Test zum Thema Austrocknen

Johann Faber, A.W. Faber, Faber-Castell

Moderatoren: desas, Linceo, Lamynator, Zollinger

Benutzeravatar
sommer
Beiträge: 534
Registriert: 23.09.2017 14:58
Wohnort: Flensburg

Re: Test zum Thema Austrocknen

Beitrag von sommer » 21.06.2020 21:46

Aktueller Stand:

Code: Alles auswählen

Nummer | Anschreibprobleme nach | Eingetrocknet nach
------ | ---------------------- | ------------------
1      | 22 Tage                | ...
2      |                        | 22 Tage
3      |                        | 22 Tage
4      |                        | 19 Tage
5      | 16 Tage                | 19 Tage
6      | 16 Tage                | ...
Ich hätte naiverweise mehr Differenzen zwischen den Tinten erwartet. Vielleicht/Vermutlich haben aber auch die warmen Temperaturen der letzten Tage das Ergebnis nachhaltig beeinflusst.

Das Ergebnis deckt sich aber durchaus mit meinen Erfahrungen der letzten Jahre: Unabhängig von der Tinte sind 2 Wochen Liegezeit in der Regel kein Problem, längere Liegezeiten aber schon.
Axel

Bluescreen
Beiträge: 145
Registriert: 18.01.2018 6:54

Re: Test zum Thema Austrocknen

Beitrag von Bluescreen » 24.06.2020 6:51

sommer hat geschrieben:
01.06.2020 19:57
Wie auch bei dem anderen Test geht es mir nicht um Genauigkeit, Reproduzierbarkeit oder gar Wissenschaftlichkeit. Sondern nur darum, mittels einer Stichprobe ein Gefühl für eine Hausnummer zu bekommen.
Mein unwissenschaftlicher Test: Bei meinem Intuition Platino (dem kleinen kanellierten) ist nach 2 Monaten Liegezeit im Sommer der vorher volle Konverter komplett leer.

Spaß macht er trotzdem. Man sollte sich halt nur eine Tinte aussuchen, die auf das Eintrocknen nicht mit so argen Farbverschiebungen reagiert.

Extrem war das bei der Edelstein Aquamarine. Da war die Schrift schon bei kurzen Denkpausen beim Schreiben gleich deutlich dunkler. Zur Zeit ist die Diamine Blue Velvet drin, die scheint diesbezüglich gutmütiger. Hier mache ich nach Liegezeiten erst mal eine Zeile Kringel auf ein Schmierblatt, danach bleibt der Farbton recht konstant.

Benutzeravatar
sommer
Beiträge: 534
Registriert: 23.09.2017 14:58
Wohnort: Flensburg

Re: Test zum Thema Austrocknen

Beitrag von sommer » 15.07.2020 20:13

Aktueller Stand:

Code: Alles auswählen

Nummer | Anschreibprobleme nach | Eingetrocknet nach
------ | ---------------------- | ------------------
1      | 22 Tage                | 24 Tage
2      |                        | 22 Tage
3      |                        | 22 Tage
4      |                        | 19 Tage
5      | 16 Tage                | 19 Tage
6      | 16 Tage                | 24 Tage
Ursprünglich wollte ich hiernach noch eine Kontrollmessung machen (alle 6 mit FC Königsblau), aber bei den geringen Abweichungen zwischen den Tinten spare ich mir das.

Stattdessen schiebe ich jetzt die Wochen noch einen Test mit FC Ambition und Pilot Iroshizuku asa-gao nach, außerdem noch einen mit FC Grip und Graf von Faber-Castell Cobalt Blue (wenn ich davon noch eine Patrone finde). Dann sollte es das auch von meiner Seite gewesen sein.

Danke für alle Kommentare und ergänzenden Erfahrungsberichte hier in dem Faden, ich zumindest fand das interessant, zumal über dieses Thema eher selten geschrieben wird.

BTW: Wenn KWZ Berry antrocknet, wird diese Tinte echt gemein. Ich habe mich heute beim Öffnen des Ambition ganz gut vollgesaut, außerdem war viel Tinte in der Kappe und auf der Feder.
Axel

FFF
Beiträge: 132
Registriert: 29.01.2004 8:01

Re: Test zum Thema Austrocknen

Beitrag von FFF » 31.07.2020 8:50

Hallo in die Runde,

ich habe seit fünf Wochen einen Intuition Platino Grenadill M mit GvFC Stone Grey befüllt.
Anschreibschwierigkeiten - auch nach fünf Tagen Ruhezustand - hatte ich noch nicht und einen auffälligen Tintenverlust durch Verdunstung konnte ich ebenfalls nicht feststellen.

