Einsteigerberatung notwendig: Füller für Büroalltag

Technikfragen zum Forum, Fotothemen, Kaufberatung, Brieffreude, etc.

Moderatoren: desas, Linceo, Lamynator

thobo
Beiträge: 3
Registriert: 10.10.2013 8:45

Einsteigerberatung notwendig: Füller für Büroalltag

Beitrag von thobo » 10.10.2013 8:51

Hallo zusammen,

ich benötige eure Hilfe. Ich möchte mir für den Büroalltag einen schönen Füller kaufen, da mir das Schriftbild mit Tinte einfach besser gefällt.

Ich habe bereits seit einigen Jahren einen Lamy 2000, bin damit aber nicht zufrieden. Der 2000er kratzt, läuft vorne leicht aus und ist nach 2 Wochen Nichtverwendung (z. B. Urlaub) eingetrocknet.

Wichtig wäre mir ein "kratzfreies" Schreiben. Auch soll das Schreibgerät gut in der Hand liegen. Ich habe hier z. B. einen Montblanc Starwalker Fineliner der meiner Meinung super in der Hand liegt. Deshalb interessiere ich mich auch für Montblanc Starwalker Füller, jedoch habe ich gelesen das nicht jeder von den Montblanc Füllern überzeugt ist.

Habt ihr noch einen Vorschlag für mich? Federstärke sollte M, vielleicht auch B sein.

Vielen Dank für eure Unterstützung!
Thomas

philS
Beiträge: 272
Registriert: 30.11.2012 23:00

Re: Einsteigerberatung notwendig: Füller für Büroalltag

Beitrag von philS » 10.10.2013 8:58

Ich hatte jahrelang einen Montblanc Starwalker Füller in M, mit dem ich sehr sehr zufrieden war. Mit einem solchen machst du sicher nichts falsch.

Da er mir leider geklaut wurde, musste Ersatz her und ich wollte nicht mehr so viel ausgeben- der geklaute Füller war noch um Unterbewusstsein. Die Wahl fiel dann auf einen Sheaffer 300 in schwarz, ebenfalls mit M Feder. Der Sheaffer überzeugt natürlich mit seinem Preis, die Schreibeigenschaften stehen dem MB aber auch in nichts nach.

Auch wenn jetzt immer mehr Füller in meiner Sammlung sind, ist der Sheaffer mein Alltags-Arbeitstier und wird es wohl auch bleiben. Die Schreibeigenschaften sind ausgezeichnet, er liegt mir sehr gut in der Hand (ich mochte den etwas schwereren MB Starwalker, der Sheaffer ist also auch eher ein schwerer Vertreter) und ist bei Verlust nicht so schmerzhaft zu ersetzen wie ein MB.

agnoeo
Beiträge: 822
Registriert: 23.02.2013 17:36
Wohnort: Rheinland

Re: Einsteigerberatung notwendig: Füller für Büroalltag

Beitrag von agnoeo » 10.10.2013 9:33

Hallo Thomas,

herzlich willkommen hier im Forum.

Was deinen Lamy 2000 angeht, wenn er kratzt würde ich damit zum Händler gehen, dass er den warten lässt. Wenn das nicht geht, wende dich direkt an Lamy. Vorgestern erhielt ich meine zwei Lamy 2000 repariert zurück. Hat mich nur den Hinversand gekostet.

Zu Montblanc kann ich dir leider nicht viel sagen. Grundsätzlich kannst du bei den meisten Marken für unter 50€ locker etwas gut schreibendes finden. Was darüber hinausgeht ist Luxus. Darf ja auch sein, ist dann aber zu 90% Geschmacksache. Was dir gut in der Hand liegt ist wiederum schwierig zu beurteilen, wenn du uns sagst, wie dir der Lamy 2000 in der Hand liegt (Größe und Form), wäre das ein Anhaltspunkt.

Wirf vielleicht auch einen Blick in den Artikel Füllhalter-Empfehlungen im Wiki.

Viele Grüße
- David

thobo
Beiträge: 3
Registriert: 10.10.2013 8:45

Re: Einsteigerberatung notwendig: Füller für Büroalltag

Beitrag von thobo » 10.10.2013 10:14

Hallo agnoeo,

danke für deine Hinweise.

Mir ist der Lamy 2000 zu leicht. Mir liegen schwerere Schreibgeräte. Am Montblanc Starwalker gefällt mir der profilierte untere Bereich und das Gewicht. Beim Lamy ist mir das alles zu glatt. Meine Hand verkrampft sich etwas wenn ich mit dem Lamy schreibe, da mir dieser Füller zu glatt im "Haltebereich" ist.

