Montblanc 149Flex, 146 Calligraphy, 146 Stub

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Antworten
Thom
Beiträge: 1416
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Montblanc 149Flex, 146 Calligraphy, 146 Stub

Beitrag von Thom » 13.10.2019 13:26

pejole hat geschrieben:
13.10.2019 12:11
Es erscheint : Das Kontingent für Dateianhänge ist bereits vollständig ausgenutzt.
Hallo Martin,

gehe mal im Persönlichen Bereich auf "Einstieg", dann "Dateianhänge verwalten". Da stehen Deine hochgeladenen Dateianhänge.
Schaue bitte mal, wieviele das insgesamt sind, da steht die genaue Anzahl. Wenn die am Limit ist, kannst Du welche löschen und dadurch wieder etwas freigeben. (ich wüsste allerdings nicht, welche Deiner Fotos ich löschen würde)

Viele Grüße
Thomas

pejole
Beiträge: 1568
Registriert: 12.08.2010 1:59
Wohnort: Mönchengladbach

Re: Montblanc 149Flex, 146 Calligraphy, 146 Stub

Beitrag von pejole » 13.10.2019 15:57

@Thom

937 sind das, werde mal von den ersteren paar löschen.

Danke dir.

Gruß, Martin

pejole
Beiträge: 1568
Registriert: 12.08.2010 1:59
Wohnort: Mönchengladbach

Re: Montblanc 149Flex, 146 Calligraphy, 146 Stub

Beitrag von pejole » 14.10.2019 23:47

Hier nun das Foto eines ausgefransten Schwellzuges bei nicht angepasster Federhaltung, man kann sich denken wie die rechte Federbacke gehüpft dein muss um diese Fransen zu erzeugen. Beim Füller ist dies allerdings kaum zu sehen da die Feder erheblich dicker und stabiler ist als eine Spitzfeder, aber die rechte Federbacke wird trotzdem stark strapaziert bei diesen schrägen Schriften wenn die Haltung nicht angepasst ist.

Gruß, Martin
Dateianhänge
20191013_114147-01-1131x1070.jpeg
20191013_114147-01-1131x1070.jpeg (187.75 KiB) 2030 mal betrachtet

pejole
Beiträge: 1568
Registriert: 12.08.2010 1:59
Wohnort: Mönchengladbach

Re: Montblanc 149Flex, 146 Calligraphy, 146 Stub

Beitrag von pejole » 15.10.2019 0:26

meinauda hat geschrieben:
10.10.2019 11:24
Und man darf eine liegen gebliebene Wünschdirwasfeder für 1300€ Probe schreiben,

Ist jetzt kein besonders gutes Foto, aber die Feder, eine sogenannte Signature Nib, der Begriff Stub ist den MB Leuten in der Boutique nicht so geläufig, ist wohl das Ausgangsprodukt für die Wunschfeder wie man mir sagte. Ich habe die mal in ihrer vollen Breite geschrieben - sollte Sabine Leutheuser-Schnarrenberger mit der unterschreiben müsste das Papier wohl 30cm breit sein - aber ich war total fasziniert von der Feder wie leicht und gut zu führen sie übers Papier lief und welchen Tintenfluss sie hervorbrachte ohne Aussetzer. Den Preis kenne ich nicht, meine Aufmerksamkeit war nur auf den 149 Flex gerichtet, aber ganz aus dem Sinn ist mir dieser Füller nicht.
20191004_174014-1209x1612-01.jpeg
20191004_174014-1209x1612-01.jpeg (200.84 KiB) 2014 mal betrachtet
Also ich muss schon sagen, da hat Montblanc aber drei richtig saugute Füller auf den Markt gebracht mit dem 149 Flex, dem Kalligraphie und der Signature Nib. Ebenfalls von GvFC gibt es diese Kalligraphiefüller in verschiedenen Federbreiten, mal sehen was Pelikan sich jetzt als Antwort darauf einfallen lässt, flexible Federn herstellen konnten sie ja wie die alten 50er Jahre Federn beweisen und einen 120 mit Kalligraphiefeder, oder ist das eine Stub, gabs auch schon mal.


Screenshot_20191015-001658_Instagram-01.jpeg
Screenshot_20191015-001658_Instagram-01.jpeg (247.11 KiB) 2014 mal betrachtet
Gruß, Martin

agathon
Beiträge: 2299
Registriert: 11.01.2009 13:09

Re: Montblanc 149Flex, 146 Calligraphy, 146 Stub

Beitrag von agathon » 16.10.2019 18:01

So, jetzt liegt es an mir zu berichten: Äußerst vergnügliche zwei (!) Stunden durfte ich mich heute mit dem 149 ausgiebig beschäftigen. Und um es direkt vorneweg zu sagen: Das ist ein Füller, den man nicht aus der Hand nehmen mag! Die Feder zeigt nicht ganz das flexible Verhalten wie meine semiflexible Federn aus den frühen 50ziger Jahren in einem 142 und 144 - aber die Feder kommt ziemlich nah dran, und das ist, nach all den Jahren der Dürre und Ödnis auf diesem Gebiet, eine Sensation!

