Duofold Zusammenfassung

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Cori
Beiträge: 960
Registriert: 31.01.2007 12:20
Wohnort: Wien

Beitrag von Cori » 31.07.2008 12:34

Hallo Sascha,
stimmt, ich kann auch nur bestätigen, dass er durchläuft, wie ein Glöckchen. Das Schriftbild ist wunderbar und die Feder setzt nicht aus. Das Einzige, das mir negativ auffällt, er schraubt sich ein wenig auf. Das ist zu locker gemacht.
Sonst kann ich ihn nur wärmstens empfehlen!
Al cori

Kichererbse
Beiträge: 157
Registriert: 06.02.2013 22:21

Re: Duofold Zusammenfassung

Beitrag von Kichererbse » 26.03.2013 23:22

Guten Abend zusammen,

nach circa 15 Jahren, die ich mit meinem Duofold (schräge Feder) geschrieben habe, hatte ich mir ja, wie berichtet einen Pelikan, Stresemann 400 gekauft. Ehrlich gesagt, ein herrlicher Füller, der auch gut schrieb, a b e r, und das habe ich erst mit der Zeit festgestellt, bereitet mir der Füller Schmerzen. Nicht in der Hand, nicht im Arm und auch nicht im Rücken, sondern auf meinem Finger. Ich halte den Füller genau auf dem Gewinde und wenn ich so 10 Din-A4 Seiten schreibe, tut mir danach der Daumen weh.

Da mein Duofold ein "altes" Schätzchen ist, das es nicht mehr gibt, und ich aus diesem Grund ihn auch beiseite gelegt habe, nahm ich ihn heute aus der Schublade und habe den Duofold und den Stresemann verglichen. Das Gewinde beim Duofold ist weiter hinten und somit wurde das Problem gelöst. Ich habe mir heute einen neuen Duofold in schwarz mit silbernen Ringen gekauft und er schreibt herrlich. Langzeiterfahrung mit dem neuen kann ich gerade nicht berichten, aber wenn er genauso arbeitet wie mein Alter, habe ich wieder meinen Exitfüller gefunden. :-) Da war mir heute der Preis auch egal, weil ich weiß, dass er ab sofort mein neuer ständiger Begleiter sein wird.

Ich wünsche allen einen herrlichen Abend

Kichererbse

Kichererbse
Beiträge: 157
Registriert: 06.02.2013 22:21

Re: Duofold Zusammenfassung

Beitrag von Kichererbse » 27.03.2013 20:22

Hallo zusammen,

an seinem ersten Praxistag hat sich mein Duofold sehr gut geschlagen. Keine nenneswerten Anschreibprobleme oder Aussetzer; der Tintenfluß gleichmäßig. Geschrieben wird er im Moment mit Edelstein Topaz von Pelikan und das Papier ist von Clairefontaine.

Meine Schrift sieht, dank seiner zwar harten, aber ruhig über das Papier gleitenden Feder auch wieder ordentlich aus, so dass ich heute schon auf sie angesprochen wurde.

Fazit: Es macht einfach wieder Spaß viel zu schreiben.

Ich wünsche Euch noch einen angenehmen Abend.

Füllerschreiber
Beiträge: 260
Registriert: 03.02.2013 17:09

Re: Duofold Zusammenfassung

Beitrag von Füllerschreiber » 30.03.2013 10:24

Liebe Kichererbse,

herzlichen Glückwunsch zum Duofold!

Du hast geschrieben, Du hättest früher jahrelang mit einem Duofold mit schräger Feder geschrieben. Hat der Neue auch eine schräge Feder? Falls ja, magst Du verraten, wie es Dir gelungen ist, einen Duofold mit schräger Feder zu bekommen?

Ich habe früher selbst gerne Parker geschrieben. Leider versiegte irgendwann die "Quelle", die - bei Parker und Waterman - alles möglich machte. Jeder Füller, den ich kaufte, wurde vorher auf eine schräge Feder umgerüstet (mit anderen Federn komme ich nicht so gut zurecht).
Nachdem das Geschäft geschlossen hatte, war auch Schluss mit Parker- (und Waterman-)Füllern. Andere Geschäfte in der Umgebung führten diese Marken nicht. Geschäfte in der entfernteren Umgebung sowie die Internet-Anbieter, die ich "besuchte", konnten oder wollten keine Parker mit schrägen Federn besorgen. Fairerweise muss ich sagen, dass es wohl nicht am Wollen, sondern am Können lag. Ursächlich dürfte der Trend zu geraden Federn sein sowie Umstrukturierungen beim Hersteller(-Konzern).

Ich hatte mir noch einen Duofold mit gerader Feder gekauft, komme mir ihr aber nicht gut klar.
Falls nun Dein neuer Duofold eine schräge Feder hat, dann könnte auch ich wieder hoffen. Andere Hersteller produzieren zwar auch schöne Federn, aber die "Schrägen" von Parker empfand ich immer als etwas Besonderes. Mit ihnen blieb meine Schrift - auch beim schnellen Schreiben - immer sehr gut leserlich. Zumindest für mich selbst.

Viel Freude beim Schreiben mit dem Duofold wünscht Dir
der
Füllerschreiber

Kichererbse
Beiträge: 157
Registriert: 06.02.2013 22:21

Re: Duofold Zusammenfassung

Beitrag von Kichererbse » 30.03.2013 13:50

Hallo Füllerschreiber,

leider muss ich Dich enttäuschen, denn es ist eine einfache M-Feder geworden. Dennoch kann ich, so wie Du es auch gewohnt bist, sie schräg halten und habe keine Schreibprobleme mit ihr. Darüber bin ich sehr überrascht, aber denke, dass liegt an der neuen Art der Federn, die nicht mehr vorne fach sind, sondern eine Kugel haben.

