Lamy Tintenleiter - kaputt?

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

SpurAufPapier
Beiträge: 1097
Registriert: 13.01.2018 19:55

Lamy Tintenleiter - kaputt?

Beitrag von SpurAufPapier » 23.01.2019 17:38

Liebe Lamy-Spezialisten, ein gebrauchter Al-Star hat über Kleinanzeigen den Weg zu mir gefunden. Leider hatte er das Problem, dass der Tintenleiter nicht tief genug im Griffstück saß. Siehe Bilder.
20190117_181522 (Large).jpg
20190117_181522 (Large).jpg (233.26 KiB) 1375 mal betrachtet
20190117_181535 (Large).jpg
20190117_181535 (Large).jpg (203.11 KiB) 1375 mal betrachtet

Meine Versuche, ihn tiefer hineinzuschieben, scheiterten. Auch festeres Drücken mit einem Gegenstand. Hier im Forum hatte ich mehrere Threads gefunden, die sich mit dem Al-Star-/Safari-Tintenleiter beschäftigen. Nun habe ich entweder Tomaten auf den Augen, oder…
- Es wurde empfohlen, den Tintenleiter in Ruhe zu lassen und ja nicht auszubauen, weil man ihn nicht wieder hineinkriegt
- Für ein anderes Forumsmitglied war der Ausbau soweit Routine, dass man meinen könnte, es gehöre zur standardmäßigen Reinigung
- Den Hinweis, dass der Tintenleiter nur in einer bestimmten Ausrichtung wieder hineingehe, habe ich gefunden.
Leider habe ich nichts zu meinem Problem gefunden.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass der Füller so, wie er ist, sogar geschrieben hätte. Aber erstens sieht er so hässlich aus und zweitens ist der Abstand zwischen Federspitze und meinen Fingern noch länger (und ich mag ihn kurz). Es blieb mir also nichts Anderes übrig, als den Tintenleiter auszubauen.
Das ging erstaunlich leicht, nur mit den Fingern und einem Tuch. Der Wiedereinbau auch – bis zu der Position, wo er vorher war, und keinen Deut tiefer.

Ich weiß zwar jetzt, warum der Tintenleiter nur so eingebaut werden kann (auf der Unterseite des Tintenleiters ist eine Nut über die ganze Länge, und im Griffstück die entsprechende lange Erhebung (= „Feder“) dazu, aber der Lösung des eigentlichen Problems bin ich keinen Schritt näher gekommen.
Was kann ich tun? Zum Lamy-Service schicken wäre wohl mit Kanonen auf Spatzen geschossen. Mit Gewalt hineinschieben? Seit ich beim Fahrradbasteln einen Maulschlüssel abgebrochen habe, bin ich mit solchen Dingen extrem vorsichtig.
Aufgeben möchte ich ihn auch nicht.

Hat jemand einen Tipp?
Grüße
Vikka

Das Leben ist zu kurz für schlechte Schreibgeräte

Benutzeravatar
TomSch
Beiträge: 2584
Registriert: 28.05.2008 20:55
Wohnort: Ostfriesland

Re: Lamy Tintenleiter - kaputt?

Beitrag von TomSch » 23.01.2019 18:11

Tachchen,

wenn der Tintenleiter schon am Anschlag sitzt - und auch nix dahinter klemmt, was nicht dorthin gehört -, ist der vielleicht gar nicht das Problem, sondern die Feder zickt ein wenig und will nicht bis zum Griffstück geschoben werden? ;)

Tschö, Thomas
Bewerte deine Erfolge daran, was du aufgeben musstest, um sie zu erzielen.
Dalai Lama

SpurAufPapier
Beiträge: 1097
Registriert: 13.01.2018 19:55

Re: Lamy Tintenleiter - kaputt?

Beitrag von SpurAufPapier » 23.01.2019 21:15

Ich habe gerade alles noch einmal angeschaut. Die Feder sitzt richtig, am Anschlag. Aber der Tintenleiter hat so ein komisches Teil über dem Röhrchendorn. Das scheint verbogen zu sein. Allerdings finde ich weder die Nut, in die dieses (geradegebogene) Stück rein sollte, noch kann ich etwas Ähnliches beim anderen Al-Star entdecken (das Griffstück ist ja durchsichtig, deshalb möchte ich nicht noch einen zweiten Tintenleiter ausbauen).
Auf den Fotos kann man sehen, dass der Tintenleiter nicht bis zum Ende hineingeht.
20190123_205827 (Large).jpg
20190123_205827 (Large).jpg (208.72 KiB) 1316 mal betrachtet
20190123_205923 (Large).jpg
20190123_205923 (Large).jpg (186.63 KiB) 1316 mal betrachtet
20190123_210531 (Large).jpg
20190123_210531 (Large).jpg (201.93 KiB) 1316 mal betrachtet

Wenn ich jetzt noch ordentlich fotografieren könnte...
Soll ich dieses überstehende Teil abschneiden/geradebiegen?
Grüße
Vikka

Das Leben ist zu kurz für schlechte Schreibgeräte

Sabine
Beiträge: 511
Registriert: 11.12.2013 19:05

Re: Lamy Tintenleiter - kaputt?

