Welchen US-Füller kaufen?

Conklin, Wahl-Eversharp, Krone, Franklin Christoph

Moderatoren: desas, Linceo, Lamynator, Zollinger

Mesonus
Beiträge: 530
Registriert: 11.07.2017 22:34
Wohnort: Hannover

Re: Welchen US-Füller kaufen?

Beitrag von Mesonus » 06.02.2020 20:34

Die meisten Firmen sind inzwischen hier genannt worden, bei Pen Chalet findet sich aber eine Lieferanten-Liste, die zwischen "Made in America" und "Other American Companies" unterscheidet...

FF Jan
Diversity contains as many treasures as those waiting for us on other worlds. We will find it impossible to fear diversity and to enter the future at the same time.
Gene Roddenberry

kite_smurf
Beiträge: 71
Registriert: 23.09.2017 0:43
Wohnort: rhein-main
Kontaktdaten:

Re: Welchen US-Füller kaufen?

Beitrag von kite_smurf » 06.02.2020 22:19

Andere Idee wäre, je nach dem wo Du in USA unterwegs bist, einen Füller komplett nach deinen Wünschen zu produzieren, siehe
https://www.youtube.com/watch?v=uRuuY9tm3AA
Jonathan Brooks macht Custom Pen blanks nach Fotos und kann dann Füller daraus herstellen.
ciao
Ralf
"Nothing left to lose" j.j. and k.k.

kite_smurf
Beiträge: 71
Registriert: 23.09.2017 0:43
Wohnort: rhein-main
Kontaktdaten:

Re: Welchen US-Füller kaufen?

Beitrag von kite_smurf » 05.08.2020 19:16

Darf man fragen wie dies ausgegangen ist?
"Nothing left to lose" j.j. and k.k.

Benutzeravatar
Rokebyrose
Beiträge: 1196
Registriert: 01.12.2016 19:04
Wohnort: Berlin

Re: Welchen US-Füller kaufen?

Beitrag von Rokebyrose » 05.08.2020 20:41

Hat die Reise denn überhaupt stattfinden können? Falls ja und falls dabei ein amerikanischer Füller herausgesprungen ist, würde mich das auch gerade extrem interessieren.

Freuen würde ich mich besonders, wenn hier vielleicht einer der Einzelbastler vorgestellt würde...Woodshed, Carolina Pen Co., Mythic Pens, Scriptorium Pens, Bonecrusher Studio, Tailoredpen, Newtonpens, Herbert PenCo, Woodwonders und wie sie nicht alle heißen. Wir kennen ja üblicherweise nur Franklin-Christoph. Die haben dort aber tatsächlich eine Vielfalt an Materialien und Formen und Federmeistern, von der wir hier nicht mal träumen dürfen.

Erstaunlich ist für mich nur, dass sich in den USA noch keiner die Mühe gemacht hat, Jowo durch eine Eigenmarke zu ersetzen.
"Everybody's got something to hide except me and my monkey"

penfilicity
Beiträge: 125
Registriert: 22.12.2019 22:00
Wohnort: Berlin

Re: Welchen US-Füller kaufen?

Beitrag von penfilicity » 05.08.2020 22:50

Mein USA-Trip konnte leider nicht stattfinden und ich habe leider auch noch keinen US-Füller (dafür aber ein paar andere). Als kleines Trostpflaster war ich zwischenzeitlich in Den Haag bei P. W. Akkerman und konnte dort einen Pelikan Souverän M625 dark-blue transparent, der da als letztes verbliebenes Exemplar in der Vitrine lag, aus seinem Dornröschenschlaf befreien. Er konnte gleich mit Akkerman Shocking Blue betankt werden. Ich stelle ich einen Bericht ein, sobald ich wieder zuhause und sich der Vogel eingewöhnen konnte.
Viele Grüße
Golo

Benutzeravatar
Sumgai
Beiträge: 258
Registriert: 08.08.2010 11:14
Wohnort: Südbaden

Re: Welchen US-Füller kaufen?

