Kaweco Dia - sehr festsitzendes Schaftgewinde

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Benutzeravatar
Dieter I.
Beiträge: 81
Registriert: 29.08.2007 16:08
Wohnort: Blieskastel / Saarland

Kaweco Dia - sehr festsitzendes Schaftgewinde

Beitrag von Dieter I. » 13.03.2015 13:44

Ich brauche einen Rat von den Reparaturfachleuten:
ich habe bei einem Dia 803 aus den 1950er Jahren das hintere Teil aus dem Schaft geschraubt, da der Kork erneuert werden muss.
Das war ein größeres Unterfangen: die Rändelschraube saß dermaßen fest, dass ich erst nach vielen Wässerungen in sehr warmem Wasser und unter Anwendung starker Kräfte und mittels eines Lederlappens das Gewinde lösen konnte.
Das Gewinde ist verhältnismäßig lang und eng geschnitten - beim Reindrehen wird es nach der Hälfte wieder sehr schwergängig, so dass ich beim nächsten Mal das gleiche Problem haben werde.
Daher meine Frage:
Ist es für den Dia normal, ein derart schwer zu lösendes Gewinde zu haben?
Wie kann ich das Endstück leichter rein- und rausdrehen? Vielleicht das Gewinde vorher mit Fahrradöl oder Silikonfett einreiben? Sollte ich das einzuschraubende Teil vorher in den Kühlschrank legen und den Schaft anwärmen?
Vielen Dank für Eure Tipps und viele Grüße
Dieter

Benutzeravatar
stift
Beiträge: 2878
Registriert: 05.12.2004 13:00
Wohnort: Wien

Re: Kaweco Dia - sehr festsitzendes Schaftgewinde

Beitrag von stift » 13.03.2015 14:35

Hallo
Ja Ja das sind die Kaweco,deshalb habe ich sie so lieb. :cry: :cry:
Gruß Harald
#Non, je ne regrette rien#

Benutzeravatar
Dieter I.
Beiträge: 81
Registriert: 29.08.2007 16:08
Wohnort: Blieskastel / Saarland

Re: Kaweco Dia - sehr festsitzendes Schaftgewinde

Beitrag von Dieter I. » 13.03.2015 14:48

Ja Harald, es ist ein Kreuz mit den alten Dias.
Ich hab das Gewinde ja rausgekriegt.
Soll ich es jetzt wieder (mit Kraft) reinschrauben ?
Was hälst Du von meinen Vorschlägen (Silikon, Öl) und unterschiedliche Tempereraturen von Endteil und Schaft?
Oder nutzt das alles nichts - ist es bei den Kawecos halt so und ich muss jedesmal mit viel Kraft versuchen?
Danke für eine kurze Info.
Dieter

Benutzeravatar
stift
Beiträge: 2878
Registriert: 05.12.2004 13:00
Wohnort: Wien

Re: Kaweco Dia - sehr festsitzendes Schaftgewinde

Beitrag von stift » 13.03.2015 15:49

Hallo
Wenn der Kolben wieder sitzt dann alles Retoure.
Ich weiß der Einsatz von der Mechanik ist so eng,aber wie gesagt das ist Kaweco.
Kannst auf das Gewinde etwas geben das es leichter geht.
Gruß Harald
#Non, je ne regrette rien#

Benutzeravatar
Will
Beiträge: 1307
Registriert: 13.07.2011 5:45
Wohnort: Römerberg bei Speyer

Re: Kaweco Dia - sehr festsitzendes Schaftgewinde

Beitrag von Will » 13.03.2015 23:23

Hallo Dieter,

ein wenig schmieren ist nicht verkehrt und zusätzlich würde ich den Schaft etwas erwärmen, dann sollte sich das Gewinde leichter eindrehen lassen. Klappt bei anderen Füllhaltern ja auch. Nur Vorsicht und Geduld walten lassen. Habe letztes Wochenende versehentlich die Kolbenstange eines Pelikan 100N verföhnt/heißluftgegart - sehr ärgerlich.

Gruß Gerd
Blauer Hautausschlag, erhöhte Temperatur, Bewusstseinstrübungen - oh Gott, das muss Flexfieber sein!

