüße
Golo

buchfan
Beiträge: 2051
Registriert: 10.01.2016 22:12

Re: Welchen US-Füller kaufen?

Beitrag von buchfan » 03.02.2020 9:46

Die Füller von Edison sind auch sehr schön.
Franklin-Christoph ebenfalls.
lg
mecki

Benutzeravatar
Edelweissine
Beiträge: 1677
Registriert: 08.01.2016 18:32

Re: Welchen US-Füller kaufen?

Beitrag von Edelweissine » 03.02.2020 10:40

buchfan hat geschrieben:
03.02.2020 9:46
Franklin-Christoph ebenfalls.
Da schließe ich mich Mecki an. Die Marietta, der Franklin-Christoph 20, ist ein schlichter, aber toller Füller mit großartiger Feder.
Gruß,
Heike

Der Zeitreisende
Beiträge: 356
Registriert: 10.12.2017 16:56
Wohnort: in der Galaxis

Re: Welchen US-Füller kaufen?

Beitrag von Der Zeitreisende » 03.02.2020 11:20

penfilicity hat geschrieben:
03.02.2020 9:07
Liebes Forum,

da ich bald in den Staaten bin und mir als Souvenir einen Füller kaufen möchte, […]
Eine schöne, uns würdige Idee.
wollte ich einmal nach Empfehlungen fragen, da ich mit US-Füllern noch keine Erfahrungen gemacht habe.

Mir sind bisher Sheaffer, Cross, Parker, Monteverde, Esterbrook bekannt.
Jetzt kommen meine sehr persönlichen, verallgemeinernden Gedanken:

Cross hat in den USA ein Luxus-Image, wahrscheinlich weil die letzten zig Präsidenten mit Cross-Tintenrollern neue Gesetzgebung unterschrieben und anschließend die Stifte verschenkt haben (Modelle: Townsend, aktuell Century II). Alle Cross-Produkte haben markenspezifische Minen und Patronen, die nicht überall leicht erhältlich sind, also aufpassen. Ich selber finde sie nicht so hübsch, und sie sind ziemlich dünn. Sie werden übrigens in China hergestellt (mit Ausnahme einiger Spezialexemplare, die wahrscheinlich unbezahlbar sind).

Parker ist eine Traditionsmarke, aber die Qualität ist oft mittelmäßig, und es wird vielfach berichtet, dass sie schnell austrocknen. Meine Großeltern schrieben mit Parker, ich tue es nicht. Parkers haben markenspezifische Patronen, also auch hier aufpassen. Heutzutage werden sie hauptsächlich in Indien hergestellt, nicht in den USA.

Monteverde ist in Ordnung, wenn es hauptsächlich darum geht, ein Souvenir zu haben. Ich habe den Artista Crystal, preiswert, leicht, lustig, aber kein Topprodukt. Ich glaube, dass sie made in China sind.

Esterbrook wird anscheinend neu belebt, ist im höheren Marktsegment, m.E. wegen des traditionellen Namens und des Retro-Designs. Federn von Bock, also an sich ganz in Ordnung.

Sheaffer wurde von Cross gekauft und wird heute in China hergestellt. Fast alle Sheaffers haben markenspezifische Patronen, also auch hier aufpassen. Die billigeren modernen Modelle scheinen brauchbar, aber nicht wunderbar zu sein; die aus dem preislichen Mittelsegment bekommen positive Reviews.

Vielleicht ist aber Karas Kustoms etwas für dich? Ich liebäugle schon eine Weile. Auch KK hat Bock-Federn (also in Ordnung), und ich finde das Design interessant. Die Firma wirbt (sehr amerikanisch) mit der Solidität ihrer Produkte, macht Marketing-Videos, in denen sie Füller fallen lassen, Autos über die Füller fahren lassen, usw. Auch sind sie (wieder sehr amerikanisch) customizable: du kannst sie aus verschiedenen Teilen (Korpus, Kappe, Griffsektion) nach eigener Wahl zusammenstellen. http://karaskustoms.com - echt Made in USA (außer der Bock-Feder).

Die Traditionsmarke Conklin fehlt in deiner Liste.

Insgesamt glaube ich aber, dass die große Zeit der amerikanischen Marken vorbei ist. Dies ist symptomatisch für die amerikanische Industrie im allgemeinen (outsourcing, made in China, usw.).

ABER… falls du dafür Zeit hast, könntest du vielleicht versuchen, Vintage-Füller (New Old Stock, usw.) zu finden. Der Sheaffer Targa gehört zu meinen absoluten Lieblingen (davon habe ich vier - https://www.sheaffertarga.com).
Aktuell hauptsächlich (nur hauptsächlich) mit Cleo Skribent, Waterman, Lindauer, Diplomat und Sheaffer (dem alten Targa, also nicht Made-in-China) schreibend.

V-Li
Beiträge: 677
Registriert: 17.01.2018 10:40

Re: Welchen US-Füller kaufen?

