Pelikan LH-Federn?

Moderatoren: desas, Linceo, Lamynator, Zollinger

Antworten
kaiuwe
Beiträge: 2
Registriert: 05.07.2018 14:05

Pelikan LH-Federn?

Beitrag von kaiuwe » 05.07.2018 14:15

Hallo zusammen,
ich war heute in 2 verschiedenen Kaufhaeusern und habe mich nach Linkshaenderfedern erkundigt, mir wurde vage mitgeteilt dass Pelikan keine LH-Federn fuer die hochwertigeren Modelle macht. Unglaeubig habe ich dann direkt das Netz durchforstet und tatsaechlich abgesehen von den Schreiblern/Kinderfuellern keine einzige LH-Feder gefunden! Ich bin leicht schockiert, plante ich doch mir bald einmal meinen ersten Pelikan M400 zuzulegen. Ich wuerde mich freuen (oder auch nicht), wenn jemand das bestaetigen oder aber mir zeigen koennte, ob/wo es solche Federn gibt.
Ich schrieb eigentlich noch nie mit einer LH-Feder, musste aber feststellen, dass nach etwa 1-2 Jahren die Federn der meisten Rechtshaenderstifte anfingen, zu kratzen und Aussetzer zu haben. Es waere mir zu schade, so viel in einen M400 zu investieren nur damit ihn dasselbe Schicksal ereilt :cry:

Freundlichen Gruss,
Kai-Uwe

P.S. Kann sein, dass diese Frage schon mal hier im Forum geklaert wurde. Ich habe die Suchfunktion verwendet um nachzugucken, leider nichts gefunden. Falls sie schon geklaert wurde, entschuldige ich mich fuer den neuen Thread!!

Martini.de
Beiträge: 418
Registriert: 13.11.2003 12:42
Wohnort: Bergisch Gladbach
Kontaktdaten:

Re: Pelikan LH-Federn?

Beitrag von Martini.de » 05.07.2018 15:19

Hallo Kai-Uwe,

Bei Pelikan wirst Du nix finden. Eine Anmerkung am Rande: mir ist eine deutsche Firma bekannt, deren LH Feder eine stinknormale M Feder ist/war. Man ließ somit Linkshänder im Glauben für sie eine besondere Feder produziert zu haben...

Bei Pelikan besteht die Möglichkeit sich eine Feder schleifen zu lassen.

Mit freundlichen Grüßen
Regina
Vielen Dank für den Besuch meiner http: http://www.martiniauctions.com - eine Auktionsplattform für historische und moderne Schreibgeräte. Kontakt via email: regina.martini@t-online.de

kaiuwe
Beiträge: 2
Registriert: 05.07.2018 14:05

Re: Pelikan LH-Federn?

Beitrag von kaiuwe » 05.07.2018 15:57

Hi Regina,

Vielen Dank fuer die Antwort, obgleich sie wehtut... :( :lol: Dachte ich mir irgendwie schon. Dass eine M-Feder als LH-Feder ''verkleidet'' wird ist wirklich unerhoert...
Werde mir also das mit dem schleifen lassen angucken! Danke fuer den Tip.

MfG,
Kai-Uwe

Benutzeravatar
Pelle13
Beiträge: 2111
Registriert: 20.03.2016 10:25

Re: Pelikan LH-Federn?

Beitrag von Pelle13 » 05.07.2018 18:57

Hallo Kai Uwe,

zuerst einmal herzlich willkommen hier im Forum.

Linkshänder-Federn für Erwachsene sind wirklich schwer zu bekommen ... und bei den heute meist gebräuchlichen, kugelrunden Schreibkörnern für (viele) Linkshänder eigentlich auch nicht nötig.
Mein älterer Sohn ist Linkshänder und schreibt mit seinen 3 Füller (Federbreite EF, F, M) seit Jahren viel und problemlos. Auch mit meinen Pelikanen kommt er, bis auf die flexiblen Federn und einige scharf geschliffene Italic-Federn, prima zurecht.

Eine "Wünsch-Dir-Was-Feder" von Pelikan ist natürlich eine tolle Alternative, aber eben auch mit Zusatzkosten behaftet.

Ich hoffe, Du findest die ideale Lösung für Dich,
Dagmar
Freude am Schauen und Begreifen ist die schönste Gabe der Natur. (Albert Einstein)

Benutzeravatar
Brunnen Stift
Beiträge: 205
Registriert: 08.01.2015 9:56
Wohnort: Hamburg

Re: Pelikan LH-Federn?

