Welchen Montblanc kaufen?

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Benutzeravatar
hoppenstedt
Beiträge: 836
Registriert: 13.10.2013 23:56
Wohnort: Südlich von Stuttgart

Re: Welchen Montblanc kaufen?

Beitrag von hoppenstedt » 26.03.2019 9:49

@Helmut: Tja, ... ich wollte niemandem -auch dir natürlich nicht - die Produkte der Marke Montblanc abspenstig machen (zumal als Besitzer diverser schöner Produkte dieser Marke), nur eben möglichst neutral - falls das geht - aufzeigen, was sich geändert hat.

Deinen Vergleich mit Leica M-Modellen finde ich durchaus passend, denn diese haben sich seit den seligen Zeiten der M3 leider zu Sammlerprodukten mit völlig absurden Preisen entwickelt, die ein "normaler" technikaffiner Benutzer wohl nicht mehr bereit ist zu zahlen. Bei mir ist es auch so: Sozialisation durch meinen Vater bezüglich optischer Produkte: Leitz --> Leica; durch Großmutter / Mutter / Großtanten / Tanten bezüglich Schreibgeräten: Montblanc & Lamy, als Schöler: Pelikan(o).

Es scheint wohl so, dass sehr viele technisch sehr guter und außergewöhnliche Lösungen suchender Objekte / Produkte entsprechend renommierter Marken irgendwann das begierige Auge des Sammlers und der sinnleeren oder Sinn suchenden potentiellen Käufer von Luxusprodukten erreichen - und dann widersteht die Marke entweder diesem Impetus oder gibt ihr einknickend nach.

Leica hat wohl recht lange versucht, konsequent zu bleiben, und wurde dabei ökonomisch fast vernichtet... Montblanc macht es wohl aus wirtschaftlicher Sicht richtig(er) - ggf. um den Preis der Vergrämung von Altkunden (die aber sowieso nichts mehr kaufen, weil sie ja zufrieden sind mit ihren Produkten und diese ewig nutzen, zum Service bringen etc.).

Die ewige unauflösliche Crux des Produktzyklus im Spätkapitalismus... irgendwie so nach dem Motto "Luxury or Fail"...
"Nulla dies sine linea."
Grüße von Alfred :)

Benutzeravatar
Haptograpsus
Beiträge: 100
Registriert: 26.09.2016 19:58
Wohnort: Köln

Re: Welchen Montblanc kaufen?

Beitrag von Haptograpsus » 26.03.2019 11:45

@Alfred: Das Verlustrisiko wurde schon angesprochen. Auf den Montblanc kann man zwar auch im Urlaub gut aufpassen, weil der in die Hemdtasche passt, aber wenn man auf dem Touristenkamel durch die Wüste reitet und der fällt runter, ist er weg. Bei einem Kaweco Sport gehe ich das Risiko ein. Bei einer heutigen Messsucher Leica liegt man mit 3 Objektiven bei 20000,- EUR, die während des Frühstücks im Zimmer liegen, wenn die Zimmermädchen bei 5 offen stehenden Türen durch die Zimmer gehen. Ich denke, man hat mehr von bodenständigen Füllern und Kameras, bei denen es einem nicht so weh tut, wenn die mal über den Boden scheppern, oder in den Alpen in eine Schlucht fallen.

Ob Montblanc auf dem Boden bleibt, oder vor lauter Vornehmheit nachher nicht mehr laufen kann, hängt von einigen wenigen Entscheidungen bei der Unternehmensführung ab, kann sich jederzeit ändern, wird sich aber immer erst verzögert zeigen, wenn es meistens nicht mehr rückgängig zu machen ist.

Ich habe übrigens oft den Eindruck, der schwer zu belegen ist, dass der gute Ruf von einer ganzen Reihe von Marken meist viel zu lange nachklingt, wenn er schon lange nicht mehr gerechtfertigt ist.

