Leonardo Officina Italiana Momento Zero Positano

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

agathon
Beiträge: 2316
Registriert: 11.01.2009 13:09

Re: Leonardo Officina Italiana Momento Zero Positano

Beitrag von agathon » 05.09.2019 15:36

Bei mir ist es ulkigerweise ein 1000er Pelikan mit ef-Feder und eigentlich sehr üppigen Tintenfluss.

Grüße

agathon

Benutzeravatar
ingolf
Beiträge: 496
Registriert: 23.05.2007 17:37
Wohnort: Stuttgart :-( & Warnemünde :-)
Kontaktdaten:

Re: Leonardo Officina Italiana Momento Zero Positano

Beitrag von ingolf » 05.09.2019 16:31

Hallo zusammen:
Am Wochenende bekam mein Positano eine ältere Montblanc-Tinte "blau-schwarz" und diese Tinte läuft im Positano überhaupt nicht gut. Ich habe das Gefühl, dass die Feder (Breite B) nicht mehr so angenehm leicht über das Papier gleitet. Bisher verwendete ich entweder Diamine Presidential Blue (mein Favorit) oder Pelikan Edelstein Tanzanite. Mit beiden Tinten habe ich beste Erfahrungen im Positano gemacht, d.h. gut durchspülen und die Montblanc-Tinte wieder entfernen.
Vielleicht hilft ja einfach ein Wechsel der Tinte.
Grüße, Ingolf.
https://schreibkultur.requirements.de - mein kleiner Blog für Schreibwerkzeuge & Co.

Scrivere Elegante
Beiträge: 20
Registriert: 26.03.2019 12:29
Wohnort: Duisburg

Re: Leonardo Officina Italiana Momento Zero Positano

Beitrag von Scrivere Elegante » 05.09.2019 20:21

Hallo agathon, hallo Ingolf,

von einem M1000 hätte ich nun ein solches Schreibverhalten nicht erwartet; es handelt sich dabei ja nicht gerade um einen preisgünstigen Füller...

Vielen Dank für den Hinweis auf die Diamine-Tinte. Habe diese heute schon bestellt und werde mal testen, ob sich das Problem damit beseitigen läßt - auch wenn ich schon zahlreiche andere Tinten aus meinem Bestand versucht habe. Aber man soll die Hoffnung ja nicht aufgeben...

Viele Grüße
Ralf

agathon
Beiträge: 2316
Registriert: 11.01.2009 13:09

Re: Leonardo Officina Italiana Momento Zero Positano

Beitrag von agathon » 05.09.2019 20:26

Da liegt ja sehr wahrscheinlich kein Konstruktionsdefizit oder sonstwas vor, sondern ein irgendeiner Stelle eine mechanische Störung, die ich nur noch nicht gefunden habe. Ganz sicherlich ist das auch keine Frage der Tinte.

Grüße

agathon

DioSanto
Beiträge: 509
Registriert: 21.09.2015 10:59

Re: Leonardo Officina Italiana Momento Zero Positano

Beitrag von DioSanto » 06.09.2019 14:33

also ich tippe auf Produktionsrückstände im Tintenleiter bzw. im Kanal oder Spähne zwischen Feder und Tintenleiter.
Ich würde es mal mit einem Ultraschallbad probieren.

Viele Grüße

Scrivere Elegante
Beiträge: 20
Registriert: 26.03.2019 12:29
Wohnort: Duisburg

Re: Leonardo Officina Italiana Momento Zero Positano

Beitrag von Scrivere Elegante » 16.09.2019 8:57

@Ingolf:

Vielen Dank für den Hinweis auf die "Presidential Blue"! Damit hat sich der Tintenfluss tatsächlich ein wenig gebessert, nun kann ich immerhin eine DIN-A-4 Seite beschreiben, allerdings setzt der Füller fast immer exakt in der letzten Zeile aus. Ich werde es nun noch einmal mit einem intensiven Durchspülen versuchen, vielleicht bessert sich das Schreibverhalten im Laufe der Zeit...
Viele Grüße Ralf

Benutzeravatar
Robbes
Beiträge: 250
Registriert: 07.09.2018 23:17
Wohnort: Baden

Re: Leonardo Officina Italiana Momento Zero Positano

Beitrag von Robbes » 16.09.2019 14:13

Scrivere Elegante hat geschrieben:
05.09.2019 13:59
Ich vermute - so ich die Funktion eines Tintenleiters richtig verstanden habe -, während des Schreibvorganges kann nicht genügend Luft über den Tintenleiter in den Tintentank gelangen. Damit fließt dann keine Tinte mehr nach; ist der Inalt im Tintenleiter verbraucht, war es das dann sozusagen.
Ralfs Überlegung bringt mich auf eine Idee:
Würde es tatsächlich an der mangelhaften Luftzufuhr liegen, dann könnte man vielleicht anstatt Tinte Luft in tanken. Also Kolben rausdrehen, bis nur noch Resttinte im Konverter ist, dann Luft einsaugen beim Zurückdrehen.