Beitrag von Brunnen Stift » 06.07.2018 0:05

Moin Kai Uwe,

als Leidensgenosse kann ich Dir empfehlen, Dir einen Füllerladen Deines Vertrauens auszusuchen und bei diesem Laden den M400 zu kaufen. Wenn es ein guter Laden ist, lassen sie Dich alle 400er Federn, die sie haben, probeschreiben und dann nimmst Du die, mit der Du am besten zurechtkommst. So habe ich das früher auch immer gemacht, Kaufhäuser könnten da etwas rumzicken.

Dass eine 400er Feder später anfängt zu kratzen habe ich noch nie gehört. Was waren das für Federn?

Viele Grüße,
David

Benutzeravatar
thewritingsonthewall
Beiträge: 333
Registriert: 19.11.2016 12:19
Wohnort: Lüneburg

Re: Pelikan LH-Federn?

Beitrag von thewritingsonthewall » 06.07.2018 9:17

Ich bin auch Linkshänder und ich habe mit normalen Federn keine Probleme.
Beim Pelikano dürfte zB der einzige Unterschied im spiegelverkehrten Griffprofil liegen.
Ich persönlich tu mich nur mit Stub, italic o. Ä. schwer. Aber auch eher weil mir das Schriftbild bei mir nicht gefällt.
Auch was Die Federstärke angeht ist es unproblematisch. Von EF bis B machten mir keine der üblichen Federn Probleme.
Möge der Saft mit dir sein :mrgreen:

Benutzeravatar
thewritingsonthewall
Beiträge: 333
Registriert: 19.11.2016 12:19
Wohnort: Lüneburg

Re: Pelikan LH-Federn?

Beitrag von thewritingsonthewall » 06.07.2018 9:19

Ich kann vielleicht noch ergänzen, dass man als Linkshänder ja die Feder eher schiebt. Ich habe da für mich festgestellt, dass richtig flexible Federn nicht so passend sind.
Pelikan M600 Federn und Lamy 2000 funktionieren prima für mich, ebenso wie die TWSBI ECO Stahlfedern und die billigen Chinesen.
Möge der Saft mit dir sein :mrgreen:

Linkspfötchen
Beiträge: 216
Registriert: 23.06.2016 20:44
Wohnort: NRW/Niederrhein

Re: Pelikan LH-Federn?

Beitrag von Linkspfötchen » 06.07.2018 10:24

Huhu!

Ich bin auch Linkshänderin.

Und ich schreibe auch nur mit "normalen" Federn und nicht mit speziellen Linkshänderfedern. Ich habe von Pelikan verschiedene Modelle.M200/205 mit Stahlfedern und auch zwei M600 mit Goldfedern. Die haben alle ein rundes Schreibkorn und ich habe überhaupt keine Probleme damit. Im Gegenteil.

Mit meinen Pelikanen schreibe ich immer noch am besten, vor allem die Goldfedern der M600er sind ein Traum. Probiere vielleicht einfach mal im Laden einen aus.

Ich habe ein paar dieser Füller schön einige Jahre und keiner hat jemals auch nur ansatzweise ein Kratzen gezeigt.

Ich würde mir da keine Sorgen machen ;)

LG
Sonja

PS: Ich habe auch noch Füller von anderen Marken, bei keinem habe ich Probleme. Vom Schreibefühl her gefallen mir die beiden M600 mit den Goldfedern von Pelikan am besten. Aber auch mit den Stahlfedern von Pelikan bin ich sehr zufrieden. Die Goldfedern vom M400 kenne ich jetzt nicht, sind die gleich groß oder sind sie etwas kleiner als die vom M600? Aber ich glaube nicht, dass Du damit etwas falsch machen würdest :)

Benutzeravatar
sommer
Beiträge: 536
Registriert: 23.09.2017 14:58
Wohnort: Flensburg

Re: Pelikan LH-Federn?

Beitrag von sommer » 06.07.2018 10:58

In diesem Zusammenhang vielleicht von Interesse:

Left Out - Ep.01: Tips for Lefties Using Fountain Pens
https://www.youtube.com/watch?v=IypzgWiN1GY

Write Now - Ep.023: Using Fountain Pens as a Leftie with Lydia
https://www.youtube.com/watch?v=CM1jVJIS7HA

Write Now - Ep.046: Leftie Tips & Recommendations
https://www.youtube.com/watch?v=riEdiiJ5Qjs
Axel

Thom

Re: Pelikan LH-Federn?

