Lamy studio - Federbreiten

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Antworten
pEngineer
Beiträge: 3
Registriert: 21.11.2019 23:06

Lamy studio - Federbreiten

Beitrag von pEngineer » 21.11.2019 23:19

Guten Abend!
Ich lese hier seit einigen Wochen immer wieder still mit und habe nun beschlossen mich anzumelden, da ich ein Problem mit meinem neuen Lamy studio habe. :)
Seit längerer Zeit spielte ich mit dem Gedanken, Vorlesungen wieder mit dem Füller mitzuschreiben und habe mir vor knapp 2 Wochen aus dem Grund einen schönen Lamy studio mit einer F Feder zugelegt. Die mitgelieferte F Feder schreibt ein wenig kratzig, dafür aber auch sehr trocken. Da mir die Strichbreite fast zu breit war, habe ich mir eine EF Feder (Z50) bestellt, welche auf billigeren Papiersorten, welche die Tinte nicht so stark "aufsaugen" ähnlich breit schreibt wie die F Feder (Z50). Allerdings ist der Tintenfluss der EF Feder viel stärker und sorgt auf besseren Papiersorten für einen dickeren Strich als die F Feder, was bei meiner kleinen Handschrift zwangsläufig zu Problemen führt.

Würdet ihr vorschlagen, weitere EF Feder zu testen, um ein Exemplar mit geringeren Tintenfluss zu erwischen?

Viele Grüße

pEngineer

SpurAufPapier
Beiträge: 1197
Registriert: 13.01.2018 19:55

Re: Lamy studio - Federbreiten

Beitrag von SpurAufPapier » 22.11.2019 0:15

Herzlich willkommen!
Testen ist immer gut, weil die Federn bei Lamy leider eine sehr breite Streuung haben. Aber nicht durch Kauf, sondern gleich im Geschäft. Lass die Feder auf Deinen Füller montieren (verwende also nicht die im Geschäft ausliegenden Testfüller) Nimm auch Dein Papier und Deine Tinte mit.
Welches Papier verwendest Du für Mitschriften? Und wie fein möchtest Du schreiben?
Grüße
Vikka

Das Leben ist zu kurz für schlechte Schreibgeräte

pEngineer
Beiträge: 3
Registriert: 21.11.2019 23:06

Re: Lamy studio - Federbreiten

Beitrag von pEngineer » 22.11.2019 11:43

Guten Morgen erstmal! :)
Ich verwende von Brunnen die Student 80 Blöcke mit dem 90g Papier, da das unglaublich glatt und angenehm zum schreiben ist.
Allerdings ausschließlich die karierten Blöcke, da ich in so gut wie jeder Vorlesung mit mathematischen Formeln arbeite. Meine Handschrift ist an die Lamy M16 Kugelschreiberminen gewöhnt, weshalb ich aus Gewohnheit immer probiere sehr fein zu schreiben.

Das Probieren der Federn im Geschäft ist eine gute Idee, allerdings sind Schreibwarenläden die alle Federtypen von Lamy führen echt selten geworden. Bei mir im Ort gibt es einen kleinen gemütlichen Schreibwarenladen, der eine beträchtliche Auswahl an Schreibgeräten von Lamy, Cross, Parker usw. führt, allerdings haben die keine EF Federn im Sortiment. Habe nun von Amazon eine weitere EF Feder erhalten, die vom ersten Eindruck her viel schmaler als die bisherige EF Feder ist.

Wie sieht es da mit den verschiedenen Federtypen von Lamy aus? Gibt ja von den Stahlfedern die Z50, Z52 und dann noch die Goldfedern in allen Federstärken. :?

SpurAufPapier
Beiträge: 1197
Registriert: 13.01.2018 19:55

Re: Lamy studio - Federbreiten

Beitrag von SpurAufPapier » 22.11.2019 13:00

pEngineer hat geschrieben:
22.11.2019 11:43
Guten Morgen erstmal! :)
Ich verwende von Brunnen die Student 80 Blöcke mit dem 90g Papier, da das unglaublich glatt und angenehm zum schreiben ist.
Allerdings ausschließlich die karierten Blöcke, da ich in so gut wie jeder Vorlesung mit mathematischen Formeln arbeite. Meine Handschrift ist an die Lamy M16 Kugelschreiberminen gewöhnt, weshalb ich aus Gewohnheit immer probiere sehr fein zu schreiben.

Das Probieren der Federn im Geschäft ist eine gute Idee, allerdings sind Schreibwarenläden die alle Federtypen von Lamy führen echt selten geworden. Bei mir im Ort gibt es einen kleinen gemütlichen Schreibwarenladen, der eine beträchtliche Auswahl an Schreibgeräten von Lamy, Cross, Parker usw. führt, allerdings haben die keine EF Federn im Sortiment. Habe nun von Amazon eine weitere EF Feder erhalten, die vom ersten Eindruck her viel schmaler als die bisherige EF Feder ist.