Beitrag von Sumgai » 07.08.2020 12:49

Der Sheaffer Targa ist zwar nicht mehr in Produktion, aber ein solides Stück US-Qualität, wenn man schmalere Modelle verträgt. Sie sind auf dem Gebrauchtmarkt auch mit Goldfeder nicht allzu teuer und die modernen Konverter passen perfekt.

https://www.pens-and-freaks.com/klassik ... -sheaffer/
Wer seine Schwerter zu Pflugscharen macht, wird für die pflügen, die das nicht getan haben.

Der Zeitreisende
Beiträge: 377
Registriert: 10.12.2017 16:56
Wohnort: in der Galaxis

Re: Welchen US-Füller kaufen?

Beitrag von Der Zeitreisende » 07.08.2020 17:16

Sumgai hat geschrieben:
07.08.2020 12:49
Der Sheaffer Targa ist zwar nicht mehr in Produktion, aber ein solides Stück US-Qualität, wenn man schmalere Modelle verträgt. Sie sind auf dem Gebrauchtmarkt auch mit Goldfeder nicht allzu teuer und die modernen Konverter passen perfekt.

https://www.pens-and-freaks.com/klassik ... -sheaffer/
Das ist ein sehr schöner Vorschlag (s. auch meine Signaturzeilen, unten). Ich habe einen geerbt, und dann war ich so beeindruckt, dass ich im Internet noch ein paar erworben habe. Unter all meinen Füllern gehört der Targa zu meinen absoluten Favoriten. Perfekt ausbalanciert, durch die eingelegte Feder angenehm federnd, anständiges Aussehen, vorzügliche Fließ- und Schreibeigenschaften, nicht zu nass, nicht zu trocken.

Besonders schade, dass er nicht mehr produziert wird. Irgendwo habe ich gelesen, dass die Produktion von Sheaffer nach China verlegt wurde (wie so vieles, im neoliberalen Streben, die westliche Welt völlig von jener ostasiatischen Diktatur abhängig zu machen), und dass die Chinesen es nicht schaffen, die Federn zu produzieren.

Allerdings muss man aufpassen, ob man mit dem ,normalen‘ Targa zu tun hat, oder mit dem sog. ,Slim‘ Targa, der deutlich kleiner und schmäler ist, und der besondere, nicht mehr im üblichen Handel erhältlichen Patronen und Konverter braucht (ich habe einen, den ich mit einem Kaweco Mini-Konverter benutze).
Aktuell hauptsächlich (nur hauptsächlich) mit Cleo Skribent, Waterman, Lindauer, Diplomat und Sheaffer (dem alten Targa, also nicht Made-in-China) schreibend.

tt-trommler
Beiträge: 215
Registriert: 09.08.2013 22:15

Re: Welchen US-Füller kaufen?

Beitrag von tt-trommler » 12.08.2020 20:55

Noch eine Anmerkung - Ab ca. 1990 wurden ein Teil der Targas "umkonstruiert"; insbesondere einige Stahltypen und die "matten" Designs erhielten einen metallenen Liner statt eines Plastikliners. Dadurch sind sie ca. 2-3mm länger - statt 13,5 ca. 13,8 cm.
Einfaxh mal nachmessen falls jemand Typen mit Plastikliner und Metallinern in der Sammlung hat.
Gruß
Reinhold

Benutzeravatar
MarkIV
Beiträge: 2737
Registriert: 17.07.2015 8:45
Kontaktdaten:

Re: Welchen US-Füller kaufen?

Beitrag von MarkIV » 13.08.2020 12:49

kite_smurf hat geschrieben:
06.02.2020 19:30
Vielleicht wäre ja auch der Besuch einer Pen Show interessant, hier
https://edisonpen.com/pen-show-schedule-2/
gibt es eine kleine Übersicht
ciao
Ralf
Jawohl, dass kann ich auch nur dringend empfehlen. Insgesamt, ich habe bisher jede Pen Show in den USA genossen. Ich war schon in Columbus und San Francisco direkt bei Edison am Stand. Columbus lohnt sich schon, weil es die Heimveranstaltung ist. Edison stammt aus Ohio.
Ich besitze einen Huron Grande, einen Mina und Mina Extended Level. Ich habe den Kauf von keinem der Stifte bereut.