Beitrag von V-Li » 03.02.2020 11:33

Der Zeitreisende hat geschrieben:
03.02.2020 11:20
Monteverde ist in Ordnung, wenn es hauptsächlich darum geht, ein Souvenir zu haben. Ich habe den Artista Crystal, preiswert, leicht, lustig, aber kein Topprodukt. Ich glaube, dass sie made in China sind.
Die Mutterfirma Yafa hat auch Conklin als Untermarke und es werden wohl alle in China hergestellt, dafür sind sie mir auch zu teuer. Die Monteverde-Stifte (habe zwei Invincia) mag ich ganz gerne, aber sie sind qualitativ so lala (Beschichtung löst sich recht flott).

Noodler's darf man nicht vergessen, produziert in Indien.

penfilicity
Beiträge: 99
Registriert: 22.12.2019 22:00
Wohnort: Berlin

Re: Welchen US-Füller kaufen?

Beitrag von penfilicity » 03.02.2020 12:19

Vielen Dank Euch allen für Eure Tips. Auf Karas Kustoms und werde ich mal einen Blick werfen, Cross gibt es ja auch in DE, die gefallen mir nicht so gut.

Ich berichte auf jeden Fall, was es geworden ist.
Viele Grüße
Golo

mirosc
Beiträge: 610
Registriert: 12.12.2012 15:36

Re: Welchen US-Füller kaufen?

Beitrag von mirosc » 03.02.2020 16:45

Viele der genannten Marken kannst Du auch getrost hier bekommen. Dazu musst Du nicht in die USA reisen. Insofern würde ich - wenn es ein "besonderes" Souvenir sein soll - eher zu einem hauptsächlich nur dort und dort auch typischen Füller greifen.

Als ich dort war, habe ich von einem ungefähr 80-jährigen seinen früheren Collegefüller bekommen - ein Esterbrook J. Einfaches Modell, aber mit netter Geschichte und Erinnerungen.
Schau mal bei Greg Minuskin vorbei, der hat immer tolle Angebote von speziellen Füllern, die sind aber oft auch schnell weg.
Gruß, Michael

penfilicity
Beiträge: 99
Registriert: 22.12.2019 22:00
Wohnort: Berlin

Re: Welchen US-Füller kaufen?

Beitrag von penfilicity » 03.02.2020 19:21

mirosc hat geschrieben:
03.02.2020 16:45
Insofern würde ich - wenn es ein "besonderes" Souvenir sein soll - eher zu einem hauptsächlich nur dort und dort auch typischen Füller greifen.
Vielleicht greife ich dann auch zu einem Modell anderer Hersteller, das nur speziell für den US-Markt vertrieben wird.
Viele Grüße
Golo

Der Zeitreisende
Beiträge: 356
Registriert: 10.12.2017 16:56
Wohnort: in der Galaxis

Re: Welchen US-Füller kaufen?

Beitrag von Der Zeitreisende » 04.02.2020 0:19

V-Li hat geschrieben:
03.02.2020 11:33
Der Zeitreisende hat geschrieben:
03.02.2020 11:20
Monteverde ist in Ordnung, wenn es hauptsächlich darum geht, ein Souvenir zu haben. Ich habe den Artista Crystal, preiswert, leicht, lustig, aber kein Topprodukt. Ich glaube, dass sie made in China sind.
Die Mutterfirma Yafa hat auch Conklin als Untermarke und es werden wohl alle in China hergestellt, dafür sind sie mir auch zu teuer. […]

Noodler's darf man nicht vergessen, produziert in Indien.
So so, das wusste ich noch nicht. Tatsächlich sehen sie designmäßig ein bisschen wie die dortigen einheimischen no-name Füller aus.

Bisher bin ich, ganz generell (Warnung: enorme Verallgemeinerung folgt), nicht so von der Qualität von Füllern aus China und Indien begeistert. Sie können manchmal anständig schreiben (meistens nicht, nach meiner Erfahrung, wie ich vor Monaten zu einem anderen Thema erbittert dargestellt habe). Ich finde sie nicht den besten europäischen Marken ebenbürtig; und auch wenn sie weniger kosten, finde ich den Qualitätsunterschied größer als den Preisunterschied. D.h. ich bezahle gerne etwas mehr für einen Füller, der deutlich besser ist.

Aber eine viel wichtigere Überlegung in diesem Thread finde ich, dass wenn man in die USA fährt und ein amerikanisches Füller-Souvenir haben will, dann sollte es möglichst etwas von dort sein, und nicht ein Produkt, das eine amerikanische Firma zuerst anderswo hat herstellen lassen und dann importiert hat. Das wäre für mich persönlich ein Argument gegen Cross, Sheaffer, Monteverde, Parker, und jetzt füge ich auch Conklin und Noodler's hinzu.