Beeindruckt hat mich die sehr große Alltagstauglichkeit der Feder, die auch beim Schnellschreiben ein schön konturiertes Schreiben zulässt, und die „Rücksprungfähigkeit“ der Feder: Das hat mich wirklich begeistert zu sehen, wie fein der Aufstrich nach einem fetten Abstrich gelingt - ein Schreibverhalten, das ich bislang wirklich so nur beimpfen historischen Federn erlebt habe.

Kleiner Wermutstropfen: Der Tintenfluss könnte etwas üppiger sein. Um ein railroading auch bei Abstrichen in etwa 1mm-Breite zu vermeiden, musste ich, gemessen an meiner Schreibgeschwindigkeit, mein Schreibtempo schon deutlicher verlangsamen. Diese Kritik formuliere ich aber nur unter Vorbehalt, es könnte auch sein, dass der Füller nicht ordentlich befüllt war oder der Leiter noch nicht ausreichend eingetintet. Zu dem Thema könnte vielleicht Martin noch mal sagen (oder all die anderen, die sich den Stift mittlerweile gegönnt haben).

Fazit: Das ist ein toller, alltagstauglicher Füller mit einer Federspezifikation, auf die ich bei einem Füllfederhalter aus neuer Produktion nicht mehr zu hoffen gewagt habe.

Grüße

agathon

pejole
Beiträge: 1568
Registriert: 12.08.2010 1:59
Wohnort: Mönchengladbach

Re: Montblanc 149Flex, 146 Calligraphy, 146 Stub

Beitrag von pejole » 17.10.2019 21:33

@agathon

Ja das habe ich mir doch gedacht das der 149 Flex dich in Erstaunen versetzt, ist eben ein toller Füller.

Railroading ist mir auch schon passiert bei fetten Schwellzügen, und auch ein sehr hart verleimtes Büttenpapier mag er nicht, andere Füller aber auch nicht.

Im folgenden Foto siehst du bei der 8. Schlinge dass er mal kurz aussetzte, da habe ich aber bemerkt dass die Feder nicht voll auflag sondern mehr auf der rechten Backe lief. Das ist bei mir auch die Ursache für Railroading, ich versuche die Feder gefühlt mehr auf die linke Backe zu setzen, hört sich eigenartig an, aber ich spüre dann dass sie richtig voll aufliegt. Ich kontrolliere jetzt mehr ob die Feder richtig liegt, wie bei Spitzfedern auch.
20191017_203802-02-1612x357.jpeg
20191017_203802-02-1612x357.jpeg (110.48 KiB) 1837 mal betrachtet
Habe mal einen kurzen Text ohne Railroading zu haben geschrieben, aber auch auf gute Federhaltung geachtet Bei Spitzfedern achte ich darauf dass die Federbacken bei Abstrichen parallel laufen, sprich ich schreibe mit Oblique Penholder, beim 149 schreibe ich allerdings nicht so, ich schreibe mehr wie ich in vorherigem Foto schon mal erklärte hier mehr mit der Feder auf 12 Uhr gestellt, die Backen laufen so nicht ganz parallel, die rechte Backe wird etwas nach unten zu schreiben gezwungen, bringt aber komischerweise den fetteren Schwellzug ohne Railroading. Der volle Flex ist hier allerdings nicht zu sehen, es wäre noch mehr drin, mache ich aber nicht mehr, es reicht auch so was die Feder zeigt.

20191017_204131-01-1008x593.jpeg
20191017_204131-01-1008x593.jpeg (111.88 KiB) 1837 mal betrachtet
Gruß, Martin

Thom
Beiträge: 1416
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Montblanc 149Flex, 146 Calligraphy, 146 Stub

Beitrag von Thom » 17.10.2019 23:03

pejole hat geschrieben:
17.10.2019 21:33
... ich versuche die Feder gefühlt mehr auf die linke Backe zu setzen, hört sich eigenartig an, aber ich spüre dann dass sie richtig voll aufliegt. Ich kontrolliere jetzt mehr ob die Feder richtig liegt, wie bei Spitzfedern auch.
Das ist eben genau das, was ich mit dem Gefühl in den Fingerchen meine.
Das geht mit 5€ genau wie mit 1000€ und ist nur durch üben erhältlich.
(Martin, Dateianhänge scheinen ja wieder zu funktionieren, bei 937 Dateianhängen wird es ein begrenzter Speicherplatz von ca. 100 bis 150MB pro Nutzer sein)