Spaß macht mittlerweile mein Ondoro. Neu zickte der Füller mit Anschreibschwierigkeiten und Tintenverlust herum. Der Ondoro ist nun mind. drei Jahre alt und macht keine Probleme mehr. Auch wenn er über eine Woche unbenutzt bleibt schreibt er sofort an. Im Ondoro benutze ich die königsblaue Tinte von Pelikan.

Die Entwicklung meines Ondoro versteh ich zwar nicht aber manchmal hilft einfach nur Geduld :)

Viele Grüße
günter

V-Li
Beiträge: 670
Registriert: 17.01.2018 10:40

Re: Test zum Thema Austrocknen

Beitrag von V-Li » 02.08.2020 9:29

Und mein ondoro hat es geschafft nach zwei Wochen rumliegen (in einem recht warmen Raum) eine komplette Konverterladung zu verdunsten.....normalerweise schreibt die Monteverde Horizon Blue im ondoro sofort an, nur diesmal nicht, weil sie einfach nicht mehr da war.

Benutzeravatar
sommer
Beiträge: 534
Registriert: 23.09.2017 14:58
Wohnort: Flensburg

Re: Test zum Thema Austrocknen

Beitrag von sommer » 03.08.2020 0:09

Der erste Test läuft immer noch: Mein e-motion ist nach 10 Wochen eingetrocknet und mein Loom fühlt sich immer noch unterfordert und schreibt an, als sei nichts gewesen... (Die Tinte ist auch nicht dunkler geworden oder ähnliches.) Damit haben wir als aktuellen Stand:

Code: Alles auswählen

Modell                    | Anschreibprobleme nach | Eingetrocknet nach
------------------------- | ---------------------- | ------------------
Ondoro (F)                | 1 Tag                  | 2 Tage
Intuition Platino k. (EF) | 4 Tage                 | 10 Tage
Tamitio (EF)              | 9 Tage                 | 11 Tage
Guilloche (F)             | 9 Tage                 | 12 Tage
Ambition (F)              | 12 Tage                | 12 Tage
Intuition (F)             | 15 Tage                | 16 Tage
Essentio (EF)             | 8 Wochen               | 8 Wochen
e-motion (EF)             | 5 Wochen               | 10 Wochen
Loom (F)                  | ...                    | ... (mehr als 10 Wochen)
Axel

Benutzeravatar
sommer
Beiträge: 534
Registriert: 23.09.2017 14:58
Wohnort: Flensburg

Re: Test zum Thema Austrocknen

Beitrag von sommer » 08.08.2020 19:48

Korrektur: Der Essentio war gar nicht eingetrocknet, wie ich zu meiner Schande gestehen muß, sondern die Patrone war einfach völlig leer und die Federeinheit hatte auch keine nennenswerte Tintenreste. Das ist mir leider erst heute beim Füllerreinigen aufgefallen, und auf die Idee, vorher mal nachzuschauen, war ich nicht gekommen. :shock: (Der e-motion hingegen war wirklich eingetrocknet.)

Damit haben wir als korrigierten Stand:

Code: Alles auswählen

Modell                    | Anschreibprobleme nach | Eingetrocknet nach
------------------------- | ---------------------- | ------------------
Ondoro (F)                | 1 Tag                  | 2 Tage
Intuition Platino k. (EF) | 4 Tage                 | 10 Tage
Tamitio (EF)              | 9 Tage                 | 11 Tage
Guilloche (F)             | 9 Tage                 | 12 Tage
Ambition (F)              | 12 Tage                | 12 Tage
Intuition (F)             | 15 Tage                | 16 Tage
e-motion (EF)             | 5 Wochen               | 10 Wochen
Essentio (EF)             | ...                    | ... (mehr als 8 Wochen)
Loom (F)                  | ...                    | ... (mehr als 10 Wochen)
Dies ist auch der Endstand, da ich den Loom in den letzten Tagen auch zum Schreiben verwendet habe, und ich es zumindest auch nicht so interessant finde, ob mein Essentio und mein Loom nun nach 3 oder 4 oder... Monaten eintrocknet.
Axel

SpurAufPapier
Beiträge: 1832
Registriert: 13.01.2018 19:55

Re: Test zum Thema Austrocknen

Beitrag von SpurAufPapier » 08.08.2020 21:21

Damit wären die Sieger klar: die Billigsten von allen Teilnehmern. Billiger sind nur noch die einfachen Schulfüller.
Darüber kann ich nur den Kopf schütteln.
Grüße
Vikka

Das Leben ist zu kurz für schlechte Schreibgeräte

V-Li
Beiträge: 670
Registriert: 17.01.2018 10:40

Re: Test zum Thema Austrocknen

Beitrag von V-Li » 08.08.2020 22:03

Ja, ein bisschen schade, denn Faber-Castell kann offensichtlich dicht schließende Steckkappen.