Wenn Karas Kustoms auf ihrer Webseite in großen Buchstaben stolz «Made in USA» mit Landkarte zeigt, dann finde ich das in dieser Hinsicht eine Empfehlung. 😁(Ja, OK, man kriegt sie auch bei z.B. Cult Pens in England, aber deutlich teuerer.)

Goulet Pens hat ein nettes, sehr 'patriotisches' Video über die nüchternen, kein-unfug KKs: https://youtu.be/5CF9tU-dYp8

Und hier fährt ein Auto über einen KK und wirft Brian Goulet einen KK über den Parkplatz 🤣: https://youtu.be/5CF9tU-dYp8?t=224
Aktuell hauptsächlich (nur hauptsächlich) mit Cleo Skribent, Waterman, Lindauer, Diplomat und Sheaffer (dem alten Targa, also nicht Made-in-China) schreibend.

Der Zeitreisende
Beiträge: 356
Registriert: 10.12.2017 16:56
Wohnort: in der Galaxis

Re: Welchen US-Füller kaufen?

Beitrag von Der Zeitreisende » 04.02.2020 1:00

penfilicity hat geschrieben:
03.02.2020 12:19
Ich berichte auf jeden Fall, was es geworden ist.
Wir sind neugierig. Ein Füller aus dem Ursprungsland der Füller.
Aktuell hauptsächlich (nur hauptsächlich) mit Cleo Skribent, Waterman, Lindauer, Diplomat und Sheaffer (dem alten Targa, also nicht Made-in-China) schreibend.

NBECK
Beiträge: 47
Registriert: 13.02.2018 16:58

Re: Welchen US-Füller kaufen?

Beitrag von NBECK » 05.02.2020 14:29

neben den genannten Hersteller gibt es noch eine Reihe weiterer amerikanische Füllerproduzenten, da wären:
a) tactileturn.com, habe selbst den Gist pen, ausgezeichnete Verarbeitung, das besondere ist die Riffelung (daher der Name tactile, mir selbst gefällt das nicht so aber anderen durchaus) und halt mit Bock-Feder ...
b) ospreypens.com, habe einen aus Ebonite, frage mich aus was für ebonite er hergestellt wurde da er anfänglich stark roch, auch
mit Bockfeder oder speziellen Federn, siehe webside
c) und narwhalpens.com, einen habe ich hier im Forum vorgestellt, ein zweites Modell (das etwas seriöser aussieht) kommt auf den
Markt ende Februar. Selbst die Feder haben sie selbst gemacht ... nach mehrmonatigen Gebrauch kann ich keine Mängel feststellen,
ist sowas wie mein Preis/Leistungssieger (gibt auch in der Zwischenzeit einen Händler in GB, der ihn verkauft)
d) oder hinzepens.com, beiten interessante Füller an, habe noch keinen von ihnen getestet, kann sich aber ändern.
Wie man sieht trotz Trump gibt es in Amerika eine Reihe interssanter Füllerhersteller.

penfilicity
Beiträge: 99
Registriert: 22.12.2019 22:00
Wohnort: Berlin

Re: Welchen US-Füller kaufen?

Beitrag von penfilicity » 05.02.2020 21:32

Danke für die vielen sachkundigen Infos. Ist ja doch ein weiteres Feld, als ich zunächst angenommen habe.
Viele Grüße
Golo

penfilicity
Beiträge: 99
Registriert: 22.12.2019 22:00
Wohnort: Berlin

Re: Welchen US-Füller kaufen?

Beitrag von penfilicity » 05.02.2020 21:34

Wie man sieht trotz Trump gibt es in Amerika eine Reihe interssanter Füllerhersteller.
:D :)

Ja, es gibt Dinge, die selbst Trump nicht ändern kann.
Viele Grüße
Golo

Der Zeitreisende
Beiträge: 356
Registriert: 10.12.2017 16:56
Wohnort: in der Galaxis

Re: Welchen US-Füller kaufen?

Beitrag von Der Zeitreisende » 05.02.2020 23:58

penfilicity hat geschrieben:
05.02.2020 21:34
Wie man sieht trotz Trump gibt es in Amerika eine Reihe interssanter Füllerhersteller.
:D :)

Ja, es gibt Dinge, die selbst Trump nicht ändern kann.
👍🏼
Aktuell hauptsächlich (nur hauptsächlich) mit Cleo Skribent, Waterman, Lindauer, Diplomat und Sheaffer (dem alten Targa, also nicht Made-in-China) schreibend.

kite_smurf
Beiträge: 69
Registriert: 23.09.2017 0:43
Wohnort: rhein-main
Kontaktdaten:

Re: Welchen US-Füller kaufen?

Beitrag von kite_smurf » 06.02.2020 19:30

Vielleicht wäre ja auch der Besuch einer Pen Show interessant, hier
https://edisonpen.com/pen-show-schedule-2/
gibt es eine kleine Übersicht
ciao
Ralf
"Nothing left to lose" j.j. and k.k.

Antworten

Zurück zu „Sheaffer, Cross und andere amerikanische Marken“