Wie man einen Konverter sicher abdichtet? Ja wie?

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

michi
Beiträge: 25
Registriert: 01.11.2008 18:10

Re: Wie man einen Konverter sicher abdichtet? Ja wie?

Beitrag von michi » 19.04.2015 22:37

Nachtrag II:
Dateianhänge
image006.jpg
image006.jpg (30.65 KiB) 2822 mal betrachtet
image005.jpg
image005.jpg (40.46 KiB) 2825 mal betrachtet
image004.jpg
image004.jpg (25.62 KiB) 2823 mal betrachtet
image003.jpg
image003.jpg (34.68 KiB) 2829 mal betrachtet

StephanM
Beiträge: 165
Registriert: 04.04.2014 10:41

Beitrag von StephanM » 29.04.2015 14:24

Diese Problematik ist doch gar nicht so abwegig, ich wollte auch mal einen halbvollen Konverter zwischenparken... das Rumgehacke war nicht wirklich angebracht.

Ich hätte da noch eine Möglichkeit zum Verschließen bzw. Abdichten eines befüllten Konverters.
Es ist ja hinlänglich bekannt, dass ein paar O-Ringe einen defekten Kork ersetzen können, nicht wahr?
Wenn man nun an dieser Tatsache ansetzt, könnte man doch darauf kommen, einen Konverter nicht
nur durch einen "Stopfen", sondern auch durch einen Deckel abzudichten, der einen oder mehrere O-Ringe enthält,
die das Ganze einigermaßen auslaufsicher halten und auch die Konverter-Öffnung nicht verformen.
Dann könnte man das Teil auch etwas heftiger schütteln dürfen, da nicht nur Adhäsions-, Kohäsionskräfte oder Oberflächenspannung dem Tintenfluss gegenhalten.
Konverterdeckel.png
Längsschnitt.
Rot: Dichtungsringe
Konverterdeckel.png (1.94 KiB) 2758 mal betrachtet
Natürlich wieder falsch dargestellt: die Ringe sollten in Nuten sitzen...

Es ist so simpel: eine Drehbank, ein Miniatur-Ausdrehstahl, passende O-Ringe. Das dürfte reichen
(naja, für die Montblanc-Konverter noch ein Miniaturgewindedrehstahl...).
Theoretisch wäre es haltbarer als Schrumpfschlauch, aber durch dauernde Beanspruchung wohl nicht für die Ewigkeit.

Auch wenn man es wohl nur ein einziges Mal gebrauchen könnte, wer kennt die Situation des "hätte ich es jetzt hier, ..." nicht auch? Unabhängig von Konverter-Deckeln.
Es gibt so viele Dinge auf der Welt, von denen "Außenstehende" behaupten, es wäre nur ein Markt von x Stück vorhanden - später wird es ein Verkaufs-Schlager :D
Also, ran an die Maschinen!

Freundliche Grüße,
Stephan

EDIT:
ganz vergessen... edle Materialien, Gravuren und so Zeugs sind doch immer gut.
Personalisierte Konverterdeckel sind das, was die Menschheit braucht 8)

Benutzeravatar
Strombomboli
Beiträge: 2488
Registriert: 27.03.2012 15:54
Wohnort: Berlin

Re: Wie man einen Konverter sicher abdichtet? Ja wie?

Beitrag von Strombomboli » 29.04.2015 17:47

Ich habe vorhin im Drogeriemarkt Ohrstöpsel aus Silikon fürs Schwimmbad gesehen. Vielleicht könnte man einen davon vierteln und damit den Konverter verstöpseln. Wäre sauberer als Wachs. Ich hoffe, ihr seid nicht schon ganz woanders, ich habe nicht den ganzen Thread gelesen.
Iris

Mein Avatar ist ein Gemälde von Ilja Maschkow (1881-1944): Selbstporträt; 1911, das in der neuen Tretjakow-Galerie (am Krimskij Wal) in Moskau hängt, wo ich es fotografiert habe.

uli61

Re: Wie man einen Konverter sicher abdichtet? Ja wie?