Benutzeravatar
Cepasaccus
Beiträge: 2923
Registriert: 29.08.2012 18:31
Wohnort: Nürnberg

Re: Kaweco Dia - sehr festsitzendes Schaftgewinde

Beitrag von Cepasaccus » 14.03.2015 0:48

Also Silikon"fett" macht Gewinde definitiv leichtgängiger.

Cepasaccus

Benutzeravatar
Will
Beiträge: 1307
Registriert: 13.07.2011 5:45
Wohnort: Römerberg bei Speyer

Re: Kaweco Dia - sehr festsitzendes Schaftgewinde

Beitrag von Will » 14.03.2015 4:13

Cepasaccus hat mit seiner Aussage sicher Recht. An Fett habe ich auch nicht gedacht. Wenn es sich bereits um Spritzgussmaterial handelt, sollte Silikonspray das Gewinde leichtgängiger macher.

Folgendes sollte man bei der Verwendung von Silikonspray beachten: Keine Füllhalterteile direkt besprühen. Auch vom Inneren des Tintentanks, dem Tintenleiter und der Feder mit dem Spray fernbleiben. Bei der Dosierung sparsam sein, es wird wirklich nur sehr wenig benötigt und Silikonöl ist nur schwer zu entfernen. Darum nur etwas in ein Küchenfasertuch sprühen und lediglich das Gewinde der Mechanik leicht darin drehen.

Sofern es sich jedoch um Celluloid handeln, würde ich ausdrücklich kein Silikonspray anwenden und bloß mit erwärmen arbeiten.

Grüße in die Nacht

Gerd
Blauer Hautausschlag, erhöhte Temperatur, Bewusstseinstrübungen - oh Gott, das muss Flexfieber sein!

Benutzeravatar
YETI
Beiträge: 1570
Registriert: 28.12.2013 14:44
Wohnort: Solingen

Re: Kaweco Dia - sehr festsitzendes Schaftgewinde

Beitrag von YETI » 14.03.2015 6:47

Vorsicht mit Silikonspray!
Es kann Lösungsmittel enthalten, die den Kunststoff anlösen. Diesen Fall gab es mal hier im Forum. Damals hat es einen Reform Füller unlösbar verklebt.
Silikonöl aus der Flasche oder Silikonfett sind die besseren Mittel.
Wenn du so etwas nicht hast, sondern nur Spray, solltest du etwas davon auf eine Untertasse sprühen und warten, bis Treibmittel und Lösungsmittel verflogen sind. Dann sollte die Anwendung gefahrlos möglich sein.

Gruß

Andreas
Es ist besser ein kleines Licht anzuzünden, als auf die Dunkelheit zu schimpfen.

newlife
Beiträge: 853
Registriert: 05.05.2010 22:19
Wohnort: Bad Salzuflen

Re: Kaweco Dia - sehr festsitzendes Schaftgewinde

Beitrag von newlife » 14.03.2015 14:20

Ich habe es auch schon erlebt, dass Schellack im Spiel war oder andere Arten von Kleber oder was auch immer. In deinem Fall spricht für Schellack, dass du erst nach dem Erwärmen Erfolg hattest, Schellack wird ab ca. 60°C weich.

Wenn das Gewinde ab einem gewissen Punkt schwergängig wird, würde ich das innere Gewinde des Schafts auf jeden Fall mit einer dünnen harten Flaschenbürste, eventuell auch einer ähnlichen Messingdrahtbürste von Rückständen zu befreien versuchen. Schraubende Bewegung, damit die Borsten gut ins Gewinde greifen können!

Was die Schmierung angeht - Paraffinöl ist meiner Meining nach unbedenklich, ich verwende es auch gern, um den Kork besser gleiten zu lassen. Aber wie gesagt - nicht versuchen, den Widerstand durch Schmierung zu überlisten, das kann ins Auge gehen, Risse können entstehen, ich spreche aus Erfahrung! :(
Grüße von Klaus!

