Alte „Flex“ Feder ...kann wer mehr sagen?

(älter als 30 Jahre)

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Antworten
Amantilado
Beiträge: 64
Registriert: 06.02.2019 21:04

Alte „Flex“ Feder ...kann wer mehr sagen?

Beitrag von Amantilado » 12.02.2019 20:07

Hallo

Ich hab hier nen alten Kolbenfüllfederhalter, den mir In den neunziger Jahren mein Großmutter mal überlassen hat. Sie hat ihn aus irgendner Ecke eine Schublade gegramt , weil ich damals gerne gezeichnet habe. Ich weiß, dass der Federhalter nix „tolles“ ist! Es fehlt mittlerweile auch die Kappe! :( Aber die Schreibeigenschaften sind für gewisse Zwecke toll! Gleichmäßig damit zu schreiben ist fast unmöglich, da die Feder so weich ist, und schon bei „emotion“ flext!
Der Tintenfluss ist auch kaum zu beherrschen, und sehr unregelmäßig. Aber um ein Schriftbild „alt“ aussehen zu lassen perfekt! Also ne Bewerbung würde ich damit nicht schreiben :D ... aber „spielen“ macht damit wahnsinnig Spaß!
Kann jemand mehr zu dem Füller sagen?
Es steht „Reform Iridium Point“ auf der Feder.

Flex Test:
Dateianhänge
BF7779E0-B1CD-4EDD-AFFA-141A9D9FE671.jpeg
BF7779E0-B1CD-4EDD-AFFA-141A9D9FE671.jpeg (355.41 KiB) 804 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Amantilado am 12.02.2019 20:14, insgesamt 1-mal geändert.

Amantilado
Beiträge: 64
Registriert: 06.02.2019 21:04

Re: Alte „Flex“ Feder ...kann wer mehr sagen?

Beitrag von Amantilado » 12.02.2019 20:12

F4B2CAA8-3039-4D0F-A946-F50C873CEDA6.jpeg
F4B2CAA8-3039-4D0F-A946-F50C873CEDA6.jpeg (128.74 KiB) 796 mal betrachtet
Versuch ein Schriftstück „alt“ aussehen zu lassen

Benutzeravatar
Reformator
Beiträge: 203
Registriert: 31.03.2013 22:11

Re: Alte „Flex“ Feder ...kann wer mehr sagen?

Beitrag von Reformator » 12.02.2019 22:35

Hallo,

es ist einfach ein Füller von "Reform", so wie es auf der Feder steht. Sieht auch nach einer neueren aus. Eine richtige "Flex"feder ist das nicht. Ein Foto des ganzen Füllers wäre gut. Dann könnte man das Modell identifizieren. Gib mal in der Suchfunktion hier "Reform" ein. Da wird wahrscheinlich das Passende angezeigt.
Bis demnächst...
Helge

Benutzeravatar
stift
Beiträge: 3008
Registriert: 05.12.2004 13:00
Wohnort: Wien

Re: Alte „Flex“ Feder ...kann wer mehr sagen?

Beitrag von stift » 13.02.2019 9:11

Wenn es ein Korkkolben Füller ist dann wird der Kolben nicht mehr 100% dicht sein und daher der starke Tintenfluss.
Was steht genau auf der Feder,kann ich leider nicht lesen,und ein Foto vom Füller würde auch nicht schaden.

Reformator :

Wie kannst du erkennen das eine Feder flex ist,also ich kann das nicht mit freiem Auge sehen,ich muss immer probieren ob sie flex ist.
Und genau sehe ich das erst wenn ich den Füller restauriert habe und damit die ersten Worte schreibe.

Verrate mir bitte dein Geheimnis wie du das siehst???

Liebe Grüße
Harald
#Non, je ne regrette rien#

Thom

Re: Alte „Flex“ Feder ...kann wer mehr sagen?

Beitrag von Thom » 13.02.2019 10:10

Amantilado hat geschrieben:
12.02.2019 20:07
Gleichmäßig damit zu schreiben ist fast unmöglich, da die Feder so weich ist, und schon bei „emotion“ flext!
Die Fingerchen machen's nur nicht, schwieriger wird's erst hiermit:

Bild

V.G.
Thomas

Amantilado
Beiträge: 64
Registriert: 06.02.2019 21:04

Re: Alte „Flex“ Feder ...kann wer mehr sagen?

