Korkdichtungen, Korkkolben feucht lagern?

Moderatoren: desas, Linceo, toni, DanielH

Antworten
Benutzeravatar
pelikanjog
Beiträge: 373
Registriert: 19.10.2017 11:42
Wohnort: östl. Raum von Stuttgart

Korkdichtungen, Korkkolben feucht lagern?

Beitrag von pelikanjog » 06.11.2018 15:25

Hallo,

was sagen die Experten: Soll man - um das Austrocknen von Korkteilen zu verhindern - die Füller / Safeties gefüllt mit destilliertem Wasser lagern? Oder ...?
Ich habe sie in den vergangenen Jahren trocken gelagert, möchte aber keinen neuen Korkkolben machen, Korkdichtungen (bei nicht-Pelikanen) einsetzen müssen.
Und wie ist das mit den Kunststoff-Teilen?

Wie macht ihr das?

Hansjürgen


Benutzeravatar
pelikanjog
Beiträge: 373
Registriert: 19.10.2017 11:42
Wohnort: östl. Raum von Stuttgart

Re: Korkdichtungen, Korkkolben feucht lagern?

Beitrag von pelikanjog » 06.11.2018 19:15

Hallo Z.,

schön, dass du antwortest. Danke für deine Mühe.

Ich habe auch über die SuFu versucht, eine Antwort zu bekommen. Aber ich war danach gerade so schlau wie vorher.

Auch jetzt habe ich die links aufgerufen und gelesen. Allerdings weiß ich jetzt immer noch nicht, was Sache ist.

Du sagst in einem post, die Füller, die man benutzt, befüllt lassen. Das ist mir klar.
Mir geht es aber um die Füller, die Monate oder Jahr liegen, z.B. meine Safeties von +/- 1900. Den von meinem Schwiegervater geerbten Soenecke musste ich (rel.) teuer neu-dichten lassen, weil ich das noch nie gemacht habe und das Erbstück nicht aus Unwissenheit ruinieren wollte.

Jemand (Harald / Stift oder war es Francis Goosens / fountainpen? - beides Fachleute, letztere (Conid- Konstrukteur) hat mir auch schon einen Zelluloid - Doric repariert) sagt, wenn sie eintrocknen, vor Wiederverwendung wässern, dann dehnt sich der ein-getrocknete Kork wieder. Wenn es so ist .... - kein Problem.

Klar, eine Möglichkeit wäre, alle Füller immer wieder mal benutzen. Aber die saure 4001 - Tinte von Pelikan greift doch die Korkteile auch an - oder? Und für Leute, die Kolben / Dichtungen selbst machen können ist das alles kein tragisches Problem.
Ich habe einmal bei einem un-wertigen Füller einen Korken "geschnitzt", aber das war nicht "fachgerecht", nichts Akkurates. Ich bekam ihn nur grenzwertig rund hin.

Es kann natürlich sein, dass ich "die Flöhe husten höre", sprich, dass man das Schrumpfen, Bröseln etc. gar nicht fürchten muss oder dass es unvermeidlich ist.

Wie machst du es?

Antwort, nur wenn du magst,

Grüße

Hansjürgen

Zollinger
Beiträge: 1260
Registriert: 31.10.2006 7:45
Wohnort: Confoederatio Helvetica

Re: Korkdichtungen, Korkkolben feucht lagern?

Beitrag von Zollinger » 06.11.2018 20:00

Wie bereits gesagt/geschrieben ist es meine Erfahrung, dass die meisten Korkdichtungen schrumpfen welche länger feucht waren und für längere Zeit "trocken gelegt" werden. Um einen Ersatz führt dann nichts mehr herum. Deshalb halte ich es so, dass ich Füller, welche ich benutze immer feucht halte und in solche welche ich nicht benutze keine Tinte befülle. So mache ich das.
Z.
Bild

Benutzeravatar
pelikanjog
Beiträge: 373
Registriert: 19.10.2017 11:42
Wohnort: östl. Raum von Stuttgart

Re: Korkdichtungen, Korkkolben feucht lagern?

Beitrag von pelikanjog » 07.11.2018 10:00

Danke, Z.,

das leuchtet mir ein und es bestätigt meine Praxis.

MfG Hansjürgen

Benutzeravatar
stift
Beiträge: 2596
Registriert: 05.12.2004 13:00
Wohnort: Wien

Re: Korkdichtungen, Korkkolben feucht lagern?

Beitrag von stift » 07.11.2018 15:59

Wasser in den Füller und pfeift schon,wie Zollinger geschrieben hat feucht halten.
Und wenn einer schrumpft, dann wird er neu gemacht.
Grüße Harald
Bei Safetys ist das weniger so,aber immer gefüllt halten das ist das Beste.
Grüße Harald
#Non, je ne regrette rien#

Antworten

Zurück zu „Pelikan“