Beitrag von Sabine » 23.01.2019 21:36

Liebe Vikka,
auf Deinem mittleren Foto finde ich einfach den Fehler nicht - mein (im Fachgeschäft gekaufter) Al-Star sieht ohne Patrone ungefähr genauso aus. Wenn am Tintenleiter etwas zu lang ist, dann habe ich zwei spontane Gedanken dazu:
1. der Tintenleiter stammt von einem anderen Modell, oder
2. es ist eine Fälschung.
Aus eigener Erfahrung weiß ich, daß ein Einschicken zu Lamy keinesfalls ein Kanonen-Spatzen-Schießen ist; ein Kürzen eines Original (?)-Teils fände ich dagegen riskant.
Vielleicht sieht ja jemand anderes aus dem Forum mehr als ich . . .
Viele Glück und herzliche Grüße!
Sabine

SpurAufPapier
Beiträge: 1097
Registriert: 13.01.2018 19:55

Re: Lamy Tintenleiter - kaputt?

Beitrag von SpurAufPapier » 23.01.2019 22:01

Sabine hat geschrieben:
23.01.2019 21:36
Liebe Vikka,
auf Deinem mittleren Foto finde ich einfach den Fehler nicht - mein (im Fachgeschäft gekaufter) Al-Star sieht ohne Patrone ungefähr genauso aus.
Zwischen dem Ende des Tintenleiters und dem dunklen Ring (von dem ich annehme, dass es der Anschlag sein sollte) ist ein Spalt.

Ich werde morgen alles durchspülen, vielleicht sehe ich dann mehr.
Grüße
Vikka

Das Leben ist zu kurz für schlechte Schreibgeräte

Benutzeravatar
tinte&feder
Beiträge: 57
Registriert: 11.01.2018 0:50
Wohnort: D64xxx

Re: Lamy Tintenleiter - kaputt?

Beitrag von tinte&feder » 23.01.2019 23:39

Der Lamy Tintenleiter besteht aus 2 Teilen, oben ist ein dünnes Plättchen reingeschoben und so wie es auf dem letzten Foto aussieht hängt hinten entweder noch ein Rest vom Spritzguss dran oder das Plättchen ist falsch herum und das dünne vordere Ende ist zusammengequetscht, so sollte es eigentlich aussehen:
Photo 23.01.19, 23 35 45k.jpg
Photo 23.01.19, 23 35 45k.jpg (102.71 KiB) 1258 mal betrachtet
Viele Grüße
Kristof

SpurAufPapier
Beiträge: 1097
Registriert: 13.01.2018 19:55

Re: Lamy Tintenleiter - kaputt?

Beitrag von SpurAufPapier » 24.01.2019 7:10

Danke schön für das Bild! Das werde ich heute prüfen.
Grüße
Vikka

Das Leben ist zu kurz für schlechte Schreibgeräte

Matthias MUC
Beiträge: 739
Registriert: 07.11.2017 11:07

Re: Lamy Tintenleiter - kaputt?

Beitrag von Matthias MUC » 24.01.2019 11:04

tinte&feder hat geschrieben:
23.01.2019 23:39
.... oder das Plättchen ist falsch herum und das dünne vordere Ende ist zusammengequetscht
So schaut's aus, als ob wer auch immer den Tintenleiter verkehrt zusammengebaut und eingesetzt hat (und dann mit der nötigen Gewalt dieses dünne Ende von vermutlich einem Absatz/Anschlag im Griffstück oder vielleicht allerspätestens beim Einsetzen einer Patrone einmal zusammengerollt und gefaltet wurde......

Wird der TL bei dem Füller von vorne eingesetzt? (Ich kenne nur den Lamy 2000, wo der TL von hinten eingesetzt wird, kein Vergleich also)

Benutzeravatar
ASNiederberger
Beiträge: 427
Registriert: 12.01.2017 13:51
Wohnort: Meckenheim
Kontaktdaten:

Re: Lamy Tintenleiter - kaputt?

Beitrag von ASNiederberger » 24.01.2019 11:07

Sabine hat geschrieben:
23.01.2019 21:36
Liebe Vikka,
auf Deinem mittleren Foto finde ich einfach den Fehler nicht -
Der Fehler liegt darin, daß der Tintenleiter nicht komplett rein geschoben werden kann (roter Abstand).
Daher steht natürlich auch vorne die Feder etwas über.
Tintenleiter2.jpg
Tintenleiter2.jpg (246.4 KiB) 1165 mal betrachtet
Da es sich hier um einen gebrauchten Füller handelt, gehe ich von folgender Situation aus:
Der Verkäufer wollte den Füller besonders gut reinigen, und hat dazu den Tintenleiter ausgebaut.