Beitrag von uli61 » 29.04.2015 18:26

...könnten nicht auch diese kleinen Stöpsel von den "Parfümprobenröhrchen" passen?

StephanM
Beiträge: 165
Registriert: 04.04.2014 10:41

Re: Wie man einen Konverter sicher abdichtet? Ja wie?

Beitrag von StephanM » 29.04.2015 18:58

Nach kurzer Übersicht kann ich berichten, dass die Dinger, zumindest in die "Standard-"Patronen/Konverter mit ca. 2mm-Öffnung, nicht reinpassen. Die kurzen Verschluss-Stopfen sind viel zu dick, die mit den längeren Stielen dran sind zu dünn.

Benutzeravatar
YETI
Beiträge: 1665
Registriert: 28.12.2013 14:44
Wohnort: Solingen

Re: Wie man einen Konverter sicher abdichtet? Ja wie?

Beitrag von YETI » 29.04.2015 19:18

Vielleicht habe ich die richtigen Stopfen gefunden. 50 Stück Packungsinhalt ist zwar viel, aber vielleicht kann man erst ein paar Muster bekommen. :wink:
Hier der Link: http://www.mocap-deutschland.de/silikon ... griff.html

Gruß

Andreas
Es ist besser ein kleines Licht anzuzünden, als auf die Dunkelheit zu schimpfen.

Benutzeravatar
desas
Beiträge: 2940
Registriert: 24.04.2014 11:15
Wohnort: Offenbach am Main

Re: Wie man einen Konverter sicher abdichtet? Ja wie?

Beitrag von desas » 08.11.2015 13:23

Vielleicht täte es auch ein Stück eines Schwingungsdämpfers für PC-Lüfter, wie zum Beispiel dieser hier: http://www.ebay.de/itm/VB-2-Luefterschr ... 0893572600

Zwei , drei Lamellen und ein Stückchen des geraden Teils rechts in der Zeichnung könnten einen Konverter auch dicht verschließen.

Wobei natürlich Yetis Fund mit frei wählbaren Durchmessern auch Lamy und Co. versorgen können.

Desas
Beitrag in schwarz: desas als Füllerfreund - Beitrag in grün: desas als Moderator

"Fairness ist die Kunst, sich in den Haaren zu liegen, ohne die Frisur zu zerstören."
Gerhard Bronner

XLschneider
Beiträge: 80
Registriert: 02.02.2016 19:37

Re: Wie man einen Konverter sicher abdichtet? Ja wie?

Beitrag von XLschneider » 03.02.2016 22:20

Ich würde Silikon mit Stärke mischen und dann eine Art Deckel über ein Drittel der Größe des Konverters anfertigen - sollte funktionieren. Diesen dann schwingungsfrei (Schaumstoff o.ä.) in so einem kleinen Röhrchen lagern, welches dicht ist.

Dieses Zeug gibt es teuer auch fertig zu kaufen, ist wie Knete aus einer sehr homogenen glatten Masse, die nach einem Tag gummiartig fest wird.
Bestimmt gibt dir ein Handwerker deines Vertrauens eine kleine Menge Silikon kostenlos.

Matthias MUC
Beiträge: 726
Registriert: 07.11.2017 11:07

Re: Wie man einen Konverter sicher abdichtet? Ja wie?

Beitrag von Matthias MUC » 21.11.2017 11:22

Vielleicht bekomme ich den goldenen Spaten fürs Ausgraben eines alten Threads, aber, Blitzidee für Kappe: Im Aquarienfachhandel, eventuell Baumarkt oder sonst wo, wo es dünnere Plastikschläuche als Meterware gibt, sollte sich was finden lassen, wo der Konverter angemessen streng aber gewaltfrei hineingesteckt werden kann. Dann einfach so ein Stück Schlauch verwenden und mit einem passenden Stopfen (abgeschnittenes - unaufgestochenes oder wieder mit Kugel, Kleber, was auch immer verschlossenes - Ende einer zum System passenden Patrone z.B.) oder eine hübsche Messingschraube, irgendwas mit Ring, was halt gut paßt und fester im Schlauch sitzt als der hineingesteckte Konverter. Da kann man sich dann beim gutsortierten Eisenwarenhändler austoben.