Gruß Helmut

Benutzeravatar
hoppenstedt
Beiträge: 836
Registriert: 13.10.2013 23:56
Wohnort: Südlich von Stuttgart

Re: Welchen Montblanc kaufen?

Beitrag von hoppenstedt » 26.03.2019 13:23

Haptograpsus hat geschrieben:
26.03.2019 11:45
@Alfred: (...) Ob Montblanc (...) vor lauter Vornehmheit nachher nicht mehr laufen kann, (...)
Hahaha!! Klasse ausgedrückt!! :D :lol:
Haptograpsus hat geschrieben:
26.03.2019 11:45
Ich habe übrigens oft den Eindruck, der schwer zu belegen ist, dass der gute Ruf von einer ganzen Reihe von Marken meist viel zu lange nachklingt, wenn er schon lange nicht mehr gerechtfertigt ist.

Gruß Helmut
Dem schließe ich mich - leider - an. :(
"Nulla dies sine linea."
Grüße von Alfred :)

Benutzeravatar
bella
Beiträge: 3890
Registriert: 15.02.2014 22:13

Re: Welchen Montblanc kaufen?

Beitrag von bella » 26.03.2019 13:36

meine Güte .... jetzt sind wir aber kurz vor dem Punkt das ein Montblanc beim ersten Benutzen auseinanderfällt oder so grottig ist, das man mit den miserablen Federn kein Wort zu Papier bringt ....
Vielleicht liegt es daran das ich ein Sonntsgskind bin ... aber meine MB schreiben alle klaglos, mit sattem Tintenfluss und die Verarbeitung lässt auch unter der Lupe kein Klagen zu ....

Ehrlich gesagt habe ich in dem Thread kein einziges „Argument“ gefunden ... nur allgemeines Wehklagen das früher alles besser war.

Der TE ist zwar nie wieder aufgetaucht, aber richtig geholfen haben ihm/ihr die letzten zwei Seiten sicher nicht

Benutzeravatar
fismoll
Beiträge: 244
Registriert: 02.06.2016 15:32
Wohnort: HH

Re: Welchen Montblanc kaufen?

Beitrag von fismoll » 26.03.2019 17:10

Dochdoch: Im Zweifel wurden die Sinne dafür geschärft, dass nicht jeder teure MB auch adäquat schreibt. Die-hard-Fans der Marke sehen das natürlich anders, aber die Ermunterungen auch andere Fabrikate genauer anzusehen sowie beim Erwerb eines MB entsprechende Sorgfalt und Vorsicht walten zu lassen, halte ich für sinnvoll. Wer unbedingt einen MB haben will, lässt sich von den Einwänden sowieso nicht abbringen, aber der Automatismus "Meisterstück schreibt meisterhaft" ist inzwischen häufiger nur noch Legende, das kann man kommunizieren.
Beste Grüße - André

Hedwig hustet, Berta niest, Rita röchelt, Effie briest ...

Luckypenny
Beiträge: 195
Registriert: 12.02.2016 19:32
Wohnort: Hamburg

Re: Welchen Montblanc kaufen?

Beitrag von Luckypenny » 26.03.2019 17:15

bella hat geschrieben:
26.03.2019 13:36
Vielleicht liegt es daran das ich ein Sonntsgskind bin ... aber meine MB schreiben alle klaglos, mit sattem Tintenfluss und die Verarbeitung lässt auch unter der Lupe kein Klagen zu ....
Dem möchte ich mich ohne weiteres Anschließen. Ich hatte auch noch nie Probleme mit meinen Montblanc Schreibern.

Benutzeravatar
hoppenstedt
Beiträge: 836
Registriert: 13.10.2013 23:56
Wohnort: Südlich von Stuttgart

Re: Welchen Montblanc kaufen?

Beitrag von hoppenstedt » 26.03.2019 20:18

Ihr habt alle recht!!
So! :)

Ich freue mich für jede und jeden, die/der nie Probleme mit seinen Sternschreibern hatte und hat.
Überwiegend ist das Verhältnis bei mir ja auch in Ordnung. Hoffentlich konnte ich das klarmachen - und vor allem die Tatsache, dass ich seit Kindesbeinen auf diese Marke eingeschworen war und immer noch bin. Aber andere Mütter, andere Töchter...

