Bleistiftminen >1.18mm?

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Benutzeravatar
Cepasaccus
Beiträge: 3006
Registriert: 29.08.2012 18:31
Wohnort: Nürnberg

Bleistiftminen >1.18mm?

Beitrag von Cepasaccus » 26.01.2014 20:18

Ich hab hier einen "Vacumatic"-Bleistift fuer den die 1.18mm-Minen aber zu duenn sind. Die fallen wieder raus. Ist das der falsche Minendurchmesser oder passt am Bleistift was nicht?

Und wo ich grad schon mal dabei bin ... wenn in einem Drehbleistift die Mine nicht rausfaellt, aber sich beim Schreiben unerwuenschtermassen dreht, kann man das beheben? Meine Idee dazu waere die Spitze an einer Seite etwas einzudruecken.

Cepasaccus

Benutzeravatar
YETI
Beiträge: 1665
Registriert: 28.12.2013 14:44
Wohnort: Solingen

Re: Bleistiftminen >1.18mm?

Beitrag von YETI » 26.01.2014 20:25

Eine Frage; sind die Minen so viel zu dünn, daß sie in der Spitze wackeln, oder sieht es eher nach einem sehr kleinen Fehler aus. Ich denke da an die Möglichkeit, der Stift könnte für 1,4mm ausgelegt sein.

Gruß

Andreas
Es ist besser ein kleines Licht anzuzünden, als auf die Dunkelheit zu schimpfen.

Benutzeravatar
Cepasaccus
Beiträge: 3006
Registriert: 29.08.2012 18:31
Wohnort: Nürnberg

Re: Bleistiftminen >1.18mm?

Beitrag von Cepasaccus » 26.01.2014 20:42

Ne, 1.4mm passt auf keinen Fall rein.

Benutzeravatar
YETI
Beiträge: 1665
Registriert: 28.12.2013 14:44
Wohnort: Solingen

Re: Bleistiftminen >1.18mm?

Beitrag von YETI » 26.01.2014 20:47

Dann kann die Spitze verschlissen sein, oder die Minen sind minimal zu dünn geraten.
Hast du einen anderen Stift zum Vergleich?

Andreas
Es ist besser ein kleines Licht anzuzünden, als auf die Dunkelheit zu schimpfen.

Benutzeravatar
Andi36
Beiträge: 3014
Registriert: 29.10.2010 23:43

Re: Bleistiftminen >1.18mm?

Beitrag von Andi36 » 26.01.2014 21:02

Hallo Cepasaccus,

ich habe einige "51" mechanische Bleistifte, die sind mit den Vacumatics (zumindest ab 41) baugleich. Ich benutze die mit modernen, handelsüblichen 1mm Minen.

Die Bleistifte haben eine geschlitzte Hülse, in der die Mine festgeklemmt wird.
parker mechanical pencil 1.jpg
parker mechanical pencil 1.jpg (386.72 KiB) 2528 mal betrachtet
- ist die Mine dicker als die Hülse, dann geht sie da nicht rein. Leichtes Anspitzen hilft.
- häufig sitzt aber eine abgebrochene Mine, oder einfach nur Brösel alter Minen darin fest, so dass die neue Mine auch nicht reingeht. Wenn ausklopfen auf hartem Untergrund nicht hilft, ist Zerlegung angesagt.
- manchmal klemmt auch der Auswerfer, in der Regel auch durch Bruckstückchen, die ihn verklemmen. Der Auswerfer ist der Stift, der am zweiten Bild aus der Hülse raus schaut.
parker mechanical pencil 2.jpg
parker mechanical pencil 2.jpg (396.1 KiB) 2533 mal betrachtet
Die Mine, die daneben liegt, hat einen nominellen Durchmesser von 1mm, gemessen: 0,94 mit dem Meßschieber. Und die funktioniert perfekt.

Viele Grüße
Andreas
Viele Grüße,
Andreas
Don't feed the troll.

Benutzeravatar
YETI
Beiträge: 1665
Registriert: 28.12.2013 14:44
Wohnort: Solingen

Re: Bleistiftminen >1.18mm?

Beitrag von YETI » 26.01.2014 21:14

In dem Fall würde ich versuchen, die Führungshülse bei dem Stift, der nicht richtig funktioniert, vorsichtig etwas enger zu drücken.
Bei meinem Kaweco Sport ist der Aufbau ähnlich, nur ist die Hülse doppelt geschlitzt.
Da würde ich versuchen, die beiden Hälften etwas zusammen zu drücken. Bei deiner einfach geschlitzten Hülse wirst du sehr aufpassen müssen, daß es nicht zu eng wird.

Veil Glück beim Basteln.

Andreas
Es ist besser ein kleines Licht anzuzünden, als auf die Dunkelheit zu schimpfen.

Benutzeravatar
Andi36
Beiträge: 3014
Registriert: 29.10.2010 23:43

Re: Bleistiftminen >1.18mm?

Beitrag von Andi36 » 26.01.2014 21:18

ich vermute ja eher, dass die Mine gar nicht erst in die Hülse rein geht, nicht dass sie da locker drinnen sitzt.

