PINEIDER La Grande Bellezza Rodolite Red

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Antworten
PPB
Beiträge: 332
Registriert: 19.10.2018 1:44

PINEIDER La Grande Bellezza Rodolite Red

Beitrag von PPB » 12.10.2019 22:03

Es war Liebe auf den ersten Blick und hält auf den zweiten, dritten und vierten immer noch an.
Allerdings habe ich den PINEIDER La Grande Bellezza Rodolite Red bis jetzt nur auf Bildern gesehen und würde mich über eure Erfahrungen zu diesem wunderschönen Füller sehr freuen!

Danke!

Tina
Liebe Grüße, Tina

Verne
Beiträge: 368
Registriert: 10.11.2013 11:00

Re: PINEIDER La Grande Bellezza Rodolite Red

Beitrag von Verne » 13.10.2019 10:45

Hallo Tina,

den roten und den gelben habe ich “leider“ auf einem Schleswig-Holstein Stammtisch in den Händen gehalten :mrgreen: Die Farben habe ich schöner als auf den Pressefotos empfunden! Die Federn sind der Hammer und meines Erachtens außergewöhnlich. Inzwischen bin ich stolzer Besitzer von drei La Grande Bellezza (Malachite Stub-Feder, Lapis Blue M-Feder und Arco Oak EF-Feder), außerdem haben sich auch noch zwei Avatare dazu gesellt.

Schönen Restsonntag
Marc
Leben ist das, was passiert, während du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen. (John Lennon)

Benutzeravatar
ddss
Beiträge: 314
Registriert: 14.08.2016 15:28

Re: PINEIDER La Grande Bellezza Rodolite Red

Beitrag von ddss » 13.10.2019 16:20

Hallo Tina,

ich schreibe mit dem Füller seit ca. einem Jahr und kann über folgende Erfahrungen berichten:

Es handelt sich um einen Patronenfüller, in den der Standard-Pelikan-Konverter passt. Das hat zunächst einmal den Vorteil, dass man den Füller (anders als einen Füller mit Kolben oder fest verbautem Konverter) mit einem Ohrspüler gründlich durchspülen kann. Dies habe ich aufgrund meiner negativen Erfahrungen mit meinem Visconti Divina auch direkt nach dem Kauf getan (unabhängig davon, ob es wirklich nötig gewesen wäre). Irgendwelche Anschreibprobleme oder Probleme mit dem Tintenfluss gab und gibt es nicht.

Die Kappe wird durch einen Magneten gehalten. Dreht man sie, verschieben sich die Magnet-Pole und die Kappe wird nach oben abgestoßen. Der Magnet hält die Kappe auch im aufgesteckten Zustand. Ich empfinde dies als sehr angenehm; meine Füller verlassen aber auch mein privates oder dienstliches Arbeitszimmer nicht. Würde ich den Füller mitnehmen, wäre mir der Bajonettverschluss der Viscontis vermutlich lieber, weil man beim Pineider die Kappe mit einer gewissen Kraftanstrengung auch ohne Drehbewegung abziehen kann.

Der Füller wird hergestellt aus einem Gemisch aus Steinstaub und Acrylharz und ist benannt nach dem Edelstein, dessen Farbe er trägt. Deshalb sieht jeder Füller (deutlich) anders aus. Fotos nützen nicht viel (den Füller auf dem Foto wird man im Zweifel nicht bekommen). Durch das Material ist der Füller etwas schwerer als gleich große Füller aus Kunststoff. Ich empfinde das Material als warm und sehr angenehm. Man mus sich aber darüber im Klaren sein, dass der Stift keine "spiegelglatte" Oberfläche hat: Unter der Lupe sieht man Einschlüsse und kleine Krater.

Das Griffstück hat für mich genau die richtigen Maße. Die Einbuchtung verhindert ein Abrutschen in Richtung Feder (rein vorsorglich ist der unterste Teil des Grifstücks auch noch angeraut).

Ich habe den Füller mit einer F-Feder, die auch einer europäischen "F" entspricht.

Zum wichtigsten Punkt, nämlich den Schreibeigenschaften, würde ich am liebsten nichts schreiben; zu unterschiedlich sind die Schreibgewohnheiten und vor allem die Begrifflichkeiten (wie oft habe ich schon Rezensionen gelesen, in denen eine Feder als "wunderbar weich" beschrieben wurde, die ich ohne mit der Wimper zu zucken als "Nagel" bezeichnen würde).

