Lamy 2000 - Scala

Kugelschreiber, Tintenroller, Bleistifte etc.

Moderatoren: desas, Linceo, Lamynator

Antworten
ralph
Beiträge: 484
Registriert: 26.01.2008 20:22
Wohnort: Köln

Lamy 2000 - Scala

Beitrag von ralph » 21.04.2019 18:44

Hallo,

es steht an, einen Druck-/Drehbleistift an zu verschenken, ca. 60 EUR sollen ausgegeben werden, ist stehe vor der Wahl Lamy 2000 oder Scala oder habt Ihr noch andere Ideen.

Der Stift ist für einen Herrn im Alter von 45 Jahren gedacht.

Gruß sowie besten Dank für zahlreiche Antworten und FROHE OSTERN

Ralph

Benutzeravatar
TomSch
Beiträge: 3061
Registriert: 28.05.2008 20:55
Wohnort: Ostfriesland

Re: Lamy 2000 - Scala

Beitrag von TomSch » 21.04.2019 18:55

Hallo.

Musset unbedingt neu sein?
Bei einem Herrn dieses fortgeschrittenen Alters ( :lol: ) käme doch auch ein Pelikan 455 Druckbleistift infrage, oder?
Bei Ih-Bäh werden die dauernd angeboten, und wenn du einen braunen in Schildpatt zu einem günstigen Preis erwischst, kannst du sogar gut unter deinem Limit bleiben.

Viel Erfolg!
Thomas
Bewerte deine Erfolge daran, was du aufgeben musstest, um sie zu erzielen.
Dalai Lama

Calile
Beiträge: 46
Registriert: 28.03.2012 21:03

Re: Lamy 2000 - Scala

Beitrag von Calile » 21.04.2019 20:42

Beim Lamy 2000 mit 0,5mm Mine brechen mir ständig die Minen ab, weshalb ich ihn kaum benutze. Wahrscheinlich wäre der Lamy mit 0,7 mm Mine hier besser.

Mein liebster 0,5 mm Bleistift ist ein Cross Classic Century, seit 20 Jahren.

Viele Grüße,
Norbert

penparadise
Beiträge: 507
Registriert: 18.02.2008 13:21

Re: Lamy 2000 - Scala

Beitrag von penparadise » 21.04.2019 21:28

LAMY 2000 mit 0,7mm Mine, ein Pelikan 455 ist zu mickrig. 8-)
Mit besten Grüßen
Axel
________________________

Benutzeravatar
Füchschen
Beiträge: 1364
Registriert: 11.10.2014 12:52

Re: Lamy 2000 - Scala

Beitrag von Füchschen » 21.04.2019 21:38

Lamy 2000 in 0,7 Stärke
Tintige Grüße von Vanny

Matthias MUC
Beiträge: 1064
Registriert: 07.11.2017 11:07

Re: Lamy 2000 - Scala

Beitrag von Matthias MUC » 21.04.2019 22:34

Hat der ältere Herr :D andere Schreibgeräte, die eine gechmackliche Vorzugsrichtung erkennen lassen? (konkret: Hat er einen Lamy 2000 Füller oder sonstiges aus der Familie, aber nicht den Druckbleistift?)

Benutzeravatar
Will
Beiträge: 1773
Registriert: 13.07.2011 5:45
Wohnort: Römerberg bei Speyer

Re: Lamy 2000 - Scala

Beitrag von Will » 22.04.2019 7:45

Hallo Ralph,

die Frage des Einsatzzwecks ist in dem Zusammenhang vielleicht auch nicht ganz uninteressant.

Für technische Zeichnungen kann es nur die Stärke 0,5 sein, ggf. auch für Mathematik und graphische Darstellungen. Zum Schreiben bevorzuge ich Minen mit der Stärke 1,18 oder 2,0 und der Härte 2B oder weicher. Wofür die Stärke 0,7 zu gebrauchen ist, hat sich mir hingegen nie erschlossen.

Entsprechend fallen die üblichen Verdächtigen unter Umständen bereits durchs Raster. Eine breitere Mine schreibt sich deutlich angenehmer und bricht selbst bei stärkerem Schreibdruck wesentlich seltener ab. Auch hochwertige Minen sind da in den Stärken 0,5 oder 0,7 erkennbar anfälliger. Menschen, die den Kugelschreiber gewohnt sind, haben denn an mechanischen Bleistiften mit dünner Mine voraussichtlich weniger Freude, wie hier ja schon festgestellt wurde.

Wenn der Einsatzzweck geklärt ist, kämen so womöglich noch andere Modelle in die Auswahl.

Schöne Ostergrüße

Gerd
Blauer Hautausschlag, erhöhte Temperatur, Bewusstseinstrübungen - oh Gott, das muss Flexfieber sein!

miel
Beiträge: 1546
Registriert: 16.04.2015 11:43

Re: Lamy 2000 - Scala

Beitrag von miel » 22.04.2019 9:08

Ich liebe meinen Lamy 2000er mit 0,7mm Mine.
(Und frage mich heute, warum ich ihn mir erst vor 2 Jahren gegönnt habe ...)