V.G.
Thomas

Benutzeravatar
MissMaire
Beiträge: 27
Registriert: 10.08.2018 8:03

Re: Montblanc 149Flex, 146 Calligraphy, 146 Stub

Beitrag von MissMaire » 21.10.2019 21:03

Hallo in die Runde,

da im Suchforum jemand dieses Musterblatt suchte und ich wusste, dass das Alsterhaus diese Blöcke noch nutzt, habe ich dort mal vorbeigeschaut und den 149 Calligraphy probegeschrieben. Ein schöner Füllfederhalter, für mich allerdings eher nichts im Moment, da ich einen tollen Vintage Stylomine habe, der für die Flexeinsätze für mich ausreicht und ich auch noch einen kleinen 342er mit sehr weicher Feder habe.

Die unteren fünf Zeilen zum Federbreitenvergleich (für das "Blattgesuch")
M: Starwalker mit MB Petrol Blue
B: Boheme mit Diamine Eau de Nil, getaucht
OB: 146er (Farbe ist mir entfallen)
M: 342er mit Pelikan Blau Schwarz
und der Stylomine mit Altgoldgrün

Leider hat das Papier Löschblattcharakter und die Tinten, besonders die Altgoldgrün, fransen aus und bluten arg durch. Auf schönerem Papier würde der 149er sicherlich noch mehr hermachen.

