Steno!

Moderatoren: desas, Linceo, Lamynator

Benutzeravatar
Pennino
Beiträge: 946
Registriert: 16.07.2011 21:00

Re: Steno!

Beitrag von Pennino » 27.01.2021 10:42

pokpok hat geschrieben:
27.01.2021 10:17
Die Suchfunktion sagt, es gibt keinen Kurrent-Thread. Wäre aber schön finde ich. Will vielleicht ein:e Kurrentschreiber:in einen eröffnen?
viewtopic.php?f=17&t=24907

viewtopic.php?f=17&t=22859
" Il pennino è l'anima di una penna stilografica "

pokpok
Beiträge: 460
Registriert: 23.07.2020 12:43

Re: Steno!

Beitrag von pokpok » 27.01.2021 10:46

Danke!
Liebe Grüße von
Matthias

FlyingDuckman
Beiträge: 74
Registriert: 29.05.2020 19:44

Re: Steno!

Beitrag von FlyingDuckman » 29.01.2021 18:24

Wow, es gab ja doch einige interessante Beiträge!

Kann jemand direkt etwas empfehlen, womit ich mir Steno selbst beibringen könnte? Am liebsten wäre mir ein Buch, hab grad wenig Nerv für einen Kurs o.Ä.

Pumukeline
Beiträge: 515
Registriert: 21.01.2016 18:13
Wohnort:

Re: Steno!

Beitrag von Pumukeline » 30.01.2021 8:39

FlyingDuckman hat geschrieben:
29.01.2021 18:24
Kann jemand direkt etwas empfehlen, womit ich mir Steno selbst beibringen könnte? Am liebsten wäre mir ein Buch, hab grad wenig Nerv für einen Kurs o.Ä.
Es gibt etliche Bücher. Für den Anfang sollte man die einheitliche Kurzschrift (Verkehrsschrift) wählen und keine Eilschrift.
Empfehlenswert ist das Buch Steno heute - Deutsche Einheitskurzschrift.
Liebe Grüße
Manuela

FlyingDuckman
Beiträge: 74
Registriert: 29.05.2020 19:44

Re: Steno!

Beitrag von FlyingDuckman » 01.02.2021 19:41

Danke für den Tipp! Ich hadere noch mit mir ...

Benutzeravatar
Aidavita
Beiträge: 17
Registriert: 28.08.2008 10:46
Wohnort: Graz

Re: Steno!

Beitrag von Aidavita » 01.02.2021 22:12

Grüß Gott David & alle

bei Youtube hat Dominique Clarier einen kompletten Stenokurs, - bestehend aus (an die) 100 (Kurz)Videos - hoch geladen, der meines Erachtens auf eine sehr gute, (und auch stimmlich angenehme) Art und Weise alles Notwendige erklärt. (Und auf ihrer Website fänden sich die passenden (Linien)blätter zum Runterladen bzw. alles wichtig Weitere).

Ich selbst wurde, (vor zig Jahren, in Form einer zweijährigen Halbtagsschule, in welcher wir nebst Rechtschreibung/Maschinschreiben/Buchhaltung eben auch Stenotypie lernten) mal bis zur Redeschrift, - was 320 Silben die Minute bedeutet - trainiert (eher "rauf gejagt") und schaffte damals in diesem Gegenstand die Staatsprüfung sogar mit ausgezeichnetem Erfolg; habe aber, zu meiner eigenen Schande, bis auf die wichtigsten Kürzel, mittlerweile ungemein viel vergessen.
Bei Steno muß/sollte man also dran bleiben.

Doch wenn man dies tut, ist man allein durch die erwähnten "Kürzeln" bereits um vieles schneller beim Mitschreiben, als all die Anderen; denn während die beispielsweise Artikeln/Vor- u. Nachsilben oder Worte wie 'vorhin, 'zwischen' 'mit', 'außer(dem/halb' usw). erst einmal (wieder lesbar) ausschreiben müssen, sitzt du bereits (gelangweilt) da und wartest bis endlich weiter diktiert wird.

