Test zum Thema Austrocknen

Johann Faber, A.W. Faber, Faber-Castell

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

agathon
Beiträge: 2333
Registriert: 11.01.2009 13:09

Re: Test zum Thema Austrocknen

Beitrag von agathon » 18.08.2019 21:49

badenfeder hat geschrieben:
18.08.2019 21:28
Pardon, der Testansatz ist ja gut gedacht, von der Theorie, aber an der Praxis geht er doch vorbei.
Ein Gebrauchsgegenstand, der nicht gebraucht wird, leidet in seiner Funktion. Soviel gibt das nicht her.

Horst
Füllerrestaurateure sehen genau das naturgemäß anders. Die rechnen bei sowas sogar in Jahrzehnten. Und ab dem Moment, wo du mehrere Füller gleichzeitig in Benutzung hast, wird das auch für Leute wie du und ich relevant.

Grüße

agathon

SpurAufPapier
Beiträge: 1140
Registriert: 13.01.2018 19:55

Re: Test zum Thema Austrocknen

Beitrag von SpurAufPapier » 18.08.2019 22:16

agathon hat geschrieben:
18.08.2019 21:49
badenfeder hat geschrieben:
18.08.2019 21:28
Pardon, der Testansatz ist ja gut gedacht, von der Theorie, aber an der Praxis geht er doch vorbei.
Ein Gebrauchsgegenstand, der nicht gebraucht wird, leidet in seiner Funktion. Soviel gibt das nicht her.

Horst
Füllerrestaurateure sehen genau das naturgemäß anders. Die rechnen bei sowas sogar in Jahrzehnten. Und ab dem Moment, wo du mehrere Füller gleichzeitig in Benutzung hast, wird das auch für Leute wie du und ich relevant.

Grüße

agathon
Richtig. Wenn ich für zwei Wochen in den Urlaub fahre, reinige ich nicht vorher sämtliche Füller. Und freue mich, wenn ich bei Rückkehr wieder mit denen schreiben kann. Wenn nicht, weiß ich, woran ich bin. Aber es ist gut, das vorher zu wissen.
Horst, erinnerst Du Dich an den Beginn des Tests? Der Ondoro war über Nacht nicht mehr schreibbereit. Das gehört für mich durchaus zum "normalen Gebrauch", denn auch der liebste oder einzige Füller ist nicht 24/7 im Einsatz.
Ich jedenfalls verfolge den Test und bin dankbar für Sommers Langzeitversuch.
Grüße
Vikka

Das Leben ist zu kurz für schlechte Schreibgeräte

badenfeder
Beiträge: 76
Registriert: 20.01.2013 13:27
Wohnort: Kehl am Rhein

Re: Test zum Thema Austrocknen

Beitrag von badenfeder » 18.08.2019 22:49

Volle Zustimmung, ein oder zwei Tage sind nicht akzeptabel (Lagerung, Temperatur, Tintenviskosität etc. mal außen vor). Ich bezog mich auf die angedachte Verlängerung der Testintervalle.

Ja, ich habe auf 2 Schreibtischen je einen FFH im Einsatz. War jetzt 2 Wochen in Urlaub, der Expert zickte (Waterman-Patrone blau) auf den ersten +- 5 mm, der Montegrappa (Konverter Lindauer grün) ging ohne Murren an die Arbeit. Übrigens beides M. Die atmosphärischen Bedingungen in beiden Räumen sind signifikant unterschiedlich.

Ich finde die Intention des TE ja durchaus spannend, einen generellen Erkenntnisgewinn zweifle ich aber an.

Horst
Don't push the river….it flows by itself.

SpurAufPapier
Beiträge: 1140
Registriert: 13.01.2018 19:55

Re: Test zum Thema Austrocknen

Beitrag von SpurAufPapier » 19.08.2019 7:14

badenfeder hat geschrieben:
18.08.2019 22:49
Ich bezog mich auf die angedachte Verlängerung der Testintervalle.

