Wie halte ich einen Füller richtig?

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Benutzeravatar
Krawatten-Joe
Beiträge: 530
Registriert: 06.02.2012 16:21
Wohnort: Wien

Wie halte ich einen Füller richtig?

Beitrag von Krawatten-Joe » 12.01.2019 21:21

Liebe Füller-Freunde,

der Titel dieses Threads scheint banal … doch er ist völlig ernst gemeint. Mein Lebtag habe ich (außer für Prüfungen) nie eine Schule von innen gesehen. Denn ich war Homeschooler.

Den Unterricht übernahmen meine Eltern persönlich, und da diese keine ausgebildeten Pädagogen waren, konnte nicht ausbleiben, dass in manchen Bereichen die Unterrichtsqualität zu wünschen übrig ließ.

Nun stehe ich vor folgendem Problem: Ich weiß nicht, wie man einen Füllhalter hält, um damit ermüdungsfrei und leserlich gleichzeitig zu schreiben.

Generell geht es um ein Meisterstück 146. Ich bin Rechtshänder. Bislang klemmte ich immer den Füller zwischen Daumen, Zeige- und Mittelfinger fest. Quasi als wolle ich eine große Prise Salz ans Nudelwasser geben. Damit schreibe ich nicht schön, aber akzeptabel. Das Problem: Nach kürzester Zeit verkrampfe ich.

Dann gibt es da noch die Methode, den Mittelfinger nicht zum Klemmen zu benutzen, sondern mit ihm den Korpus von unten zu stützen. So schreibe ich wesentlich ermüdungsärmer, dennoch wabert, da an nur zwei Angelpunkten befestigt, der Füller hin und her und es ist erheblich schwieriger, ein klares und kontinuierliches Schriftbild zu erreichen.

Was würdet ihr mir raten?

Merci et bon week-end,
Joe
Liebe Füller-Grüße, Joe

Gesendet von meiner elektrischen Zahnbürste.

Benutzeravatar
Tenryu
Beiträge: 4945
Registriert: 10.06.2004 0:45
Wohnort: Basel

Re: Wie halte ich einen Füller richtig?

Beitrag von Tenryu » 12.01.2019 22:02

Ich denke, da kann man nicht viel raten. Was für einen am besten geht, muß jeder selber ausprobieren und für sich entscheiden. Ich halte den Füller auch nicht so, wie Lamy beispielsweise es verlangt. Deshalb mag ich dreieckige Griffstücke nicht leiden.

Benutzeravatar
Mahlekolben
Beiträge: 777
Registriert: 29.01.2017 23:19

Re: Wie halte ich einen Füller richtig?

Beitrag von Mahlekolben » 12.01.2019 22:19

Die Spitze nach vorne...

Wenn's kratzt, ist der Füller verdreht.

Ganz ehrlich: Da gibt's nichts. Außer Übung.

Mach's Dir bequem, Arme komplett auf dem Schreibtisch. Mehr kommt von Pädagogen auch nicht. Ich hatte früher die Ellenbogen am Körper und nur die Handgelenke auf dem Tisch - das wurde mir abtrainiert. Ob nun zu meinem Vorteil? Keine Ahnung...

Sei froh, dass Du kein umgebauter Linkshänder bist - die haben's wirklich schwer.

Wenn ich's mir vor dem Abschicken noch mal durchlese, glaube ich, dass die bequeme Haltung tatsächlich ausschlaggebend ist.
Viele Grüße

Michael

V-Li
Beiträge: 547
Registriert: 17.01.2018 10:40

Re: Wie halte ich einen Füller richtig?

Beitrag von V-Li » 13.01.2019 0:13

Ich schreibe auch mit der Dreifingerklammer...und manchmal erwische ich mich dabei, dass ich versuche den Füller zu zerquetschen und dann verkrampft man auch schneller.


Paperclip
Beiträge: 105
Registriert: 05.03.2017 14:28

Re: Wie halte ich einen Füller richtig?

