LAMY Studio 65 - Kriegt man die Kappe dichter?

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Antworten
ai19
Beiträge: 166
Registriert: 23.12.2018 9:50
Wohnort: Rheinland

LAMY Studio 65 - Kriegt man die Kappe dichter?

Beitrag von ai19 » 01.05.2019 12:06

Hallo zusammen,

augenblicklich schreibe ich sehr gerne mit dem silbernen LAMY Studio 65 mit dem gummierten Griffstück und einer EF-Feder.

Befüllt ist er mit der schwarzen Rohrer&Klingner Dokumentus und macht einen Strich wie eine M-Feder von Faber-Castell.

Nun hat der Studio 65 ziemliche Anschreibeprobleme. Es scheint, als trocknet er mit Kappe schneller aus, als man sich die Nase putzen kann. Sein schwarzgrauer Safari-Kollege mit EF hat diese Anschreibeprobleme nicht, der mit derselben Tinte befüllt ist. Den Safari muss man deutlich länger liegen lassen, bis er beim Anschreiben streikt.

Gar nicht zu vergleichen ist er mit dem Faber-Castell Essentio, Platinum Procyon mit Platinum Carbon Ink oder Parker Premier mit EG-Tinte, die schonmal 2 Wochen herumliegen und trotzdem sofort anschreiben.

Meine Hypothese ist, dass die Kappe nicht dicht genug schließt.

Kennt jemand anders dieses Problem auch, und kann man dagegen etwas machen? Ich finde es sehr schade, so einen schicken und handlichen Füller aussortieren zu müssen, nur weil die keine dichte Kappe hinbekommen bei LAMY. (Und keine feinen Federn, aber das ist ein anderes Thema.)

Vielen Dank schonmal und viele Grüße!
Arda

Benutzeravatar
HeKe2
Beiträge: 847
Registriert: 21.03.2018 23:31

Re: LAMY Studio 65 - Kriegt man die Kappe dichter?

Beitrag von HeKe2 » 01.05.2019 12:31

Soweit ich weiß kann man die Federn austauschen. Probier das mal, dann weißt du, ob es nicht an der Feder liegt.
Beste Grüße
Hermann

ai19
Beiträge: 166
Registriert: 23.12.2018 9:50
Wohnort: Rheinland

Re: LAMY Studio 65 - Kriegt man die Kappe dichter?

Beitrag von ai19 » 01.05.2019 12:41

Feder tauschen kann ich mal machen, zumal die "EF" - eigentlich eine B - mir sowieso viel zu kratzig und zu breit schreibt.

Ich habe letztens die Feder abgezogen und selbige und den Tintenleiter sorgfältig gereinigt. Das hat zwar den Tintenfluss verbessert, aber das Austrocknen nicht verändert.

Als ich die EG-Tinten-Versuchsreihe gemacht habe, ist der Studio mir auch mit EG-Tinten ausgetrocknet.

Hoffentlich liegt's an der Feder; ein Versuch ist es mir wert, weil ich den Studio eigentlich sehr mag.

Beste Grüße,
Arda

ai19
Beiträge: 166
Registriert: 23.12.2018 9:50
Wohnort: Rheinland

Re: LAMY Studio 65 - Kriegt man die Kappe dichter?

Beitrag von ai19 » 01.05.2019 17:10

OK, an der Feder liegt es ganz sicher nicht.

Nach Swappen der Federn mit dem Safari trocknet der Studio nun nach 3 Stunden komplett aus und lässt sich kaum mehr zum Anschreiben bewegen, während der Safari sofort anschreibt.

Habe ich es hier mit einem Exemplar einer sehr breiten Serienstreuung zu tun, oder kann man da etwas machen an der Kappendichtigkeit?

Beste Grüße,
Arda

SpurAufPapier
Beiträge: 1000
Registriert: 13.01.2018 19:55

Re: LAMY Studio 65 - Kriegt man die Kappe dichter?

Beitrag von SpurAufPapier » 01.05.2019 18:08

Ich habe den exakt gleichen Studio, Edelstahl mit Gummigriffstück und EF-Feder, im Moment unbefüllt.
An meinem wackelt die Kappe ganz leicht im geschlossenen Zustand. Wird wohl der Grund sein?
Meiner trocknete nicht zu schnell aus, jedenfalls nicht mit Kappe. Aber ich hatte auch keine besonderen Tinten drin, nur Pelikan 4001 Schwarz, soweit ich mich erinnern kann.