Beitrag von Thom » 06.07.2018 11:58

Ich habe zwar nur 2 Monate mit Links geschrieben, aber das geht sogar mit Spitzfeder. https://youtu.be/0aIB8sSCT5g?t=412

V.G.
Thomas

Fibi
Beiträge: 142
Registriert: 03.02.2018 23:18

Re: Pelikan LH-Federn?

Beitrag von Fibi » 06.07.2018 17:31

Ich glaube, dass das mit den kratzenden Federn nicht daran liegt, dass sie nicht für Linkshänder waren. Ich bin Rechtshänderin und alle meine Schulfedern haben irgendwann gekratzt und ausgesetzt. Die musste ich etwa alle 2-3 Jahre durch neue ersetzen. Keine Ahnung, ob das normal ist und sich die Feder an schlechtem Papier abnutzt oder ich falsch (mit zu viel Druck) schreibe.

Die Feder meines M400 schreibt aber ganz anders, als z.B. meine Lamy Stahlfedern. Die gleitet butterweich über das Papier. Dagegen fühlt sich selbst die Stahlfeder des M200 im direkten Vergleich kratzig an (obwohl sie es gar nicht ist).
Ich meine, so ein M400 ist doch total symmetrisch (rundes Griffstück, gerades Korn). Der müsste in meinen Augen gleichermaßen für Links- als auch Rechtshänder gehen. Selbst einer Freundin, die nicht wusste, was für ein teurer Füller das ist, ist aufgefallen, dass er anders/besser schreibt als das, was sie kennt. Und die hatte sich lediglich den erstbesten Stift zum kurz was notieren geschnappt.

Ich würde den Füller allerdings in einem guten Fachgeschäft kaufen. Die Goldfedern falle alle anders aus. Dort könntest du dann probieren, mit welcher Feder du am besten schreiben kannst. Habe ich so gemacht und ich liebe meinen M400 (mit von anderem Füller geklauter Feder) einfach.

Matthias MUC
Beiträge: 901
Registriert: 07.11.2017 11:07

Re: Pelikan LH-Federn?

Beitrag von Matthias MUC » 06.07.2018 18:23

Ich kann zwar als Rechtshänder nix dazu sagen, aber auch total symmetrischer Aufbau eines Schreibgeräts ändert doch nix daran, daß man als RH das Gerät in Schreibrichtung "zieht", als LH "schiebt", Schreibrichtung von links nach rechts angenommen. Da kann sich nach meinem physikalischen Bauchgefühl eine noch so symmetrische Feder u.U. völlig anders verhalten, abnutzen etc....

Thom

Re: Pelikan LH-Federn?

Beitrag von Thom » 06.07.2018 20:04

Ich würde nicht so aufdrücken. Wenn ich das probiere, schreibe ich eine Kugelspitzfeder stärker über den linken Federbacken, wäre vielleicht auch eine Oblique Feder eine Möglichkeit.

Fibi
Beiträge: 142
Registriert: 03.02.2018 23:18

Re: Pelikan LH-Federn?

Beitrag von Fibi » 07.07.2018 0:03

Also ich schreibe auch öfter von rechts nach links (Arabisch) und ja, ein wenig anders schreibt man schon (wobei ich hier nicht genau sagen kann, wieviel von diesem "anders" daher kommt, dass die Schrift ungewohnter als unsere Buchstaben ist).
Aber auch hier kann ich mit dem M400 und glattem Papier (Clairefontaine) fast genauso gut schreiben wie "normal" von links nach rechts. Probleme habe ich da eigentlich eher mit der 1.5 Lamy Joy (wohl, weil die Feder keine Kugel hat) und vor allem, wenn die Lehrerin wieder mal Übungen auf billigem Kopierpapier austeilt. Das hat dann gefühlt so viel Widerstand/"Grip", da muss man die Feder eher drüber pressen. Selbst von schieben kann da keine Rede mehr sein. Keine Ahnung, gerade wenn ich schieben muss, merke ich viel stärker, mit was für einer Feder ich schreibe.

Das mit dem Drücken stimmt aber auch. Von links nach rechts ziehen kann ich mit jedem Druck. Von rechts nach links schieben geht aber besser, wenn ich mit wenig Druck arbeite. Ein M400 mit glattem Papier fliegt dann ebenfalls kurz drüber, mit mehr Druck fühlt sich das doch deutlich unangenehmer an.

Ich hätte mir eben einen M400 gekauft und darauf geachtet, dass du mit der Feder gut schreiben kannst. Sollte die sich doch zu schnell abnutzen, kannst du dir immer noch eine eigene schleifen lassen.

Antworten

Zurück zu „Pelikan“