Edit: Es war auf jeden Fall der 149er, ich bin mir ob des Titels dieses Threads jetzt ncht mehr sicher, ob der nun Flex oder Calligraphy heißt ;) :)
IMG_21102019_203236_(2400_x_1536_pixel).jpg
IMG_21102019_203236_(2400_x_1536_pixel).jpg (664.11 KiB) 1610 mal betrachtet
IMG_21102019_203251_(2400_x_1708_pixel).jpg
IMG_21102019_203251_(2400_x_1708_pixel).jpg (445.43 KiB) 1610 mal betrachtet
Liebe Tintengrüße, Annemarie ;)
~~~~~~
"Don't walk behind me; I may not lead. Don't walk in front of me; I may not follow.
Just walk beside me and be my friend."

Albert Camus

Thom
Beiträge: 1416
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Montblanc 149Flex, 146 Calligraphy, 146 Stub

Beitrag von Thom » 21.10.2019 22:06

"Es gibt keine Rose", schrieb Umberto Eco. Kann ich aber, anbetrachts Deines Musterblattes, so nicht gelten lassen, liebe Annemarie.
Das ist aber wirklich Gruselpapier, da schlägt ja sogar die Pelikan Blauschwarz durch.

V.G.
Thomas

pejole
Beiträge: 1568
Registriert: 12.08.2010 1:59
Wohnort: Mönchengladbach

Re: Montblanc 149Flex, 146 Calligraphy, 146 Stub

Beitrag von pejole » 22.10.2019 0:16

MissMaire hat geschrieben:
21.10.2019 21:03
Hallo in die Runde,

Edit: Es war auf jeden Fall der 149er, ich bin mir ob des Titels dieses Threads jetzt ncht mehr sicher, ob der nun Flex oder Calligraphy heißt

Richtig heißt der : Meisterstück Calligraphy, Flexible Nib, Special Edition, ist mir zu lang zu schreiben, aber auch in der MB- Boutique wurde er nur als "Flex" genannt.
IMG_20191021_232218-391x391.jpg
IMG_20191021_232218-391x391.jpg (54.95 KiB) 1516 mal betrachtet
Im Foto ganz oben hatte ich ja mit dem 149 Flex geschrieben dass ich zum falschen Papierbuch gegriffen habe, manchmal ganz gut wenn man abgelenkt ist und somit liniertes Papier anstatt kariert mitnimmt. Es scheint wohl einen großen Unterschied zwischen beiden Brunnen Papieren zu geben, alleine schon vom Gefühl her kommt mir das linierte Papier fester und dicker vor als das karierte, obwohl beide mit 90g ausgewiesen werden. Und ob mit Spitzfeder oder dem 149 Flex oder sogar dem Parallel Pen beschrieben, das linierte Papier zeigt hervorragende Eigenschaften gegenüber dem karierten, nur der Parallel Pen mit seinem starken Tintenfluss schlug minimal durch, bei dem karierten die Spitzfeder und der 149 Flex erheblich und der Pilot sowieso.

Keine Ahnung warum so ein großer Unterschied zwischen beiden Papieren besteht, aber auf dem linierten Brunnen Papier werde ich wohl des öfteren mal schreiben.

Gruß, Martin
Dateianhänge
20191021_233020-1008x756.jpg
20191021_233020-1008x756.jpg (212 KiB) 1516 mal betrachtet
20191021_232959-1008x756.jpg
20191021_232959-1008x756.jpg (161.97 KiB) 1516 mal betrachtet

agathon
Beiträge: 2299
Registriert: 11.01.2009 13:09

Re: Montblanc 149Flex, 146 Calligraphy, 146 Stub

Beitrag von agathon » 27.10.2019 11:50

Es kam, wie es kommen musste, Martin hat es ja schon geahnt und wohl auch früher gewusst als ich selbst, den 149er musste ich einfach auch haben und so ist es dann auch gekommen. Zweimal war ich im Laden, zweimal habe ich dort jedesmal zwei (!) Stunden lang die Feder ausprobieren und fachsimpeln dürfen, das war für sich genommen schon ein schönes Erlebnis.

Was macht den Füller so besonders und attraktiv und mich so euphorisch? Meiner Meinung nach ist die Feder von wirklich außergewöhnlicher Qualität und das Schreiben ist überaus komfortabel - einfach eine sehr gelungene Kombination aus Größe, ergonomischen Eigenschaften, Tintenleiter und Federeigenschaften. Zudem hatte ich das Glück, gleich drei (!) Exemplare testen zu dürfen, sodass ich die mir am besten liegende Feder aussuchen konnte, eine solche Gelegenheit hat man sicherlich auch nicht immer.

Anbei ein paar Fotos. Man sieht auf den ersten Blick, dass natürlich noch reichlich Übungsbedarf besteht, das Schreiben mit der Feder geht mir noch nicht so aus der Hand wie mit den mir bislang vertrauten Federn, aber auch im Vergleich kann man sicherlich das Potenzial der Feder erkennen.

Grüße

agathon
Dateianhänge
Tauchfeder.jpg
Tauchfeder.jpg (151.33 KiB) 1350 mal betrachtet
cn eef.jpg
cn eef.jpg (779.62 KiB) 1350 mal betrachtet
alle drei.jpg
alle drei.jpg (160.65 KiB) 1350 mal betrachtet
149.jpg
149.jpg (163.58 KiB) 1350 mal betrachtet

pejole
Beiträge: 1568
Registriert: 12.08.2010 1:59
Wohnort: Mönchengladbach

Re: Montblanc 149Flex, 146 Calligraphy, 146 Stub

Beitrag von pejole » 27.10.2019 12:18

@agathon

Na da bleibt mir doch nur "Herzlichen Glückwunsch" zum neuen Füller zu sagen, eine wirklich gute Wahl die du da getroffen hast, und wie zu sehen ist macht dir das Schreiben mit ihm Spaß und das Schreibergebnis lässt sich doch sehen, sieht doch gut aus wie du im richtigen Moment Druck auf die Feder gibst und einen Schwellzug produzierst und auch mit Gefühl die feineren Striche schreibst. Und die Schräglage hast du wirklich exakt eingehalten, ganz toll, mach weiter so.

Gruß, Martin

Thom
Beiträge: 1416
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Montblanc 149Flex, 146 Calligraphy, 146 Stub

Beitrag von Thom » 27.10.2019 12:38

Ich weiß ja, was agathon kann. Die Beste sieht nach getaucht aus, welche Tinte hast Du denn aktuell im Füller in Verwendung?

V.G.
Thomas

agathon
Beiträge: 2299
Registriert: 11.01.2009 13:09

Re: Montblanc 149Flex, 146 Calligraphy, 146 Stub

Beitrag von agathon » 27.10.2019 12:53

Danke euch beiden! So langsam wird es mit der Schrift, wurde ja auch so langsam Zeit! (Und die Tipps von Martin sind einfach Gold wert!) - Den MB habe ich mit der shin-kaj von Iroshizuku gefüllt, dann kommt in der Tat Tauchfedergeschreibsel mit einem uralten Rest von Agathons Beste (zugegeben etwas unfair gegenüber dem MB und der Japan-Tinte) und dann kommt die rote EG-Tinte (in der extra trockenen Variante) von Thom in einem M 200-Demonstrator mit alter cn-Feder in eef.

Grüße

agathon

Benutzeravatar
MissMaire
Beiträge: 27
Registriert: 10.08.2018 8:03

Re: Montblanc 149Flex, 146 Calligraphy, 146 Stub

Beitrag von MissMaire » 27.10.2019 20:08

Gratulation, lieber Agathon, sieht toll aus 👍, sowohl Deine Schrift als auch die Kombi mit der Tinte
Ich wünsche Dir viel Freude mit dem schönen Stück ⭐️
Liebe Tintengrüße, Annemarie ;)
~~~~~~
"Don't walk behind me; I may not lead. Don't walk in front of me; I may not follow.
Just walk beside me and be my friend."

Albert Camus

Antworten

Zurück zu „Montblanc“