Wenn Du einen zweiten Duofold hast mit einer abgeschrägten Feder so wie ich, kannst Du auch das alte, zumindest bei den 90iger Modellen funktioniert es, an dem neuen Duofold schrauben und damit schreiben. Ich habe allerdings nicht gecheckt, ob dann auch noch die Kappe passt, da ich ja mit der neuen Feder super zurecht komme.

Kannst Du nicht die Feder tauschen lassen?

... und zum leserlichen Schreiben. Ich habe meine Unimitschriften alle mit ihm geschrieben und wenn ein/e Kommilione/in fehlte, haben sie sich gerne meine Mitschriften ausgeliehen. Ich verstehe Dich sehr gut. Und nachdem ich meinen neuen noch nicht einmal einen Tag hatte, wurde ich schon auf meine Schrift angesprochen.

Ich rate Dir, gehe doch einfach mal in Schreibwarengeschäfte und probiere verschiedene Duofolds aus. Irgendwann wirst Du die Feder für Dich finden. Ich war zum Beispiel kurz vorher im KaDeWe in Berlin und keiner der probierten Füller sagte mir zu. Dann war ich im Schreibwarengeschäft in der Ernst-August-Passage in Hannover, fragte nach dem Duofold, schrieb mit ihm auf verschiedenen Papiersorten, einschließlich Kopierpapier, und hatte mein Schätzchen gefunden. Gib nicht auf. Auch Du wirst die richtige Feder finden. Davon bin ich überzeugt :)

Herzliche Grüße
Kichererbse

Füllerschreiber
Beiträge: 260
Registriert: 03.02.2013 17:09

Re: Duofold Zusammenfassung

Beitrag von Füllerschreiber » 30.03.2013 22:21

Liebe Kichererbse,

herzlichen Dank für Deine ausführliche Antwort!

Federtausch geht nicht, hab ich schon beim Kauf des Füllers probiert.

Das war ja früher an "meinem" Fachgeschäft so schön (bis es zugemacht hat): Ich konnte mir einen Füller aussuchen, und ein paar Tage später war er mit der Wunschfeder OM wieder da. Auf diese Weise kamen immerhin zwei Sonnet mit OM-Federn (einer davon ist - angeblich - ein Unikat) und ein Duofold mit einer OM-Feder zusammen.

Den Duofold mit der M-Feder hab ich später in einem anderen Geschäft gekauft, in der Hoffnung, ich würde mich schon an die M-Feder gewöhnen. War aber ein Irrtum.
Derzeit versuche ich herauszufinden, ob es überhaupt noch Füller von Parker mit O-Federn gibt. Hätte Dein neuer Duofold eine schräge Feder, würde meine Hoffnung Disco tanzen ...!

Ich werde einfach weiter suchen. Vielleicht komme ich ja auch mal nach Hannover zu der von Dir angegebenen Adresse ...

Ich schreibe auch mit den Füllern anderer Hersteller gerne. Aber nicht einmal mit meinen sehr geschätzten Pelikanen kriege ich beim schnellen (Mit-)Schreiben eine so gute und leserliche Handschrift hin.
Ich weiß nicht, wie ich es beschreiben soll: Die OM-Federn von Parker vermitteln der Hand (meiner Hand! ich will nicht verallgemeinern!) eine einzigartige "Führung".

Herzliche Grüße - und ich freue mich mit Dir über Deinen neuen Duofold!

Füllerschreiber

Kichererbse
Beiträge: 157
Registriert: 06.02.2013 22:21

Re: Duofold Zusammenfassung

Beitrag von Kichererbse » 31.03.2013 0:32

Hallo Füllerschreiber,

ehrlich gesagt, war es mir nie so bewusst, dass der Füller eine schöne Schrift macht, da ich mit meinen Füllern immer ordentlich geschrieben habe. Aber seitdem ich es mal kurze Zeit mit einem Lamy cp1 versucht habe, weiß ich, dass ein Füller die Schrift "versauen" kann. Klar war sie lesbar, aber das Ordentliche fehlte einfach. Jetzt, wo ich wieder mit einem/meinem Doufold schreibe, sieht meine Schrift wieder sehr ordentlich aus. Auch der Souverän 400 hat meine
Schrift nicht in dieser Art positiv beeinflusst, wenn auch die Schrift ordentlich aussah.

Ich kann Dir wirklich nur raten weiterzusuchen. Den Laden in Hannover kann ich Dir empfehlen, weil sie auch Kopierpapier zum Ausprobieren holen, da ich in dem Moment kein Papier dabei hatte. Meine Entscheidung war doch sehr spontan und ich bin froh es getan zu haben.

Ich habe dort gerade meinen Shaeffer zur Reparatur abgegeben. Im Gegensatz zu einem anderen Laden, wo ich es auch schon einmal versucht hatte und man mir antwortete mein Füller habe keine lebenslange Garantie, wusste die Verkäuferin sofort woran man einen Shaeffer mit einer solchen Garantie erkennt. Ich wusste es nicht, habe es mir seit dem
Füllerkauf gemerkt. Und dieser ist schon so ca. 20 bis 25 Jahre her. Alle Shaefferfüller mit weißem Punkt haben lebenslange Garantie.

Also probier es dort einfach. Ehrlich sind sie dort auch. Aber das möchte ich jetzt hier nicht veröffentlichen... ;-) Aber die Verkäuferin und ich waren uns bezüglich mancher Qualität einig.

Danke, dass Du Dich mit mir über meine Duofold freust.

Ich wünsche Dir einen füller- und tintenfreudigen Osterhasen.

Kichererbse

Antworten

Zurück zu „Parker“