Insofern kann ich mir vorstellen das der oben erwähnte Sheaffer 300 einen Versuch wert ist.

ralph
Beiträge: 478
Registriert: 26.01.2008 20:22
Wohnort: Köln

Re: Einsteigerberatung notwendig: Füller für Büroalltag

Beitrag von ralph » 10.10.2013 19:02

Hallo Thomas,

also mit einem Montblanc Starwalker triffst Du eine gute Wahl, habe sowohl den Resin als auch den Doue. Bin mit beiden sehr zufrieden. Vom Starwalker Doue besitze ich ein komplettes Set, also FH, KS und RB und alles ist super. Der Preis ist zwar hoch, aber auch bei täglichen nutzen im Büro spricht die Qualität für sich. Kann nur gutes sagen.

Lass uns mal bitte wissen, was Du Dir zulegst.

Gruß
Ralph

Rabe
Beiträge: 26
Registriert: 01.01.2009 17:46

Re: Einsteigerberatung notwendig: Füller für Büroalltag

Beitrag von Rabe » 10.10.2013 21:54

Guten Abend, Thomas,

wenn dir schwerere Schreibgeräte liegen, würde ich einen Blick auf die Exemplare "e-motion" von Faber Castell werfen.

Viele Grüße,

Rabe

philS
Beiträge: 272
Registriert: 30.11.2012 23:00

Re: Einsteigerberatung notwendig: Füller für Büroalltag

Beitrag von philS » 10.10.2013 22:32

Wenn ich ihn von der Schreibvorliebe wie mich einschätze, wird er beim e-motion Probleme mit dem Griffstück bekommen, ich konnte damit nicht krampflos schreiben. Und da er sich beim Lamy 2000 beklagt, glaube ich nicht, dass der e-motion in dieser Hinsicht besser ist.

Benutzeravatar
Holunderbeere
Beiträge: 709
Registriert: 17.01.2011 15:54

Re: Einsteigerberatung notwendig: Füller für Büroalltag

Beitrag von Holunderbeere » 11.10.2013 7:01

Moin moin,

Wenn es Dir wichtig ist, dass der Füller während des Urlaubs nicht austrocknet, würde ich ein Modell mit Schraubkappe empfehlen. Meiner Erfahrung nach trocknen Füller mit Steckkappen einfach schneller aus.

Montblanc oder nicht ist sicher Ansichtssache, ich hatte mit meinen, glaube ich, noch kein ernsthaftes Problem. Zum Starwalker fällt mir nur ein, dass dieser, glaube ich, mit Patrone befüllt wird? Mit einem "Meisterstück" hättest Du eine Kolbenfüllmechanik und von dem her mehr Tintenkapazität.
Eine kratzige neue Montblanc-Feder hatte ich jedenfalls noch nicht, die fallen eher "zu glatt" aus. Eine aus dieser Kategorie, die Anschreibprobleme zeigte, wurde mir als Gewährleistung mal kostenlos ausgetauscht. Das Recht hat man als Kunde bei Neuware, nur in Anspruch nehmen muss man es auch. ;) (Bin da selbst zögerlich und schicke zickige Füller lieber selbst zum Reparateur meines Vertrauens, der sie dann bei der Gelegenheit gleich umschleift o. ä. Da zahle ich dann natürlich auch selbst. Das muss man aber nicht.)

Bin gespannt, was Du Dir aussuchst. :)

Viele Grüße,
Barbara
Füllerliebhaberin, Vollblutbibliophile & halbseidene Buchbinderin. Internetpräsenz inner Mache. :)
Der Füllerblog der Holunderbeere: http://thesebeautifulpens.blogspot.com

simon7+
Beiträge: 79
Registriert: 06.04.2013 14:11
Wohnort: Berlin

Re: Einsteigerberatung notwendig: Füller für Büroalltag

Beitrag von simon7+ » 11.10.2013 7:35

Hallo thobo,

wenn es ein relativ schwere Füller mit einem "nicht-glatten" Griffstück sein soll und Du weder Probleme mit Eintrocknen oder kratzender Feder haben willst, kann ich den Franklin-Christoph Model 29 empfehlen. Die Feder ist zwar aus Stahl aber von einem Nibmeister bearbeitet. Der Füller ist wirklich schwer, er ist in Deutschland recht selten und das Schreibgefühl ist im Büroalltag toll.

Hier im Forum gibt es auch einen Anbieter für den Bezug aus Deutschland...
Ich bin mit dem Füller sehr zufrieden. O.K. das Design ist allerdings konträr zu MB und Co.

Viel Spaß bei der Wahl....
Alf
Ich weiss was ich denke, wenn ich höre was ich sage.

Barbara HH
Beiträge: 1871
Registriert: 12.03.2009 2:06

Re: Einsteigerberatung notwendig: Füller für Büroalltag

Beitrag von Barbara HH » 11.10.2013 9:08

Moin,

Montblanc-Füller im Büroalltag? Hmmmm... also, ich weiß nicht. Kommt auf die Umstände an, wieviel Publikumsverkehr da ist und wie die Kollegen so sind. Man will den Füller ja auch mal liegen lassen können, ohne dass er geklaut wird, vielleicht vergisst man ihn auch mal abends auf dem Schreibtisch. Und dann kann auch es sein, dass die Kollegen danach greifen, wenn sie mal eben was schreiben wollen und schwerstens beleidigt sind, wenn Du Nein sagst.