Benutzeravatar
sommer
Beiträge: 534
Registriert: 23.09.2017 14:58
Wohnort: Flensburg

Re: Test zum Thema Austrocknen

Beitrag von sommer » 09.08.2020 6:48

Bei Otto Hutt selber scheint das Problem auch keine hohe Priorität zu haben: viewtopic.php?p=303646#p303646

So schlimm finde ich es aber nicht, die meisten sind ja trotzdem alltagstauglich, nur für die Gelegenheitsnutzung taugen sie dadurch weniger.
Axel

Benutzeravatar
sommer
Beiträge: 534
Registriert: 23.09.2017 14:58
Wohnort: Flensburg

Re: Test zum Thema Austrocknen

Beitrag von sommer » 17.08.2020 10:26

sommer hat geschrieben:
15.07.2020 20:13
Stattdessen schiebe ich jetzt die Wochen noch einen Test mit FC Ambition und Pilot Iroshizuku asa-gao nach, außerdem noch einen mit FC Grip und Graf von Faber-Castell Cobalt Blue (wenn ich davon noch eine Patrone finde).
Nein, habe ich nicht, daher habe ich stattdessen GvFC Royal Blue in den Grip eingesetzt.

Nach einer Woche gibt es noch nichts aufregendes zu berichten, beide Füller schreiben ohne Probleme, obwohl ich die Füller am Sonntag vor einer Woche zwar gefüllt, aber aus Zeitgründen nicht geschrieben habe.
Axel

Benutzeravatar
sommer
Beiträge: 534
Registriert: 23.09.2017 14:58
Wohnort: Flensburg

Re: Test zum Thema Austrocknen

Beitrag von sommer » 17.08.2020 11:01

Cataleya hat geschrieben:
31.05.2020 12:17
Im Rahmen der subjektiven Erfahrungen kann ich nur anmerken, dass mein Ambition (F) auch frisch befüllt und mit fließfreudigen Tinten (Iroshizuku) innerhalb eines Tages Anschreibprobleme und benötigt nach 2+ Tagen Starthilfe in Form von "wasserdippen".
Welche Iroshizuku Tinte genau hat bei dir diese Probleme? Denn ich habe asa-gao getankt, eine Woche liegengelassen, und er schreibt ohne Probleme.
Axel

Cataleya
Beiträge: 128
Registriert: 26.09.2015 0:17

Re: Test zum Thema Austrocknen

Beitrag von Cataleya » 17.08.2020 21:23

sommer hat geschrieben:
17.08.2020 11:01
Welche Iroshizuku Tinte genau hat bei dir diese Probleme? Denn ich habe asa-gao getankt, eine Woche liegengelassen, und er schreibt ohne Probleme.
Das war bei mir die Fuyu-Syogun. Zuvor hatte ich auch ähnliche Probleme mit R&K blau permanent und dem Faber-Castell Türkis, weshalb ich auf Irohizuku umstieg... Nach den Berichten hier vermute ich einfach einen größeren Spielraum an Steckkappendichtigkeit.

Benutzeravatar
sommer
Beiträge: 534
Registriert: 23.09.2017 14:58
Wohnort: Flensburg

Re: Test zum Thema Austrocknen

Beitrag von sommer » 08.09.2020 12:49

Letzte Woche habe ich verpennt, nachzuschauen, nun, nach 3 Wochen, ist der Ambition (wenig überraschend) eingetrocknet und der Grip schreibt problemlos (was ebenfalls wenig überraschend ist).
Axel

Benutzeravatar
sommer
Beiträge: 534
Registriert: 23.09.2017 14:58
Wohnort: Flensburg

Re: Test zum Thema Austrocknen

Beitrag von sommer » 11.10.2020 22:25

Der Grip schreibt auch nach 5 Wochen problemlos. Ich lasse ihn jetzt 8 Wochen liegen, und dann sollte es auch gut sein mit meinen Tests, denke ich.
Axel

Antworten

Zurück zu „Graf von Faber-Castell“