Beitrag von Amantilado » 13.02.2019 13:58

Thom hat geschrieben:
13.02.2019 10:10
Amantilado hat geschrieben:
12.02.2019 20:07
Gleichmäßig damit zu schreiben ist fast unmöglich, da die Feder so weich ist, und schon bei „emotion“ flext!
Die Fingerchen machen's nur nicht, schwieriger wird's erst hiermit:

Bild

V.G.
Thomas
Naja, das ist es ja! Ich hantiere hier auch mit H&S Infinity und Iwata Airbrush und auch Brause Rose und 66 Federn rum. Und nach etwas einüben bekomme ich mit der Infinity gleichmäßiger linien hin als mit diesem Reform Füllhalter.
Aber wie gesagt, für bestimmte Zwecke ist das super! Wenn ich gleichmäßigen Tintenfluss will, kann ich ja den Lamy nehmen! ;)

Amantilado
Beiträge: 64
Registriert: 06.02.2019 21:04

Re: Alte „Flex“ Feder ...kann wer mehr sagen?

Beitrag von Amantilado » 13.02.2019 14:09

stift hat geschrieben:
13.02.2019 9:11
Wenn es ein Korkkolben Füller ist dann wird der Kolben nicht mehr 100% dicht sein und daher der starke Tintenfluss.
Was steht genau auf der Feder,kann ich leider nicht lesen,und ein Foto vom Füller würde auch nicht schaden.
....
„Es steht „Reform Iridium Point“ auf der Feder.“
Das ist leider alles. Sonst steht nirgends mehr was drauf.

Der Füller ist einfach nur schwarzes „Plastik“ , die Kappe fehlt wie gesagt. Ist wohl auch „nur“ ein alter (>30Jahre) Reform Kolbenfüllhalter.
Mir macht halt die Feder Spaß!
Hätte halt gerne ne Ersatz Kappe rein zum Schutz ( was improvisiertes würde auch gehen) hat da jemand ne Idee? Dachte schon an ein Stück Gummischlauch oder so?..

Thom

Re: Alte „Flex“ Feder ...kann wer mehr sagen?

Beitrag von Thom » 13.02.2019 16:33

Amantilado, Du bist der Erste, der einen Flexfüller "findet" und rumjammert. Rosenfeder ist Spielzeug, die hatte ich schon im Füller. Besorge Dir so eine Gillott 303 oben, wenn Du damit schreiben kannst, dann klappt's auch mit einer Feder aus der Hollywoodschaukel. :)

V.G.
Thomas

Benutzeravatar
Reformator
Beiträge: 203
Registriert: 31.03.2013 22:11

Re: Alte „Flex“ Feder ...kann wer mehr sagen?

Beitrag von Reformator » 13.02.2019 16:59

Reformator :
Wie kannst du erkennen das eine Feder flex ist,also ich kann das nicht mit freiem Auge sehen,ich muss immer probieren ob sie flex ist. Und genau sehe ich das erst wenn ich den Füller restauriert habe und damit die ersten Worte schreibe.
Verrate mir bitte dein Geheimnis wie du das siehst???
Ich sehe es daran, daß es eine moderne Feder von Reform ist. Da flext nichts.
Wenn ich das Hinterteil eines Elefanten sehe, weiß ich auch: Am anderen Ende muß irgendwo ein Rüssel sein.
Bis demnächst...
Helge

SpurAufPapier
Beiträge: 878
Registriert: 13.01.2018 19:55

Re: Alte „Flex“ Feder ...kann wer mehr sagen?

Beitrag von SpurAufPapier » 15.02.2019 12:49

Amantilado hat geschrieben:
13.02.2019 14:09
Hätte halt gerne ne Ersatz Kappe rein zum Schutz ( was improvisiertes würde auch gehen) hat da jemand ne Idee? Dachte schon an ein Stück Gummischlauch oder so?..
Ich hatte mal einen Senator-Füller mit der Kappe von einem Edding-Filzer verschlossen. Das Plastik der Kappe ist weich und lässt sich auf das Gewinde schieben. Hielt dicht. Der Füller trocknete nicht aus, und die Kappe fiel nicht ab, selbst im Schulranzen.
Sah natürlich auch entsprechend aus...
Grüße
Vikka

Das Leben ist zu kurz für schlechte Schreibgeräte

Antworten

Zurück zu „Alte Schreibgeräte/Oldies“