Übungspapier / Standardpapier

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

agnoeo
Beiträge: 1009
Registriert: 23.02.2013 17:36
Wohnort: Rheinland

Übungspapier / Standardpapier

Beitrag von agnoeo » 12.03.2013 21:18

Hallo zusammen,

nachdem ich jetzt Füllhalter, Tinte, sowie einige Schreibfedern zum Eintauchen habe suche ich noch brauchbares, verbreitetes und günstiges Papier.

Brauchbar meint, dass es Füllhalter und Feder-tauglich ist, also nicht saugt/ausfranst und keine 10 Minuten zum Trocknen braucht. Format am besten A4, sehe mir aber auch A5er an, lose oder im Block.

Verbreitet heißt am besten online bestellbar, oder aber in den gängigen Supermärkten verfügbar.

Günstig heißt, keine 30 Euro für 500 Blatt, musst aber auch nicht 2,50 sein.

Was verwendet ihr für Testschreibereien und Notizen?

- David
- David

agnoeo
Beiträge: 1009
Registriert: 23.02.2013 17:36
Wohnort: Rheinland

Re: Übungspapier / Standardpapier

Beitrag von agnoeo » 12.03.2013 21:24

Zum Einstieg, ein paar Papiere, die ich schon getestet habe:

Aldi Rex Kopierpapier: saugt mir etwas zu stark, besonders beim Schreiben mit loser Feder

Avery/Zweckform 170g InstantDry: Saugt abartig, gut wenn man mal Tinte leer machen muss ;-)

Fotopapier für Drucker (Epson, von ca. 2004): saugt auch sehr stark

Günstiges Schreibheft (Supermarkt, Marke unbekannt): akzeptabel für Füllhalter, lose Feder franst aus

Werd morgen mal noch zwei Hefte testen...
- David

Benutzeravatar
meinauda
Beiträge: 3479
Registriert: 31.12.2010 3:53
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Re: Übungspapier / Standardpapier

Beitrag von meinauda » 12.03.2013 22:23

Die Collegeblöcke von STAPLES sind füllertauglich auch für BB-Federn und nicht so glatt wie manch andere Papiere, kann man gut online bestellen.
Gruß

Else Marie

Benutzeravatar
Tenryu
Beiträge: 4786
Registriert: 10.06.2004 0:45
Wohnort: Basel

Re: Übungspapier / Standardpapier

Beitrag von Tenryu » 12.03.2013 22:38

Ich habe mir neulich bei Aldi-süd College-Blöcke aus Recycling-Papier gekauft (69 ct. pro Stück). Das Papier ist weiß (aber nicht hochweiß), relativ glatt und absolut tintentauglich. Selbst Federn mit starkem Tintenfluß lassen die Schrift nicht auf die Rückseite durchdrücken. Ich bin richtig begeistert von diesem Papier. Ich hatte auch schon derartige Blöcke, die sechs Mal so viel kosteten und das Papier war nicht annähernd so gut. Ich wünschte, es gäbe dieses Papier als lose Blätter und ein wenig dicker.

Das IQ premium Papier (90g/m²) und IQ appeal ist auch nicht schlecht, kostet aber gute 10€ pro 500 Blatt. Ich benutze es gern als Brief- oder Manuskriptpapier. (Eigentlich ein Druckerpapier, aber für Tinte durchaus geeignet.)

Ex Libris
Beiträge: 2001
Registriert: 10.02.2010 22:43
Wohnort: Würzburg

Re: Übungspapier / Standardpapier

Beitrag von Ex Libris » 12.03.2013 23:29

Hallo David,

da günstig natürlich relativ ist, werfe ich mal eine ganze Reihe von Papieren in den Raum, die ich ganz gerne nutze, wobei ich immer wieder gerne auch neue Papiere ausprobiere (was zur Folge hat, dass ich bei mir zu Hause sicher rund 25000 Blatt Papier habe, wo ich echt zum Teil nicht weiß, wie ich das alles verwenden soll; aber im Zweifelsfall frisst mein Laserdrucker so ziemlich alles). Ich erwähne daher nur das, was ich auch schon nachgekauft habe:

1. Manufactum Schreibpapier, 100g/qm (!), ca. 21€/500 Blatt
2. Clairefontaine Velouté im Collegeblock, 90g/qm (!), ca. 3,30€/80 Blatt = ca. 21€/500 Blatt
3. Gohrsmühle, 80g/qm, ca. 18,50€/500 Blatt
4. Neusiedler Japanpost, 80g/qm, ca. 15€/500 Blatt
5. HP Bright White, 90g/qm (!), ca. 6,30€/500 Blatt
6. Metsä Data Copy, 80g/qm, 5,50€/500 Blatt (hier in Würzburg im Tintenfuzzy, ansonsten im Netz eher 7-7,50€/500 Blatt)

Aber gerade im Hinblick auf die Papiere gilt: Man muss sehr viel ausprobieren. Da nicht jede Feder-Tinten-Kombination auf allen Papieren gleich gut läuft, muss man testen, testen, testen... Gerade bei glatteren Papieren scheiden sich die Geister, so habe auch ich Federn, die sich regelrecht weigern, auf Clairefontaine zu schreiben usw. Du wirst also im Zweifelsfall viel ausprobieren müssen.