Ein Agitator im Konverter könnte helfen, daß die Tinte nicht an der Konverterinnenwand festklebt. Als Agitator sind die üblichen Patronenkügelchen geeignet. Also Konverter aufschrauben und Kügelchen einlegen, zuschrauben. Die Kugel bewegt sich jetzt im Konverter und löst die Tinte. Läßt sich ein Konverter nicht aufschrauben, dann kann man diesen in ein Ultraschallbad mit Spüli geben. Danach lassen sich auch hartnäckige Konverter öffnen.

Den Füller ausgiebig mit Spüli-Wasser duchspülen könnte auch helfen. Duch das Spüli fließt Tinte wie verrückt duch den Tintenleiter. Also muß man das Spüli schon gut ausspülen. Vielleicht findet man aber die richtige Mischung? :)

Beste Grüße
Robbes
Avatar aus Calvin and Hobbes: "Nothing to do?! You could read a book! Or write a letter! Or take a walk!"

Scrivere Elegante
Beiträge: 20
Registriert: 26.03.2019 12:29
Wohnort: Duisburg

Re: Leonardo Officina Italiana Momento Zero Positano

Beitrag von Scrivere Elegante » 16.09.2019 19:24

Hallo Robbes

dann werde ich mal eine große Spülaktion starten... Mich wundert allerdings, dass dieses Problem doch recht häufig vorkommt; ich habe hier schon mehrere Beiträge dazu gelesen. Eine eindeutige Ursache scheint man aber nicht ausmachen zu können. Schade, solch ein schlechtes Schreibverhalten verdirbt einem ein wenig den Spass an diesem doch nicht so ganz preiswerten Hobby...
Viele Grüße Ralf

Scrivere Elegante
Beiträge: 20
Registriert: 26.03.2019 12:29
Wohnort: Duisburg

Re: Leonardo Officina Italiana Momento Zero Positano

Beitrag von Scrivere Elegante » 07.11.2019 12:49

Hallo ins Forum,
ich möchte nun kurz über eine gewisse Langzeiterfahrung mit dem Leonardo berichten. Optisch ist er auf jeden Fall ein schöner Füllhalter, ebenso sind Größe und Gewicht für mich perfekt. Zur Blindkappe kann ich Grimbarts Hinweis bestätigen: hier trifft Kunststoff auf Metall, wenn man die Kappe häufig ab- und anschraubt, zeigen sich am Kunststoff sehr schnell Abnutzungen.
Aber das Schreibverhalten... Ich habe, wie schon gesagt, die Stubfeder gewählt, und bei meinem Exemplar zumindest kann ich nur von grottenschlecht berichten. Trotz vielfältiger Reinigungs- und Spülaktionen und diverser Tinten schafft der Füller bis zum Tintenabriss nunmehr nur wenige Zeilen, wobei er ziemlich über das Papier kratzt. Das Schriftbild ist damit nicht zumutbar.
Sehr schade, eigentlich gefallen mir die Leonardos. Aber ich denke, ich werde von dieser Marke nun Abstand nehmen.
Viele Grüße Ralf

Old Boy
Beiträge: 260
Registriert: 04.06.2018 14:29
Wohnort: NRW

Re: Leonardo Officina Italiana Momento Zero Positano

Beitrag von Old Boy » 07.11.2019 13:17

Das zu lesen verblüfft mich doch einigermassen, denn meine 3 Leonardos schreiben alle wunderbar satt und ohne Mucken.

Ich hatte alle in Italien beim selben Händler bestellt und bei einem kleinen Problemchen bei einem der 3, habe ich in Nullkommanix ein Ersatzfrontstück incl. Feder zugeschickt bekommen ... ohne das reklamierte Teil zurückschicken zu müssen.