Nur so meine Gedanken dazu...

Viele Grüße,

Barbara
„Ich denke tatsächlich mit der Feder, denn mein Kopf weiß oft nichts von dem, was meine Hand schreibt.“ Wittgenstein, Vermischte Bemerkungen

Benutzeravatar
stefan-w-
Beiträge: 3141
Registriert: 23.08.2012 19:24
Wohnort: Wien

Re: Einsteigerberatung notwendig: Füller für Büroalltag

Beitrag von stefan-w- » 11.10.2013 9:51

ich finde, letzlich ist es egal, ob es ein 400 euro mont blanc oder ein 60 euro faber castell (ondoro) ist. denn wenn man einen super weichen schreiber hat, zählen die inneren werte und nicht nur die äusseren. was ich damit sagen will, es kann kein fehler sein, auf seine sachen gut aufzupassen und vl ein bisschen heikel zu sein. ;-)

meine fuellhalter stehen im büro unter besonderem schutz. sie werden nicht am schreibtisch gelassen, wenn ich kurz mal raus muss oder an jemanden verborgt. meine kollegen wissen, dass ich da heikel bin und sind auch nicht beleidigt, wenn sie nicht damit schreiben dürfen.
und für alle fälle hab ich einen gästekuli am tisch liegen ;-)

also such dir den füllhalter aus, der dir am besten liegt und dich happy macht, egal ob mit stern, pfeil, pelikan oder sonst einem emblem :-)
liebe grüße,

stefan.

sollten die hier abwesenden versalien zu unwohlsein führen, empfehle ich, diesen beitrag zu überlesen.

Benutzeravatar
Hermann
Beiträge: 225
Registriert: 20.05.2013 13:48
Wohnort: in der Lüneburger Heide

Re: Einsteigerberatung notwendig: Füller für Büroalltag

Beitrag von Hermann » 11.10.2013 18:13

Für die übliche Schreibarbeit habe ich eine "OM"-Schreibfeder und bei wenig Platz auf dem Schriftstück (Vordrucke) auch eine "F"-Feder. Anschriften schreibe ich mit einem Lamy joy 1,5mm.
Mein Büro wird bei längerer Abwesenheit verschlossen und abends bleiben die M/F-Schätzchen bei mir.
Dateianhänge
F + M.JPG
F + M.JPG (82.91 KiB) 3663 mal betrachtet
Mit kollegialem Gruß

H e r m a n n
-Privatier-

ralph
Beiträge: 478
Registriert: 26.01.2008 20:22
Wohnort: Köln

Re: Einsteigerberatung notwendig: Füller für Büroalltag

Beitrag von ralph » 12.10.2013 21:55

Hallo,

in der Kanzlei halte ich es immer so, dass ich den Füllhalter der mich begleitet, wenn ich mein Büro verlasse, stets in der Hemdtasche einclipe, dass macht die Gewohnheit.

In aller Regel habe ich dann noch auf meinem Schreibtisch einen hochwertigen Kugelschreiber liegen, falls dann dennoch mal mein Füllhalter liegen bleibt und ein Kollege oder eine Kollegin mal einen Stift zum schreiben benötigt wird, wird ohnehin zum Kugelschreiber gegriffen, da es schneller geht und die Kappe nicht abzuschrauben ist.

Abends gegen die Stifte immer mit nach Hause, nicht weil ich Angst hätte, dass was weg kommt, aber es ist halt so.

In Besprechnungen oder bei der Aufnahme von Daten für Entwürfe also in Anwesendheit von Mandanten nutze ich meinen Füller stets nur selber, müssen die Mandanten etwas selber aufschreiben oder unterschreiben, reiche ich stets die Standardkugelschreiber, meist von Schneider. Nachdem die für die Mandanten angeschafften Lamy-Kugelschreiber Logo immer verschwanden, gibt es halt nur noch die 1-2 EUR Kugelschreiber für das Pubkikum, selber schuld.

Wenn man diese Praxis beibehält kann man sich auch im Büroalltag an seinen guten Stücken erfreuen und den Tag "versüßen".

Gruß
Ralph

HeiJa
Beiträge: 492
Registriert: 19.02.2009 18:37
Wohnort: Ostfriesland

Re: Einsteigerberatung notwendig: Füller für Büroalltag

Beitrag von HeiJa » 13.10.2013 12:12

:shock: Nicht zu fassen, holen sich beim Anwalt Beratung und beklauen ihn gleichzeitig. Hahahahha, Sachen gibt es...

Barbara HH
Beiträge: 1871
Registriert: 12.03.2009 2:06

Re: Einsteigerberatung notwendig: Füller für Büroalltag

Beitrag von Barbara HH » 13.10.2013 12:21

...klingt nach Strafrecht... :lol:
„Ich denke tatsächlich mit der Feder, denn mein Kopf weiß oft nichts von dem, was meine Hand schreibt.“ Wittgenstein, Vermischte Bemerkungen

Antworten

Zurück zu „Sonstiges / Other“