Viele Grüße,
Florian

Benutzeravatar
Faith
Beiträge: 1633
Registriert: 29.11.2011 23:04
Kontaktdaten:

Re: Übungspapier / Standardpapier

Beitrag von Faith » 13.03.2013 21:19

Wirklich günstig ist der Collegeblock von Glocken (günstige Variante von Brunnen). Das Papier ist mit 60g/m² recht dünn, aber erstaunlich gut füllertauglich. Bisher hatte ich nur eine Feder/Tinte Kombination, die leicht durchgeschlagen ist, aber wirklich nur leicht. Durchscheinen ist da schon eine andere Sache, aber das gibt es bei Clairefontaine auch.
Ansonsten, ausprobieren. Wobei du mit diesem Block sicher nichts falsch machen wirst (ca. 1,79€ für 160 Blatt, zu kaufen bei McPaper und anderso denke ich auch).
Viele Grüße
Faith

Meine Blog: www.tintenpfote.de

Benutzeravatar
Strombomboli
Beiträge: 2507
Registriert: 27.03.2012 15:54
Wohnort: Berlin

Re: Übungspapier / Standardpapier

Beitrag von Strombomboli » 23.04.2013 13:14

Ich bin gerade total begeistert von einem Block von Brunnen. Er heißt "Der dicke Block", ich habe ihn bei Woolworth gekauft, 100 Blatt für 1,99 Euro. Der Block ist oben geklebt, nicht gelocht, und es gibt ihn nur blanko, wenn ich das recht sehe. Das Papier ist so dünn, daß nicht einmal draufsteht, wie schwer es ist; auf jeden Fall unter 70 g/qm. Die Tinten schlagen nicht durch, aber das Geschriebene scheint durch, eben weil das Papier so dünn ist. Es schreibt sich traumhaft darauf; es ist glatter als Clairefontaine, aber nicht so glatt, daß die Tinte nicht trocknen würde. Die trocknet tatsächlich ziemlich schnell.

Ich hoffe, das hilft.

Viele Grüße von

Iris
Iris

Mein Avatar ist ein Gemälde von Ilja Maschkow (1881-1944): Selbstporträt; 1911, das in der neuen Tretjakow-Galerie (am Krimskij Wal) in Moskau hängt, wo ich es fotografiert habe.

Benutzeravatar
Tenryu
Beiträge: 4786
Registriert: 10.06.2004 0:45
Wohnort: Basel

Re: Übungspapier / Standardpapier

Beitrag von Tenryu » 31.10.2013 1:23

Ich habe neulich ein gutes Papier für meinen Drucker gekauft und dabei festgestellt, daß es sich auch mit Feder + Tinte vortrefflich beschreiben läßt. Es heißt
HP Color Laser Papier (100g/m²).
Es ist sehr glatt und etwas glänzend. Die Feder gleitet darauf wie geschmiert. Es eignet sich daher vor allem zum geschwinden Schreiben.
Es ist nicht ganz perfekt, denn bei sehr nassen Federn und bestimmten Tinten drückt die Schrift ein wenig auf die Rückseite durch. (Nicht störend, aber sichtbar.) Mit gewöhnlicher blauer oder schwarzer Tinte hingegen ist das nicht der Fall. Es eignet sich meines Erachtens auch als Briefpapier, wobei ich dafür eher mattes und etwas rauheres Papier bevorzuge, Aber ich denke, das ist eine Geschmacksache.

Benutzeravatar
Cepasaccus
Beiträge: 3006
Registriert: 29.08.2012 18:31
Wohnort: Nürnberg

Re: Übungspapier / Standardpapier

Beitrag von Cepasaccus » 31.10.2013 2:21

Wir haben im Buero unicopy Standard 3R93213. Ein ganz normales Druckerpapier von irgend so einem Officeverand mit dem ich ganz zufrieden bin.

Cepasaccus

aljen
Beiträge: 480
Registriert: 22.06.2013 11:16
Wohnort: Lübeck
Kontaktdaten:

Re: Übungspapier / Standardpapier

Beitrag von aljen » 31.10.2013 5:55

In Sachen Nummer 1 kann ich ExLibris nur beipflichten: das „Manufactum Schreibpapier“ hat für mich nur einen Nachteil, und zwar, dass ich es so spät für mich entdeckt habe. Sonst hätte ich mir teure Käufe im „Fachhandel“ sparen können. Im Gegensatz zur Qualität ist der vergleichsweise sehr günstige (obwohl zuletzt wieder von weniger als 20 auf knapp 21 € erhöhte) Preis ist so gar nicht „Manufactum-like“. Hoffentlich bleibt beides – Qualität und Preis – weiter so.

