Omas - Hilfe zur Suche nach einem bestimmten vintage-Modell

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Benutzeravatar
pelikanjog
Beiträge: 695
Registriert: 19.10.2017 11:42
Wohnort: östl. Raum von Stuttgart

Omas - Hilfe zur Suche nach einem bestimmten vintage-Modell

Beitrag von pelikanjog » 01.04.2018 11:35

Hallo,

auf der Füllerbörse in Köln sah ich zwei Füller, die ich nicht kannte, auf Nachfrage waren es Omas. Sie waren groß, grün / blau marmoriert, facettiert - erinnerten mich an Eversharp Doric, und sollten eine weiche (oder flexible) Feder haben, was mich erstaunte und sie sollten 230 € kosten.
Weil ich unsicher war und sie mir im Moment zu teuer erschienen, habe ich nicht weitergefragt und wollte mich erst mal kundig machen (ich weiß, das war töricht). Aber meine Internet-Recherche zuhause brachte gar nichts. Ich habe in der Anzeige des Insolvenzverwalters nur Service-Hinweise auf die moderneren Milord, Ogiva, 360 gefunden.

Ich weiß, das ist nur eine vage Beschreibung. Kann mir trotzdem jemand weiterhelfen und sagen, um welche Omas es da gehen könnte?

Hansjürgen

Benutzeravatar
Will
Beiträge: 1480
Registriert: 13.07.2011 5:45
Wohnort: Römerberg bei Speyer

Re: Omas - Hilfe zur Suche nach einem bestimmten vintage-Modell

Beitrag von Will » 01.04.2018 12:23

Hallo Hansjürgen,

schau mal nach Omas Paragon, da gab es tolle Modelle aus ganz wunderbarem Celluloid. Die Bezeichnung für die besonderen Federn ist "extra flessibile".

Schöne Ostergrüße

Gerd

()()
>ö<
Blauer Hautausschlag, erhöhte Temperatur, Bewusstseinstrübungen - oh Gott, das muss Flexfieber sein!

Benutzeravatar
pelikanjog
Beiträge: 695
Registriert: 19.10.2017 11:42
Wohnort: östl. Raum von Stuttgart

Re: Omas - Hilfe zur Suche nach einem bestimmten vintage-Modell

Beitrag von pelikanjog » 01.04.2018 16:22

Vielen Dank Gerd,

auch für diesen Hinweis.

Nach der Lektüre des Wiki Artikels über flexible Federn, weiß ich, was ich liegen ließ.

Schade! Mein Vor-Urteil über (moderne) italienische Füller hat mich behindert. Die, die ich hatte, waren allesamt rigid und für mich nicht interessant.

Aber ich mache das Beste daraus: Der Weg zu Ziel ist ja auch spannend. Bis dahin freue ich mich an Eversharp, Waterman und anderen schönen Stücken.

Auch dir schöne Feiertage,

Hansjürgen

mirosc
Beiträge: 609
Registriert: 12.12.2012 15:36

Re: Omas - Hilfe zur Suche nach einem bestimmten vintage-Modell

Beitrag von mirosc » 01.04.2018 21:25

Für diesen Preis dürfte es wohl eher ein Milord gewesen sein, oder eines der früheren Modelle 557-f.
Gruß, Michael

Benutzeravatar
pelikanjog
Beiträge: 695
Registriert: 19.10.2017 11:42
Wohnort: östl. Raum von Stuttgart

Re: Omas - Hilfe zur Suche nach einem bestimmten vintage-Modell

Beitrag von pelikanjog » 02.04.2018 17:17

Hallo Mirosc,

habe die genannten auch Federn dieser Art?

Ich frage halt, weil mich die Federn mehr interessieren als das konkrete Füllermodell.

Hansjürgen

agathon
Beiträge: 2269
Registriert: 11.01.2009 13:09

Re: Omas - Hilfe zur Suche nach einem bestimmten vintage-Modell

Beitrag von agathon » 02.04.2018 17:56

Hansjürgen,

dann schau dir mal diesen Faden an:


viewtopic.php?f=6&t=13546


Grüße

agathon

Benutzeravatar
pelikanjog
Beiträge: 695
Registriert: 19.10.2017 11:42
Wohnort: östl. Raum von Stuttgart

Re: Omas - Hilfe zur Suche nach einem bestimmten vintage-Modell

Beitrag von pelikanjog » 02.04.2018 18:13

Danke agathon,

diesen Faden hatte ich bereits entdeckt.
Und ich weiß auch, dass im normalen Sprach-Gebrauch flexibel nicht gleich flexibel ist. Ich habe neben rigiden, etliche flexible, elastische und weiche Federn.

Trotzdem vielen Dank für den Hinweis - einer zuviel ist nicht tragisch, aber einer zu wenig wäre schade.

Hansjürgen

agathon
Beiträge: 2269
Registriert: 11.01.2009 13:09

Re: Omas - Hilfe zur Suche nach einem bestimmten vintage-Modell

Beitrag von agathon » 02.04.2018 18:21

Diese Feder von Omas ist für eine moderne Feder schon ziemlich flexibel. Du kannst damit sehr weich schreiben und die Federschenkel spreizen sich schon sehr ordentlich. Aufgrund der Ebonitleiter, die Omas verbaut hat, gibt es auch kein Railroading. Anders als die flexiblen Federn aus den 30ziger Jahren stellen sich die Federschenkel aber nicht so schnell zurück, sodass man gezwungen ist langsamer zu schreiben, wenn man den vollen Flexumfang tatsächlich auch nutzen will.