Danach hat er den oberen Teil verkehrt rum montiert (Zipfelchen nicht nach vorne, sondern nach hinten zum "Patronen-Dorn") und dann das Ganze wieder in den Korpus gerammt.
Da an der Stelle aber nur die runde Öffnung für den Patronen-Dorn ist, aber eben nicht für das Zipfelchen, wird dieser zusammengequetscht.
Dadurch passt auch der Tintenleiter nicht mehr komplett in seinen Sitz, da der Quetsch-Zipfel im Weg ist.

Was dafür spricht.....

Das Oberteil ist hinten abgeschrägt (blauer Pfeil) , und vorne am Zipfel sehr "rechtwinklig" (grüner Pfeil).
Tintenleiter1.jpg
Tintenleiter1.jpg (97.43 KiB) 1165 mal betrachtet
Auf dem Foto sehe ich aber das rechtwinklige Ende hinten (grüner Pfeil)
Tintenleiter3.jpg
Tintenleiter3.jpg (258.25 KiB) 1165 mal betrachtet
Abschneiden bringt da nix mehr......... da müsste zumindest das Oberteil neu, und richtig rum eingebaut werden.
Oder zurück an Verkäufer, da der Füller "defekt" ist....... es sei denn, er hat ihn so verkauft.

Matthias MUC
Beiträge: 739
Registriert: 07.11.2017 11:07

Re: Lamy Tintenleiter - kaputt?

Beitrag von Matthias MUC » 24.01.2019 11:54

EIN Reparaturversuch, wenn man ungeduldig ist und/oder sich nicht mit dem Vorbesitzer kloppen will: Dieses Oberteil mit dem Näschen vom Tintenleiter abnehmen, Näschen in heißem Wasser (kochend?) erwärmen, vielleicht wird es wieder soweit weich und "plastisch" wird, daß man es wieder gerade abrollen und plan bekommen kann. Wenn es dann richtigrum auf den Tintenleiter paßt, einen Versuch machen, ob er schreibt.

Ansonten traue ich den Lamy zu, daß sie das sehr günstig oder ums Porto austauschen, auch wenn ein Reparaturversuch scheitert.. Ist ja ein reguläres Allerweltsteil aus einem regulären Füllertyp aus laufender Fertigung....

SpurAufPapier
Beiträge: 1097
Registriert: 13.01.2018 19:55

Re: Lamy Tintenleiter - kaputt?

Beitrag von SpurAufPapier » 24.01.2019 17:24

Herzlichen Dank für alle Eure Antworten und Tipps! Ich werde heute einige davon probieren.
Grüße
Vikka

Das Leben ist zu kurz für schlechte Schreibgeräte

SpurAufPapier
Beiträge: 1097
Registriert: 13.01.2018 19:55

Re: Lamy Tintenleiter - kaputt?

Beitrag von SpurAufPapier » 25.01.2019 18:37

Ich kann einen kleinen Zwischenbericht geben.

Es ist leider tatsächlich so, wie von ASNiederberger erklärt: Der obere Teil des Tintenleiters war verkehrt herum eingebaut und wurde beim Einsetzen ins Griffstück zusammengedrückt.
Die Nackenhaare meines technischen Verständnissses sträuben sich zum Himmel, wenn ich soviel Krummpfötigkeit sehe! :x :x :x

In unserem lokalen Geschäft gibt es nur komplette Griffstücke für €8,90 oder so, das ist mehr, als ich für den ganzen Füller bezahlt habe. Ich werde bei Lamy anrufen, ob sie mit der nächsten Lieferung einen einzelnen Tintenleiter in unser Geschäft schicken (so kann ich Versandkosten sparen).

Parallel dazu werde ich, wie von Matthias MUC vorgeschlagen, meinen erwärmen und biegen.

Ich werde berichten.
Grüße
Vikka

Das Leben ist zu kurz für schlechte Schreibgeräte

Benutzeravatar
Astro
Beiträge: 200
Registriert: 06.01.2017 13:40

Re: Lamy Tintenleiter - kaputt?

Beitrag von Astro » 26.01.2019 14:37

Biegen allein wird nicht reichen. Irgendwie die Form fixieren beim abkühlen. Sonst verzieht es sich wieder.

SpurAufPapier
Beiträge: 1097
Registriert: 13.01.2018 19:55

Re: Lamy Tintenleiter - kaputt?

Beitrag von SpurAufPapier » 26.01.2019 14:51

Ja, ich wollte einen schmalen flachen Streifen aus Holz schnitzen (oder ich stöbere in meinem Fundus und finde etwas aus Metall) zum Zusammenpressen. Bin aber noch nicht dazu gekommen.
Grüße
Vikka

Das Leben ist zu kurz für schlechte Schreibgeräte

SpurAufPapier
Beiträge: 1097
Registriert: 13.01.2018 19:55

Re: Lamy Tintenleiter - kaputt?

Beitrag von SpurAufPapier » 26.01.2019 14:51

Eigentlich hoffe ich, einen neuen zu kriegen, aber das muss bis Montag warten.
Grüße
Vikka

Das Leben ist zu kurz für schlechte Schreibgeräte

Antworten

Zurück zu „Lamy“