Der Schwerpunkt meiner kleinen Sammlung liegt unverändert immer noch auf Montblanc, aber es ist halt vielleicht wie in einer alten Beziehung: man wird objektiver und entdeckt neben vielen Stärken und Liebenswürdigkeiten auch mal die eine oder andere "Nicht-so-Stärke", wenn ich es mal charmant umschreiben darf... ;)

Jedenfalls liegt mir fern, Montblanc-Bashing betreiben zu wollen.
Ich finde nur, bei solch einer konkreten Anfrage die Marke und ihre Produkte sowie ihre Marktplazierung ausgewogen darzustellen.
Wenn das als Bashing angekommen sein sollte, täte es mir leid.

(Lustig, dass diese fruchtbare und kontroverse Diskussion ohne den TS stattfindet...)
"Nulla dies sine linea."
Grüße von Alfred :)

Shortgrow
Beiträge: 68
Registriert: 03.08.2018 0:06

Re: Welchen Montblanc kaufen?

Beitrag von Shortgrow » 27.03.2019 20:26

Tja... ich komme eigentlich aus der "Uhren - Richtung"... und da gabs i Forum häufig die Frage...." will mir vielleicht meine erste Rolex kaufen... aber... wie findet ihr das ?
Nicht dass ich zwischenzeitlich die Auffassung vertrete, Montblanc wäre "Rolex der Füller", aber der Bekanntheitsgrad dieser Schreiber ist dank gutem Marketing "nicht schlecht"....
Und - dies sei gestattet - auch Marketing kann über lange Jahrzehnte keine Produkte puschen, die eigentlich mangels Qualität nichts am Markt verloren haben....
So sehe ich es auch bei Montblanc....
Ich schreibe ua auch zwischenzeitlich mit Füllern aus deren Produktion und muß - wie bei Rolex - mitteilen, daß das nicht nur bestens funktioniert, sondern auch ein anderes Gefühl ist, als mit einem völligen "No Name" - Produkt, weiße Blätter mit Strichen und Linien zu versehen....

Insofern..... die können schon was, die Hersteller der Schreibgeräte mit dem weißen "Stern"......

Corp.
Beiträge: 175
Registriert: 12.01.2015 13:02

Re: Welchen Montblanc kaufen?

Beitrag von Corp. » 28.03.2019 13:31

Shortgrow hat geschrieben:
27.03.2019 20:26
Tja... ich komme eigentlich aus der "Uhren - Richtung"... und da gabs i Forum häufig die Frage...." will mir vielleicht meine erste Rolex kaufen... aber... wie findet ihr das ?
[...]
Ich schreibe ua auch zwischenzeitlich mit Füllern aus deren Produktion und muß - wie bei Rolex - mitteilen, daß das nicht nur bestens funktioniert, sondern auch ein anderes Gefühl ist, als mit einem völligen "No Name" - Produkt, weiße Blätter mit Strichen und Linien zu versehen....

Insofern..... die können schon was, die Hersteller der Schreibgeräte mit dem weißen "Stern"......
Nachdem es mich ja auch von den Uhrenforen hierher verschlagen hat: hier wie dort immer dieselben Diskussionen, ob es ein gutes Produkt sein darf, das meinen Anforderungen entspricht, oder ob es das "Markenprdukt" sein muss. Und so wie eine Rolex sicher gut die Zeit anzeigt, so tun das andere genauso gut und genauso zuverlässig. Es ist ja auch kein Zufall, dass MB von einem Konzern gekauft wurde, dem eine Menge hochpreisiger Uhrenmarken gehört und dass die Preise seitdem kräftig gestiegen sind, weil man ja sonst keine Marke im Luxussegment ist. Pelikan und Lamy schreiben genausogut und auch mit einen TWISBI kann man gut schreiben. Wer mehr ausgeben will, weil man MB halt eher erkennt - chacun son goût!

