Aurora 88 (k)

Moderatoren: desas, Linceo, Lamynator, Zollinger

Antworten
Benutzeravatar
pelikanjog
Beiträge: 746
Registriert: 19.10.2017 11:42
Wohnort: östl. Raum von Stuttgart

Aurora 88 (k)

Beitrag von pelikanjog » 15.09.2020 16:09

Hallo,

ich habe 2 Aurora 88. Der einen hat einen guten Tintenfluss, der andere nicht.

Nach meiner Erfahrung bei anderen Füllern ist nach einer Neumontage der Federeinheit das Problem behoben. Das mache ich desöfteren, wnn es nötig ist - vor allem bei Neuerwerbungen, die nicht im Schreiberhänden waren.

Allerdings weiß ich (noch) nicht wie der Aurora zu behandeln ist: Eingeschraubte Federeinheit oder gesteckte, Griffteil abnehmbar, geschraubt gesteckt oder nur von hinten zu öffnen ...?
Ich meine gehört / gelesen zu haben, dass die Feder gesteckt, entfernt werden muss und dann der feed herausnehmbar ist.

Wie kann man die Feder abziehen? Gummibelegte Zange oder ...?

Ich traue darauf, dass mir Expert'inn'en einen Tip geben können und warte darauf im voraus dankend,

Hansjürgen

Nitschewo
Beiträge: 473
Registriert: 24.08.2008 15:05
Wohnort: Münsterland

Re: Aurora 88 (k)

Beitrag von Nitschewo » 15.09.2020 20:53

Hallo Hansjürgen,

wenn es die alten 88 mit der verdeckten Feder sind, ist der Tintenleiter gesteckt. Du kannst das Griffstück abschrauben (am besten vorher erwärmen, da die häufig verklebt sind). Der Tintenleiter wird nach vorne heraus gezogen oder vorsichtig geschoben. Die Feder ist, ähnlich wie beim Lamy 2000, auf den Tintenleiter geklammert, du kannst sie nach dem Ausbau einfach abziehen.
Viele Grüße

Bianka

Benutzeravatar
pelikanjog
Beiträge: 746
Registriert: 19.10.2017 11:42
Wohnort: östl. Raum von Stuttgart

Re: Aurora 88 (k)

Beitrag von pelikanjog » 16.09.2020 10:12

Hallo Bianka,

ich ahnte es, jemand weiß, wie das geht - du, vielen Dank!
Irgendwo habe ich gesehen / gelesen wie das geht: Zuerst Feder, dann feed. Aber das Abschrauben wusste ich nicht.

Also, zufrieden bin ich mit den Auroras nicht. Aber das sagt nur etwas über meine Erwartungen / Ansprüche. Und da es wohl 16 verschiedene Federn gab, kann es auch sein, ich habe nicht die elastischte erwischt.

Egal, ich werde jetzt erst mal reinigen, das hilft normalerweise. Denn die "Händler" sind i.d.R. nicht die "Schreiber" oder technisch bewandert. Meiner jedenfalls wusste nichts Näheres über den Füller und hat wohl auch keine Ahnung, was flexibel ist.

Soweit, so gut!

LG Hansjürgen

Benutzeravatar
pelikanjog
Beiträge: 746
Registriert: 19.10.2017 11:42
Wohnort: östl. Raum von Stuttgart

Re: Aurora 88 (k)

Beitrag von pelikanjog » 16.09.2020 14:58

Hallo Bianka,

die Reinigung war ein voller Erfolg, bei beiden.

Bei neuen Setzen der Federeinheit habe ich sie nicht ganz weit reingedrückt - so dass das Luftloch deutlich (1 mm) vor der Kappe zu liegen kommt.
Ich meine, das käme der Elastizität zu gute. Die Federn sind ja im Vergleich zu freien Feder winzig!

Nach ein wenig Polieren auf micromesh schreiben beide Federn nun butterweich.

Weißt du auch, wie der Kolbenmechanismus frei zu kriegen ist. Bei einem saugt der Kolben nicht gut. Ich weiß natürlich nicht, ob ich das mit "Bordmittlen" beheben kann oder ein neuer Kork /eine neue Plastikkappe nötig wird - oder ich mich damit abfinden muss.

Hansjürgen

Nitschewo
Beiträge: 473
Registriert: 24.08.2008 15:05
Wohnort: Münsterland

Re: Aurora 88 (k)

Beitrag von Nitschewo » 16.09.2020 20:40

Hallo Hansjürgen,

ich versuche es mir in Erinnerung zu rufen ... ich habe das erst einmal gemacht, mit einem Videotutorial als Anleitung.

Oben auf dem Drehknopf sitzt ein winziges Plastikplättchen, das du abhebeln musst. Darunter kommt ein Schräubchen zum Vorschein. Wenn du es heraus schraubst, kannst du den Drehknopf abnehmen.

Die Mechanik ist mit einer Sechskantmutter verschraubt. Um diese zu lösen, musst du den kleinen Splint austreiben, der seitlich durchgetrieben ist. Erst dann kann die Mutter gelöst werden.

Nun sollten Kolbenstange und Spindel von vorne zu entnehmen sein (zur Demontage muss das Griffstück wieder abgeschraubt werden, da die Kolbenmechanik nicht nach hinten herausgezogen werden kann).

Ich habe meinen 88 mit O-Ringen abgedichtet, einen Kork hatte er nicht.

Ich hoffe, ich hatte alles noch richtig in Erinnerung. Viel Glück!
Viele Grüße

Bianka

Benutzeravatar
pelikanjog
Beiträge: 746
Registriert: 19.10.2017 11:42
Wohnort: östl. Raum von Stuttgart

Re: Aurora 88 (k)

Beitrag von pelikanjog » 17.09.2020 11:28

Hallo Bianka,

erstmal vielen Dank. Damit kann ich was anfangen.

Im Übrigen bin ich mit den Auroras (allen) wie du gefragt hast, nicht "warm" geworden. Diese Federphilosophie mit den kurzen Feder ist für mich unattraktiv. Aber auch mit dem 88 Big bin ich nicht zufrieden. Dabei sind sie ob jektiv alle nicht schlecht. Aber jeder meiner Gehas ist mir da sympathischer. Ich erwäge, mich wieder von der Marke zu trennen.

Hansjürgen

Antworten

Zurück zu „Omas, Aurora, Montegrappa, Visconti, Stipula, Delta und andere ital.Marken“