Probleme mit Pilot Custom 74

Pilot, Sailor, TWSBI, Jinhao, Platinum

Moderatoren: desas, Linceo, Lamynator, Zollinger

herrybert
Beiträge: 7
Registriert: 16.10.2020 18:26

Probleme mit Pilot Custom 74

Beitrag von herrybert » 16.10.2020 18:33

Hallo.
Ich habe mir einen Pilot Custom 74 bestellt, als meinen ersten Füller mit Goldfeder.
Jedoch habe ich ein paar kleine Probleme. Der Füller ist bei Strichen nach oben nämlich sehr trocken. Zudem ist er nicht so geschmeidig wie beispielsweise mein Pilot Metropolitan. Dieser zieht jedes Mal einen Strich egal wie stark die Berührung zum Papier, während ich beim PC74 ein wenig drücken muss (sehr wenig).
Es wäre nett wenn mir jemand helfen könnte.

MfG

paul
Beiträge: 120
Registriert: 16.05.2016 20:16
Wohnort: Thüringen

Re: Probleme mit Pilot Custom 74

Beitrag von paul » 16.10.2020 19:01

Helfen kann ich dir leider nicht, nur sagen, dass sich mein Pilot Custom Heritage 92 (der die gleiche Feder hat wie der 74, in meinem Fall eine F) genauso verhält. Der Metro hat halt eine (gute!) Stahlfeder, der C74 eine relativ weiche Goldfeder, die wirklich leicht nachgibt. Ich schätze deshalb stellt Pilot seine Goldfedern extra trockener ein.
(Ich habe allerdings auch nur eine Samplesize von 1)

Vielleicht kannst du versuchen, die Federschenkel etwas auseinanderzudrücken falls der Spalt zu eng ist. Dazu gibt's haufenweise Anleitungen hier im Forum oder auf Youtube.

Ich muss leider sagen, als jemand der gern mit (extra) feinen Federn und _ganz ohne_ Druck schreibt, bin ich bisher von meinen Goldfedern (Lamy 2000 EF, Sailor 14k EF, Pilot CH92 F, Platinum 3776 UEF) leider alles andere als begeistert gewesen, ein paar "billig" Füller mit Stahlfeder schreiben da wesentlich besser, z.B. der Platinum Preppy.
(Mit einer Ausnahme, meinem Pilot CH912 mit PO-Feder, die aber aufgrund der speziellen Form nicht mit dem Rest vergleichbar ist).

herrybert
Beiträge: 7
Registriert: 16.10.2020 18:26

Re: Probleme mit Pilot Custom 74

Beitrag von herrybert » 16.10.2020 19:12

Vielen Dank für deine Antwort.
Ich habe auch schon überlegt die Schenkel ein wenig auseinanderzudrücken, da sie ziemlich eng aneinander sind. Allerdings habe ich ein wenig Angst etwas kaputt zu machen, da der Füller relativ teuer ist...

Schorschi
Beiträge: 55
Registriert: 24.09.2018 13:58
Wohnort: Münster

Re: Probleme mit Pilot Custom 74

Beitrag von Schorschi » 16.10.2020 19:30

Hallo herrybert,

ich habe mit den feinen Goldfedern am Pilot Custom Heritage 92 und am Pilot Custom 845 genau die gleichen Erfahrungen gemacht. Sie schreiben sehr fein und trocken, geben aber auch leicht nach, sodass man der eigenen Schrift mit etwas Übung mit diesen Federn leicht etwas mehr Charakter verleihen kann. Wie paul es auch schon geschildert hat, macht es den Eindruck, als sei es wirklich Absicht so. Schließlich ist der Tintenfluss dabei sehr kontrolliert wirkt nicht, als sei irgendetwas schlecht eingestellt. Nach etwas Gewöhnungszeit mag ich dieses Verhalten sogar sehr gern. Das ist aber natürlich Geschmackssache.

Eine sehr gute und meiner Erfahrung nach auch durchgehend sehr gut gefertigte, sehr feine Goldfeder von Pilot ist die EF am Elite 95s. Deiner Beschreibung entsprechend wird die wohl mehr deinen Wünschen entsprechen, weil sie etwas härter ist als die am Custom 74 und der Strich in alle Richtungen etwa gleich nass ist. Das Design des Elite 95s ist natürlich nicht für jeden was.

