Aurora Block Seyes

Moderatoren: desas, Linceo, Lamynator

Antworten
Benutzeravatar
ichmeisterdustift
Beiträge: 1566
Registriert: 03.06.2012 6:42
Wohnort: Kirkel
Kontaktdaten:

Aurora Block Seyes

Beitrag von ichmeisterdustift » 29.06.2022 9:05

Im dritten Papiertest befasse ich mich mit dem Aurora (www.aurora.de) Block A4 Seyes:
  • AuroraA4seyes01klein.jpg
    AuroraA4seyes01klein.jpg (148.48 KiB) 439 mal betrachtet
Aurora vertreibt seine Papiere überwiegend über Supermärkte und Großhändler, ist hier in D aber nicht zu finden. Ich habe den Block im grenznahen Frankreich gekauft.
Das 70g Papier trägt die typisch französische Seyes-Lineatur, hier in zartem Blau-Lila. Die Zeilen sind 2mm hoch, die Spalten 9mm breit, eine etwas fettere Linie fasst 5 Zeilen zu einem Kästchen zusammen. Der Block mit 80 Blatt ist kopfgeleimt, es gibt oben eine Mikroperforation und die Blätter sind 4fach gelocht.
Zum Füllertest:
  • PapiertestAuroraSeyes1.jpg
    PapiertestAuroraSeyes1.jpg (253.4 KiB) 439 mal betrachtet
  • PapiertestAuroraSeyes2.jpg
    PapiertestAuroraSeyes2.jpg (210.76 KiB) 439 mal betrachtet
Wie deutlich zu erkennen ist, hat das Papier Probleme mit der (fetten) Pilot Music Feder, bei den anderen eingesetzten Federn ist zwar ein Durchscheinen auf der Rückseite zu sehen, jedoch kein Durchbluten. Dennoch scheidet ein beidseitiges Beschreiben mit Füllhalter eigentlich aus, vielleicht ist es bei EF- oder F-Federn noch möglich. Während die Schrift bei den meisten Füllern schön scharf gezeichnet ist, franst die Tinte bei der Pilot Music auch deutlich aus.
Bei Cora in Frankreich ist der Block zum Preis von 1,95 € zu bekommen, das ist schon sehr günstig.

Mein Fazit: Für mich mit meist fetten Federn wie Stub und Music ist der Block weniger geeignet, auch wenn der Preis ihn attraktiv macht. Aurora bietet aber auch 90g Papiere an, die möchte ich gerne mal testen.

Gruß,
Volker
gewerbliche Webpräsenz:
http://www.pen-paradise.de
Email: vertrieb@pen-paradise.de
http://www.saarpen.com - Handgefertigte Füllhalter - made in Germany
Instagram: https://www.instagram.com/saar.pen/

V-Li
Beiträge: 1686
Registriert: 17.01.2018 10:40

Re: Aurora Block Seyes

Beitrag von V-Li » 29.06.2022 9:11

ichmeisterdustift hat geschrieben:
29.06.2022 9:05
Im dritten Papiertest befasse ich mich mit dem Aurora (www.aurora.de) Block A4 Seyes:
Danke für den Test. Soll wohl www.aurora.be heißen. Hat diese Seyes-Lineatur wirklich Vorteile für die Handschrift?

Benutzeravatar
ichmeisterdustift
Beiträge: 1566
Registriert: 03.06.2012 6:42
Wohnort: Kirkel
Kontaktdaten:

Re: Aurora Block Seyes

Beitrag von ichmeisterdustift » 29.06.2022 10:49

Ja, sorry, hier der korrekte Link:
https://www.aurora.be/en/products

Ich denke schon, dass Seyes für einen besonderen Verwendungszweck vorteilhaft ist:
Durch die 2mm Linien ist ein gleichmäßigeres Schriftbild möglich (da mehr Orientierungspunkte vorhanden sind).
Gruß,
Volker
gewerbliche Webpräsenz:
http://www.pen-paradise.de
Email: vertrieb@pen-paradise.de
http://www.saarpen.com - Handgefertigte Füllhalter - made in Germany
Instagram: https://www.instagram.com/saar.pen/

Benutzeravatar
Strombomboli
Beiträge: 2663
Registriert: 27.03.2012 15:54
Wohnort: Berlin

Re: Aurora Block Seyes

Beitrag von Strombomboli » 29.06.2022 15:01

Danke, Volker!

Ich dachte bislang, die schräge Lineatur heiße Seyès. Weißt du, wie die heißt? Oder hat sie gar keinen speziellen Namen, sondern heißt einfach "schräge Seyès-Lineatur"?
Iris

Mein Avatar ist ein Gemälde von Ilja Maschkow (1881-1944): Selbstporträt; 1911, das in der neuen Tretjakow-Galerie (am Krimskij Wal) in Moskau hängt, wo ich es fotografiert habe.

Benutzeravatar
ichmeisterdustift
Beiträge: 1566
Registriert: 03.06.2012 6:42
Wohnort: Kirkel
Kontaktdaten:

Re: Aurora Block Seyes

Beitrag von ichmeisterdustift » 29.06.2022 15:34

Ich zitiere aus einem interessanten Beitrag, Quelle
https://www.textloft.de/auf-papier/regl ... ze-nation/
Von der ersten Klasse an kennt sie jeder Schüler. Ganz gleich ob unter dem Namen „rayures Seyès“ oder auch noch als „grands carreaux“ – die „réglure Seyès“ ist in Frankreich allgegenwärtig und die meistverkaufte Lineatur.