lG Matthias

PS.: Nachtrag:
pelikaniac hat geschrieben:BtT: Warum ein verschliessbarer Konverter nicht aneboten wird? Weil es nur einen Markt für 2-5 dieser Teile auf der ganzen Welt gibt, 2 Abnehmer sind in diesem Thread vertreten also müßt Ihr selbst entwickeln! Ich freue mich auf Bilder und Zeichnungen Eurer Lösungen!
erinnert mich an folgendes legendäres Zitat von angeblich 1943, Thomas J. Watson, einem früheren IBM-Boss zugeschrieben: „Ich glaube, dass es auf der Welt einen Bedarf von vielleicht fünf Computern geben wird.“ Ein Tintenvielprobierer, der auch mal neue Patronenware durchtestet, hat sicher Bedarf, angebrochene Patronen sicher aufzubewahren.

Benutzeravatar
ddss
Beiträge: 313
Registriert: 14.08.2016 15:28

Re: Wie man einen Konverter sicher abdichtet? Ja wie?

Beitrag von ddss » 20.01.2018 12:50

Eigentlich hat jeder Patronen-Füller-Schreiber einen passenden Verschluss direkt vor sich auf dem Schreibtisch liegen:
Konverter-Patronen-Verschluss.jpg
Konverter-Patronen-Verschluss.jpg (383.15 KiB) 1456 mal betrachtet
Es handelt sich um das abgeschnittene Ende einer leeren Standard-Patrone.

Um Patronen zu verschließen, schneide ich ein Stück von ca. 0,75 cm und für Konverter ein solches von ca. 1,1 cm ab. Die Patronenverschlüsse sind idR nach dieser Arbeit einsatzbereit.

Konverter-Verschlüsse müssen etwas geweitet werden: Dazu verwende ich die stumpfen Enden von Stahlbohrern: Angefangen mit 5 mm, über 5,5 mm bis 6 mm. Das abgeschnittene Ende wird auf den Stahlbohrer gesteckt und kurz (!) mit dem Föhn erwärmt. Polyethylen gibt bei Wärme sehr schnell nach.

Aus lauter Freude über den gefundenen Verschluss sollte man nur denselben nicht ruckartig vom Tank abziehen (der Sog-Effekt könnte eine Sauerei verursachen): Man muss den Deckel wie bei einer Sekt-Flasche durch vorsichtiges Ziehen und Drehen entfernen.

Viele Grüße

Michael

kite_smurf
Beiträge: 32
Registriert: 23.09.2017 0:43
Wohnort: rhein-main
Kontaktdaten:

Re: Wie man einen Konverter sicher abdichtet? Ja wie?

Beitrag von kite_smurf » 03.06.2018 21:42

Also ich habe mir beim kugelversand Edelstahl Kugeln 2,5mm besorgt, die dichten auch angefangene Patronen wieder ab...
Suche per Google nach Kugel Winnie :)
Die Kugeln kann man dann nachher aus dem Konverter rausdrücken und wiederverwenden
"Nothing left to lose" j.j. and k.k.

Benutzeravatar
chw9999
Beiträge: 123
Registriert: 06.11.2017 20:07
Wohnort: Hessische Bergstraße

Re: Wie man Konverter oder Tinten-Patronen sicher abdichtet? Ja wie?

Beitrag von chw9999 » 23.06.2019 21:51

EDIT: Wohl gerade ausverkauft! Sorry, ich hatte letzte Woche noch geschaut, da gab es sie noch...
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Hallo zusammen,

da es parallel wieder mal eine Frage zur Abdichtung von Patronen und/oder Konvertern gibt, wollte ich diesen umfangreichen Faden noch mal aus der Versenkung hervorholen und um eine eigene Erfahrung ergänzen.