M
In einer irrsinnigen Welt vernünftig sein zu wollen, ist schon ein Widerspruch in sich.
(Voltaire)


www.tintanium.de/@tintan.ium

Luis A. Abril Romero
Beiträge: 42
Registriert: 24.12.2013 19:03

Re: Welchen US-Füller kaufen?

Beitrag von Luis A. Abril Romero » 27.08.2020 14:47

penfilicity hat geschrieben:
03.02.2020 9:07
Liebes Forum,

da ich bald in den Staaten bin und mir als Souvenir einen Füller kaufen möchte, wollte ich einmal nach Empfehlungen fragen, da ich mit US-Füllern noch keine Erfahrungen gemacht habe.

Mir sind bisher Sheaffer, Cross, Parker, Monteverde, Esterbrook bekannt.

Gibt es daneben eine Marke, die es zu beachten gilt? Oder könnt ihr einen Füller empfehlen?

Danke für Eure Tips!
Ich kann noch den Füller Ti Ultra von Big Idea Design empfehlen. Nicht billig, aber unzerstörbar da aus Titan, dazu bekommt man sowohl eine Stahl- als auch eine Titanfeder. Weiterhin enthält die Box einen Rollerball/Kugelschreiber-Griffteil, welcher problemlos gegen das Füller-element ausgetauscht werden kann, und der so gut wie alle handelsüblichen Mienen akzeptiert.

Der Zeitreisende
Beiträge: 377
Registriert: 10.12.2017 16:56
Wohnort: in der Galaxis

Re: Welchen US-Füller kaufen?

Beitrag von Der Zeitreisende » 29.08.2020 12:28

Luis A. Abril Romero hat geschrieben:
27.08.2020 14:47
Ich kann noch den Füller Ti Ultra von Big Idea Design empfehlen. Nicht billig, aber unzerstörbar da aus Titan, dazu bekommt man sowohl eine Stahl- als auch eine Titanfeder. Weiterhin enthält die Box einen Rollerball/Kugelschreiber-Griffteil, welcher problemlos gegen das Füller-element ausgetauscht werden kann, und der so gut wie alle handelsüblichen Mienen akzeptiert.
Ach, wie gemein… gerade als ich dachte, für dieses Leben schon genug Schreibgeräte zu haben, kommt so eine Mitteilung… 😕

Dass man eine Stahl- sowie eine Titanfeder bekommt ist zwar nett, aber ist nicht viel mehr als ein Werbetrick, denn so ein Stahlfederaggregat hat man schon für 10€.

Faszinierend finde ich die Flexibilität dieser Produkte: in Sekundenschnelle von Füller zu Rollerball zu Kuli, oder die Kulis, die die Länge ändern und zig verschiedene Minen verwenden können,…

Jetzt muss ich wieder sparen. 🤪
Aktuell hauptsächlich (nur hauptsächlich) mit Cleo Skribent, Waterman, Lindauer, Diplomat und Sheaffer (dem alten Targa, also nicht Made-in-China) schreibend.

kite_smurf
Beiträge: 71
Registriert: 23.09.2017 0:43
Wohnort: rhein-main
Kontaktdaten:

Re: Welchen US-Füller kaufen?

Beitrag von kite_smurf » 30.08.2020 20:27

Bezüglich rollerball conversion, Karas Kustoms hat was ähnlich geniales für ihr Modell Decograph https://karaskustoms.com/decograph/ entwickelt. Man schraubt statt der Federeinheit einfach ein Conversion Kit ein
https://karaskustoms.com/product/decogr ... rsion-kit/
Theoretisch müsste das in alle Bock Vorderteile passen ...
ciao
Ralf
"Nothing left to lose" j.j. and k.k.

Der Zeitreisende
Beiträge: 377
Registriert: 10.12.2017 16:56
Wohnort: in der Galaxis

Re: Welchen US-Füller kaufen?

Beitrag von Der Zeitreisende » 31.08.2020 1:37

kite_smurf hat geschrieben:
30.08.2020 20:27
Bezüglich rollerball conversion, Karas Kustoms hat was ähnlich geniales für ihr Modell Decograph https://karaskustoms.com/decograph/ entwickelt. Man schraubt statt der Federeinheit einfach ein Conversion Kit ein
https://karaskustoms.com/product/decogr ... rsion-kit/
Theoretisch müsste das in alle Bock Vorderteile passen ...
Nein, weil es nicht um Bock-Vorderteile geht, sondern um Karas Kustoms-Schafte. Das Griffstück passt nur auf einem Karas-Kustoms Korpus.