Ich glaube, wenn man sich die Ausführungen des Entwicklers der Feder (Dante del Vecchio) in diesem Video (ab ca. 19:40) anhört, weiss man zuverlässig, welche Feder man bekommt:

https://www.youtube.com/watch?v=3aBNd0oPSFM

Die Feder wurde für das tägliche Schreiben entwickelt, nicht für Kalligraphie. Sie hat eine gewisse Nachgiebigkeit, soll aber trotzdem noch von jederman zu benutzen sein.

Unter den Füllern, die man aktuell neu kaufen kann, gehört der La Grande Bellezza für mich zu den besten.

An einer Stelle im verlinkten Video hätte ich allerdings "heulen" können: del Vecchio erklärt, er habe zwischenzeitig auch einen Prototyp der Feder entwickelt, der wesentlich weicher gewesen sei, sich dann aber entschlossen, die Feder doch härter zu machen, damit wirklich jeder mit ihr schreiben kann. Hätte er doch diesen letzten Schritt bloß gelassen, vielleicht hätte ich dann meinen absoluten "Traumfüller" gefunden.

Zur Vermeidung von Missverständnissen: Meine Ausführungen beziehen sich auf den La Grande Bellezza mit der 14ct "Quill"-Feder. Auf der pineider-Homepage wird inzwischen unter dieser Bezeichnung auch ein teurerer Füller mit 18ct-Feder gelistet; den kenne ich nicht.

Vg
Michael

PPB
Beiträge: 332
Registriert: 19.10.2018 1:44

Re: PINEIDER La Grande Bellezza Rodolite Red

Beitrag von PPB » 13.10.2019 16:30

Ich danke euch beiden für eure Hilfe! Ich bin nach wie vor sehr angetan von dem Füller und werde früher oder später bestimmt nicht mehr widerstehen können.
Erst muss ich aber innerlich noch eine Wahl für die für mich richtige Federbreite finden.
Liebe Grüße, Tina

Bauzi
Beiträge: 118
Registriert: 24.06.2018 10:32
Wohnort: Langenhagen

Re: PINEIDER La Grande Bellezza Rodolite Red

Beitrag von Bauzi » 13.10.2019 19:23

Hallo Tina!

Habe vor einigen Tagen ein „review“ von Marco Chiari über Pineider gesehen (https://youtu.be/X4gNDlqR61w). Das ist quasi ein Füller-, Papier- und Tintenguru in Italien. Finde sein Urteil immer sehr aussagekräftig. Mit der Übersetzungsfunktion im YouTube über Google Chrome kann man sogar einige sinnvolle Übersetzungen mitkriegen.

Das Video wird sicherlich dazu beitragen, dass deine Widerstandsgrenze noch geringer wird :-)
VG
Manuel

Frischling
Beiträge: 1049
Registriert: 02.10.2017 20:11

Re: PINEIDER La Grande Bellezza Rodolite Red

Beitrag von Frischling » 13.10.2019 20:39

Hallo Tina,

ich habe die Lapislazuli EF und sie ist eine meiner Lieblingsfüllfedern: Die Feder ist weich, fein und wenn man mag - aber mM nicht als Dauerbetrieb - hat sie etwas Strichvarianz. Sie hat einen sehr guten Tintenfluss und ich finde Größe und Gewicht sehr angenehm.

Bei mir war es Liebe auf den ersten Strich :mrgreen: Sie schreibt so ganz anders als alle anderen die ich habe (Pelikan, Lamy, Faber Castell, Aurora, Omas, Leonardo).

LG
Christa

PPB
Beiträge: 332
Registriert: 19.10.2018 1:44

Re: PINEIDER La Grande Bellezza Rodolite Red

Beitrag von PPB » 13.10.2019 20:54

Gebt es doch zu. Ihr bekommt sicher alle eine Probision von Pineider :lol:

Scherz beiseite. Ich danke euch! Ihr habt mir wirklich geholfen!! :D
Liebe Grüße, Tina

Frischling
Beiträge: 1049
Registriert: 02.10.2017 20:11

Re: PINEIDER La Grande Bellezza Rodolite Red

Beitrag von Frischling » 13.10.2019 21:32

PPB hat geschrieben:
13.10.2019 20:54
Gebt es doch zu. Ihr bekommt sicher alle eine Probision von Pineider :lol:

Scherz beiseite. Ich danke euch! Ihr habt mir wirklich geholfen!! :D
Leider nein, aber ich nehme gerne Beraterhonorar *ggg* ;) :mrgreen:

Antworten

Zurück zu „Omas, Aurora, Montegrappa, Visconti, Stipula, Delta und andere ital.Marken“