Du wirst sehen, allein erst einmal nur ein bisserl was von der Kurzschrift zu können, spart tatsächlich Zeit und auch Unmut, denn der kommt längstens dann auf, wenn man seine Mitschriften, (vor lauter Tempo und nur mehr etwas auf's Papier fetzen) daheim dann selber (fast) nicht mehr Entziffern kann.

Also, schau's dir einfach mal an, wenn's nix für dich ist, sein lassen kannst es dann ja immer noch.

Möge dir die Übung gelingen

Ulrike

Thom
Beiträge: 2174
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Steno!

Beitrag von Thom » 01.02.2021 22:59

Aidavita hat geschrieben:
01.02.2021 22:12
... bei Youtube hat Dominique Clarier einen kompletten Stenokurs, - bestehend aus (an die) 100 (Kurz)Videos - hoch geladen, der meines Erachtens auf eine sehr gute, (und auch stimmlich angenehme) Art und Weise alles Notwendige erklärt...
Danke Aidavita! Na, dann machen wir das doch mal.

https://www.youtube.com/watch?v=zPAaFhb ... fFQwrZCXHH

V.G.
Thomas

Benutzeravatar
schreibkerl
Beiträge: 77
Registriert: 13.03.2021 11:20
Wohnort: Frankfurt am Main (Hessen)
Kontaktdaten:

Re: Steno!

Beitrag von schreibkerl » 18.03.2021 20:49

.

In der Schule habe ich damals auch Stenografie gelernt. Praktisch nutze ich diese Fähigkeit nicht. Aber ich versuche durch regelmäßige Schreibübungen zumindest mein Grundwissen lebendig zu halten.

In meinem Bücherschrank stehen:

Bild

"Schönschreibheft" von Winkler-Rieser (Winklers Verlag, Darmstadt)

Antiquarisch hier zu erhalten: https://www.booklooker.de/B%C3%BCcher/A ... urzschrift

Bild

"Stenografie im Selbstunterrricht" (Buch und Zeit Verlag, Köln)

Antiquarisch hier zu erhalten:
https://www.booklooker.de/B%C3%BCcher/A ... unterricht

Und einen Steno-Füller von Pelikan habe ich mir auch bewahrt. Damit habe ich einige Schreibversuche gemacht, aber ich schreibe lieber mit einem weichen Bleistift.

.
· Mit freundlichem Gruß vom schreibkerl ·

ai19
Beiträge: 376
Registriert: 23.12.2018 9:50
Wohnort: Rheinland

Re: Steno!

Beitrag von ai19 » 12.04.2021 14:26

Hallo zusammen,

ich mache einen erneuten Anlauf, mir Steno beizubringen, und benutze dafür das Buch "Steno heute" von Drews. Als Übungshefte die Hefte A5 von Clairefontaine Lineatur 12.

Als Füller nehme ich einen Pilot Falcon Elabo. Einen Pelikan Stenofüller habe ich probiert, fand den aber ganz grauenhaft. Aber mir scheint, dass die vergoldeten Stahlfedern vom Pelikan M200 flexibel genug sind, um Strichverstärkungen hinzubekommen, aber die EF-Feder schreibt breit wie hulle und ein "l" kriegt man da nicht stenographiert, ohne es mit einem "s" zu verwechseln.

Ich habe das Problem, dass wenn ich länger über etwas gründlich (und schriftlich) nachdenken möchte, mich die Langschrift viel zu sehr ausbremst und mich das sehr nervt.

Zuerst habe ich Stiefo ausprobiert und fand, dass die Kompression viel zu gering ist. Man ist leicht schneller, weil man Stenozeichen schreibt statt volle Buchstaben, aber der Gewinn ist überschaubar und die Literatur sehr beschränkt und schwer zu beschaffen.

Mich hatte gelockt, dass man ohne Verstärkungen auskommt.

Ansonsten überlege ich, ob man das englische System Teeline nach Deutsch übertragen kann. Das hat ebenfalls Kurzsymbole für Buchstaben und lebt davon, dass man Wörter massiv abkürzt.

Ob jemand Erfahrungen damit hat, mit einem Druckbleistift zu stenographieren? Ist das sinnvoll? Welche Minenbreite und welchen Härtegrad würde man am besten nehmen?

Viele Grüße,
Arda

Antworten

Zurück zu „Schriften und Kalligraphie“