Horst
Dann entschuldige bitte, ich hatte es so verstanden, als würdest Du den Nutzen des gesamten Tests in Frage stellen.
Jetzt ist alles klar.
Grüße
Vikka

Das Leben ist zu kurz für schlechte Schreibgeräte

agathon
Beiträge: 2333
Registriert: 11.01.2009 13:09

Re: Test zum Thema Austrocknen

Beitrag von agathon » 19.08.2019 8:13

Ich finde beide Fragestellungen relevant: Es nervt, wenn ein Füller schon nach Tagen nicht ordentlich anschreibt und es nervt, wenn er nach 8 Eichen total eingetrocknet sein sollte.

Grüße

agathon

Benutzeravatar
sommer
Beiträge: 456
Registriert: 23.09.2017 14:58
Wohnort: Flensburg

Re: Test zum Thema Austrocknen

Beitrag von sommer » 19.08.2019 8:44

badenfeder hat geschrieben:
18.08.2019 22:49
Ich finde die Intention des TE ja durchaus spannend, einen generellen Erkenntnisgewinn zweifle ich aber an.
Ich würde einfach nur gerne mal wenigstens einen konkreten "Meßwert" pro Füller haben, egal wie ungenau der ist. Die Frage nach der schnellen Austrocknung von Füllfederhaltern von FC bzw. GvFC taucht ja immer wieder auf, hier im Forum und im realen Leben. Ich finde es unbefriedigend, darauf nicht konkreter mit Fakten antworten zu können, denn ich habe das Gefühl, daß sich Leute durch ein Problem abschrecken lassen, welches es in der Praxis so gar nicht gibt, auch wenn andere Anbieter (insbesondere die japanischen) hier besser sind.

Der Test hat dies ja auch schon gezeigt: Nur ein Satz pro Woche ist für fünf Teilnehmer überhaupt gar kein Thema, und beim Intuition Platino keines, welches wirklich schlimm wäre. Lediglich der Ondoro fällt durch, mit Pauken und Trompeten.
Axel

SpurAufPapier
Beiträge: 1140
Registriert: 13.01.2018 19:55

Re: Test zum Thema Austrocknen

Beitrag von SpurAufPapier » 19.08.2019 9:17

sommer hat geschrieben:
19.08.2019 8:44
Lediglich der Ondoro fällt durch, mit Pauken und Trompeten.
Nun, meiner nicht. Ich hatte einen mit M-Feder mit Diamine Teal in den letzten Wochen in Benutzung, nur im Büro für gelegentliche Notizen (ca. eine A5-Seite am Tag), Anschreibprobleme traten nicht auf oder waren nicht nennenswert. Es liegt individuell am Füller und an der Tinte.
Grüße
Vikka

Das Leben ist zu kurz für schlechte Schreibgeräte

V-Li
Beiträge: 464
Registriert: 17.01.2018 10:40

Re: Test zum Thema Austrocknen

Beitrag von V-Li » 19.08.2019 9:41

sommer hat geschrieben:
19.08.2019 8:44
Lediglich der Ondoro fällt durch, mit Pauken und Trompeten.
Meine zwei Diven ondoro (extrem) und e-motion (ein bisschen) sind ziemlich brav, seitdem sie Monteverde Horizon Blue bzw. Pelikan Edelstein Topaz getankt haben. In zwei Wochen werde ich den ondoro zwangsweise für vier Wochen nicht benutzt haben. Ich berichte dann.

agathon
Beiträge: 2333
Registriert: 11.01.2009 13:09

Re: Test zum Thema Austrocknen

Beitrag von agathon » 19.08.2019 11:07

Ja, das ist die Krux: Manchmal liegt es an der Tinte, am Papier, am Zustand des Leiters, an der spezifischen Kombination dieser Faktoren. Da ist es naturgemäß schwierig, zu allgemeinen Aussagen zu kommen. Im Fall nicht ordentlich abdichtender Kappen ist das vielleicht anders.

Grüße

agathon

V-Li
Beiträge: 464
Registriert: 17.01.2018 10:40

Re: Test zum Thema Austrocknen

Beitrag von V-Li » 19.08.2019 12:19

Agathon, Tintenverlust gibt es trotzdem, aber die Feder scheint sich nicht zuzusetzen.