Schorschi

herrybert
Beiträge: 7
Registriert: 16.10.2020 18:26

Re: Probleme mit Pilot Custom 74

Beitrag von herrybert » 16.10.2020 20:04

Danke für deine Antwort.
Mir würden nicht so harte Federn auch gefallen und ich finde die vom PC74 auch relativ angenehm dahingehend. Aber ich hatte mehr erwartet wenn es darum geht wie smooth und gleichmäßig der Füller schreibt, zum einen wegen dem Preis und zum anderen wegen dem was ich von anderen Füllern mit Stahlfedern gewohnt bin.

MfG

Benutzeravatar
Knorzenbach
Beiträge: 946
Registriert: 19.11.2017 0:37
Wohnort: Nordbaden

Re: Probleme mit Pilot Custom 74

Beitrag von Knorzenbach » 16.10.2020 22:28

Moin Herrybert,

d´accord in dem, was paul und Schorschi geschrieben haben. Grundsätzlich - und das ist die Erfahrung, die ich gemacht habe - gilt, daß eine Goldfeder a priori nicht besser schreibt wie eine Stahlfeder. Natürlich gibt es Ausreißer. Bedenke, daß der Pilot Custom 74 mit einer rhodinierten Goldfeder recht günstig ist, wie auch die Standard-Platinums 3776. Zu viel in diesem Preissegment darf man da nicht erwarten.

Wenn dir der Aufstrich des Custom 74 zu mager ist, dann bestünde die Möglichkeit, das Korn mit einem Federbändiger zu bearbeiten, und zwar so, wie du es haben willst.

Gruß,
Tomm

Benutzeravatar
NicolausPiscator
Beiträge: 3016
Registriert: 14.01.2017 17:31
Wohnort: Mare Tranquilitatis
Kontaktdaten:

Re: Probleme mit Pilot Custom 74

Beitrag von NicolausPiscator » 17.10.2020 19:14

Also, die Schenkel würde ich nicht auseinander drücken und die Feder auch nicht manipulieren.

Im Normalfall, d. h. wenn es sich nicht um einen Defekt udgl. handelt, sind Aussetzer leicht zu beheben: Füller gründlich ausspülen, auch bei neuen Füller ist das sinnvoll und Tinte wechseln.

Ich selber habe einen Pilot Custom 74 und kenne einige Leute, die auch einen haben, die Füller, die mir untergekommen sind, sind alle einwandfrei.

Benutzeravatar
TomSch
Beiträge: 2855
Registriert: 28.05.2008 20:55
Wohnort: Ostfriesland

Re: Probleme mit Pilot Custom 74

Beitrag von TomSch » 17.10.2020 22:18

Moinsen.

Dabei kann ich meinen Vorschreibern nur zustimmen.
Mit meinem - ebenfalls gebraucht, doch in neuwertigem Zustand erworbenen - 742 mit FM-Feder bin ich vollauf zufrieden, seitdem er ein paar vorsichtige Runden auf feinstem Micromesh gedreht hat. Diese Feder kommt von Schriftvariation, feedback und Schreibqualitäten meinem "Feder-Gral", sowie der Füller als Demonstrator mit seiner Balance, seiner Größe und seinem Gewicht meinem diesbezüglichen Ideal so weit entgegen, dass eine weitere Suche wenig zielführend zu sein scheint. 8-) :D :idea:

Bitte nicht dran 'rumbiegen und -spreizen. Damit haben sich schon einige keinen Gefallen getan und erfolgreich gutes Federmaterial vernichtet. :evil: :twisted:

Tschö, Thomas
Bewerte deine Erfolge daran, was du aufgeben musstest, um sie zu erzielen.
Dalai Lama

Benutzeravatar
JulieParadise
Beiträge: 3178
Registriert: 13.06.2016 21:16
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Probleme mit Pilot Custom 74