Wenn Du allerdings ein rein weißes Papier brauchst, wirst Du mit dem „Alpina Altweiß“ :wink: von Manufactum möglicherweise nicht immer glücklich. Ich würde mich da bei Gmund umschauen. Im Abverkauf haben die hin und wieder interessante Papiere.

Und nein, ich arbeite wirklich nicht für einen der beiden Läden, aber besonders die No. 1 hat mich sehr spontan und positiv überrascht – das kann ich nicht unausgesprochen lassen…
Et in Arcadia ego.

mirosc
Beiträge: 607
Registriert: 12.12.2012 15:36

Re: Übungspapier / Standardpapier

Beitrag von mirosc » 31.10.2013 9:17

Hier in D sind wir in der komfortablen Lage, in jedem Supermarkt günstig gutes Papier auch für Füller bekommen zu können. Da fällt es leicht, einfach mal einkaufen zu gehen und Papier/Blöcke zum Testen zu kaufen, weil man nicht viel Geld verliert.

Das Problem ist allerdings, dass viele Marken nicht selbst das Papier herstellen, sondern zukaufen - was nichts anderes heißt, als dass das, was heute empfehlenswert war, morgen schon schlecht sein kann oder umgekehrt.

Momentan sind die billigen Blöcke von Aldi-Süd (RexOffice) fantastisch: schnell trocknend, kein Ausbluten, kein Durchbluten, auch nicht mit OBB oder viel Flex... 100 Blatt so ca. 90 Cent / 500 Blatt unter 5,-€. Für Schriftübungen und Kritzeleien perfekt.
Aber das kann sich auch wieder ändern.
Gruß, Michael

Klausi1337
Beiträge: 1
Registriert: 31.10.2013 11:01

Re: Übungspapier / Standardpapier

Beitrag von Klausi1337 » 31.10.2013 11:10

Hallo,
ich persönlich halte nicht so viel vom Schreiben auf Druckerpapier, da der Tintenverbrauch so enorm hoch ist. Da ich sehr gerne mit Tinte schreibe kaufe ich mir seit Jahren immer wieder einen Gohrsmühle Briefblock, der ist zwar teuer aber dafür schreibt es sich hervorragend auf ihm :-).

Benutzeravatar
Andi36
Beiträge: 3016
Registriert: 29.10.2010 23:43

Re: Übungspapier / Standardpapier

Beitrag von Andi36 » 31.10.2013 11:41

Für's Rumkritzeln nehme ich das Aldi-Papier. Preis-Leistungsverhältnis dieses Papiers ist hervorragend.

Gruß,
Andreas
Don't feed the troll.

GinTonic
Beiträge: 985
Registriert: 18.07.2016 21:02

Re: Übungspapier / Standardpapier

Beitrag von GinTonic » 04.01.2017 11:07

Ich behaupte mal, die meisten Collegeblöcke und Schulhefte, die ja für Schüler und Studenten ausgerichtet sind, sind zumindest teilweise tintenfest, da man ja auch heute noch damit rechnen muss, dass Schüler mit Füller schreiben. Ich behaupte, dass auch die billigsten Blöcke/Hefte besser sind als billiges Kopierpapier. Aber da vorgesehen ist, dass Schüler mit Königsblau schreiben, wird nicht jeder Collegeblock mit hochgesättigten und/oder sehr nassen Tinten klarkommen.
Beim guten Brunnen 90 g/m2 habe ich da Schwächen gesehen.
Gestern erstmals ausprobiert den Landré Briefblock. Das Papier ist zwar dünn (70 g/m2), aber recht glatt und hart. Bei den Tinten, die ich gerade zur Hand habe (Herbin Perle Noire, Herbin Lie de the, GvFC Moss Green, Manufactum Spätburgundertinte etc.) konnte ich keinerlei Ausfransen oder Durchdrücken beobachten. Das erscheint mir vielversprechend.
Auch der Rossmann Mal- und Briefblock ohne Lineatur (100 g/m2) lässt sich bei diesen Tinten sehr gut an, nur ist das Papier nicht so mega glatt, da es ja auch mit Buntstiften gut funktionieren muss.
Weniger gut ist der Rossmann Malblock 70 g/m2, da laufen die Tinten etwas in die Breite.

Benutzeravatar
TomSch
Beiträge: 2591
Registriert: 28.05.2008 20:55
Wohnort: Ostfriesland

Re: Übungspapier / Standardpapier

Beitrag von TomSch » 04.01.2017 11:19

Tach zusammen,

beste Erfahrungen habe ich bislang mit dem Hammerschlag-Bütten aus dem Aldi (Nord) gemacht. Den Preis habe ich in Erinnerung mit 1,99€ für 75 Blatt. Das Papier ist m.E. für alle Belange perfekt, zum Scribbeln, Kalligraphieren, für die Geschäftspost. Selbst meine Dippfedern und vollflexende Schwellzüge mit problematischsten Tinten lassen es unbeeindruckt.

Cheerio, Thomas
Bewerte deine Erfolge daran, was du aufgeben musstest, um sie zu erzielen.
Dalai Lama

Antworten

Zurück zu „Papiere“