Beitrag von Paperclip » 13.01.2019 0:49

Versuch's mal damit: https://www.youtube.com/watch?v=6lQt4KsHKrw
Ich erinnere mich, dass uns das als Kinder schwer gefallen ist, den Zeigefinger gestreckt zu lassen. Wir sind dann immer wieder ermahnt worden (zum Glück nur ermahnt. Mein Großvater hat mir erzählt, dass man seine Generation noch mit dem Rohrstock von der richtigen Stifthaltung überzeugt hat). Das ist zuerst ungewohnt, aber man gewöhnt sich da schnell dran und dann merkt man, dass auf einmal entspanntes schreiben möglich ist. Inzwischen hindert mich leider meine Arthrose auch daran, den Zeigefinger durchzudrücken.

Paperclip

Benutzeravatar
Querkopf
Beiträge: 598
Registriert: 27.08.2016 16:10
Wohnort: SW-Deutschland

Re: Wie halte ich einen Füller richtig?

Beitrag von Querkopf » 13.01.2019 2:10

"Richtig" gibt's nicht. Nur "für dich richtig".
Wenn du jetzt schnell verkrampfst, ist's sicher nicht "für dich richtig" - aber ich denke, da hilft nur, Alternativen auszuprobieren und dann systematisch zu üben. (Habe ich vor Jahren so gemacht, als ich wg. ständiger Sehnenscheidenentzündungs-Gefahr unbedingt entspannte Bewegungsabläufe brauchte. Hat geklappt.)

Guck mal hier rein, die Füllerhände da geben vielleicht Anregungen.

Als Trainingsweg fällt mir noch was ein: öfter mal mit Stäbchen essen. Oder wenigstens damit spielen, Radiergummis und sonstigen Kleinkram von A nach B bugsieren. Klar, Stäbchen hält man anders als Stifte. Aber das Prinzip ist das gleiche, man braucht Balance zwischen "locker" und "Festhalten" - ohne Festhalten bleibt man hungrig, ohne Entspannung (bzw. Spannung nur da, wo's nötig ist) wird das Festhalten nichts. Wenn man das mit dem einen Instrument, den Stäbchen, einigermaßen hinkriegt, hat man's leichter in der anderen Welt, beim Schreiben.
Schöne Grüße
Doris

Juli407
Beiträge: 965
Registriert: 09.05.2010 1:12
Kontaktdaten:

Re: Wie halte ich einen Füller richtig?

Beitrag von Juli407 » 13.01.2019 8:57

Ich hab mir mal das Video angeschaut, das Paperclip gepostet hat.
Also ich hab auch eine falsche Handhaltung... Deshalb hab ich wahrscheinlich auch einen „Schreibknubbel“ am rechten Mittelfinger.
Viele Grüße,
Julia

http://penandpaperpassion.de

Benutzeravatar
Rotschreiber
Beiträge: 95
Registriert: 04.07.2017 23:25

Re: Wie halte ich einen Füller richtig?

Beitrag von Rotschreiber » 13.01.2019 9:18

"Richtig" gibt's nicht. Nur "für dich richtig"
Da würde ich widersprechen. Was man teilweise bei Erstklässlern sieht, ist erschreckend. Es sollte (gerade bei Kindern) auf eine korrekte Stifthaltung geachtet werden, damit sich Fehlhaltungen nicht einschleifen. Die bekommt man schon ab dem 2. Schuljahr nur schwer wieder korrigiert. Als Erwachsener betreibt man oft Feintunig, auch abhängig vom Stift und Stiftart. Solange man entspannt und leserlich schreibt, nicht verkrampft, ist alles ok.
Gruß

Michael :D

Paperclip
Beiträge: 105
Registriert: 05.03.2017 14:28

Re: Wie halte ich einen Füller richtig?