In der Bucht findet man gegenwärtig mit der Suche nach "Silikonstopfen Silikon Stopfen CSP 101 konisch" (wichtiger Teil der Suchanfrage hervorgehoben, Maße 1x6x15mm) ein recht günstiges Angebot von ebensolchen Silikonstopfen, die bisher tintendicht in alle Öffnungen meine Patronen gepasst haben, und zwar sowohl für meine nachgefüllten Geha-Patronen (dafür waren wie ursprünglich gedacht) als auch Standard- oder Lamypatronen sowie Konverter.
Bild

Bei längerem Tintenkontakt verfärben sie sich zwar bisweilen heller (siehe rechter Stopfen), aber der Dichtigkeit und Flexibilität der Pfropfen tut dies keinen Abbruch, und man bekommt sie immer leicht aus den Tintenkleinstbehältern wieder raus, normalerweise auch ohne angefärbte Finger :)

Vielleicht hilft es ja dem einen oder anderen.

Beste Grüße
Christoph

Benutzeravatar
chw9999
Beiträge: 123
Registriert: 06.11.2017 20:07
Wohnort: Hessische Bergstraße

Re: Wie man einen Konverter oder (Geha)-Patronen sicher abdichtet? So?

Beitrag von chw9999 » 26.06.2019 20:37

Hallo zusammen,

ergänzend zum oberen Post, für dessen dort aufgeführte Stopfen die Bezugsquelle versiegt scheint, habe ich noch eine andere Quelle ähnlicher Stopfen aufgetan.

Man suche in der Bucht nach "Stopfen Pulverlack Beschichtungspulver M2 - M4 hitzebeständig bis 315° 50 Stück" (relevante Begriffe hervorgehoben) und wird fündig. Um die 5 Euro herum bezahlt man für 50 Stopfen, die in der Form leicht vom Modell des Vorposts abweichen, aber dennoch funktionell erscheinen. Beispielsweise sind sie rosa, geriffelt, und habe das deutlich sichtbare Griffstück.
Bild

Die Maße laut Verkäufer liegen bei:
Durchmesser unten(B): 1,6 mm
Durchmesser oben(A): 4,7 mm
Länge(C): 15,9 mm
Nahe dran, oder stimmt zumindest so in etwa für den konischen Teil ;)
Bild

Um zu prüfen, ob sie meinen Ansprüchen genügen, habe ich einige Patronen und einen Konverter damit "gestopft". Hier das Ergebnis für den Konverter:
Bild
Ob er dicht hält? Ich habe einfach mal den Kolben nach oben gedreht, und bei halbem Luftblasenvolumen ist dann Tinte seitlich entwichen.
Bild
Das wäre ganz grob 1 bar Überdruck, das sollte für eine ordentliche Dichtigkeit sprechen. Da die Tropfen einen (zur Not leicht chirurgisch trennbaren) Griff haben, ist das Reindrehen in eine Patronen- oder Konverteröffnung ziemlich bequem - und das Entfernen erst recht :)

Getestet habe ich die Dichtigkeit auch bei Patronen, hier jedoch nur durch Drücken derselben. Es trat dabei keine Tinte aus!
Bild

Für die Geha-Patronen braucht man nicht den schmalen Konusabschnitt, also habe ich ihn testweise entfernt. Das tut der Dichtigkeit kein Abbruch, benötigt aber weniger Volumen in der Patrone und vermeidet Spritzer beim Entfernen des Pfropfens. Umgekehrt passt der "Abschnitt" noch gut in das Ende einer Pelikanpatrone :)
Bild

Bild

Scheint mir eine Kostengünstige Alternative zu den erstgenannten Stopfen zu sein, optisch in schweinsrosa zwar weniger ansprechend, aber funktionell. Ggf. bieten andere Quellen, die auch M2-Stopfen anbieten, andere Farben.

Vielleicht hilft's dem einen oder anderen!

Viele Grüße
Christoph

Bauzi
Beiträge: 118
Registriert: 24.06.2018 10:32
Wohnort: Langenhagen

Re: Wie man einen Konverter sicher abdichtet? Ja wie?

Beitrag von Bauzi » 29.06.2019 11:35

Hallo Christoph!

Danke für deinen Bericht. Ich werde das auch mal ausprobieren.
Weiterhin schönes WE.
VG
Manuel

Antworten

Zurück zu „Ersatzteile / Spare parts“