Das Schöne an einem Forum sollte doch sein - jeder wie er will!

clipeata
Beiträge: 27
Registriert: 13.12.2018 8:31

Re: Welchen Montblanc kaufen?

Beitrag von clipeata » 29.03.2019 22:26

Meldet sich der TE nochmal ?

--> MB 146 hat ein ikonenhaftes Design (analog Rolex Sub), und praktisch eine nahezu perfekte
Umsetzung in einen real existierenden Stift. Schaut Euch mal in Ruhe Feder und Korn (!) eines neuen 146 in "M" an...einfach nur "wow".

--> Kann man damit leben, dass er praktisch unweigerlich eine Patina aus Gebrauchsspuren bekommt ?
Fällt mir bis heute schwer, und so liegt ein neuer, unbenutzter 146 ab jetzt als Referenz im Schrank.

--> Gebrauchtkauf ist aus meiner Sicht leider sehr problematisch, wenn es irgendwie geht,den ersten im Laden kaufen.
Auf Nachbessern/Einsenden einstellen, keiner meiner drei neu erworbenen Meisterstücke war aus der Packung heraus makellos!
Trotzdem ist danach, mit etwas Geduld, ein perfekter Stift vorhanden.

Zum Thema Risiko, Image etc:
Fast jeder Studi besitzt heute ein Mobiltelefon, welches zwischen 300 und 1200 Euro kostet.
Der Aufwand an Sorgfalt für oben genannten Stift dürfte vergleichbar sein. Also gut und sicher verpacken, nicht
in der Gesäßtasche aufbewahren, nicht vor dem Cola-Automaten auf die Fliesen fallen lassen, nicht verleihen, auch nicht mal eben kurz!

Wenn man sich dies zutraut nur zu!

Kommt noch ein wenig auf den Studiengang an, ich habe die ersten 2 Semester mit dem zum Studienbeginn
geschenkten, einst neuen 146 geschrieben, danach lag er zu hause. Zu viele organische Lösungsmittel während der Saal-Praktika.
Aber das schloss auch Uhren und Taschenrechner mit ein, ein Tropfen Dichlormethan und Kunstsoff ist für immer versaut.
Aber dafür gibt es dann ja die angesprochenen ikea-Bleistifte :D

SigmaGosset
Beiträge: 3
Registriert: 22.03.2019 22:05

Re: Welchen Montblanc kaufen?

Beitrag von SigmaGosset » 01.04.2019 0:59

Hallo und erstmal Vielen lieben Dank für anne Antworten :)

Ich bin weder untergetaucht noch verschreckt 8-)

Beim Durchlesen der meisten Antworten ist mir aufgefallen, wie sehr andere Menschen auf Dinge achten, auf die ich selbst niemals achten würde.
Hier war ja von dem "perfekten Schreibgerät", "Schreibqualität" etc. die Rede...

Das sind alles Parameter, die niemals bewerten könnte; bzw. auf die ich niemals von mir aus kommen würde.

Ich merke keinen Unterschied ob ich mit einem BIC Kugelschreiber einem Lamy Füller oder sonstwas schreibe...

Für mich ist ein Stift ein bloßes Werkzeug um Gedanken auf Papier zu bringen. Und wenn er das schafft und dazu nichts verschmutzt, ist es (nach meinen Kriterien) ein guter Stift.
Sei es mein Lamy, ein 49Cent BIC Kugelschreiber oder ein MontBlanc.


Eine passende Analogie die mir hierzu einfällt, war der Autokauf meiner Freundin.
Ich sollte ihr Autos heraussuchen und habe bedingt durch meine vorherige Berufsausbildung penibel auf alle möglichen Details geachtet.
Sie setzte sich rein, fuhr die Straße hoch und meinte:
Er fährt, mehr will ich nicht; wenn du keine Einwände hast, nehme ich den!
In dem Fall war ihr egal ob es sich um einen 3.2L VR6 mit 250PS und Vollausstattung handelt oder doch einem 1.4er Sauger mit 75.
Hauptsache er fährt.