Ihr Siegeszug beginnt im ausklingenden 19. Jahrhundert und steht zunächst in unmittelbarem Zusammenhang mit der 1882 eingeführten Schulpflicht und den neuen, hiermit verbundenen Anforderungen an Schüler und Lehrer. Eines der zentralen Ziele der Bildungspolitik ist von nun an die Vermittlung optimaler und gewissermaßen normierter schriftgrafischer Fertigkeiten an eine explosionsartig gewachsene Anzahl von Schülern. Die Schrift soll bestimmte, als typisch französisch empfundene Proportionen, Über- und Unterlängen aufweisen. Die Pflege der Handschrift, ja der Schönschrift, entspricht nicht nur den in dieser Zeit allgemeingültigen pädagogischen Vorstellungen von Disziplin und Ordnung, sie gehört auch zum Instrumentarium der Nationalpolitik und der Bürgererziehung – demonstriert sie doch bis hin zum Alphabet die Einzigartigkeit der französischen Kultur und die Festigkeit und Überlegenheit des französischen Bildungskanons.
Werkzeug dieser Bestrebungen wird das von dem Papierwarenhändler Jean-Alexandre Seyès entwickelte und 1892 beim Gericht zu Pontoise als Muster eingetragene Papier.
Für die Lehrkräfte bedeutet diese Neuerung in erster Linie eine enorme Arbeitserleichterung. In Klassen von nunmehr über 50 Schülern ist es nicht mehr möglich, das Erlernen des Schreibens einzeln zu kontrollieren und durch Führen der Hand zu steuern, wie es in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts noch üblich war. Die Réglure Seyès bietet eine Vielzahl von Orientierungspunkten in horizontaler und vertikaler Richtung und ermöglicht es so, vom Lehrerpult aus für alle verständliche und eindeutige Anweisungen zu Längen und Größen zu geben. Für die Grundschulen stehen Wandtafel-Klappflügel mit dieser Lineatur zur Verfügung, die Vorschreiben und Nachahmung vereinfachen.

Aus den praktischen, bildungspolitischen und nationalistischen Erwägungen entwickelte sich aber bald und ganz ohne Zutun gesetzlicher Vorschriften, die in der Tat bis heute noch Bestand haben, eine ungewöhnliche Liebes- und Erfolgsgeschichte, deren Ende nicht abzusehen ist.
Die französische Lineatur ist längst nicht mehr nur eine Lernhilfe für ABC-Schützen. Vom Gymnasium bis zur Universität, aber auch mitunter im Erwachsenenalter ist sie die beliebteste und meistverwendete Lineatur – lediglich den Bereich der Geschäftskorrespondenz hat sie nicht erobert. Diese Popularität wächst sogar weiterhin stetig: Notizblock-Hersteller wie Rhodia, die noch vor 25 Jahren nur Blankoblöcke mit beiliegendem Linienblatt oder karierte Collegeblöcke anboten, haben inzwischen ein beachtliches Sortiment an „Grands carreaux“-Produkten.
Die schräge Lineatur ist meines Wissens nach eine Übungslineatur für Kalligrafie (z.B. Unziale, Italic), wir haben diese Blätter von Archie's im Sortiment https://a-calligraphy.com/italic-calligraphy-pad
  • ItalicLineatur.jpg
    ItalicLineatur.jpg (51.49 KiB) 343 mal betrachtet
Gruß,
Volker
gewerbliche Webpräsenz:
http://www.pen-paradise.de
Email: vertrieb@pen-paradise.de
http://www.saarpen.com - Handgefertigte Füllhalter - made in Germany
Instagram: https://www.instagram.com/saar.pen/

Benutzeravatar
Strombomboli
Beiträge: 2663
Registriert: 27.03.2012 15:54
Wohnort: Berlin

Re: Aurora Block Seyes

Beitrag von Strombomboli » 29.06.2022 16:04

Das ist wirklich sehr interessant. Jetzt muß ich mal herausfinden, wann bei uns die Schulpflicht eingeführt wurde. Noch einmal vielen Dank!
Iris

Mein Avatar ist ein Gemälde von Ilja Maschkow (1881-1944): Selbstporträt; 1911, das in der neuen Tretjakow-Galerie (am Krimskij Wal) in Moskau hängt, wo ich es fotografiert habe.

V-Li
Beiträge: 1686
Registriert: 17.01.2018 10:40

Re: Aurora Block Seyes

Beitrag von V-Li » 29.06.2022 16:21

Strombomboli hat geschrieben:
29.06.2022 16:04
Das ist wirklich sehr interessant. Jetzt muß ich mal herausfinden, wann bei uns die Schulpflicht eingeführt wurde. Noch einmal vielen Dank!
Da hast du einiges zu lesen vor dir...ist deutschlandtypisch ein Flickenteppich über alle Staaten.

Antworten

Zurück zu „Papiere“