Beitrag von JulieParadise » 18.10.2020 11:59

Vielleicht hilft auch, was bei Füllern von Kaweco hilft (und bei Sailor, Platinum, ...): Feder und Tintenleiter einmal richtig herausnehmen (ziehen), mit warmem Wasser und Spüli abspülen, wieder einsetzen und dabei darauf achten, möglichst wenig mit den Fingern (Hautfett!) anzufassen. Das reicht of schon für einen guten "Neustart".
Sina / Julie Paradise julieparadise.de | @wwwjulieparadisede

herrybert
Beiträge: 7
Registriert: 16.10.2020 18:26

Re: Probleme mit Pilot Custom 74

Beitrag von herrybert » 18.10.2020 13:11

Danke für die Antworten.
ich hoffe man kann es auf dem Bild erkennen, aber es scheint als ob sich die beiden Seiten vorne berühren und keinen kleinen Abstand haben. Wenn ich ein wenig aufdrücke beim Schreiben, entsteht eine kleine Lücke so wie es soll und er schreibt gut. Aber man muss wie gesagt ein wenig aufdrücken, deswegen überlege ich die Lücke leicht zu vergrößern vorne. Ich habe den Füller jetzt auch einmal ausgespült und neue Tinte (MB Royalblue) reingetan, aber das "Problem" bleibt.

Mfg
IMG_20201018_131125.jpg
IMG_20201018_131125.jpg (318.44 KiB) 331 mal betrachtet

Benutzeravatar
Knorzenbach
Beiträge: 946
Registriert: 19.11.2017 0:37
Wohnort: Nordbaden

Re: Probleme mit Pilot Custom 74

Beitrag von Knorzenbach » 18.10.2020 17:16

Sehe ich da eine Kerbe an der Federspitze, oder ist das "nur" ein Fussel?
Wenn es eine Kerbe sein sollte, dann könnte das Ursache sein, denn dadurch würde der Tintenfluß gehemmt.

Gruß
Tomm

herrybert
Beiträge: 7
Registriert: 16.10.2020 18:26

Re: Probleme mit Pilot Custom 74

Beitrag von herrybert » 18.10.2020 19:34

Wenn ich genauer hin schaue kann ich keine Kerbe erkennen. Das Bild ist leider nicht das beste...

V-Li
Beiträge: 670
Registriert: 17.01.2018 10:40

Re: Probleme mit Pilot Custom 74

Beitrag von V-Li » 18.10.2020 19:48

Eine F-Feder fehlt mir im Pilot-Sortiment, wobei ich einen Custom 74 mit M-Feder besessen habe, der zu den besten Schreiberlingen im Stall gehört hat. Auch die anderen acht Piloten sind ziemlich unproblematisch, aber vielleicht ist mir das leichte Aufdrücken noch nie negativ aufgefallen...ich werde Morgen testen.

Benutzeravatar
NicolausPiscator
Beiträge: 3016
Registriert: 14.01.2017 17:31
Wohnort: Mare Tranquilitatis
Kontaktdaten:

Re: Probleme mit Pilot Custom 74

Beitrag von NicolausPiscator » 18.10.2020 19:57

Das mit dem Abstand würde mich erst einmal nicht irritieren. Bei den meisten meiner Füller ist bei der Feder mit bloßem Auge kein Abstand zu sehen.

Nun ist es aber so, dass Dein Problem noch da ist. Und das bei einem Füller und einer Firma, die ich als unproblematisch einschätze. Man kann natürlich das Pech haben, denen einen Füller unter vielen zu erwischen, der den Qualitätskriterien von Pilot nicht entspricht. Dann gibt es eigentlich nur als Vorgehensweise: Umtausch.

Stocken kenne ich aus meinen Erfahrungen eigentlich nur bei trockenen Tinten. Wenn Du eine fließfreudige Tinte, zum Beispiel von Pilot aus der Iroshizuku-Serie, hast, dann würde ich Dir empfehlen, sie einmal zu verwenden und zu schauen, ob der Fehler bleibt...

herrybert
Beiträge: 7
Registriert: 16.10.2020 18:26

Re: Probleme mit Pilot Custom 74

Beitrag von herrybert » 18.10.2020 20:06

Es ist kein richtiges Problem. Aber ich bin normalerweise nicht gewohnt aufzudrücken. Die Feder ist ziemlich flexibel und der Füller ist ziemlich leicht deswegen ist es nicht wirklich schlimm, vielleicht nur ungewohnt

Antworten

Zurück zu „Asiatische Marken“