Wenn der (aus meiner Perspektive) junge Mann auf schlichtes Design steht, ist es glaube ich eine gute Wahl.

lion
Beiträge: 176
Registriert: 13.07.2005 8:41

Re: Lamy 2000 - Scala

Beitrag von lion » 22.04.2019 10:29

Aus eigener Erfahrung breche ich hier eine Lanze für den Lamy 2000 mit der 0,7er Mine. Die ist, zumindest in meinem Gebrauch, stabil für den alltäglichen Einsatz in Büro und unterwegs. Technische Zeichnungen mache ich eh' nicht ;) . Außerdem ist die klassische Anmutung für ein gehobenes Geschenk sicher ein weiteres Plus.
Schöne Ostern,
Sebastian
Alles, was den Genossen Urack betrifft, vergessen wir, ja? S. Heym

ralph
Beiträge: 484
Registriert: 26.01.2008 20:22
Wohnort: Köln

Re: Lamy 2000 - Scala

Beitrag von ralph » 22.04.2019 10:53

...danke für die Antworten, der Herr ist Holzbleistiftschreiber und soll zum Geburtstag was schickes bekommen.

Benutzeravatar
reduziert
Beiträge: 2809
Registriert: 19.10.2012 16:17
Wohnort: Tauberbischofsheim

Re: Lamy 2000 - Scala

Beitrag von reduziert » 22.04.2019 10:59

Lieber Ralph, mein Alter hast du fast getroffen 😁 Holzbleistift passt auch. 😁😁 Aber mein Geburtstag dauert doch noch 😁😁😁

Schick wären eventuell auch ein 12-Pack Blackwings. 602 oder 33 1/3.

Schöne Grüße
Thorsten

Benutzeravatar
Querkopf
Beiträge: 598
Registriert: 27.08.2016 16:10
Wohnort: SW-Deutschland

Re: Lamy 2000 - Scala

Beitrag von Querkopf » 22.04.2019 14:07

Hallo, Gerd,
Will hat geschrieben:
22.04.2019 7:45
... Wofür die Stärke 0,7 zu gebrauchen ist, hat sich mir hingegen nie erschlossen. ...
die ist für die Leute, die mit Bleistift schreiben wollen - und zwar klein, z. B. im Kalender - und keine Lust mehr haben, sich über ständig knacksende 0,5mm-Minen zu ärgern ;) . Bei mir hat diese Strichbreite die 0,5er komplett verdrängt.

@Ralph: Gerds Frage nach dem Einsatzzweck ist sicher sinnvoll. Als Kalender-Stift z. B. könnte auch der Lamy Scribble (kürzer als die übrigen Alternativen, also A6-tauglich) noch eine Option sein.
Ansonsten schließe ich mich den vielen Voten für den 2000er mit 0,7 mm-Mine an. Der ist gut. Und schick allemal.
Übrigens: Ein nettes Extra zum Geschenk sind ein paar Päckchen Minen in verschiedenen Härten, 2B, 3B, 4B, sowas. Denn gerade die weichen Minen bekommt man bei normalen Schreibwarengeschäften oft nur schwer.
Schöne Grüße
Doris

SpurAufPapier
Beiträge: 2554
Registriert: 13.01.2018 19:55

Re: Lamy 2000 - Scala

Beitrag von SpurAufPapier » 22.04.2019 18:34

Will hat geschrieben:
22.04.2019 7:45

Für technische Zeichnungen kann es nur die Stärke 0,5 sein, ggf. auch für Mathematik und graphische Darstellungen. Zum Schreiben bevorzuge ich Minen mit der Stärke 1,18 oder 2,0 und der Härte 2B oder weicher. Wofür die Stärke 0,7 zu gebrauchen ist, hat sich mir hingegen nie erschlossen.
Ich habe eine Schrifthöhe von 2-3 mm. Mir erschließt sich wiederum nicht, wie man mit einer 2mm-Mine schreiben kann :) . Ich kann sie höchstens für Skizzen gebrauchen oder ständig anspitzen. Wobei ich neuerdings eine Methode habe, die ungewöhnlich ist, aber recht gut funktioniert.

Ich würde eine 0,7mm-Mine verschenken. Bricht nicht so leicht wie 0,5, lässt sich aber noch vernünftig zum Schreiben einsetzen. Wenn der Empfänger ansonsten mit Kugelschreiber schreibt, ist eine dünne Mine vorzuziehen, die kommt einem Kuli-Schriftbild näher als eine dicke, da wäre 0,7 das Maximum.

Ob Lamy 2000 oder Scala, hängt vom Empfänger ab. Hat er sehr schwitzige oder sehr trockene Hände, könnte der Scala zu rutschig werden. Ist er Holzbleistifte gewohnt, könnte der Lamy 2000 zu dick sein (ich würde den 2000 bevorzugen, besser eine Spur zu dick als zu dünn).

Fazit: Lamy 2000 mit 0,7 mm. Wie schon von mehreren Vorschreibern empfohlen.
Grüße
Vikka

Das Leben ist zu kurz für schlechte Schreibgeräte

ralph
Beiträge: 484
Registriert: 26.01.2008 20:22
Wohnort: Köln

Re: Lamy 2000 - Scala

Beitrag von ralph » 22.04.2019 18:41

Danke für die vielen Antworten, es wird der Lamy 2000 mit 0,7 Stärke genommen.

Gruß und einen schönen Abend noch.
Ralph

Antworten

Zurück zu „Andere Schreibgeräte“