Füller handgemacht ... genau wie vor 100 Jahren!

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Benutzeravatar
JulieParadise
Beiträge: 2853
Registriert: 13.06.2016 21:16
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Füller handgemacht ... genau wie vor 100 Jahren!

Beitrag von JulieParadise » 05.08.2018 20:14

Ja, eben. (Wenn auch nicht mehr so intensiv dabei.) -- Jedenfalls wundere ich mich, dass ihr von handgemachten Füller schreibt und dann plötzlich den Blick nach Indien zu Noodler's(-style)-Federn wendet, wo wir hier doch jemanden haben, der offenbar sogar flexible Goldfedern herstellen kann.
Sina / Julie Paradise julieparadise.de | @wwwjulieparadisede

Benutzeravatar
bella
Beiträge: 3673
Registriert: 15.02.2014 22:13

Re: Füller handgemacht ... genau wie vor 100 Jahren!

Beitrag von bella » 05.08.2018 20:21

Romillo macht seine Federn auch selbst
http://www.romillopens.com/workshop/

Benutzeravatar
Tenryu
Beiträge: 4945
Registriert: 10.06.2004 0:45
Wohnort: Basel

Re: Füller handgemacht ... genau wie vor 100 Jahren!

Beitrag von Tenryu » 05.08.2018 20:28

Eine Feder quasi als Einzelstück herstellen, kann vermutlich jeder gelernte Goldschmied. Aber eine Massenproduktion mit kostanter Qualität und höchster Effizienz ist wiederum eine ganz andere Sache. Da braucht man Maschinen, die man vermutlich nicht von der Stange kaufen kann, sondern selbst konstruieren muß.

Thom

Re: Füller handgemacht ... genau wie vor 100 Jahren!

Beitrag von Thom » 05.08.2018 20:38

Die Werkzeuge sind schon Spezialanfertigungen. Das ist aber nicht ungewöhnlich, deshalb gibt's ja Werkzeugmacher.
Wenn Julie Federn hat, brauchen wir nur noch Ebonit für den Tintenleiter. Dann machen wir das Dingens als Eyedropper aus Titanrohr. :)

Benutzeravatar
bella
Beiträge: 3673
Registriert: 15.02.2014 22:13

Re: Füller handgemacht ... genau wie vor 100 Jahren!

Beitrag von bella » 05.08.2018 21:10

8-)
Naja, wenn ich hier so lese was es an Schwankungen bei Massenherstellungen gibt, da kommen mir an „konstanter Qalität und höchster Effizienz“ gelinde Zweifel.
Jeder Jeck schreibt anders, aber so viele haben eine Feder XYZ und die ist toll und kaufen genau die gleiche XYZ wieder und kriegen was ganz anderes .... Konstanz ist Mumm-Sekt.... der schmeckt immer gleich über Jahre und Jahrgänge :lol:

Old Boy
Beiträge: 259
Registriert: 04.06.2018 14:29
Wohnort: NRW

Re: Füller handgemacht ... genau wie vor 100 Jahren!

Beitrag von Old Boy » 05.08.2018 22:59

Wenn es uns nur auf die Schönschreibfunktion ankommt...
sollte man lediglich eine Federeinheit mit den gewünschten Eigenschaften entwickeln, die in eine gut laufende Füllerserie passt, sagen wir mal Pelikan 4xx. Dann kann man immer mal schnell versuchen ...

Wenn es dann auch noch einen passenden "Forums-Griff" geben sollte, egal ob als Titan-Eyedropper oder mit Konverter, einfach ausschrauben und wieder einschrauben, fertig!

Grundsätzlich Modular denken, sonst ist das alles viel zu teuer bzw. man erreicht viel zu wenig Füller-Narren!
Sonst geht das wie üblich los:
  • Habt ihr auch einen für Linkshänder?
  • Gibt es auch einen für Frauen?
  • Ich bin aber Veganer!
Die Richtung "Einer für (fast) Alle" ist immer anzustreben ... find ich!
Tintenblaue Grüße ... und immer ein gutes Tröpfchen in Reserve
Old Boy

Thom

Re: Füller handgemacht ... genau wie vor 100 Jahren!