Beitrag von Paperclip » 13.01.2019 9:58

Das Problem ist, dass Anfänger das Gefühl haben, dass sie wenn sie den Stift mit gestreckten Finger halten, keine ausreichende Kontrolle über die Schreibspitze haben. Das ist aber falsch, mit gestrecktem Zeigefinger wird der Stift zu sowas wie einem verlängerten Zeigefinger. Das fühlt sich nur so erstmal nicht an. Den Stift kurz zu fassen ist wie der Versuch, in einer Autobahnbaustelle in der Mitte der Spur zu bleiben, indem man mit dem Blick durch die Seitenfenster die Abstände zur Leitplanke kontrolliert. Das klappt auch nicht wirklich entspannt.
Seit die in den frühen 70er Jahren mit dem "Lesen durch Schreiben" Unfug angefangen haben, gibt es eigentlich keine Didaktik des Schreibens mehr. Deshalb sieht man bei vielen jungen Leuten verbreitet ganz gruselige Fehlhaltungen, wenn sie es nicht überhaupt ablehnen, noch einen Stift in die Hand zu nehmen.

Paperclip

Benutzeravatar
Tenryu
Beiträge: 4945
Registriert: 10.06.2004 0:45
Wohnort: Basel

Re: Wie halte ich einen Füller richtig?

Beitrag von Tenryu » 13.01.2019 12:07

Ich denke, es hilft auch viel, wenn man versucht, die Bewegung mehr aus dem Arm als aus dem Handgelenk zu machen.
Auch die Übung spielt eine Rolle. Wenn man täglich schreibt gewöhnt man sich daran. wenn man nur ab und zu längere Texte verfaßt, ermüden die Muskeln schneller. Mit anderen Worten: auf das Training kommt es an.

Calile
Beiträge: 46
Registriert: 28.03.2012 21:03

Re: Wie halte ich einen Füller richtig?

Beitrag von Calile » 13.01.2019 12:28

Evtl. ist ein Meisterstück 146 auch etwas zu schwer, wenn man die Schreibhaltung erst noch erlernen muss.

Benutzeravatar
Füchschen
Beiträge: 965
Registriert: 11.10.2014 12:52

Re: Wie halte ich einen Füller richtig?

Beitrag von Füchschen » 13.01.2019 13:17

Ich habe auch eine falsche Stifthaltung und eben auch diesen Knubbel am Mittelfinger. Ich kann es aber auch nicht anders, denn wenn ich versuche richtig zu schreiben mit einem Kuli kommt keine Tinte aufs Papier...

Mein Sohn hat leider auch schon eine Fehlhaltung angenommen.
Tintige Grüße Vanessa

Benutzeravatar
stift
Beiträge: 2948
Registriert: 05.12.2004 13:00
Wohnort: Wien

Re: Wie halte ich einen Füller richtig?

Beitrag von stift » 13.01.2019 13:34

Jeder Mensch hat eine andere Schreibhaltung oder eine eigene.
Genauso sind abgeschriebene Federn oder das Korn der Feder individuell,und es gibt keine gleichen abgeschriebene Federn.

Somit seinen eigenen Stil finden wie man am besten mit seinen Füller umgeht.

Liebe Grüße
Harald
#Non, je ne regrette rien#

Benutzeravatar
sommer
Beiträge: 490
Registriert: 23.09.2017 14:58
Wohnort: Flensburg

Re: Wie halte ich einen Füller richtig?

Beitrag von sommer » 13.01.2019 14:03

Danke Joe für diesen Faden, denn auch ich bin froh über Tipps, wie ich meine Füllerhaltung verbessern kann, denn ich neige zum Verkrampfen. (Bei mir gab es zwar in der ersten Klasse ein sog. Schönschreibheft, aber das war es dann auch schon. Dem Lehrer war dabei lediglich wichtig, daß ich (als Linkshänder) mit Rechts schreibe, alles andere war nebensächlich.)
Paperclip hat geschrieben:
13.01.2019 0:49
Versuch's mal damit: https://www.youtube.com/watch?v=6lQt4KsHKrw
Ich finde das Video interessant, dank' dir für den Link. (Und Cat Content hat es auch, was will man mehr ;) ) Ich werde in den nächsten Wochen mal mehr darauf achten, wie ich meine(n) Füller halte. Und wieder mehr mit meinen Bauklötzen spielen :D
Axel

Antworten

Zurück zu „Schriften und Kalligraphie“