Viele Grüße
Andreas
Don't feed the troll.

Benutzeravatar
YETI
Beiträge: 1665
Registriert: 28.12.2013 14:44
Wohnort: Solingen

Re: Bleistiftminen >1.18mm?

Beitrag von YETI » 26.01.2014 21:25

Es geht ja darum, daß die Mine aus dem Stift herausfällt.

Andreas
Es ist besser ein kleines Licht anzuzünden, als auf die Dunkelheit zu schimpfen.

Benutzeravatar
Andi36
Beiträge: 3014
Registriert: 29.10.2010 23:43

Re: Bleistiftminen >1.18mm?

Beitrag von Andi36 » 26.01.2014 22:00

wenn sie dicker ist als die Hülse, geht sie gar nicht rein -> keine Klemmung -> die Mine fällt auch raus. So meine ich das.

Viele Grüße
Andreas

edit: ich denke, Zerlegung ist der beste Weg das Problem zu analysieren. Ist auch nicht weiter schwer, man muss nur die Metallspitze runterschrauben, dann sieht man schon weiter.
Don't feed the troll.

Benutzeravatar
YETI
Beiträge: 1665
Registriert: 28.12.2013 14:44
Wohnort: Solingen

Re: Bleistiftminen >1.18mm?

Beitrag von YETI » 26.01.2014 22:33

Wäre mir auch lieber, wenn ich das direkt sehen könnte.
Mein Kaweco scheint doch etwas anders aufgebaut zu sein.
Mal abwarten, was Cepasaccus dazu sagt.

Gute Nacht

Andreas
Es ist besser ein kleines Licht anzuzünden, als auf die Dunkelheit zu schimpfen.

Benutzeravatar
stift
Beiträge: 3053
Registriert: 05.12.2004 13:00
Wohnort: Wien

Re: Bleistiftminen >1.18mm?

Beitrag von stift » 27.01.2014 13:42

Hallo
Wenn dem so ist dann ist der Bleistift meistens kaputt,
Habe schon Probleme bei Montblanc,Pelikan ,Kaweco, Wahl Eversharp und so weiter versucht zu reparieren.
Nur wenn die Zange etwas hat die,die Mine transportiert kannst es vergessen da ist nicht zu machen.
Genauso bei den Drehbleistiften,Mechanismus einmal überdreht hat es sich erledigt.
Ich versuche das schon seit Jahren :roll:
mfG
Harald
#Non, je ne regrette rien#

Benutzeravatar
Cepasaccus
Beiträge: 3006
Registriert: 29.08.2012 18:31
Wohnort: Nürnberg

Re: Bleistiftminen >1.18mm?

Beitrag von Cepasaccus » 27.01.2014 14:27

Der Bleistift wird schon fuer 1.18mm sein. Das Drehverhalten ist seltsam. Man kann in beide Richtungen beliebig unter einem gelegentlichen Knacken weiterdrehen. Man kann das Fuehrungsroehrchen reindruecken oder auch auch nicht, je nachdem wie man gedreht hat. Der Auswurfstift ist oben sichtbar (schaut aber nicht heraus) oder auch nicht., je nachdem ... ihr wisst schon. Ich konnte dann eine Mine in das Roehrchen stehen, Spitze draufschrauben und es tut eigentlich.

Liegt das seltsame Verhalten an einem Defekt? Wie zerlegt man so einen Drehbleistift? Oder auch: Wie zerlegt man die noch aelteren silbernen Drehbleistifte? Was muesste repariert werden?

Cepasaccus

Benutzeravatar
YETI
Beiträge: 1665
Registriert: 28.12.2013 14:44
Wohnort: Solingen

Re: Bleistiftminen >1.18mm?

Beitrag von YETI » 27.01.2014 14:54

Das klingt jetzt aber ein bisschen wunderlich.
Ohne es direkt zu sehen, ist es schwierig, etwas genaues dazu zu sagen.
Ich würde als erstes versuchen, den Stift komplett zu zerlegen, um hinter die genauen Zusammenhänge zu kommen.
Dann sollten auch irgendwelche Schäden sichtbar werden.
Viel mehr kann ich dir aus der Ferne leider nicht dazu sagen.

Gruß

Andreas
Es ist besser ein kleines Licht anzuzünden, als auf die Dunkelheit zu schimpfen.

Benutzeravatar
Cepasaccus
Beiträge: 3006
Registriert: 29.08.2012 18:31
Wohnort: Nürnberg

Re: Bleistiftminen >1.18mm?

Beitrag von Cepasaccus » 27.01.2014 16:08

Ich reiche mal Fotos oder Filmchen nach. Kann aber noch ein paar Tage dauern.

Benutzeravatar
YETI
Beiträge: 1665
Registriert: 28.12.2013 14:44
Wohnort: Solingen

Re: Bleistiftminen >1.18mm?

Beitrag von YETI » 27.01.2014 19:21

Bin mal gespannt. Vielleicht sehe ich dann klarer.

Bis dann

Andreas
Es ist besser ein kleines Licht anzuzünden, als auf die Dunkelheit zu schimpfen.

Antworten

Zurück zu „Parker“