Pelikan - Leichtgewichte?

Moderatoren: Lamynator, Zollinger, desas, MarkIV, Linceo

Antworten
Penziner
Beiträge: 75
Registriert: 17.03.2024 21:33
Wohnort: Pfalz

Pelikan - Leichtgewichte?

Beitrag von Penziner »

Hallo zusammen,

ich war die Tage im Schreibwarenfachgeschäft.

Und ich hatte verschiedene Pelikan-Modelle in der Hand.
Mir kamen die alle sehr leicht vor, irgendwie "zu leicht".
Ich habe dann anderweitig probiert und gekauft.

Nun ist Gewicht nicht unbedingt ein Qualitätsmerkmal.
Es ist eine Frage der persönlichen Vorlieben.
Schon klar.

Trotzdem die Frage: Sind Pelikane Leichtgewichte - alle?
LG
Stefan
Benutzeravatar
desas
Beiträge: 3201
Registriert: 24.04.2014 11:15
Wohnort: Offenbach am Main

Re: Pelikan - Leichtgewichte?

Beitrag von desas »

Alles relativ.

Ein M200 von Pelikan wiegt 14 Gramm.

Ein Montblanc Classique wiegt 23 Gramm, ist aber nicht um Welten größer als der M200.

Beim Pelikan M200 (um nur mal ein Beispiel zu nehmen) ist sehr viel Kunststoff verbaut, der ist halt leichter als Metall.

Ich habe eine ganze Menge Füllhalter, die vergleichbar leicht sind.
Beitrag in schwarz: desas als Füllerfreund - Beitrag in grün: desas als Moderator

"Fairness ist die Kunst, sich in den Haaren zu liegen, ohne die Frisur zu zerstören."
Gerhard Bronner
Benutzeravatar
Pen-Tagon
Beiträge: 647
Registriert: 09.05.2021 7:46
Wohnort: Niederrhein

Re: Pelikan - Leichtgewichte?

Beitrag von Pen-Tagon »

Ein Pelikan M800 wiegt 28 Gramm, ein vergleichbarer Montblanc Le Grand 146 wiegt 25,7Gramm.
Gruß
Knut
Benutzeravatar
desas
Beiträge: 3201
Registriert: 24.04.2014 11:15
Wohnort: Offenbach am Main

Re: Pelikan - Leichtgewichte?

Beitrag von desas »

Danke.

Der M800 hat eine andere - schwerere - Mechanik als die kleinen M200. Insofern passen die Gewichte im Vergleich da gut zueinander.
Beitrag in schwarz: desas als Füllerfreund - Beitrag in grün: desas als Moderator

"Fairness ist die Kunst, sich in den Haaren zu liegen, ohne die Frisur zu zerstören."
Gerhard Bronner
Benutzeravatar
alt_genug
Beiträge: 1152
Registriert: 26.02.2020 11:06
Wohnort: Berlin

Re: Pelikan - Leichtgewichte?

Beitrag von alt_genug »

Einer meiner leichtesten Füllhalter ist der Pelikan M101N, der wiegt leer gerade mal 14,6 Gramm. Ich schreibe ihn sehr gern, das geringe Gewicht passt zur kompakten Größe. Ich kann ihn gut halten und lange ermüdungsfrei damit schreiben. Mein leichtester Füller ist ein Edison Pearlette, der bringt gerade mal 11,4 Gramm auf die Waage. Schreibt sich ebenfalls wunderbar.

Allerdings konnte ich auch schon einen Pelikan Majesty schreiben, der laut verlässlichen Quellen knapp 62 Gramm wiegt. Ich fand es überhaupt nicht problematisch. Selbst mit meinem schwersten Füllhalter, dem Montblanc M Signature aus recht massivem Edelstahl und demzufolge 67,9 g Gewicht (inkl. einer halbvollen Patrone) komme ich gut zurecht.

Das Gewicht eines Füllhalters ist für mich kein Qualitätsmerkmal. Tendenziell schreibe ich lieber mit leichten Füllhaltern, manchmal schätze ich aber auch ein gewisses Gewicht in der Hand.

Viele Grüße
Sebastian
Penziner
Beiträge: 75
Registriert: 17.03.2024 21:33
Wohnort: Pfalz

Re: Pelikan - Leichtgewichte?

Beitrag von Penziner »

Herzlichen Dank!