Wie sieht es da mit den verschiedenen Federtypen von Lamy aus? Gibt ja von den Stahlfedern die Z50, Z52 und dann noch die Goldfedern in allen Federstärken. :?
Das Brunnen-Papier (zumindest Student, Premium soll besser sein), ist ziemlich schlecht, da zerfließt die Tinte und macht die Schrift breiter.
Du kannst hier ein bisschen stöbern, wenn Du Collegeblöcke nutzt, da werden andere empfohlen:
viewtopic.php?f=15&t=6851
oder in benachbarten Threads zu Kladden, Kanzleipapier usw.
Ich habe gute Erfahrungen mit Recycling-Papier gemacht, nutze Blöcke von memo und Vivess, außerdem sind Recycling-Schulhefte füllertauglich (die weißen nicht immer).
Wenn Du glattes, nicht saugendes Papier benutzt, wird die Schrift schmaler, weil die Tinte nicht verläuft. Leider kann man es einem Papier nicht immer ansehen.
Grüße
Vikka

Das Leben ist zu kurz für schlechte Schreibgeräte

Benutzeravatar
HeKe2
Beiträge: 945
Registriert: 21.03.2018 23:31

Re: Lamy studio - Federbreiten

Beitrag von HeKe2 » 22.11.2019 14:21

Vielleicht kannst Du mit diesem Faden etwas anfangen?
Beste Grüße
Hermann

Zollinger
Beiträge: 1704
Registriert: 31.10.2006 7:45
Wohnort: Confoederatio Helvetica

Re: Lamy studio - Federbreiten

Beitrag von Zollinger » 22.11.2019 15:01

Wer es wirklich fein mag, dem rate ich im allgemeinen von Lamy ab. Pilot oder Sailor wären geeignetere Kandidaten.
Bild

Tichy
Beiträge: 28
Registriert: 26.09.2018 15:38

Re: Lamy studio - Federbreiten

Beitrag von Tichy » 22.11.2019 19:00

Bei http://www.fpnibs.com/lamy-z50-steel-nib-ef-tipped.html kannst du dir eine Lamy Feder auch zur XXF oder XXXF umschleifen lassen. Das kostet aber natürlich einiges extra.
Gruß

Björn

Benutzeravatar
Parsley
Beiträge: 263
Registriert: 29.07.2019 7:41

Re: Lamy studio - Federbreiten

Beitrag von Parsley » 22.11.2019 19:17

Tichy hat geschrieben:
22.11.2019 19:00
Bei http://www.fpnibs.com/lamy-z50-steel-nib-ef-tipped.html kannst du dir eine Lamy Feder auch zur XXF oder XXXF umschleifen lassen. Das kostet aber natürlich einiges extra.
Das dürfte man doch bei einer 7€ Feder auch selbst hinbekommen.
Viele Grüße, Sebastian

bildr

pEngineer
Beiträge: 3
Registriert: 21.11.2019 23:06

Re: Lamy studio - Federbreiten

Beitrag von pEngineer » 22.11.2019 20:55

Zollinger hat geschrieben:
22.11.2019 15:01
Wer es wirklich fein mag, dem rate ich im allgemeinen von Lamy ab. Pilot oder Sailor wären geeignetere Kandidaten.
Ich habe mir eben vom nächstgelegenen Edeka einen Collegeblock von "kyome" gegriffen (70g/m^2). Das Papier saugt die Tinte nicht wie die Premium Blöcke von Brunnen auf und meine neue EF Feder schreibt super fein - feiner als der Kugelschreiber... :o :o
Also liegt das Problem bei mir eindeutig am Papier. Zwischen den beiden EF Federn (Z50) die sich nun in meinem Besitz befinden, besteht zwar nach wie vor ein großer Unterschied aufgrund der Streuung, allerdings sehen die beiden auf dem neuen Block um Welten feiner aus.

SpurAufPapier
Beiträge: 1197
Registriert: 13.01.2018 19:55

Re: Lamy studio - Federbreiten

Beitrag von SpurAufPapier » 22.11.2019 20:59

pEngineer hat geschrieben:
22.11.2019 20:55
allerdings sehen die beiden auf dem neuen Block um Welten feiner aus.
Na, dann viel Spaß mit Indizes und zweistöckigen Exponenten ;) .
Probiere noch weitere Papiere und Tinten aus, Du wirst sicher die optimale Kombi finden.
Grüße
Vikka

Das Leben ist zu kurz für schlechte Schreibgeräte

Antworten

Zurück zu „Lamy“