Ich bin 100% zufrieden und würde dir raten, eine Mail an den Händler zu schicken und um einen Lösungsvorschlag zu bitten!
Tintenblaue Grüße ... und immer ein gutes Tröpfchen in Reserve
Old Boy

Bauzi
Beiträge: 127
Registriert: 24.06.2018 10:32
Wohnort: Langenhagen

Re: Leonardo Officina Italiana Momento Zero Positano

Beitrag von Bauzi » 07.11.2019 20:47

Hallo!
Ich kann den Hinweis von Old Boy nur bestätigen.
Der Händler dürfte hier auf jeden Fall weiterhelfen können.
Wäre schade, denn mein Leonardo ist der beste Schreiber in meinem Füllerstall :D
VG
Manuel

Scrivere Elegante
Beiträge: 20
Registriert: 26.03.2019 12:29
Wohnort: Duisburg

Re: Leonardo Officina Italiana Momento Zero Positano

Beitrag von Scrivere Elegante » 08.11.2019 8:12

Guten Morgen Old Boy und Manuel,
vielen Dank für Eure Hinweise! Ich bin von den schlechten Schreibeigenschaften meines Leonardo ja auch überrascht, zumal die Marke ja hier und auch im übrigen Netz ziemlich überschwänglich gelobt wird. Nach einer vorsichtigen Anfrage beim Händler erhielt ich bislang lediglich den Rat, einmal den Konverter zu tauschen - nun besitze ich leider nicht so viele Schraubkonverter...
Mir gefallen die Leonardos wirklich gut, und auch Ihr wusstet ja nur von guten Erfahrungen zu berichten. Mal sehen, ich werde noch einmal den Händler kontaktieren - und vielleicht wage ich noch einmal das Risiko eines zweiten Exemplars. Ich schreibe halt gern mit Stubs, und davon gibt es ja leider nicht so viele Angebote.
Viele Grüße Ralf

Frischling
Beiträge: 1078
Registriert: 02.10.2017 20:11

Re: Leonardo Officina Italiana Momento Zero Positano

Beitrag von Frischling » 08.11.2019 8:37

Hallo Ralf,

Konvertertausch wenn die Feder kratzt?!? Bin ja noch nicht lange ein Penthusiast, aber das habe ich noch nie gehört.

Mit meiner Leonardo Officina Italiana Momento Zero Positano, mit F-Feder, bin ich sehr zufrieden, würde jetzt zwar nicht sagen, dass es meine beste/liebste Füllfeder ist, aber sie ist sehr gutes Mittelfeld. (ich hätte nie gedacht, dass ich je soviele Füllfedern habe, dass sich ein Mittelfeld ausgeht) Sie hat aber auch harte Konkurenz mit der Pineider, Aurora, MB Heritage und Pilot Custom 823 :mrgreen:

LG
Christa

Benutzeravatar
Edelweissine
Beiträge: 1417
Registriert: 08.01.2016 18:32

Re: Leonardo Officina Italiana Momento Zero Positano

Beitrag von Edelweissine » 08.11.2019 9:09

Zwar kann ein Konverter eine kratzende Feder nicht bändigen, nie nimmer nicht, aber eine Tinte, die gut fließt und den Konverter geschmeidig verlässt, ohne an ihm zu kleben und ihren Weg zur Feder deshalb kaum zu finden, ist schon eine hilfreiche Sache.
Nicht jeder Füller mag mit jeder Tinte, nicht jede Feder deshalb mit jedem Konverter.
Gruß,
Heike

Scrivere Elegante
Beiträge: 20
Registriert: 26.03.2019 12:29
Wohnort: Duisburg

Re: Leonardo Officina Italiana Momento Zero Positano

Beitrag von Scrivere Elegante » 11.11.2019 10:13

Hallo Christa, hallo Heike,
vielen Dank für Eure Antworten! Ja, ich hatte auch nie gedacht, meine Füller irgendwann einmal in einer Art Hitliste aufführen zu können 😉! Aber dieses Forum ist daran auch nicht ganz unschuldig...
Ich kann mir schon vorstellen, dass ein Konverter Störungen verursacht, wenn beispielsweise die Tinte darin stockt, wie es auch Robbes weiter oben beschrieben hat. Bei meinem Leonardo scheint das aber nicht der Fall zu sein.
Mittlerweile glaube ich, dass die Tintenleiter vielleicht nicht so wirklich für die 1.5er Stub-Feder ausgelegt sind. Im Gegensatz zu den doch deutlich häufiger genutzten F- und M-Federn, die ja offensichtlich nie Probleme bereiten, benötigt die Stub einfach mehr Tinte, vielleicht kommt der Tintenleiter da einfach nicht so richtig mit. Aber ich denke, ich werde es noch einmal mit einem zweiten Leonardo versuchen. Allerdings: Pineider ist auch interessant 😉...
Viele Grüße Ralf

Antworten

Zurück zu „Omas, Aurora, Montegrappa, Visconti, Stipula, Delta und andere ital.Marken“