Beitrag von Thom » 05.08.2018 23:30

Old Boy hat geschrieben:
05.08.2018 22:59
... ist das alles viel zu teuer bzw. man erreicht viel zu wenig Füller-Narren!
Jetzt wird's langsam. Im Räucherforum denkt man eben auch, alle Welt würde räuchern. :)

Benutzeravatar
Mahlekolben
Beiträge: 777
Registriert: 29.01.2017 23:19

Re: Füller handgemacht ... genau wie vor 100 Jahren!

Beitrag von Mahlekolben » 05.08.2018 23:58

Old Boy hat geschrieben:
05.08.2018 22:59
  • Ich bin aber Veganer!
Puuuuh - Schwein gehabt: Hatte eben erst einen 300g-Rindfleischburger, da bin ich wohl raus!

Hier gibt's die passenden Bohrer:

http://www.titanwerkzeuge.de/titanbohrer.html

:mrgreen:
Viele Grüße

Michael

Frodo
Beiträge: 661
Registriert: 16.10.2005 0:31

Re: Füller handgemacht ... genau wie vor 100 Jahren!

Beitrag von Frodo » 06.08.2018 11:30

bella hat geschrieben:
05.08.2018 20:21
Romillo macht seine Federn auch selbst
http://www.romillopens.com/workshop/
Ciau bella
Verschiedene Arbeitsgänge und Abläufe bei dieser Art von Vorführungen sind mir allerdings etwas suspekt: Die Goldlegierung wird hier gleichmäßig gewalzt, die Feder sollte aber an der Spitze dicker sein als an der Basis. Man hört das im "Waldmann- Film", wenn bei Bock das Goldband gewalzt wird, das rumpelt gewaltig weil eine der Walzen um einen winzigen Bruchteil exzentrisch läuft. Die sogenannten "Platinen" kommen dann auch alles andere als glatt aus der Walze raus. Bei gleichmäßiger Dicke und Härte ist das Biegemoment der Feder an der viel schmaleren Spitze, noch dazu ohne merkliches Profil, drastisch anders als im Mittelbereich der Feder. Direkt hinter dem Korn würde sich die Feder stärker durchbiegen, was den Anstellwinkel des Anschliffs ändern würde. Im dümmsten Fall würde die Feder nach kurzer Zeit einen Ermüdungsbruch erleiden.
Das Federimprint wird in der Regel flach auf der noch ungewölbten Feder eingeschlagen. Danach darf nicht, wie gesehen, weiter auf der Oberfläche herumgeschliffen werden.
Einige der herumstehenden Werkzeuge sehen aus, als wären sie gerade aus dem Baumarkt geholt worden und das Ausbohren des Atemloches mit dem Drillbohrer ist nicht gerade professionell.
Gruss, Frodo

Benutzeravatar
Killerturnschuh
Beiträge: 4447
Registriert: 04.12.2013 17:56
Wohnort: München und Edinburgh

Re: Füller handgemacht ... genau wie vor 100 Jahren!

Beitrag von Killerturnschuh » 06.08.2018 11:57

Old Boy hat geschrieben:
05.08.2018 22:59

Grundsätzlich Modular denken, sonst ist das alles viel zu teuer bzw. man erreicht viel zu wenig Füller-Narren!
Sonst geht das wie üblich los:
  • Habt ihr auch einen für Linkshänder?
  • Gibt es auch einen für Frauen?
  • Ich bin aber Veganer!
Die Richtung "Einer für (fast) Alle" ist immer anzustreben ... find ich!
Da geht es nicht los, vielmehr wird es da jedoch zweifellos enden.

Ich melde mich schon mal für eine 18Karat 9er Feder mit folgender Spezifikation an:
-Frau
-Linkshänder
- KENDO Käpferin
-vegetarisch wäre schön😂
Salve

Angi

"Gute Informationen sind schwer zu bekommen. Noch schwerer ist es, mit ihnen etwas anzufangen."
(Sir Arthur Conan Doyle)

Benutzeravatar
MarkIV
Beiträge: 2442
Registriert: 17.07.2015 8:45

Re: Füller handgemacht ... genau wie vor 100 Jahren!