Einfach mal zwischendurch.

Ich bin nach wie vor Anfänger und freue mich über Eure Informationen :)
LG
Stefan
Der Zeitreisende
Beiträge: 829
Registriert: 10.12.2017 16:56
Wohnort: in der Galaxis

Re: Pelikan - Leichtgewichte?

Beitrag von Der Zeitreisende »

Diplomat Excellence: 41 g mit Kappe, 26 g ohne
Platinum 3776 Century: 20 g mit Kappe, 11 g ohne

Wie Sebastian präferiere ich manchmal einen schwereren, manchmal einen leichteren (heutzutage öfter einen schwereren: solche fühlen sich irgendwie stabiler an).

Robert
Danke, ich bin schon bekehrt – das Schreiben mit Füller ist der Weg ins irdische Paradies.
Benutzeravatar
vanni52
Beiträge: 6287
Registriert: 02.03.2016 17:57

Re: Pelikan - Leichtgewichte?

Beitrag von vanni52 »

Da möchte ich noch den Pelikan M815 Metall-Gestreift nennen, mit einem Gewicht von 38g. Ist gut ausbalanciert und schreibt sich angenehm. Ist allerdings eine limitierte Edition, meinen konnte ich ca. 2020 erwerben.
LG
Heinrich
Crovax
Beiträge: 637
Registriert: 11.05.2018 11:29
Wohnort: Aachen

Re: Pelikan - Leichtgewichte?

Beitrag von Crovax »

Mein leichtester Pelikan ist der M150 (Old Style). Der wiegt leer 11,0 g

Generell bevorzuge ich leichte Füller. Die kritische Grenze ist für mich ein Schreibgewicht (also meistens ohne Kappe) von ca. 20g.
Die meisten Füller, die beim Schreiben deutlich mehr wiegen, sind mir zu unbequem. Einzige Ausnahme bisher ist der Diplomat Aero.
gruß
stephan

Let grammar, punctuation, and spelling into your life! Even the most energetic and wonderful mess has to be turned into sentences.” ― Terry Pratchett
Benutzeravatar
Zollinger
Beiträge: 4155
Registriert: 31.10.2006 7:45
Wohnort: Confoederatio Helvetica

Re: Pelikan - Leichtgewichte?

Beitrag von Zollinger »

Ich bevorzuge grundsätzlich leichte Füllfederhalter, da sie meine Hand weniger ermüden. Notiert man nur hie und da etwas, oder leistet eine Unterschrift, spielt das keine Rolle. Schreibe ich jedoch länger als eine halbe Stunde am Stück, bemerke ich sofort, dass mir die leichten und handlichen Füller viel besser liegen. Da ich fast ausnahmslos mit alten Füllern schreibe fällt mir immer wieder das z.T. enorme Gewicht( und Grösse) moderner, repräsentativer Füllfederhalter auf, und ich frage mich, wie man über mehrere Seiten damit hinwegkommt, ohne dass einem die Hand abfällt.

(...aber ich bin ja auch klein, alt und schwach, genau wie meine Füller :| )

Konkret zu Deiner Frage: BIs zum M600 haben die Pelikane Kunststoff-Kolbengehäuse. Der M800 und der M1000 haben solche aus Messing (wie desas schon schrieb), was sie unverhältnismässig schwerer macht.

Ich werde morgen meinen Parker "51" wägen.
Penziner
Beiträge: 75
Registriert: 17.03.2024 21:33
Wohnort: Pfalz

Re: Pelikan - Leichtgewichte?

Beitrag von Penziner »

Zollinger hat geschrieben:
21.05.2024 17:53
...
Schreibe ich jedoch länger als eine halbe Stunde am Stück, bemerke ich sofort, dass mir die leichten und handlichen Füller viel besser liegen.
...
Sehr interessanter und eigentlich offensichtlicher Gedanke. Den ich nicht bedacht hatte, tatsächlich.
Das Gefühl in der Hand war für mich bei einem schwer(er)en Füller besser.
Bleibt die Frage wie das nach einer halben Stunde und länger ist.

Ich muss das alles in Ruhe in meinem Urlaub austesten :)

Und nochmals DANKE an Euch alle, für den mich sehr bereichernden Input - und die konstruktive Weise!
LG
Stefan
Antworten

Zurück zu „Pelikan“