Warum will ich dann überhaupt einen Monatblanc?
Naja, Ich habe Lust auf den Namen. Das ist auch schon die ehrliche Antwort.

Kaufe ich mir einen?
Nein, eher nicht.
Für mich ist ein Stift eben ein Werkzeug.
Ich will damit Schreiben und mir keine Gedanken darum machen müssen.
Kundendienst? Von mir aus, aber für eine regelmäßige Pflege werde ich wohl einfach nicht die Leidenschaft entwickeln können.

Auch möchte ich mich für die vielen Alternativempfehlungen bedanken.
Ich habe sogar versucht Probezuschreiben aber dann festgestellt, dass ich wohl einfach nicht die nötige Feinmotorik oder Leidenschaft habe, die Schreibqualität gegenüber Billigkulis herauszufühlen.

Lange rede kurzer Sinn:
Wenn ein Monatblanc ,durch die Wartungsintensität/Empfindlichkeit/ den Verschließ, nicht in meinem Anforderungsbereich passt, bleibe ich einfach bei irgendwelchen Stiften.

So, ich hoffe, dass jetzt nicht zu viele Füller-Enthusiasten die Hände über den Kopf zusammenschlagen und finde es auch irgendwie schön, dass Leidenschaften sowie Geschmäcker auseinandergehen können.
Sonst müssten wir uns alle um dieselbe Frau schlagen :P

Danke für den interessanten Einblick in ein mir völlig fremdes Themengebiet!

SigmaGosset
Beiträge: 3
Registriert: 22.03.2019 22:05

Re: Welchen Montblanc kaufen?

Beitrag von SigmaGosset » 01.04.2019 1:05

Code: Alles auswählen

Wie läuft denn das heutzutage bei Klausuren, werden die noch klassisch auf Papier abgegeben, oder hat man dort auch einen Weg gefunden, die auf elektronische Art abzugeben...?

Gruß Helmut
Alles auf Papier!
Das wird besonders interessant, wenn du in einer Klausur programmieren musst :D

Benutzeravatar
Mario Be
Beiträge: 487
Registriert: 20.01.2019 8:27
Wohnort: Castrop-Rauxel
Kontaktdaten:

Re: Welchen Montblanc kaufen?

Beitrag von Mario Be » 01.04.2019 17:20

SigmaGosset hat geschrieben:
01.04.2019 1:05

Alles auf Papier!
Das wird besonders interessant, wenn du in einer Klausur programmieren musst :D
Ja, Programmieren auf Papier macht Spaß....NICHT!

Benutzeravatar
hoppenstedt
Beiträge: 836
Registriert: 13.10.2013 23:56
Wohnort: Südlich von Stuttgart

Re: Welchen Montblanc kaufen?

Beitrag von hoppenstedt » 02.04.2019 0:02

@SigmaGosset: Schön, dass du dich zurückgemeldet hast. Das ehrt dich ebenso wie die (Begründung der) Tatsache, dass du dann wohl doch eher keinen Montblanc kaufen wirst - warum, ist teilweise nachvollziehbar, wenn man deine Perspektive berücksichtigt.

Wenn du aus einer solch nüchternen Position heraus nach dezidiert einem Montblanc in einem Forum für Schreibgeräte-Junkies fragst, vermag ich das nur teilweise nachzuvollziehen. Schließlich ist auch MB eine Marke, deren Produkte sich gerade nicht(!) durch ein ausgewogenes Preis-Leistungs-Verhältnis auszeichnen, sondern Luxusprodukte sind.

"Sigma, bleib bei deinem Lamy" - so möchte ich da in Abwandlung eines bekannten Sprichworts schließen.
Und tue es hiermit.
"Nulla dies sine linea."
Grüße von Alfred :)

Antworten

Zurück zu „Montblanc“