Meinen FC E-motion mit kaputtem Gewinde habe ich mit Teflonband umwickelt (dem normalen, das man für Gewindeverbindungen an Rohrleitungen u. Ä. nimmt). Die Kappe sitzt gut und fest, Austrocknung konnte ich noch nicht testen.

Evtl. wäre ein ganz dünner Streifen am oberen Ende des Griffstücks (Übergang zum Schaft) eine temporäre Lösung? Zwar hässlich, aber dann könntest Du sehen, ob eine bessere Abdichtung überhaupt etwas bringt.
Oder eine dünne "Wurst" aus durchsichtigem, mittelhart auftrocknendem Klebstoff.
2019-05-01 18.01.21.jpg
2019-05-01 18.01.21.jpg (753.06 KiB) 692 mal betrachtet
Grüße
Vikka

Das Leben ist zu kurz für schlechte Schreibgeräte

ai19
Beiträge: 166
Registriert: 23.12.2018 9:50
Wohnort: Rheinland

Re: LAMY Studio 65 - Kriegt man die Kappe dichter?

Beitrag von ai19 » 01.05.2019 19:09

Hallo Vikka,

besten Dank für den Tipp - ich habe jetzt mal Teflonband um das Griffstück gewickelt, sodass die Kappe spack sitzt und quasi an zwei Stellen abgedichtet ist.

Aber vielleicht gehören da einfach keine resistenten Tinten hinein, und der Füller verträgt sich vielleicht mit Pelikan Edelstein Tanzanite oder Sapphire.

Beste Grüße,
Arda

SpurAufPapier
Beiträge: 1000
Registriert: 13.01.2018 19:55

Re: LAMY Studio 65 - Kriegt man die Kappe dichter?

Beitrag von SpurAufPapier » 01.05.2019 21:10

Ich habe an einem Lamy Safari eine (alte) EF -Feder, die ziemlich fein schreibt. Wenn sie Dir fein genug ist, können wir einfach tauschen.
Aber: Sie hat einen "senkrechten" Schliff (letztes Foto), d. h., der waagerechte Strich ist breiter als der senkrechte. Und sie schreibt bei steiler Haltung feiner, als bei flacher. Sie ist zwar nicht kratzig, aber ich habe Federn, die glatter laufen.
Das Papier ist ein A5-Schulheft Greenpeace Klimaschutzpapier (sehr tintenfest, selbst Tauchfeder geht).

2019-05-01 20.58.59.jpg
2019-05-01 20.58.59.jpg (479.35 KiB) 633 mal betrachtet
2019-05-01 20.59.32.jpg
2019-05-01 20.59.32.jpg (273.98 KiB) 633 mal betrachtet
2019-05-01 21.00.02.jpg
2019-05-01 21.00.02.jpg (388.14 KiB) 633 mal betrachtet
Grüße
Vikka

Das Leben ist zu kurz für schlechte Schreibgeräte

SpurAufPapier
Beiträge: 1000
Registriert: 13.01.2018 19:55

Re: LAMY Studio 65 - Kriegt man die Kappe dichter?

Beitrag von SpurAufPapier » 01.05.2019 23:51

Falls das Teflonband tatsächlich hilft, wäre vielleicht schwarzes Isolierband die bessere Lösung? Das fällt nicht so auf am schwarzen Griffstück.
Grüße
Vikka

Das Leben ist zu kurz für schlechte Schreibgeräte

Der Zeitreisende
Beiträge: 177
Registriert: 10.12.2017 16:56
Wohnort: in der Galaxis

Re: LAMY Studio 65 - Kriegt man die Kappe dichter?

Beitrag von Der Zeitreisende » 02.05.2019 10:19

ai19 hat geschrieben:
01.05.2019 19:09
Aber vielleicht gehören da einfach keine resistenten Tinten hinein, und der Füller verträgt sich vielleicht mit Pelikan Edelstein Tanzanite oder Sapphire.
Bist du dir sicher, dass es am FH liegt? Ich habe genau dieselbe Kombination (Studio mit Gummigriff und EF-Feder, die – typisch Lamy – nicht wirklich EF ist), und dieser FH ist zwar nicht ganz so dicht wie z.B. mein Platinum, aber wirklich große Anschreibprobleme habe ich nie gehabt.

Robert
Aktuell hauptsächlich (nur hauptsächlich) mit Cleo Skribent, Diplomat, Platinum, Waterman und Pelikan schreibend.

SpurAufPapier
Beiträge: 1000
Registriert: 13.01.2018 19:55

Re: LAMY Studio 65 - Kriegt man die Kappe dichter?

