graf von faber castell sterling silber

Johann Faber, A.W. Faber, Faber-Castell

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Antworten
haydegg
Beiträge: 3
Registriert: 17.01.2005 17:49
Wohnort: Wien

graf von faber castell sterling silber

Beitrag von haydegg » 17.01.2005 18:21

ich würde mir gerne einen graf von faber castell füllferderhalter in sterling silber zulegen. war bisher mit meinem meisterstück 149 eigentlich sehr zufrieden, aber der faber gefällt mir einfach gut und das material dürfte auch widerstandsfähiger sein als edelharz. meine frage an die experten: faber ist eine alte marke, aber was ist zur zeit von der qualität ihrer fh zu halten, insbesondere der federn?

vielen dank

mfg

haydegg

Mr.Montblanc
Beiträge: 12
Registriert: 19.03.2004 19:06

Beitrag von Mr.Montblanc » 20.01.2005 20:56

Hallo Oliver,

zuerst einmal kann man Montblanc nicht mit Graf von Faber-Castell vergleichen. Dafür sind sie zu unterschiedlich. Unabhängig davon sind sie aber jeweils eine sehr gute, gleichwertige Alternative zueinander.

Das Montblanc Edelharz ist aber sicherlich nicht nur kratzfester als alle anderen Kunststoffe, sondern auch sehr viel kratzfester als Sterling Silber, welches ja eher zu den Weichmetallen zählt.

Die Qualität der Graf von Faber-Castell Schreibgeräte zählt wohl zu den besten, die es am Markt gibt. Die Federn haben ein hervorragendes Anschreibverhalten (besser als Montblanc) und es gibt sie in den Federstärken F, M, B und OB. Sie haben ein recht rundes Schreibkorn, so dass eigentlich jeder mit diesen Federn schreiben kann, ohne dass die Federn kratzen (wie das be einigen Montblanc Federn leider vorkommen kann, da die MB-Federn "schärfer" geschliffen werden).

Generell sollte jeder Füllfederhalter, der benutzt werden soll, in einem guten Fachgeschäft ausprobiert werden. Dies gilt sowohl für das Gewicht, die Ballance, die Größe und den Durchmesser, wie auch insbesondere für die Feder!

Bei einem Kauf per Mailorder ist ein Umtausch und Federtausch immer mit zusätzlichen Kosten verbunden. Nach der neuesten Rechtsprechung werden Portokosten nicht mehr ersetzt und evtl. notwendige Reinigungskosten / Nutzungskosten können zusätzlich entstehen.

Die einzige Internet-Firma wo ich auch kaufen würde und die auch von <fountainpen.de> empfohlen wird, ist Scription http://www.scription.de

Michael
Beiträge: 196
Registriert: 19.02.2004 8:24
Wohnort: Dortmund

Beitrag von Michael » 21.01.2005 9:07

Hallo Diskussionsteilnehmer,

die Eibnschätzung bezüglich der Empfindlichkeit der Materialien "Edelharz" und "Sterlingsilber" vermag ich nicht ganz zu teilen. Ich habe im Dezember 04 im direkten Vergleich einen MB 146 "Le Grand" schwarz/gold sowie ein Sterling-Silber Modell der italienischen Marke Lalex (Amalfi mit Kappe und Schaft aus Silber, punziert 925) getestet. Sieht man genau hin ist erkennbar, dass der Montblanc bei Gebrauch durchaus leichte "Patina" (ganz feine Kratzer und Riefen, insbesondere vom Zuschrauben und aufstecken der Kappe) bekommt. Dies ist bei einer hochglanzpolierten schwarzen Oberfläche auch nicht weiter verwunderlich.
Bei Silber kommt es nach meiner Einschätzung sehr auf die Oberflächenstruktur an. Hochglanzpolierte glatte Stücke mögen für optisch erkennbare Gebrauchsspuren durchaus deutlich empfindlicher und anfälliger sein. Dies gilt jedoch nach meiner praktischen Erfahrung nicht für guillochierte Modelle, z.B. Korn-Linien-Design. Hier läßt die vertiefte Struktur den Eindruck entsprechender "Patina" nicht in entsprechender Weise aufkommen.
Ferner ist ein Füllhalter aus Edelharz oder sonstigem Kunststoff bei einem Sturz, starkem mechanischen Druck oder einem ähnlichen Mißgeschick m.E. nach anfälliger für Brüche und Risse bzw. sonstige Beschädigungen. Anders gesagt: Wer irrtümlich einmal in allgemeiner Arbeitshektik Bücher oder Akten auf dem guten Stück plaziert, hat mit der Metallausführung dann mehr Glück.

MfG

Michael

Calligraph73
Beiträge: 65
Registriert: 12.10.2003 12:41

GvFC gegen MB 149

Beitrag von Calligraph73 » 27.01.2005 7:41

Ich besitze beide Schreibgeräte. Der Korpus des 149ers hat schon sichtbar mehr Gebrauchsspuren (feine Rillen) als der GvFC Sterling Silber. Vom Schreibverhalten bin ich gleichermaßen begeistert, wobei der GvFC einen leichten Vorsprung hat: er liegt einen Tick schwerer in der Hand. Die Feder ist kleiner als die des 149ers, nicht so flexibel, hat allerdings einen genauso satten Tintenfluß. Ich benutze ihn meistens mit Tintenpatronen. Nach einem halben Jahr wechselte mir Faber Castell kostenlos die Feder in eine OM-Feder. Ohne zusätzliche Kosten, abgesehen meiner Versandkosten zu Faber Castell (one way).
Also, viel Spaß mit dem GvFC Sterling Silber, es lohnt sich mehr als die "anderen" - meiner Ansicht nach.

Antworten

Zurück zu „Graf von Faber-Castell“