V-Li
Beiträge: 464
Registriert: 17.01.2018 10:40

Re: Test zum Thema Austrocknen

Beitrag von V-Li » 02.09.2019 22:07

V-Li hat geschrieben:
19.08.2019 9:41
sommer hat geschrieben:
19.08.2019 8:44
Lediglich der Ondoro fällt durch, mit Pauken und Trompeten.
Meine zwei Diven ondoro (extrem) und e-motion (ein bisschen) sind ziemlich brav, seitdem sie Monteverde Horizon Blue bzw. Pelikan Edelstein Topaz getankt haben. In zwei Wochen werde ich den ondoro zwangsweise für vier Wochen nicht benutzt haben. Ich berichte dann.
Der ondoro schreibt nicht mehr, aber es liegt vor allem daran, weil der Konverter nach den vier Wochen komplett leer verdunstet ist.

Andreas-54
Beiträge: 683
Registriert: 12.08.2015 9:47
Wohnort: FFB

Re: Test zum Thema Austrocknen

Beitrag von Andreas-54 » 04.09.2019 9:48

Das bedeutet dann wohl, dass die Kappe des Ondoro ziemlich schlecht abdichtet, wenn die Tinte so schnell verdunsten kann.
Schon erstaunlich, dass ein Hersteller bei seinen Modellen so sehr unterschiedlich abdichtende Kappen baut. Bei allen meinen Looms ist es normal, dass sie (mit ganz unterschiedlichen Tinten, von Patronen bis Konverter) auch nach etlichen Wochen (sogar Monaten) nicht eintrocknen und problemlos gleich wieder anschreiben.

Andreas

SpurAufPapier
Beiträge: 1140
Registriert: 13.01.2018 19:55

Re: Test zum Thema Austrocknen

Beitrag von SpurAufPapier » 04.09.2019 10:30

Es ist die Kombi.
Ich habe zwei Lamy 2000 mit F-Feder. Einer, mit Diamine Midnight, liegt seit Monaten unbenutzt in der Schublade und schreibt sofort an. Der andere (aktuell im Büro benutzt), mit Pelikan Blau-Schwarz, war gestern und heute morgen nicht schreibbereit, ich musste den Kolben vordrehen. Vorher mit verschiedenen Tinten keine Probleme gehabt.
Grüße
Vikka

Das Leben ist zu kurz für schlechte Schreibgeräte

Benutzeravatar
Tenryu
Beiträge: 4797
Registriert: 10.06.2004 0:45
Wohnort: Basel

Re: Test zum Thema Austrocknen

Beitrag von Tenryu » 04.09.2019 11:55

Blau-schwarz ist auch eine sehr trockene Tinte.
Das Nicht-Anschreiben ist eine Sache; was mich aber mindestens so stört, ist, wenn die Tinte eingedickt ist, und die Schrift dann auf den ersten Zeilen dunkel und schmierig ist, und nie richtig trocknet und sich auch nach Tagen noch mit dem Finger verschmieren läßt.

SpurAufPapier
Beiträge: 1140
Registriert: 13.01.2018 19:55

Re: Test zum Thema Austrocknen

Beitrag von SpurAufPapier » 04.09.2019 12:30

Tenryu hat geschrieben:
04.09.2019 11:55
Blau-schwarz ist auch eine sehr trockene Tinte.
Das Nicht-Anschreiben ist eine Sache; was mich aber mindestens so stört, ist, wenn die Tinte eingedickt ist, und die Schrift dann auf den ersten Zeilen dunkel und schmierig ist, und nie richtig trocknet und sich auch nach Tagen noch mit dem Finger verschmieren läßt.
Blau-Schwarz ist tatsächlich trocken (das merke ich am Tintenfluss). Aber nach einem Tag ist heftig, und das in einem Lamy 2000! Ich hatte da schon die ebenfalls trockene Salix drin, das war problemlos.
Ist es bei Dir bereits nach wenigen Tagen so, dass die Tinte eingedickt ist? Das wäre unpraktisch. Aber wenn es nach Wochen passiert, stört mich das nicht, ich mag es, wenn die Tinte dann so satt kommt.
Grüße
Vikka

Das Leben ist zu kurz für schlechte Schreibgeräte

Antworten

Zurück zu „Graf von Faber-Castell“