Beitrag von MarkIV » 06.08.2018 12:11

Tenryu hat geschrieben:
05.08.2018 20:28
Eine Feder quasi als Einzelstück herstellen, kann vermutlich jeder gelernte Goldschmied. Aber eine Massenproduktion mit kostanter Qualität und höchster Effizienz ist wiederum eine ganz andere Sache. Da braucht man Maschinen, die man vermutlich nicht von der Stange kaufen kann, sondern selbst konstruieren muß.
Im Grunde bedarf es nur des korrekten Werkzeugs (also dem Teil in der Maschine), befürchte ich. Die Maschine ist da eher unspektakulär. Wir durften bei Pelikan ja zuschauen, wie die Feder gestanzt wurden, das Korn aufgeschweißt wird und so weiter. Die verwendeten Maschinen hatte teilweise noch Typenschilder mit dreistelligen Postleitzahlen.
Das was Romillo macht, geht mit Sicherheit langsamer, ist aber am Ende eine individuelle Serienproduktion. Ich habe mittlerweile zwei Romillos und beide Federn sind vom Finish her identisch (und ziemlich perfekt). Wie die Feder schreibt ist hier ziemlich individuell. Ich für meinen Teil, konnte die Federn testen bevor sie in den Stift verbaut wurden und bin äußerst zufrieden, mit beiden Stiften und beiden Federn. Im Grunde ist das eine übertriebene WDW Feder. Grundsätzlich werden die Federn dort zwar per Hand hergestellt, aber doch in Serie, nur eben viel langsamer als bei Pelikan. Denn auch da, ist sehr viel Handarbeit in der Federherstellung notwendig.

Mit dem ersten Romillo schreibe ich jetzt schon deutlich über 1 Jahr und habe nichts bemerken können, was mich auf mangelndes Handwerk schließen lassen könnte. In meinen Augen ist mir der (exorbitante) Preis des Stiftes, jeden Cent wert.Am Ende ist es für mich das was ich haben wollte, eben keine Serieneinheitsproduktion, sondern ein auf mich individuell abgestimmter Stift, mit dem nur ich schreibe, sonst niemand.

Mark
Fortis Fortuna Adiuvat

In einer irrsinnigen Welt vernünftig sein zu wollen, ist schon ein Widerspruch in sich.
(Voltaire)

Old Boy
Beiträge: 259
Registriert: 04.06.2018 14:29
Wohnort: NRW

Re: Füller handgemacht ... genau wie vor 100 Jahren!

Beitrag von Old Boy » 06.08.2018 14:17

Ich möchte fast wetten, dass die erforderlichen Stanzwerkzeuge und Gesenkte bei Montblanc, Kaweco oder Pelikan bzw. den einschlägigen Federherstellern irgendwo im hintersten Keller eingelagert sind und dort in Vergessenheit geraten sind.
Hat denn niemand der anwesenden "Forumsältesten" einen "heißen Draht" zu den Entwicklungsabteilungen?
Tintenblaue Grüße ... und immer ein gutes Tröpfchen in Reserve
Old Boy

Thom

Re: Füller handgemacht ... genau wie vor 100 Jahren!

Beitrag von Thom » 06.08.2018 14:29

Schreibfedern kann auch Brause in Iserlohn machen. Da fragte ich mal den Produktionsleiter, ob man die Rose auf der Rosenfeder weglassen könnte. Er meinte aber, es wäre ein Kombinationswerkzeug (selbst gesehen habe ich's aber nicht).

Old Boy
Beiträge: 259
Registriert: 04.06.2018 14:29
Wohnort: NRW

Re: Füller handgemacht ... genau wie vor 100 Jahren!

Beitrag von Old Boy » 06.08.2018 14:35

Würde denn die Rose jemanden stören ... außer Brause?
Tintenblaue Grüße ... und immer ein gutes Tröpfchen in Reserve
Old Boy

Thom

Re: Füller handgemacht ... genau wie vor 100 Jahren!

Beitrag von Thom » 06.08.2018 14:40

Das war damals die Sache mit dem Romus, in dem Video ist die Rosenfeder im Einsatz. Zu diesem Zeitpunkt war aber noch nicht klar, dass sie im Füller verrosten (phosphatieren hatten wir allerdings nicht ausprobiert).

Antworten

Zurück zu „Sonstiges / Other“