Faber Castell

Johann Faber, A.W. Faber, Faber-Castell

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Antworten
Michael Weise
Beiträge: 88
Registriert: 17.09.2003 15:47
Wohnort: Karlsfeld bei München

Beitrag von Michael Weise » 25.02.2004 14:20

irgendwie verstehe ich diesen Beitrag nicht.
Eine eigene Rubrick lohnt doch nur wenn es auch Beiträge zu dem Thema gibt aber mir sind beiträge zu diesem Hersteller noch nicht aufgefallen

regards
Mike

Michael Weise
Beiträge: 88
Registriert: 17.09.2003 15:47
Wohnort: Karlsfeld bei München

Beitrag von Michael Weise » 26.02.2004 17:42

über die excellente Marke kann man streiten - das schreibgefühl mit einem stahlnagel ist änlich dem eines FaberCastell aber davon abgesehen eine eigene Rubrick setzt doch auch Beiträge vorraus - wenn es diese nicht gibt dann gibt es logischerweise auch keinen Grund für eine Rubrick.

Du solltest einfach mal einen Erfahrungsbericht zu deinem FC schreiben - möglicherweise entwickelt sich daraus eine Diskussion und es kommen auch folgebeiträge

Der richtie Weg so etwas anzuregen wäre übrigens nicht einfach einen Beitrag in den Bereich einer anderen Marke zu stellen sondern dem Admin eine Mail/Pm mit deiner Anregung zukommen zu lassen

regards
Mike

hcpluemer
Beiträge: 163
Registriert: 16.10.2003 21:48
Wohnort: Norderstedt
Kontaktdaten:

Beitrag von hcpluemer » 26.02.2004 19:27

Warum nicht auch eine Rubrik für Faber-Castell? Aber bitte erst dann, wenn sich eine weiter gehende Diskussion entwickelt. Michael Weise hat ja mit dem "Schreibgefühl wie ein Stahlnagel" schon pointiert einen Anfang gesetzt. Schreibgefühl ist ja immer etwas sehr subjektives. Manche stehen eben auch auf harte Stahlnägel - beim Schreiben, meine ich. Ich persönlich mag harte Federn durchaus, vorausgesetzt der Tintenfluss ist satt.
h-cp
_____________________________________
"Das schlechteste Stück Papier und das schlechteste Schreibgerät sind besser als ein gutes Gedächtnis." (Alte chinesische Weisheit)

hcpluemer
Beiträge: 163
Registriert: 16.10.2003 21:48
Wohnort: Norderstedt
Kontaktdaten:

Beitrag von hcpluemer » 27.02.2004 12:56

Hallo,
Danke für den Hinweis. Meine Haus- und Hofhändlerin hat es schon versucht, mir die Firma schmackhaft zu machen. Ich habe auch schon mit einem Modell geschrieben. Aber mir war der FH zu schwer und zu unausgewogen in der Gewichtsverteilung (zu hoher Schwerpunkt). Er lag mir nicht auf Anhieb. An die Qualität der Federn kann ich mich gar nicht mehr erinnern. Außerdem bin ich mehr auf der Suche nach in Form und Farbgestaltung etwas außergewöhnlichen Geräten. Deshalb habe ich mir zwei Delta´s im vergangenen Jahr geleistet (kommen aus Italien...) und bin sehr zufrieden.
Dennoch: viel Freude an FC. Besten Gruß
h-cp
_____________________________________
"Das schlechteste Stück Papier und das schlechteste Schreibgerät sind besser als ein gutes Gedächtnis." (Alte chinesische Weisheit)

MacLeon
Beiträge: 6
Registriert: 20.01.2004 19:22

Beitrag von MacLeon » 27.02.2004 15:14

Bevor ich meinen M800 gekauft habe, haben mir vom Schreibgefühl die Faber-Castell-Füller am besten gefallen. Die Federn waren sagenhaft vom Tintenfluß. Zugegebenermaßen um einiges härter als die Pelikane, aber durchaus annehmbar.
Ich habe mich schon gewundert, warum hier keiner darüber schreibt, aber ich bin ja auch neu im Business.

Gruß

MacLeon

Michael Weise
Beiträge: 88
Registriert: 17.09.2003 15:47
Wohnort: Karlsfeld bei München

Beitrag von Michael Weise » 28.02.2004 14:00

@ elster - ich habe mehrere FC auprobiert und nur weil Sie einen FC mögen kann ich doch das Gefühl haben das das Schreiben mit einem Füller dieser Marke vergleichbar mit einem Stahlnagel ist
Meinungen sind subjektiv und werden vom eigenen empfinden beeinflusst und ich empfinde form handling und schreibgefühl mit dem FC nunmal als grausam
Wenn ihr Wohnort richtig angegeben wird besuchen wir wohl dieselben Fachhändler (schreibmayr und kautbullinger)
regards
Mike

jonie
Beiträge: 29
Registriert: 20.02.2004 20:40
Wohnort: Essen

Beitrag von jonie » 04.03.2004 22:29

Hallo Elster und alle Anderen,

ich habe seit 2 Jahren einen Faber-Castell in Pernambuk (Feder B) und hadere immer noch ein wenig.

Optisch finde ich in einfach nur sehr schön. Aber er ist sehr schwer und eignet sich daher meiner Meinung nach nicht zum langen und schnellem Schreiben.

Die Feder kann m.M. nach auch nicht mit Pelikan mithalten (Vergleich B mit B Feder). Sie ist deutlich härter und die Tinte scheint nicht so gut zu fließen. Einige Aussetzer kommen auch vor.

Aber ich mag ihn trotzdem. Drum gebe ich dem Service mal eine Chance sich zu versuchen. Vielleicht wird es ja beser.

Wie sieht Ihr die Feder im Vergleich zu anderen Herstellern?

Gruß

Jonie

Axel Hübener

Beitrag von Axel Hübener » 25.03.2004 16:26

... eine adäquate Alternative zum M800 mit Patronen-Füllsystem?

Nun... probier doch mal den Visconti 'Midnight Voyager', den Aurora 'Talentum', einen Bexley 'Equipoise' oder 'Cigar Aficionado', evtl. auch einen Parker 'Duofold' oder einen Sheaffer 'Legacy'. Alle diese Füllfederhalter sind relativ leicht, dezent und sind in jedem Fall 'Cafe-tauglich'. Und speziell der Aurora hat ein hervorragendes Anschreib- und Dauerschreibverhalten. Man kann ihn bis zu 2,5 Stunden offen liegen lassen und er schreibt trotzdem sofort an! (Längere Denkpausen sind also kein Problem).

Axel

Antworten

Zurück zu „Graf von Faber-Castell“