Ganz so originell ist was Karas Kustoms da bringt, übrigens nicht. Das deutsche Online bietet Rollerball-Teile, die in die Füller geschraubt werden können: https://www.online-pen.de/shop/tintenleitermodule
Aktuell hauptsächlich (nur hauptsächlich) mit Cleo Skribent, Waterman, Lindauer, Diplomat und Sheaffer (dem alten Targa, also nicht Made-in-China) schreibend.

kite_smurf
Beiträge: 71
Registriert: 23.09.2017 0:43
Wohnort: rhein-main
Kontaktdaten:

Re: Welchen US-Füller kaufen?

Beitrag von kite_smurf » 31.08.2020 17:28

Es wird nicht das Vorderteil gewechselt, das bleibt am Decograph, es wird nur die Federeinheit (Bock 250) rausgeschraubt und durch eine Hülse in die eine Rollerball-Mine passt eingeschraubt. Deswegen müsste es überall wo eine Bock 250 Federeinheit passt auch die Decograph-Conversion funktionieren, ausser die Länge des Schafts passt nicht...
"Nothing left to lose" j.j. and k.k.

Luis A. Abril Romero
Beiträge: 42
Registriert: 24.12.2013 19:03

Re: Welchen US-Füller kaufen?

Beitrag von Luis A. Abril Romero » 31.08.2020 21:17

Der Zeitreisende hat geschrieben:
29.08.2020 12:28
Luis A. Abril Romero hat geschrieben:
27.08.2020 14:47
Ich kann noch den Füller Ti Ultra von Big Idea Design empfehlen. Nicht billig, aber unzerstörbar da aus Titan, dazu bekommt man sowohl eine Stahl- als auch eine Titanfeder. Weiterhin enthält die Box einen Rollerball/Kugelschreiber-Griffteil, welcher problemlos gegen das Füller-element ausgetauscht werden kann, und der so gut wie alle handelsüblichen Mienen akzeptiert.
Ach, wie gemein… gerade als ich dachte, für dieses Leben schon genug Schreibgeräte zu haben, kommt so eine Mitteilung… 😕

Dass man eine Stahl- sowie eine Titanfeder bekommt ist zwar nett, aber ist nicht viel mehr als ein Werbetrick, denn so ein Stahlfederaggregat hat man schon für 10€.

Faszinierend finde ich die Flexibilität dieser Produkte: in Sekundenschnelle von Füller zu Rollerball zu Kuli, oder die Kulis, die die Länge ändern und zig verschiedene Minen verwenden können,…

Jetzt muss ich wieder sparen. 🤪
Hallo Zeitreisender,

>Ach, wie gemein… gerade als ich dachte, für dieses Leben schon genug Schreibgeräte zu haben, kommt so eine Mitteilung…

Haha, das Gefühl kenne ich...

>Dass man eine Stahl- sowie eine Titanfeder bekommt ist zwar nett, aber ist nicht viel mehr als ein Werbetrick, denn so ein Stahlfederaggregat hat man schon für 10€.

Stimmt. Die Titanfeder ist aber meines Wissens nach doch deutlich teurer, oder?

>Faszinierend finde ich die Flexibilität dieser Produkte: in Sekundenschnelle von Füller zu Rollerball zu Kuli, oder die Kulis, die die Länge ändern und zig verschiedene Minen verwenden können,…

Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, das der Stift in jeder Funktion gut funktioniert und in der Hand liegt. Und wenn ich ihn nicht als unkaputtbaren Füller benutze, weil ein anderer aus meiner Sammlung an der Reihe ist, tut er als Rollerball oder Ballpoint bestückt mit einer Uniball-mine seine Dienste.

Wie gesagt, nicht billig, aber ich mag ihn nicht mehr missen, und so gebaut das auch noch die Urenkel ihre Freude an dem guten Stück haben werden.

Grüße,

Luis

Antworten

Zurück zu „Sheaffer, Cross und andere amerikanische Marken“