Grüße


agathon

Benutzeravatar
pelikanjog
Beiträge: 695
Registriert: 19.10.2017 11:42
Wohnort: östl. Raum von Stuttgart

Re: Omas - Hilfe zur Suche nach einem bestimmten vintage-Modell

Beitrag von pelikanjog » 02.04.2018 18:29

... insofern würde eine solche Feder meinen Ansprücken voll genügen.
Das Problem ist allerdings, einen solchen Omas günstig zu finden.

Grüße,

Hansjürgen

agathon
Beiträge: 2269
Registriert: 11.01.2009 13:09

Re: Omas - Hilfe zur Suche nach einem bestimmten vintage-Modell

Beitrag von agathon » 02.04.2018 18:34

Ich habe einen, der ist aber leider nicht günstig.

Grüße


agathon

mirosc
Beiträge: 609
Registriert: 12.12.2012 15:36

Re: Omas - Hilfe zur Suche nach einem bestimmten vintage-Modell

Beitrag von mirosc » 04.04.2018 10:31

pelikanjog hat geschrieben:
02.04.2018 17:17
habe die genannten auch Federn dieser Art?
Sowohl auf dem Milord als auch auf den 556/557 können diese montiert sein. Aber die Regel sind eher die normalen, nicht flexiblen Federn. Die "extra flessibile" tragen die Aufschrift direkt auf der Feder und kann man daran erkennen - sie sind aber eher selten. Meistens habe ich sie auf dem Paragon (oder entsprechenden Sondermodellen) gesehen.
Gruß, Michael

Benutzeravatar
pelikanjog
Beiträge: 695
Registriert: 19.10.2017 11:42
Wohnort: östl. Raum von Stuttgart

Re: Omas - Hilfe zur Suche nach einem bestimmten vintage-Modell

Beitrag von pelikanjog » 05.04.2018 10:18

Vielen Dank mirosc,

das ist interessant, weil die Modell nach meinem ersten Eindruck ja unterschiedlich teuer sind. Oder ist ein Omas xy immer teuer, wenn er eine 'extra flessible' Feder hat?

Hansjürgen

mirosc
Beiträge: 609
Registriert: 12.12.2012 15:36

Re: Omas - Hilfe zur Suche nach einem bestimmten vintage-Modell

Beitrag von mirosc » 06.04.2018 14:53

In der Regel schon - weil eine extra flessibile Feder ja eine Spezialfeder ist, die seltener hergestellt wurde und auch erheblichen höheren Fertigungsaufwand benötigt. Deswegen ist sie auch teurer.

Dass die Modelle unterschiedlich teuer sind, hängt natürlich auch an den Modellen. Der Milord ist günstiger als der Paragon, die 556/557 Modelle sind eigentlich nichts anderes als die früheren Paragon (aber in etwas kleiner, entsprechen ungefähr der jüngsten Milord-Größe), aber eben etwas älter.
Gruß, Michael

Benutzeravatar
pelikanjog
Beiträge: 695
Registriert: 19.10.2017 11:42
Wohnort: östl. Raum von Stuttgart

Re: Omas - Hilfe zur Suche nach einem bestimmten vintage-Modell

Beitrag von pelikanjog » 06.04.2018 15:14

Hallo Michael,

vielen Dank für die Information. Ich bekomme demnächst einen Paragon extra flessible zum Probeschreiben. Dann werde ich entscheiden, ob und was ich von Omas möchte.
Im Moment stehe ich noch auf flexible Feder bei Waterman, Eversharp u.ä. aus den 20 - 40er Jahren.

Hansjürgen

mirosc
Beiträge: 609
Registriert: 12.12.2012 15:36

Re: Omas - Hilfe zur Suche nach einem bestimmten vintage-Modell

Beitrag von mirosc » 06.04.2018 20:14

Super! Das wird ein Vergnügen - oder auch nicht: Mit den genannten, echten flexiblen kann OMAS nicht wirklich mithalten, es ist ja eher eine softe Feder, die beim normalen Schreiben ein bisschen Ausdruck erzeugen kann (manchmal auch ein bisschen mehr) - aber so ein richtiger Schwellzug ist mit den alten Federn viel einfacher zu bekommen. Der Vorteil beim OMAS für mich ist, dass der Tintenleiter deutlich mehr Puffer hat - manche alten Eversharps kann ich eigentlich nicht tragen, weil der Tintenleiter kaum Reservoir hält und dann beim Öffnen farbige Finger (oder mehr) vorprogrammiert sind. Das passiert mit einem modernen Tintenleiter eben kaum.

Ich finde es schön, dass sich OMAS auch solcher Federn angenommen hat und bei mehreren OMAS-Füllern in der Schublade passiert es eben auch, dass man so eine Feder dann dazu nimmt. Aber die normalen bieten auch ein schönes Schreiberlebnis. Wenn man nur flexibel schreiben will, würde ich das Geld nicht unbedingt für eine modern extra flessibile ausgeben, sondern für eine echte, alte Feder. Das Tolle an OMAS sind für mich eben die schönen Materialien, die die Füller besonders machen. Das extra flessibile ist eine interessante Dreingabe.
Gruß, Michael

Antworten

Zurück zu „Omas, Aurora, Montegrappa, Visconti, Stipula, Delta und andere ital.Marken“