Beitrag von SpurAufPapier » 02.05.2019 10:55

Der Zeitreisende hat geschrieben:
02.05.2019 10:19
ai19 hat geschrieben:
01.05.2019 19:09
Aber vielleicht gehören da einfach keine resistenten Tinten hinein, und der Füller verträgt sich vielleicht mit Pelikan Edelstein Tanzanite oder Sapphire.
Bist du dir sicher, dass es am FH liegt? Ich habe genau dieselbe Kombination (Studio mit Gummigriff und EF-Feder, die – typisch Lamy – nicht wirklich EF ist), und dieser FH ist zwar nicht ganz so dicht wie z.B. mein Platinum, aber wirklich große Anschreibprobleme habe ich nie gehabt.

Robert
Es liegt wohl an der Tinte (bzw. an der Tinte-Füller-Kombi). Aber er will ihn ja mit dieser Tinte benutzen. Jetzt ist die Frage, ob es mit der zusätzlichen Abdichtung möglich ist oder nicht.
Grüße
Vikka

Das Leben ist zu kurz für schlechte Schreibgeräte

ai19
Beiträge: 166
Registriert: 23.12.2018 9:50
Wohnort: Rheinland

Re: LAMY Studio 65 - Kriegt man die Kappe dichter?

Beitrag von ai19 » 02.05.2019 11:13

Vielen Dank erstmal an alle!

Die Kappe ist serienmäßig tatsächlich undicht, und zwar dort, wo der Clip befestigt ist. Das habe ich mit Sekundenkleber abgedichtet, sodass da keine Luft mehr durch kommt.

Allerdings hat das nichts geholfen. Es bleibt als Fazit, dass mein Studio 65 weder mit Eisengallus-, noch mit Nanopigmenttinten irgendwie klar kommt.

Nach einer Nacht schreibt der Studio 65 kaum mehr an. Der kann wohl nur normale Farbstofftinten wie 4001 und ähnliches.

Ich habe deswegen einen Faber-Castell Essentio EF, der vorher mit Diamine Registrar's Ink befüllt war, gesäubert und mit der Rohrer&Klingner Dokumentus schwarz befüllt.

Hier macht die R&K einen etwas breiteren Strich als z.B. die Platinum Carbon Ink in einem baugleichen Faber-Castell, aber R&K ist halt auch leichter zu bekommen in Deutschland, und blutet weniger durch als Platinum Carbon Ink.

@Vikka Wir können gerne Federn tauschen, aber Achtung, meine EF schreibt wirklich sehr breit. Ich habe jetzt gerade wenig Zeit; heute Abend poste ich mal Fotos.

Beste Grüße,
Arda

PeliJoerg
Beiträge: 468
Registriert: 21.03.2013 15:04

Re: LAMY Studio 65 - Kriegt man die Kappe dichter?

Beitrag von PeliJoerg » 02.05.2019 11:27

Wenn die Kappe undicht ist, wäre das ein Fall für den LAMY-Service, der vermutlich die Innenkappe tauschen wird.

MfG
Jörg

SpurAufPapier
Beiträge: 1000
Registriert: 13.01.2018 19:55

Re: LAMY Studio 65 - Kriegt man die Kappe dichter?

Beitrag von SpurAufPapier » 02.05.2019 13:46

ai19 hat geschrieben:
02.05.2019 11:13

Die Kappe ist serienmäßig tatsächlich undicht, und zwar dort, wo der Clip befestigt ist. Das habe ich mit Sekundenkleber abgedichtet, sodass da keine Luft mehr durch kommt.
...
@Vikka Wir können gerne Federn tauschen, aber Achtung, meine EF schreibt wirklich sehr breit. Ich habe jetzt gerade wenig Zeit; heute Abend poste ich mal Fotos.

Beste Grüße,
Arda
Meine Kappe habe ich gestern unter dem Wasserhahn mit Wasser befüllt und noch zusätzlich durchgepustet. Am Clip kommt kein Wasser durch.

Fotos brauche ich nicht, ich schreibe alles von EEF bis BB. Da die Strichstärke auch von Papier und Tinte abhängt, kannst Du meine Feder testen. Wenn Du mir Deine Adresse per PN gibst, schicke ich Dir die Feder zum Ausprobieren. Wenn Sie Dir gefällt, kannst Du sie behalten und mir eine beliebige andere Stärke schicken; falls nicht, schickst Du mir meine zurück.
Grüße
Vikka

Das Leben ist zu kurz für schlechte Schreibgeräte

Antworten

Zurück zu „Lamy“