Benutzeravatar
Dieter I.
Beiträge: 81
Registriert: 29.08.2007 16:08
Wohnort: Blieskastel / Saarland

Re: Kaweco Dia - sehr festsitzendes Schaftgewinde

Beitrag von Dieter I. » 14.03.2015 17:36

Vielen Dank für Eure schnellen Tipps.
Ich werde das einzuschraubende Kappenende kühl lagern und den Schaft in warmem Wasser erwärmen. Der Temperaturunterschied müsste helfen.
Zusätzlich werde ich etwas Silikonfett in sehr kleiner Dosierung auf das Gewinde geben - dann sollte es passen.
Der Dia 803 aus den 50er Jahren ist wohl aus Zelluloid oder gab es in dieser Zeit bereits Spritzguss?
Silikonfett müsste auch bei Zelluloid gehen? Oder besteht da Gefahr?
Nochmals vielen Dank für die schnelle Hilfe.
Viele Grüße
Dieter

Benutzeravatar
Will
Beiträge: 1307
Registriert: 13.07.2011 5:45
Wohnort: Römerberg bei Speyer

Re: Kaweco Dia - sehr festsitzendes Schaftgewinde

Beitrag von Will » 14.03.2015 18:14

Die Einwände von Andreas und Klaus sind absolut berechtigt. Schmieren macht nur bei einfachem Reibungswiderstand Sinn. Ist das Material z. B. geschrumpf, was zu einer Verengung im Gewinde führen kann, besteht ein hohes Risiko, dass der Schaft reißt. Entfernbare Kleberückstände sind da noch das kleinere Übel. Sollte jemand mit anderem Kleber als Schellack am Gewinde hantiert haben, kann es sein, dass der Kunststoff angegriffen und/oder deformiert ist. Leuchte mal mit einer kleinen Lampe in den Schaft und sieh Dir die Sache genauer an, auch das Gewinde des Füllmechanismus, womöglich lässt sich ja etwas erkennen. Beim Verbauen des Füllmechanismus sollte ebensoviel Vorsicht und Geduld aufgewendet werden, wie beim Öffnen. Gewalt solltest Du beim Hineinschrauben in keinem Fall anwenden. Lieber mehrfach wieder erwärmen und nur soweit drehen, wie das Gewinde zulässt.

Ich habe einen Pelikan 100N, welchen ich vor einigen Jahren wieder gangbar machte. Hier hatte ich vorsichtig (wie zuvor beschrieben) Silikonspray für den hakeligen Füllmechanismus als Gleitmittel genutzt. Der Füllhalter sowie alle damit in Berührung gekommenen Teile sind nach all der Zeit noch immer in einwandfreiem Zustand und funktionieren tadellos (s. Bild). Wie das in 30 Jahren ist, kann ich natürlich nicht beurteilen. In Jahrzehnten gerechnet sind die positiven Erfahrungen mit Parafinöl entsprechend valider. In diesem werden auch die Korkdichtungen vor dem Verbauen gekocht. Darum würde ich, wenn denn Gleitmittel unbedingt notwendig wäre, dieses auch bei Celluloid ohne Bedenken nutzen.

Grüße in die Runde

Gerd
Dateianhänge
20150314_171407.jpg
20150314_171407.jpg (106.97 KiB) 1702 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Will am 14.03.2015 18:36, insgesamt 1-mal geändert.
Blauer Hautausschlag, erhöhte Temperatur, Bewusstseinstrübungen - oh Gott, das muss Flexfieber sein!

Benutzeravatar
Dieter I.
Beiträge: 81
Registriert: 29.08.2007 16:08
Wohnort: Blieskastel / Saarland

Re: Kaweco Dia - sehr festsitzendes Schaftgewinde

Beitrag von Dieter I. » 14.03.2015 18:33

Hallo Gerd,
Danke für die Rückmeldung.
Ich habe im Schaft keine Rückstände von z.B. Schellack o.ä. gefunden. Das Gewinde ist auch soweit sauber und ohne Beschädigung.
Ich habe noch einen weiteren Dia 803 als Ersatzteilspender, bei dem habe ich verglichen: das Gewinde sitzt genau so fest, ohne dass ein Defekt erkennbar wäre.
Wie Harald schon schrieb, scheint es eine Eigenart von Kaweco gewesen zu sein, die Gewinde derart fest reinzuschrauben. Ich hatte vor Jahren einen Dia 805 aus der gleichen Zeit, da habe ich das Endstück auch nicht lösen können.
Ich habe meinen Dia jetzt gewässert, gesäubert, den Kork ersetzt und will ihn morgen mit einem Hauch Silikonfett und der Methode unterschiedlicher Temperaturen wieder zusammenbauen.

