Die Handschrift ist nicht alles

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

SpurAufPapier
Beiträge: 1100
Registriert: 13.01.2018 19:55

Re: Die Handschrift ist nicht alles

Beitrag von SpurAufPapier » 23.10.2019 18:11

Tenryu hat geschrieben:
23.10.2019 14:52
Ich schreibe nur die erste Fassung von Hand. Da kann ich mich auf den Text konzentrieren und werde nicht ständig von den Tippfehlern abgelenkt (denn ich habe leider auch nie richtig tippen gelernt, und wie man sagt, bringt man einem alten Hund... äh... Katze keine neuen Tricks mehr bei).
Ich würde es genauso machen, weil einem ja oft Ideen kommen, wenn kein Computer/Schreibmaschine parat ist, aber es gibt eben auch Schriftsteller/Schreiber, die gleich tippen.
viewtopic.php?f=11&t=22724&start=30
(Auf dem Rechner könnte man Tippfehler vernachlässigen, bis der Gedankengang abgeschlossen ist, und dann korrigieren.)

Ich glaube trotzdem fest daran, dass die Handschrift, in welcher Form auch immer, uns noch lange erhalten bleibt.


Edit: korrigiert
Grüße
Vikka

Das Leben ist zu kurz für schlechte Schreibgeräte

Benutzeravatar
chw9999
Beiträge: 131
Registriert: 06.11.2017 20:07
Wohnort: Hessische Bergstraße

Re: Die Handschrift ist nicht alles

Beitrag von chw9999 » 23.10.2019 20:51

Ah, handgeschrieben? Manusripte? Nein, Bücher!

Folgendes hatten meine Tochter und ich letztes Jahr zusammen gelesen. Natürlich in unsäglichem Altdeutsch, will sagen, vor der Reformierten Rechtschreibung. Sie muß/ss ja jetzt total verwirrt sein... ;)
http://www.jurmo.de/PM6500/vkdssv1.JPG

Man lese und staune: "Vom Kätzchen, das seinen Schatten verlor"
Bild

Bild

Und weil mich die Nostalgie packte, und ich damit auch versuchte, meine Tochter zu traktieren (jedoch weder erfolgreich noch mit rechtem Ernst), noch ein Einband meiner Fibel, mit der ich gelernt habe:
    Bild
      Drucklegung '73 (letztes Jahrtausend!) Erkennt vielleicht der eine oder andere noch :)


      Viele Grüße
      Christoph

      SpurAufPapier
      Beiträge: 1100
      Registriert: 13.01.2018 19:55

      Re: Die Handschrift ist nicht alles

      Beitrag von SpurAufPapier » 23.10.2019 22:07

      So eines haben wir auch, von Hui Bu, dem Schlossgespenst. Schön anzusehen, schrecklich zu lesen (meine Tochter mag es trotzdem).
      Die alte und neue Rechtschreibung können die Kinder ab einer höheren Klassenstufe (vielleicht nicht gleich der 1.) bestimmt unterscheiden.
      Grüße
      Vikka

      Das Leben ist zu kurz für schlechte Schreibgeräte

      Thom
      Beiträge: 814
      Registriert: 02.03.2019 22:47

      Re: Die Handschrift ist nicht alles

      Beitrag von Thom » 23.10.2019 23:14

      Es stünde ja auch nichts im Weg, wenn ""Prometheus" dran ist, zu sagen, guckt mal her, so hat der Goethe damals geschrieben.
      Was soll denn passieren, die Kultusminister können doch auch keine Kurrent von Sütterlin unterscheiden?

      Bild
      V.G.
      Thomas

      Antworten

      Zurück zu „Schriften und Kalligraphie“