Beim Auseinanderbauen war mir aufgefallen, dass im Schaft Tinte eingetrocknet war, so dass sich auch nach sehr vielen Spülungen eine Menge blau-grauer Tinte löste.
Leider hat diese eingetrocknete Tinte das blaue Sichtfenster beschlagen - ich habe es auf mechanischem Weg mittels Einweichen in Wasser und Saubermachen mit einem Wattestäbchen nicht komplett wegbekommen.

Gibt es einen Tipp, wie ich das Sichtfenster von den Tintenschleier befreien könnte?

Viele Grüße aus dem Saarland
Dieter

Benutzeravatar
Will
Beiträge: 1307
Registriert: 13.07.2011 5:45
Wohnort: Römerberg bei Speyer

Re: Kaweco Dia - sehr festsitzendes Schaftgewinde

Beitrag von Will » 14.03.2015 19:13

Hallo Dieter,

ich benutze zum Erwärmen lieber den Haarföhn, wenn ich mich nicht völlig schusselig anstelle, lässt sich im Verlauf bei der Temperatur einfacher ab und zugeben. Kaweco war bei der Nutzung moderner Materialien und Produktionsmethoden recht fortschrittlich. Insofern ist es nicht unwahrscheinlich, dass der 803 schon nicht mehr aus Celluloid ist. Bei der Politur von Sichtfenstern habe ich mit Chrompolish schon gute Erfahrungen gemacht. Auch hier ist Vorsicht die Mutter der Porzellankiste. Beim Polieren wird immer etwas Material abgetragen, darum sollte die Korkdichtung erst hinterher angepasst werden. Feder und Tintenleiter sind vor der Politur unbedingt auszubauen und der Schaft ist hinterher wieder penibel zu einigen.

Gerade habe ich meinen Dia 805 aus der Sammelmappe gezogen. Die Kappe greift nicht mehr. Meine aktuelle Pechsträhne reißt nicht ab.

Gruß Gerd
Blauer Hautausschlag, erhöhte Temperatur, Bewusstseinstrübungen - oh Gott, das muss Flexfieber sein!

Benutzeravatar
Dieter I.
Beiträge: 81
Registriert: 29.08.2007 16:08
Wohnort: Blieskastel / Saarland

Re: Kaweco Dia - sehr festsitzendes Schaftgewinde

Beitrag von Dieter I. » 15.03.2015 9:43

Ich wollte kurz über den Ausgang des Zusammenbaus berichten.
Nachdem ich das Endstück gekühlt und den Schaft in warmem Wasser erwärmt hatte, ließ sich das Endstück nach Auftragen von einem Hauch Silikonfett (!) butterweich eindrehen.
Ich denke, dass der Termperaturunterschied wesentlich dazu beigetragen hat.
Jetzt werde ich den Dia befüllen und der täglichen Nutzung zuführen.
Nochmals vielen Dank Euch allen für die informativen Tipps.
Viele Grüße aus dem Saarland
Dieter

Benutzeravatar
Will
Beiträge: 1307
Registriert: 13.07.2011 5:45
Wohnort: Römerberg bei Speyer

Re: Kaweco Dia - sehr festsitzendes Schaftgewinde

Beitrag von Will » 15.03.2015 11:23

Hallo Dieter,

schön zu hören, dass alles geklappt hat und der Schaft heil geblieben ist. Ich wünsche Dir viel Freude mit Deinem Dia.

Sonntagsgrüße

Gerd
Blauer Hautausschlag, erhöhte Temperatur, Bewusstseinstrübungen - oh Gott, das muss Flexfieber sein!

Antworten

Zurück zu „Füllerhandel/Service/Reparaturen“